Frage von Floppihopp, 164

Ab welcher Klasse hat mein kein Schwimmen mehr?

Hallihallo,

ich habe bald ( am freitag :( ) in der Schule wieder schwimmen, was ich richtig hasse, da meine Lehrerin mich immer ins 1.80m tiefe Wasser reingeschupst hat, obwohl ich nicht so gut schwimmen konnte. Deswegen möchte ich fragen, ab welcher Klasse man im Gymnasium KEIN Schwimmen mehr hat, ich habe mitlerweile auch sehr Angst, da ich halt nicht so bin wie die anderen, die können das super, ich bin die einzigste, die halt nicht vom 3m Turm springen will, da ich auch starke höhen Angst habe.:(

  1. Ab welcher Klasse hat man kein schwimmen mehr?
  2. Darf die Lehrerin das?
  3. Kann man was gegen das tun der Lehrerin machen?
  4. Wie kann ich meine Angst davor beheben?
  5. Warum hat man nur im Gymnasium so lange schwimmen? Die Realschule und Mittel/Hauptschule hat sowas nicht mehr :(

Danke für jede Antwort:) Ist mir sehr wichtig!

Lg Nici;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von neeleKL, 79

Ich hatte das nur in der 7. Klasse und nein deine Lehrerin darf das nicht! Wenn du Angst hast und nicht so gut schwimmen kannst ist das keine Schande dazu sollte deine Lehrerin dir zur Seite stehen und dir helfen! Vielleicht sollte deine Mutter mal mit deiner Lehrerin reden... Und wenn du Höhenangst hast brauchst du dich auch nicht auf den Turm zu zwingen! Und die die dich vielleicht auslachen oder so haben viel größere Probleme mit sich selbst!

Kommentar von Floppihopp ,

meine mama meint das sie das niemals machen wird, weil das im lehrplan ist und sie des nicht verhindern kann

Kommentar von neeleKL ,

Deine Lehrer haben aber die Pflicht bei Ängsten von Schülern Rücksicht zu nehmen. Und ich glaube es ist kein pädagogischer Ansatz deiner Lehrerin, wenn sie dich ins Wasser schupst, das geht einfach nicht.

Kommentar von Floppihopp ,

vielen dank, wenn ich frag, ob ich vllt aus einer nicht solchen höhe runterspringen kann, sagt die immer nein und schupst mich :/

Kommentar von neeleKL ,

Das geht so nicht, da würde ich direkt zum Direktor und nimm dir eine Freundin mit die, dies bezeugen kann! Und geh am besten zum Vertrauenslehrer, weil so kann das nicht weitergehen! Trau dich etwas zu sagen!!

Kommentar von Floppihopp ,

vielen dank das du mich ermutigt hast <3 :)

Antwort
von autumnN, 64

Hey,
Es kommt ganz auf die Schule, aber auch die Lehrer drauf an. Der Lehrer plant was er für Themen bzw in deinem Fall Sportarten im Unterricht behandeln möchte und was vorgeschrieben ist. Aber auch welche Möglichkeiten die Schule hat, wie z.B. der Besuch im Schwimmbad.

Soweit ich meine darf die Lehrerin dich nicht einfach so ins Becken schubsen, ich würde sie da einfach mal drauf ansprechen und wenn du so ein Problem mit dem Schwimmunterricht hast, dann kannst du sie auch darauf ansprechen. Eine andere Möglichkeit wäre, darüber mit deinen Eltern zu sprechen und diese zu Unterstützung zum Gespräch bitten oder auch zum Vertrauenslehrer zu gehen und mit diesem das zu besprechen, ich bin mir sicher, dass wenn du diesen Weg gehst, eine Lösung findest.
LG
Hoffe ich konnte etwas helfen :)

Antwort
von Appelmus, 72

Ich hatte damals nie das Fach Schwimmen in der Schule, außer in der 3. Klasse.

Macht einen gemeinsamen Termin mit dem Direktor und der Lehrerin und besprecht die Problematik. Das Fach soll nicht dazu führen, dass du am Ende Angst davor hast. Nach einem solchen Gespräch sollte es schon besser gehen.

