Wie mache ich weiter mit meinem Leben?

Vielleicht kann mich irgendjemand überzeugen, mir sagen, dass meine Situation gar nicht so schlimm ist. Ich weiß nicht wo Anfang & Ende dieser ganzen Sache ist. Mein Empfinden, meine Gedanken, meine Wahrnehmung ist nicht in Ordnung. Ich kann mich leider auf nichts (mehr) verlassen. Meine Erinnerungen sind falsch, die Art und Weise wie ich sein will ist falsch, mein Leben habe ich nicht richtig geführt. Es tut mir Leid. Ich bin eben nicht perfekt. Ich bin Gott sehr nahe. Ich wünschte, und das ist das fatale, dass ich niemals an mir gezweifelt hätte. Aber wie ich schon einmal gesagt hatte, das ist es mir wert! Mich kaputt zu machen, wenn es mir dadurch besser gehen soll. Ich habe paranoide Schizophrenie & generalisierte Angststörung diagnostiziert bekommen. Ich bin 21 Jahre alt. Möglich ist, dass diese Krankheiten schon ziemlich lange in mir geschlummert haben & vor einpaar Jahren zum Ausbruch kamen. Psychotisch, nannte der Psychiater meine Schilderungen. Ich mag gar nicht mehr so tief ins Detail gehen, Fakt ist, ich war extrem paranoid & bin es heute immer noch, aber abgeschwächter. Wenn ich draußen unterwegs bin, kann ich mir nicht sicher sein, dass mich nicht jeder Mensch kennt. Es ist komisch, als Kind habe ich noch Grashüpfer & Schmetterlinge gefangen & als Erwachsene glaube ich nun, dass ich als Kindergartenkind entführt worden bin. Das ist natürlich respektlos gegenüber wirklichen Entführungsopfern. Es gab da außerdem Vorkommnisse als Kind, die ich mir nicht erklären kann. Bunte Linien die vom Himmel abstürzen, ein Mann, der mir gesagt hat, meine Eltern seien im Krankenhaus. Ich bin in sein Auto gestiegen & dieser Mann hat mich ermahnt, mir gesagt, dass man nicht zu Fremden ins Auto steigen darf. Hat das in mir eine Art Trauma ausgelöst? Bin ich deshalb auf dem Nachhauseweg nach der Schule so ängstlich gewesen & habe Menschen zugewunken, damit mich kein Autofahrer mitnimmt? Ich will Antworten. Ich möchte die Wahrheit wissen. Ich war lange Zeit gegen meine Familie, habe meinen Vater nicht leiden wollen, mich für meine Mutter geschämt, war keine Schwester für meine Schwester. Für mich ist das die größte Sünde. Dopamin ist wirklich etwas blödes. Ich bekomme Heulkrämpfe wenn ich zurück denke an das, was ich alles mitgemacht habe, so viel psychischen Stress über mich ergehen lassen... Um irgendwelchen Freunden & der Schule gerecht zu werden. Ich bin ein Mensch der zu viel im eigenen Kopf lebt. Ich denke ständig über meine Vergangenheit nach und vernachlässige dadurch mein Jetzt. Ich bin sehr empfindlich, ich will es weniger sein. Aber das wäre bestimmt irgendwo auch gegen meine Natur. Unsicher, schwach, so bin ich. Schade, denn wir alle wissen, wir können auch mehr sein. Ich würde mich über einpaar Antworten freuen, gerne auch von Menschen, die ähnlich wie ich erkrankt sind aber auch von gesunden, die mich gedanklich auf etwas bringen, auf das ich selber noch nicht kommen kann.

Freundschaft, Psychologie, schizophrenie, psychose, Kindheit, Lebenssinn, Liebe und Beziehung, Wahrnehmungsstörung
5 Antworten