Mein herzlichstes Beileid. Ich würde mich an einen Psychologen wenden oder an einen Vertrauenslehrer in deiner Schule. Ich kann verstehen, dass du eine Auszeit brauchst. Vielleicht kannst du Prüfungen nachholen und das Unterrichtsmaterial nachgereicht bekommen. Ich wünsche dir und deinem Vater alles Gute und ganz ganz viel Kraft !

...zur Antwort

Ich denke, du hast in irgendeiner Weise nochmal mit ihm Abschied genommen. Mein Beileid. Ich wünschte dir alles alles Gute und viel Kraft ! Wende dich an Familienangehörige oder Menschen die dir nahe stehen wenn du merkst, dass du jemanden zum Reden brauchst bzw Hilfe benötigst. Da gibts es nichts beschämenswertes. Alles Gute und Liebe nochmal !

...zur Antwort

Ich würde dir raten eine Moschee zu besuchen und dich dort beraten zu lassen. :) Keine Sorge die Leute dort werden dich mit Sicherheit nich schief angucken sondern sich eher freuen. Trau dich und mach den ersten Schritt. Ich wünsche dir alles Gute und freue mich für dich ! :)

...zur Antwort

Aus welchem Grund denn das alles ? Ändere deine Nummer, lösch deinen Account und geh nochmal zur Polizei ! Das kann doch nicht sein dass da nichts gemacht werden kann. Ich wünsche dir alles Gute ! Lass dich nicht unterkriegen.

...zur Antwort

Ich wünsche deiner Oma und natürlich dir auch alles Gute und viel Kraft ! Geh auf deine Vertrauenslehrerin zu und sprich sie an ! Reden hilft wirklich sehr viel ! Es tut gut wenn man jemanden hat mit dem man über bestimmte Dinge sprechen kann. Versuch die passende Gelegenheit zu erwischen um sie anzusprechen. Und sogar wenn du weinst braucht dir das nicht peinlich zu sein ! Das ist etwas vollkommen Normales. Alles Gute deiner Oma nochmal ! Wenn du jemanden zum Reden brauchst kannst du auch anschreiben. :)

...zur Antwort

Ohne Drogen kann ich nicht leben, so hab ich das gefühl.

Ich habe seit ein paar Jahren keine Drogen mehr genommen, ich habe kontakt abgebrochen zu meinen alten freunden die auch drogen nehmen, ich habe nichts gelernt, ich habe kein geld, ich habe keinen job, ich habe keine freundin, ich habe keinen mit dem ich reden kann weil ich ja keine freunde mehr hab und mit anderen Menschen komme ich nicht so gut klar. Ich hab versucht mit meinem alten leben ab zu schließen, ich wollte gesund sein, ich wollte frei sein, frei von drogen und dem zwang sie zu nehmen. Ich nahm sie alle bis auf heroin. Mein Täglicher konsum war speed ohne das zeug kam ich nicht aus dem bett, danach caffee, viel zigaretten, abends trank ich viel alkohol zusammen mit freunden, rauchte etwas cannabis und zog auch mal crystel meph weil ich nachts nicht einschlafen konnte rauchte ich viel viel sehr viel cannabis bis ich mich müde geraucht hatte, dann schlief ich 2,3 stunden. Ich ging schwarz arbeiten, ich hatte überall beziehungen und am wochenende schmiss ich mir ecstasy. Mein leben war schräg aber ich war überglücklich, ich verlor meinen führerschein weil ich vollgesoffen in ein auto rein fuhr und habe seitdem über 3000€ schulden. Ich bin nie glücklich, Jahre lange abstinenz und alles ist schei.e ich würd mir jetzt so gern was rein pfeifen, mir kommt es vor als ob diese abstinenz nichts gebracht hat. Garnichts.. Ich hab keine lust, keine freude mehr, jeder tag ist schlimmer und schlimmer, ich hab keinen zwang sie zu nehmen, ich bin clean aber ich fühle mich tot unglücklich.. ich sehne mich einfach wieder nach der maßlosen freude die mir drogen gaben. Was ist los mit mir, was muss ich tun? War alles umsonst? Ich denke manchmal darüber nach mich einfach um zu bringen. Einfach ein ende zu setzen. Ich war nie mehr so glücklich wie damals, glück ist ein fremdwort geworden und obwohl ich jetzt gesund bin gehts mir jeden tag schlechter..