Kommentar von Floppihopp ,

schwimmen is ja kein extra fach bei uns, es ist in sport miteinbegriffen :)

Antwort
von latifri, 68

Das ist Schulabhängig! In meinem Gymnasium gibt es nur in der Oberstufe eine Wahlmöglichkeit zum Schwimmkurs.

zu 2. Nein, die Lehrerin darf das nicht. Sie darf dich nur auffordern. Lass deine Eltern mit ihr darüber reden.

zu 4. Versuch es immer wieder. Ansonsten gibt es Therapien. Frag mal einen Psychologen.

Vielleicht bekommst du von einem Psychologen ein Attest, das dich vom vom 3-m-Turm Springen bewahrt. Oder du kommst irgendwie in den Schwimmunterricht niedrigerer Klassen. Rede erst mal mit deinen Eltern darüber.

Kommentar von Floppihopp ,

meine eltern wollen das nicht machen, die sagen nur: ich gehe doch nicht zu ner psychotante mit dir , einbildung macht leute krank :/

Kommentar von latifri ,

Falls deine Eltern mit "Psychotante" deine Lehrerin meinen, tust du mir echt Leid! Gehört das mit der Einbildung noch zum Zitat?

Kommentar von Floppihopp ,

mit pschotante meine ich die psychologin, ja das gehört zum Zitat :/

Kommentar von latifri ,

Geh doch selbst zu einem Psychologen, bzw. kontaktiere doch übers Internet einen. Da gibt es garantiert Kontaktstellen. Und frag erst mal ob das mit einem Attest geht. An deiner Stelle würde ich da auch die Einstellung deiner Eltern zur Sprache bringen.

Außerdem solltest du deine Eltern unter Druck setzen und sie zum Handeln zwingen, da sie dafür zuständig sind, dir bei solchen Problemen zur Seite zu stehen.

Antwort
von Yologamer2000, 53

Ich hatte in der fünften das letzte mal. Und wenn du/deine Eltern das nicht wollen, musst du das auch glaube ich nicht machen.

Kommentar von Floppihopp ,

doch wir müssen und meine eltern sagen die können da nichts tun und es is denen egal

Kommentar von Yologamer2000 ,

also die lehrerin darf dich jedenfalls nicht reibschubsen

Antwort
von ShadowHow, 43

1. Wir hatten es bis zur 10. Klasse

5. Wenn du noch immer nicht gut schwimmen kannst, ist es doch sinnvoll, wenn das unterrichtet wird und nicht etwas anderes, das schon bekannt ist. Außerdem ist das Gymnasium nicht die Hauptschule. Wenn es dir dort nicht gefällt, steht es dir frei die Schule zu wechseln.

Kommentar von neeleKL ,

Wenn sie nicht gut schwimmen kann, hat die Lehrerin nicht das Recht sie ins tiefe Wasser zu schupsen! Es gibt immer mal vereinzelte Fälle in denen die ein oder andere Person nicht so gut schwimmen kann und das ist bei Gott keine Schande, dann soll die Lehrerin die Schülerin ermutigen und ihr helfen!

Kommentar von ShadowHow ,

Wo habe ich etwas dazu geschrieben, dass die Lehrerin ein Recht dazu hat, das Mädchen ins Wasser zu schupsen?

Kommentar von neeleKL ,

Wo habe ich etwas geschrieben, dass du dies behauptet hast?

Kommentar von ShadowHow ,

Dein Kommentar impliziert einen Bezug zu meiner Antwort.

Außerdem: Wenn du dich nicht auf meine Antwort beziehst, wieso hast du dann überhaupt kommentiert?

Kommentar von neeleKL ,

Nur weil sie ein Problem mit den schwimmen hat soll sie die Schule wechseln oder was?

