Hallo,

ich habe einen Akita Welpen seit jetzt 7 Wochen. Sie ist eine Super Hündin, aber sehr schwer zu erziehen. Man verliebt sich sehr schnell in das niedliche Aussehen, sollte sich aber nicht wundern, wie schwer sie zu Erziehen sind. Sie ist Dickköpfig und Stur. Wir haben aber sehr schnell gemerkt, wie so ein Tier zu erziehen ist. Konsequent, Ruhig und Lieb. Anschreien sollte man die Rasse nicht. Das kann nach hinten losgehen. Es gibt viele Sprüche wie z.B. Schreist du noch, oder ist dein Akita bei dir? Dieses trifft auf die Hunde genau zu. Jetzt nach 7 Wochen beißt (Beißhemmung) sie nicht mehr. Kommandos wie Sitz, Platz oder bleib funktionieren sehr gut.

In der Hundeschule ist sie der Chef gegenüber den anderen Welpen. Sollte mal ein andere Hund dabei sein der die Rolle übernehmen will, ist sie strikt dagegen und lässt sich nicht unter kriegen.

Bei Spazieren gehen sollten immer einige Regeln beachtet werden. Lasst sie Schnuppern, aber wenn du weiter willst, dann geh. Nicht von der Leine lassen. Sie haben einen starken Jagdtrieb und versuchen alles zu fangen was geht.

Ich hatte bereits vorher Hunde, auch Welpen, hätte aber nicht gedacht wie schwer die Rasse ist. Bin aber super Glücklich. Wenn man einige Regeln beachtet, hat meinen einen Freund fürs Leben.

Jetzt wo wir bereits einige Marotten ihr ausgetrieben haben, kommt sie selber zum Kuscheln und Streicheln.

Ich empfehle sogar Anfängern sich so einen Hund zu holen. Erfahrene Hundebesitzer werden die gleichen Probleme haben wie Anfänger. Nur Anfänger gehen ohne Erfahrung und Vorbehalte an die Erziehung. Erfahrene Hundebesitzer werden sich nur wundern. Sie sind mit keiner anderen Rasse vergleichbar.

Sollte jemand mit dem Gedanken spielen sich einen Akita zuzulegen, dann holt bitte nur einen aus einer erfahrenen Zucht. Preise unter 1500,-€ sind in den meisten Fällen nur Abzocke. Bei einem richtigen Züchter könnt ihr die Tiere und die Eltern besuchen. Wenn ihr einen Reserviert habt, bekommt ihr Regelmäßig Bilder während der ersten Wochen bis zur Abgabe.

Ich wünsche allen Akita Besitzern viel Spaß mit Ihren Tieren. Wenn ihr Fragen habt, dann gerne melden.

LG Ingo

...zur Antwort

Hallo zusammen,

der Thread ist zwar schon ein paar Tage alt, aber heute möchte ich mal auch meinen Senf dazu geben. Ja, Akitas sind eine Rasse für sich. Es wird zwar immer gesagt, dass diese Rasse nichts für Anfänger ist, aber ehrlich gesagt sollten sich gerade Anfänger so einen Hund zulegen. Voraussetzung ist aber, dass sie einen Hund auch richtig erziehen wollen und die Zeit dafür haben. Sie müssen Konsequent in ihrem Handeln sein. Akitas brauchen Abwechslung beim Spiel und beim Laufen. Ihnen muss klar gemacht werden, wer der Chef im Haus ist. Die Beißhemmung muss richtig beigebracht werden (dazu findet ihr viele Tipps im Internet). Sie sind schlaue Hunde die sich sicherlich nicht auf der Nase rumtanzen lassen. Unser ist jetzt 10 Wochen alt, Stubenrein, macht Kommandos wie Platz und Sitz sowie Apportieren von Spielzeug funktioniert auch. Beim Beißen hat sie Probleme, aber wir ignorieren sie einfach oder bestrafen sie mit Entzug des Menschen, sprich für 1-2 Minuten alleine lassen. Das wird von Tag zu Tag besser. Nur wer solche Themen berücksichtigt, wird einen Hund an seiner Seite haben der ihn täglich begeistern und stolz machen wird.

Hunde erfahrene Menschen gehen oftmals von Voraussetzungen aus, die man mit Akitas nicht vergleichen kann. Hunde unerfahrene haben diese Voraussetzungen nicht. Sie müssen alles noch erst lernen. Wenn ich wie damals meinem Schäferhund etwas beigebracht habe wie Sitz oder so, heißt das nicht, dass es bei einem Akita auch so klappt. Der Akita will erst seinen Nutzen aus einem Befehl erkennen. Könnte sein das er sich erst 2 Minuten später hinsetzt:)

Glaubt mir, so ein Welpe ist sehr anstrengend. Ich habe mir nur noch gedacht das meine Kinder jetzt groß sind und jetzt haben wir wieder jemanden um den wir uns kümmern müssen. Warum nur? Aber wenn man sieht, wie die kleine sich in den letzten Tagen gemacht hat, kann ich nur sagen, die Anstrengungen lohnen sich wirklich. Ich hoffe ihr beherzigt so einige Sachen. Und wenn ihr wirklich denn Schritt machen wollt euch einen Akita zuzulegen, dann kauft keinen Hund der unter 1.200,-€ kostet. In der Regel bekommt ihr einen Welpen beim guten Züchter ab 1.500,-€. Ein guter Züchter wird euch die Elterntiere zeigen und wie sie aufwachsen. Dafür auch vielen Dank an unserem Züchter aus Speichersdorf. Er wird euch immer auf dem laufenden halten was der Wachstum und die Gesundheit macht. Also von meiner Seite war es das erstmal.

Wenn ihr Fragen habt, dann schreibt gerne.

...zur Antwort