diese Futtertabletten, bestehen aus pflanzlichen Anteilen, ein paar Balaststoffen und Vitaminen. Es besteht kein Grund zur Panik.

...zur Antwort

ja die Geschlechterverteilung ist temperaturabhängig, je wärmer das Wasser ist um so mehr Männchen entstehen. Das gleiche trifft auch auf die Guppys, Platys, Mollys usw zu. Die Natur hat das deswegen so eingerichtet, weil sich das Spehrma (ich schreibe es absichtlich falsch weil GF dieses Wort nicht haben will) bei höheren Temperaturen um die 30-35°C nicht lange hält und es daher von Vorteil ist wenn es mehr Männchen als Weibchen gibt. Ist also kein Blödsinn von Mutter Natur.... Gruß Ticon

...zur Antwort

Das ist ein Papageienbuntbarsch, eine gewollte Mutation. Welcher durch seine gezielte Körperdeformierung massive Einschränkungen in der Nahrungsaufnahme, Schwimmfähigkeit und Brutverhalten hat, ist eine Qualzüchtung die durch nichts zu rechtfertigen ist. Ich verwende mit Absicht den Begriff "Qualzüchtung", weil die Zucht an sich ja nicht Qualvoll ist, aber das Resultat der Zucht, die Züchtung selbst, die ein quälendes Dasein fristet.

...zur Antwort

Schädlich würde es vielleicht nicht sein, aber deine Fische würden sich einfärben (s. Papageienbuntbarsch). Diese Fische, welche aus Großcichliden gezüchtet werden, werden in farbigen Wasser aufgezogen und man kann sie in allen Farben bekommen.

...zur Antwort

Störe, egal was für welche, sind klassische Kaltwasserfische. Sie benötigen sehr Sauerstoffreiches Wasser. Im Sommer werden manchmal sogar die Teiche zu warm, man kann es sehen wenn sie ihre Schnauzen aus dem Wasser strecken und nach Luft schnappen. Störe sind absolut keine Aquarienfische, wenn sie im Aquarium gepflegt werden, werden sie innerhalb von 2-3 Wochen sterben. Bewegungsmangel, Verhungern, zu hohe Temperatur und Sauerstoffmangel sind dann die Todesursachen.

...zur Antwort

Wenn sie gejagt wird, dann sicherlich nur von den Männchen. Wenn dies so ist, wird sie bald tragend sein. Platy´s sind lebendgebärende Fische und bringen nach ca. 25-30 Tagen, je nach Größe der Mutter, etwa 20 Junge zur Welt. Du kannst sie im Elternbecken lassen, es werden immer welche durchkommen. Bei Jungfischen würde ich nicht dieses überteuerte "Baby-Futter" kaufen, das belastet nur dein Wasser unnötig, sondern ganz normales Futter füttern. Aber auch nicht mehr füttern als sonst, die Kleinen finden schon ihr Futter auf dem Boden oder zwischen den Pflanzen.

...zur Antwort

Wenn sie sich sicher fühlen dann "schlafen" sie unterhalb der Wasseroberfläche. Wobei "schlafen" nicht der richtige Ausdruck ist, sie verfallen in eine Art Dämmerzustand bei dem eine Gehirnhälfte voll aktiv ist während die andere schläft. Das hat den Sinn das der Fisch schlafen kann aber dennoch alles um sich herum mitbekommt und bei Gefahr flüchten kann.

...zur Antwort

Wenn man viel füttert, damit die Fische auch ja genug zum fressen haben, wahrscheinlich wenig Pflanzen drinnen, dann sind die besten Vorraussetzungen gegeben das Algen so groß wie Salatstauden wachsen können. Also, mach 1/3 Wasserwechsel, setze mehr Pflanzen ein und füttere sehr sparsam, denn in der Natur bekommen die Fische auch nicht immer was zu fressen. Mach in der Zukunft 14 tägige regelmäßige Wasserwechsel von max. 1/3. Wenn man diese einfachen Dinge beherzigt, dann hat man so gut wie nie Probleme mit Algen.

...zur Antwort

Ein Filter ist erst dann zu groß wenn er das ganze Becken leer saugt! Lass dir keinen Quatsch erzählen, ein Filter kann nie genug Leistung haben und umkippen wird dir das Becken nicht, weil sich auch in - man höre und staune - Filtern mit großer Leistung Bakterienkulturen bilden. Obwohl 1200l/h nicht mal viel ist.

