Nicht kompatibel mit unserer Gesellschaft?

Liebe Leser/innen,

Ich habe seit jeher ein Problem, welches sich jetzt zum Berufseinstieg stark bemerkbar macht und würde mich über Antworten/Tipps/Perspektiven sehr freuen! Von Verurteilungen oder gar Beschimpfungen bitte ich hingehen abzusehen, vielen Dank.

Ich stehe kurz vor dem Berufseinstieg und bin schon 29 (Merkmal 1). Nun ist es aber so, dass ich mir bis dato ein großes (Fach-)Wissen angeeignet habe, was mir durchaus Freude bereitet hat und ich es zum doppelten Akademiker geschafft habe, mit durchaus passablen Berufsaussichten. Das Problem ist aber: weder meine Jobangebote, noch meine Ausbildung haben einen Reiz für mich. Ganz allgemein fehlt mir auch jeglicher Stolz auf meine Ausbildung und meinen erlernten Beruf. Während meine Mitstudierenden ihren Abschluss feierten und stolz darauf waren/sind, habe ich rein gar nichts empfunden. Und das, obwohl ich sogar eine Auszeichnung bekommen habe. Auch schäme ich mich, wenn man mich nach meiner Ausbildung fragt. Ich verbinde das dann mit Verantwortung, die ich aber ebenso ablehne. Wer jetzt aber denkt es läge vl an der Berufswahl, der irrt mitunter: Ich empfinde keinem Beruf/Job gegenüber so etwas wie Stolz oder Achtung. Tief im inneren lehne ich die Arbeitswelt (v.a. von heute) ab weswegen ich mich auch bis heute erfolgreich davor gedrückt habe (meine Familie ist wohlhabend und ich war auch niemals auf Sozialleistungen oder dergleichen angewiesen). Nun stehe ich vor dem Problem, dass ich nichts arbeiten will - die Problemstellung offenbart sich von selbst! Bitte um Hilfe, danke!

Schule, Psychologie, Ausbildung und Studium, Philosophie und Gesellschaft, Beruf und Büro
4 Antworten