Kommentar von ShadowHow ,

Nein, aber anscheinend kann sie nicht nur nicht gut schwimmen, sondern sie hat auch absolut kein Interesse daran etwas zu ändern, sprich etwas zu lernen. Wenn sie die Einstellung nicht ändert, ist ein Schulwechseln nicht unbedingt das schlechteste, weit wird sie damit auf jeden Fall nicht kommen.

Kommentar von Floppihopp ,

habe ich jemals gesagt, kein interresse zu haben? Ich mag schwimmen ja schon , aber nicht bei dieser Lehrerin!

Kommentar von neeleKL ,

Man sollte als Lehrer solche Ängste berücksichtigen. Für mich hat es keinen pädagogischen Ansatz das Kind ins Wasser zu schubsen, weil es sagt es traue sich nicht zu springen. Anstatt dass das Kind die Schule wechseln sollte, sollte sich die Lehrerin mal Gedanken um ihren Job machen.

Kommentar von ShadowHow ,

Wieso kommst du jetzt wieder mit der Lehrerin an? Natürlich ist die Vorgehensweise der Leherin nicht sinnvoll, aber die Reaktion der Schülerin ist auch keinen Deut besser (nämlich ein absolutes Desinteresse, sich selbst zu Verbessern) Da stellt sich die berechtigte Frage, was sie den auf dem Gymnasium will, wenn sie ihre Leistung nicht an das geforderte Niveau anpassen will.

Kommentar von Floppihopp ,

ICH frage immer, ob ich das woanders üben kann, wo es NICHT so tief ist, SIE sagt immer nein!!

Kommentar von neeleKL ,

Okay ich habe verstanden, Du weißt wohl nicht was Ängste sind und wie man mit ihnen umgehen sollte. Ende der Diskussion

Kommentar von ShadowHow ,

Ich weiß durchaus was Ängste sind und darum kann ich dir sagen, dass die Einstellung der Schülerin absolut falsch ist. Entweder sie stellt sich den Problemen (also sie beginnt zu üben) oder sie geht den Problemen aus dem Weg (Schulwechsel). Einfach warten ist deutlich schlimmer, da sie so die ganze Zeit das Problem vor sich hat. Entweder angreifen oder ausweichen, aber niemals stehen bleiben.

So, jetzt können wir mit der Diskussion aufhören.

Kommentar von neeleKL ,

Den Problemen aus dem Weg zu gehen ist schonmal ein großer Fehler. Man muss sich seinen Ängsten stellen wie du es im oben genannten sagtest, aber sie braucht dabei Hilfe zum Beispiel von Pädagogen. Alleine ist es schwer seine Ängste "einfach mal so" zu überwinden. Und es ist meiner Meinung nach kein Desinteresse von der Schülerin und kein Grund die Schule zu wechseln.

Kommentar von Floppihopp ,

ich frage sie ja jedes mal, wenn ich etwas nicht kann, ob ich es üben kann, sie verweigert es und lässt mich des dann am sprungbrett üben ( also die stellung) und habe das versucht, dann gibt die mir einen schubs, dabei habe ich mir meinen bauch geprellt und meinen zeh aufgerissen, ist doch klar das man dann angst davor hat oder? und danke das du mich so unterstüzt :)

Kommentar von neeleKL ,

Sehr gerne du packst das!! Und du darfst den Glauben an dich selbst niemals verlieren!!! :)

Kommentar von Floppihopp ,

danke für deine ermutigung, das tue ich nicht ;)

Antwort
von eyrehead2016, 34

Wir hatten das nur bis zur 8. Klasse. Rede mal mit dem Lehrer deines Vertrauens

Antwort
von Misrach, 6

Warum mögen hier alle kein schwimmen und warum höre ich immer öfters, dass immer wenige gar nicht oder nicht schwimmen können. schwimmen ist wichtig und ist übrigends ein sehr guter Sport bei dem man Muskeln aufbaut und dabei die Gelenke schohnt.

Kommentar von Floppihopp ,

war das meine frage???? NEIN

Kommentar von Misrach ,

nö, aber ich versthe deine Frage nicht, sei doch lieber froh, dass dir solch eine Möglichkeit zur verfügung steht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community