...zur Antwort

Wenn du Kaltwasserfische hast, benötigen sie selbstverständlich eine Winterpause, dh. dass sie bei einer Temperatur um die 4°C zur Ruhe kommen können und so auf natürlichem Wege den Winter überstehen. Da du sie aber im Aquarium pflegst können sie keine Winterruhe halten. Die Fische, die angefressen werden solltest du sofort aussortieren denn sie sind krank. Gesunde Fische würden logischerweise wegschwimmen bevor sie angefressen werden. Es kann vorkommen, dass Goldfische durch Überzüchtung einen Schwimmblasendefekt oder andere Organschäden haben, durch die sie gegenüber anderen Fischen im Nachteil sind. Goldfische sind Allesfresser und machen auch vor geschwächten Artgenossen nicht halt, selbst bei guter Fütterung.

...zur Antwort

Dornaugen wollen recht warmes Wasser haben so um die 25-28°C bei einem ph von 5-7. Dornaugen sind nachtaktiv und gehen in der Nacht auf die Jagt. Sie bevorzugen überwiegend Lebendfutter wie z.B. kleine Fische. Die Saugschmerle benötigt sehr große Aquarien, da sie aus schnell fließenden Gewässern kommt. Ebenso braucht sie sehr viel Sauerstoff, was im Aquarium nicht immer zu realisieren ist. All diese Faktoren lassen Saugschmerlen aggressiv werden, wenn man sie entgegen ihren Bedingungen pflegt und da kann es schon mal vorkommen, dass sie aus Angst, Verstörtheit oder Aggressivität sind an anderen Fischen festsaugen.

...zur Antwort

Meinst du Schneckenhäuser? Wenn ja, die gibt es in Deko-Geschäften, ca. 20 Stück für 1-2€. Habe dort Schneckenhäuser von Weinbergschnecken gesucht und auch gefunden, für Schneckenbuntbarsche. Die Gehäuse sind gereinigt, du brauchst sie also nicht mehr abkochen oder ähnliches. In einer Packung sind unterschiedliche Größen und Farben vorhanden. Es gibt dort natürlich auch andere Schneckenarten. Oder du schaust mal in ein Restaurant in dem Meeresfrüchte angeboten werden.

...zur Antwort

Du kannst die Wurzel verwenden. Sie sollte gut gewässert sein, wegen ihrem Auftrieb. Koch sie blos nicht ab! Ne Handbürste zum säubern reicht völlig aus. Das Wasser wird immer eine bräunlich gelbe Färbung haben, da sich die Gerbstoffe im Wasser lösen. Mit jedem Wasserwechsel verliert sich die Färbung, bildet sich aber immer wieder neu. Genau das ist es doch was wir Aquarianer wollen, eine gesunde Biologie und artgerechte Wasserwerte für unsere Fische. Neons sind Schwarzwasserfische, wenn du jetzt noch über Torf filterst dann ist das die ideale Lebensgrundlage für die Neons.

...zur Antwort

Auf jeden Fall würden sich die Kakaduzwergbuntbarsche mit den Agassiz´s vertragen und es würde auch funktionieren in einem 60er Becken. Sorge für dichte Bepflanzung und für ausreichend Versteckmöglichkeiten. Aber bei den Maulbrütern hätte ich bedenken, da dies Revierfische sind und jeden verprügeln der in ihr Revier schwimmt. Für Maulbrüter wäre auch das Becken zu klein, für ihre Reviere und ihren Balztanz benötigen sie sehr viel Platz, mindestens ein 1,20m Becken. Ich nehme mal an, mit gelben Zwergbuntbarschen sind Labidochromis yellow gemeint, für die gilt das selbe, es sind ebenfalls Maulbrüter.

...zur Antwort

Jeder Fisch erneuert nach dem umsetzen seine Schleimhaut. Dies dauert ca. 2-3 Tage, in der Zeit sind die Fische hilflos den Bakterien, Parasiten und Krankheiten ausgeliefert. Ein Diskus fühlt sich bei 27-30°C wohl. Beim umsetzen sollte das Wasser schon 30°C haben. Welches NO ist nicht nachweisbar, NO2 oder NO3? PH könnte noch etwas runter, so auf 6,3-6,5. Empfehlenswert ist auch, wenn du über Torf filterst.