...zur Frage

Drogen machen nicht auf Dauer glücklich. Sonst müsstest du doch nicht immer wieder neue einnehmen oder ? Jetzt sehnst du dir die alten Zeiten herbei, aber glaub mir wenn du wieder anfängst damit wirst du es bitter bereuen überhaupt darüber nachgedacht zu haben. Versuch dir ein neues Leben aufzubauen. Klingt schwer und keiner hat gesagt, dass es einfach wird. Aber es lohnt sich. Denn ein geordnetes Leben macht auf Dauer glücklicher als Drogen. Versuch die Schulden abzubezahlen, geh zum Arbeitsamt und lass dich beraten. Du darfst nicht erwarten, dass die Leute sich alle um dich reißen werden, aber versuch trotzdem dich durchzubeißen und einen annehmbaren Job zu finden. Baue dir einen neuen Freundeskreis auf. Auf der Arbeit aber auch wenn du einfach mal auf die Straße gehst findest du viele neue Menschen. Du bist nicht alleine mit deinem Problem. Suche dir professionelle Hilfe oder trete einer Selbsthilfe-Gruppe bei (dort lernt man auch Leute kennen). Du hast die Chance dein Leben umzukrempeln, nutze sie und später wirst du früh darüber sein diesen Schritt gewagt zu haben. Wenn die Selbstmordgedanken nicht weniger werden suche einen Arzt auf. Du kannst es in die Hand nehmen und ändern oder du kannst aber auch in der Vergangenheit stecke bleiben und wieder den selben Fehler begehen. Die Wahl liegt bei dir. Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft, viel Kraft und Gesundheit ! Wenn du Niemanden zum Reden hast kannst du anschreiben. Ich denke viele auf gf würden dir gerne helfen. Alles Gute nochmal !

...zur Antwort

Versuch mit ihm darüber zu sprechen. Oder du musst halt dich selbst realistisch benoten können. :)

...zur Antwort

Ich bin so unglücklich, ich will nicht mehr leben

Hallo.... Da ich nicht einmal Freunde habe, versuche ich hier jemanden zu finden, der mir zuhört. Also ich habe viele Probleme. Zum einen habe ich sehr viele Probleme mit meiner Familie. Mein Vater arbeitet den ganzen Tag, bringt aber kein Geld nach Hause. Meine Mutter arbeitet nicht. Wir haben 500.000€ schulden, weil mein Vater so ein Wohnungenhaus ''geerbt'' hat. Meine Oma war und ist nicht fähig dazu, ihre Schulde zu bezahlen. Ich hasse sie dafür. Sie hat in ihrem Leben nie gearbeitet. Alles hängt an meinem Vater. Er finanziert ihr ganzes Leben. Ich muss jetzt schon weinen. Wegen meiner nicht normalen Oma streiten sich meine Eltern. Ich habe mit fast 16 Jahren kein eigenes Zimmer, ich schlafe mit meiner Mutter in einem Bett. Meine Eltern sind dick, gefährlich dick. Ich weiß nicht was ich machen soll. Mein Vater hat eine eigene Firma und arbeitet nebenbei noch in einer anderen Firma. Er verdient gut, eigentlich sehr gut. Aber wir haben trotzdem kein Geld. Alles nimmt uns meine Oma weg. Außerdem müssen wir die Schulden bezahlen. Ich habe garnichts. Kein eigenes Zimmer, kein eigenes Bett. Ich will nicht mehr leben. Ich habe keine Freunde, weil mein Vertrauen jedes mal mißbraucht wird. Ich habe keine schönen Klamotten, meine Eltern gehen fast nie mit mir shoppen. Und wenn dann gehen wir nur zu billigläden. Ich will auch mal was schönes anziehen. Alle meine Mitschüler tragen Hollister usw. Wir könnten uns das leisten, tun wir aber nicht. Meine Eltern sind in dem Thema Klamotten sehr geizig. Wenn mein Vater weiterhin so arbeitet und nicht abnimmt, wird er niemals Enkel haben. Ich habe Angst, nicht nur um meinen Vater. Auch um meine Mutter, da sie auch sehr dick ist. Ich will nicht mehr so weiterleben :( Ich denke oft dadran, ob ich mich nicht einfach vor nen Zug schmeissen soll. Aber ich bin doch noch jung :(

...zur Frage

Wende dich bitte an euren Schulpsychologen oder eine andere Vertrauensperson. Hast du vielleicht jemanden in der Familie den du auf deine Probleme ansprechen koenntest ? Es ist wichtig dass du jemanden zum Reden findest. Bitte denke nicht darueber nach dir das Leben zu nehmen. Du bist noch so jung und du hast noch so viel vor dir ! Selbstmord ist keine Loesung ! Es gibt immer einen Ausweg. Du darfst nicht die Hoffnung aufgeben. Du kannst mich bei Problemen auch gerne anschreiben und ich wuensche dir alles Gute !

...zur Antwort