...zur Antwort

Hast du die Otocinclus neu dazu gesetzt? Wenn ja, könnte das der Grund sein. Denn der Otocinclus ist sehr anfällig auf Änderungen der Wasserwerte und auf Stress. Versuche der Ursache auf den Grund zu gehen, denn es ist immer schwer Ferndiagnosen durch zuführen.

...zur Antwort

Endler Guppy - Wildguppy allgemein werden ca. 3-4 Jahre alt. Die Hochzuchtguppy´s die aus Tailand usw. herkommen, die werden in der Regel nicht alt, bei guter Pflege etwa 2 Jahre. Aber meistens sterben sie mit ca. 7-9 Monaten, weil sie einfach überzüchtet sind und in ihrer Jugendzeit viel zu schnell wachsen und damit sie schnell wachsen werden sie in viel zu warmen Wasser gezüchtet. Schneller Wachstum bedeutet schnelles Geld für die Züchter in Tailand.

...zur Antwort

Wenn sie es nur ab und zu macht, dann juckt es wahrscheinlich nur. Wenn sie es ständig macht, dann könnte es sein das sie einen Hautparasiten hat, aber es ist schwer eine Ferndiagnose zu machen ohne den Fisch zu sehen.

...zur Antwort

setze sie ins Becken zurück und füttere nichts zu, auch kein Babyfutter Mückenlarven etc, das belastet nur dein Becken. Junge Antennenwelse ernähren sich von Aufwuchs, alles andere ist zu eiweißhaltig und schadet dem Verdauungssystem der Welsbabys, das muss sich nähmlich erst noch richtig entwickeln.

...zur Antwort

Kampffische, und zwar beide Geschlechter, attakieren die Guppymännchen. Wenn du länger Freude an deinen Fische haben möchtest, dann setze sie auseinander. Pflanzen kann ich dir Cryptocoryne-Arten, Valisnerien, Kirschblatt und Hornkraut empfehlen. Das Hornkraut schwimmt an der Wasseroberfläche und bietet Jungfischen Schutz.

...zur Antwort

Lebendgebärende sind in der Regel 4-5 Monate alt, Fische allgemein müssen eine bestimmte Größe aufweisen damit sie verkauft werden können. Es kann aber auch sein, das du schon ausgewachsene Tiere bekommst(s. Perlhuhnbärbling) Du solltest nach farbintensität, Augengröße, allgmeiner Zustand und allgemeine Form gehen, dies sind eigentlich immer untrügliche Zeichen ob ein Fisch alt oder jung ist. Manche Fische bekommen erst nach 2 Jahren ihre Farbe, vorher kann man sie nicht verkaufen. Das ist immer so eine Sache, ob jung oder ausgewachsen, kommt immer drauf an was der einzelne benötigt und ob man junge oder alte Fische nachsetzen kann.

...zur Antwort

ein 60er Becken hat in der Regel nur eine Leuchtstoffröhre. Du könntest dir ein Mondlicht/Nachtlich aus blauen Kaltlichtdioden bauen. Oder du setzt in den Lichtkasten zwei zusätzliche blaue LED´s.

...zur Antwort

Black Molly´s werden leider nicht sehr alt, sie sind anfällig für Krankheiten. Sie benötigen konstante Wasserwerte. Bei guter Pflege können sie schon 1,5 - 2 Jahre alt werden. Guppy´s kannst du problemlos dazu setzen. Übrigens zu deiner anderen Frage, probier mal 1 - 2 mal in der Woche etwas Frostfutter zu füttern und einmal in der Woche nen Wasserwechsel zu machen und die Temperatur um 1 - 2°C höher zu stellen. Wirst sehen, da werden die Fische "scharf".

...zur Antwort

Goldfische verblassen im Laufe der Zeit wenn sie im Aquarium gepflegt werden. Das ist ganz normal. Bei dem einen eher bei dem anderen später. Im Teich müssen sie sich gegen Witterungseinflüsse wie Regen, Kälte, Sonne oder Hagel durchsetzen. Sie bekommen im Teich jede Menge Lebendfutter, dort können sie jagen. Ihr Immunsystem ist im Teich viel stärker als im Aquarium, was natürlich auch zur Folge hat das sie sich in den schönsten Farben zeigen. Im Aquarium wirst du, egal mit welchem Futter, die leuchtend roten Farben nicht mehr zurück holen können.

...zur Antwort

wenn dann solltest du die Außenscheibe umdrehen oder ersetzen, denn Silikon auf Silikon klebt nicht, dass kann die jeder Glaser bestätigen. Im Übrigen gibt es schöne 50er Becken zu kaufen.

...zur Antwort

wenn der Teich, in dem Koi´s normalerweise leben sollten, nicht tief genug ist und die Gefahr besteht das der Teich im Winter komplett zu friert, dann sollten die Fische in ausreichend großen Behältern im Keller überwintern. Es ist aber darauf zu achten, das die Wassertemperatur bei ca. 5-7°C liegt und für gute Belüftung ist zu sorgen. Man braucht auch nicht mehr zu füttern, da der Stoffwechsel so gut wie still gelegt ist. Im Aquarium ist eine Zucht unmöglich, da die Männchen wenn sie in Laichstimmung sind die Weibchen fast bis zur Erschöpfung jagen, bedrängen und verfolgen, und sie so zur Eiablage drängen. Abgelaicht wird an so genannten Laichschnüren, die man ist Wasser gibt und an denen die Eier kleben bleiben. Ein Koi wächst ständig und das sein ganzen Leben lang. Sie können so alt werden wie ein Mensch und können über einen Meter groß werden. Du siehst also, das es unmöglich ist einen Koi artgerecht in einem Aquarium zu pflegen.

...zur Antwort

Die Testflüssigkeiten sind biologisch abbaubar und du kannst sie mit ruhigen Gewissen ins Klo geben.

...zur Antwort

Neon´s haben die Angewohnheit sich bei extremer Gefahr (fangen mit Kescher oder ähnliches) tot zu stellen. Wenn man sie fängt und in ein anderes Gefäß gibt, verfallen sie in eine Art Starre und es fallen fast alle auf den Boden. Stubbst man gegen das Gefäß, dann schwimmen sie kurzzeitig wieder normal um dann wieder zu Boden zu sinken. Dieses Verhalten tritt nur geschlossen auf und nur so lang bis die vermeindliche Gefahr vorüber ist. Da es aber nur ein Fisch ist der dieses Verhalten zeigt, könnte es aber auch sein, das er dem Feinddruck der anderen Fische nicht mehr gewachsen ist, denn auch Neon´s bilden Reviere.

...zur Antwort

die Symptome weisen auf die Neonkrankheit hin, aber auch Ichthyospridium oder Bauchwassersucht könnten der Fall sein. Ohne die Fische gesehen zu haben lässt sich immer schwer eine eindeutige Diagnose stellen.

...zur Antwort

am Paragraph 11 Tierschutzgesetz scheitern die meisten. Es setzt sehr viel Wissen über die Zucht, Halten von Tieren, Handel mit Tieren voraus, die enormen Kosten (Gebühren etc.) nur für diesen Paragraph, sind auch nicht zu vergessen. Der Gesetzgeber setzt hierfür die Meßlatte sehr sehr hoch, damit eben nicht jeder ein Aquaristikgeschäft aufmachen kann. Und glaube mir, du kannst allein vom Verkauf von Fischen und Zubehör in der heutigen Zeit nicht leben. Schließe dich lieber einem Aquarianerverein an und bringe dein Können und Wissen dort ein.

...zur Antwort

ein Aquarien-Umzug ist kein Hexenwerk. Besorg dir 3 Kübel(10 Liter), einen für die Fische, einen für die Pflanzen und einen für den Kies. Das Becken sollte leer sein beim transportieren. Achte darauf dass der Filter immer nass bleibt, stecke ihn zu den Pflanzen. Achja, fülle in jeden Kübel Aquarienwasser ein. Wenn du angekommen bist, richte das Becken mit dem vorhandenen Wasser wieder ein. Habe so schon zig Becken aus ganz Deutschland geholt.

...zur Antwort

Prachtschmerlen, Makropoden aber auch der Kugelfisch (Chelichthys asellus) sind fleißige Schneckenvernichter. Achja, füttere nicht mehr so viel, es kommt nämlich bei Überfütterung zur Schneckenplage.

...zur Antwort

Schwertträger können sehr aggressiv untereinander sein, vor allem die Grünen Schwertträger sie kommen der Wildform am nächsten. Die Männchen können auch schon mal an die 15 cm groß werden (mit Schwert). Große Weibchen, ab ca. 6-7 cm, bekämpfen sich ebenfalls. Sorge nur für ausreichend Versteckmöglichkeiten wie Steine, Pflanzen oder Deko. Achja, das Becken sollte ab 100 cm Kantenlänge haben.

...zur Antwort

du kannst in deinem becken (übrigens nur 54 liter) einige lebendgebärende fische wie guppys, schwertträger und sehr wohl auch mollys halten. achte auf gute filterung, sauerstoffzufuhr (oberflächenbewegung) und temperatur. lass bitte das becken ca. 2-3 wochen einlaufen dh. ohne fische, aber mit pumpe und filter, stehen lassen. benutze bitte nicht diese ganzen aufbereiter, das ist alles chemie und hat in einem aquarium nichts verloren. wenn du das alles beherzigst wirst du sehr viel und sehr lange freunde an deinen fischen haben.

...zur Antwort

Krebstiere, wie in deinem Fall die Zwerghummer, jagen natürlich auch und sie fressen auch Fische, vor Artgenossen machen sie auch nicht halt. Eine Krankheit würde ich ausschließen, da es sich "nur" um die Schwanzflossen handelt. Wenn ansonsten alles putz munter ist, sind es die Hummer die auf deine Fische jagt machen.

...zur Antwort

@ schwob, man sollte schon mit der Kirche im Dorf bleiben, drei 10 Liter Kübel ist völliger Schwachsinn! Es sind nur 11 kleine Fische. Wenn du kein Becken mehr haben möchtest dann geh zum Fressnapf und verschenke die Fische, geschenkt nimmt der Fressnapf alles was man zu Geld machen kann (eigene Erfahrung).

...zur Antwort

wenn im Becken weitgehend alles ruhig ist, dann gäbe es noch eine Möglichkeit warum es nicht klappt. Barsche betreiben keine Brutpflege bei unbefruchteten Eiern. Bis zu 10 Tage brauchen Barsche um heraus zufinden das die Eier unbefruchtet sind. Ps. es ist völliger Quatsch dass man nur ein paar Barsche halten soll. Du solltest nur vermeiden Afrikaner und Südamerikaner zu vergsellschaften, es wäre halt nicht artgerecht, von den Wasserwerten her.

...zur Antwort

es ist schwer in so einem kleinen becken eine richtige biologie auf zubauen. aber es ist nicht unmöglich! ursachen können sein: tageslicht, zu viele nährstoffe im wasser, eisenmangel, zu viel sauerstoff. das alles begünstigt das algenwachstum. hast du pflanzen drin? wenn nein setze welche ein, sie entziehen den algen die nährstoffe. versuche der ursache auf den grund zu gehen. sind es grüne oder braune algen? wenn das becken frisch am "einfahren" ist, ist es normal dass sich braune algen bilden, sie verschwinden von allein wieder, dass liegt am härtegrad unseres trinkwassers.

...zur Antwort

es dauert ca. 14 Tage bis sie soweit sind. man kann richtig zuschauen wie sie sich entwickeln. kommt aber immer drauf an was es für Schnecken sind und ob man sie haben will. sie können sehr schnell zur Plage werden. man kann sie mit einigen Fischen bekämpfen, bei denen die Schnecken auf dem Speiseplan stehen.

...zur Antwort

Das ist eine sogenannte Kamhaut und die besteht aus Eiweiß. Eiweiß entsteht wenn ein überdurchschnittlicher Stoffwechsel der Fische besteht, d.h. wenn die Fische mit viel proteinreicher Nahrung gefüttert werden. Eine Kamhaut ist letztendlich nichts lebensbedrohliches für die Fische aber es schaut nicht schön aus und der Gasaustausch ist auch nicht mehr im vollen Umfang gewährleistet. Nimm Küchenpapier, leg es aufs Wasser und ziehe somit die Kamhaut ab.

...zur Antwort