Sofern du noch kein Elster-Zertifikat hast, kannst du als Unternehmer keine Voranmeldungen oder Erklärungen per Elster einreichen, das die elektronische Abgabe in authentifizierter Form vorgeschrieben ist.

...zur Antwort

Die GbR ist zuerst einmal die einfachste Form, mit mehreren Pesonen ein Unternehmen zu gründen.

Allerdings sollte man auch in Bezug auf die Haftung die Unternehmensformen vergleichen. Hier bestehen es erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Unternehmensformen.

...zur Antwort

Dein Nebenjob war zum Beginn deiner Ausbildung beendet. Lediglich die Auszahlung erfolgt im Anschluss an den Beschäftigungszeitraum. Die Auszahlung/ der Auszahlungszeitpunkt hat keinen Einfluss auf deine Ausbildung, da sich die Beschäftigungen als solche ja nicht überschneiden.

Es muss nur sichergestellt sein, dass der Arbeitgeber der Nebenbeschäftigung dich zum richtigen Zeitpunkt abgemeldet hat. Das kannst du anhand der Ab)Meldebescheinigung sehen.

...zur Antwort

Im Prinzip ist es doch das gleiche wie bei der Berechnung einer Provision auf Basis des getätigten Umsatzes.

Du gibst in deiner Rechnung an:

"Für meine Tätigkeit berechne ich wie folgt:

Bemessungsgrundlage XXX EUR davon XX % = XXX EUR"

Entweder hast du ein Rechnungsprogramm, das diese Art der Berechnung automatisch kann, oder du gibst das als Text ein und trägst den Wert ein oder du erstellst in Word oder Excel eine Tabelle, die das ganze berechnet.

...zur Antwort

Der Arbeitsvertrag enthält Rechte und Pflichten für beide Vetragsparteien also für den Arbeitsgeber und für dich als Arbeitnehmer.

Wenn eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden vereinbart ist und er dich nicht entsprechend einsetzt, obwohl du deiner Pflicht zur Bereitstellung deiner Arbeitskraft im vertraglichen Umfang entsprochen hast, muss die vereinbarte Arbeitszeit auch entlohnt werden.

...zur Antwort

Die Steuerident-Nr. steht auf deiner Lohnabrechnung. Schau auf einer alten Abrechnung nach, evtl. auf einem Einkommensteuer-Bescheid.

Solltest du die Steuer-ID nicht rechtzeitig bis zum Abrechnungslauf deinem Arbeitgeber vorlegen, so ist dieser verpflichtet den Lohnsteuerabzug nach Steuerklasse 6 vorzunehmen. Er kann ja auch nicht wissen, ob du möglicherweise eine weitere Beschäftigung hast, die mit deiner Steuerklasse abgerechnet wird.

Der Steuerabzug fällt dann sehr hoch aus.

...zur Antwort

Die Ausbildungsvergütung ist keine Entlohn für geleistete Arbeit und somit gilt der Mindestlohn nicht. Das steht auch ausdrücklich im Mindestlohngesetz.

Die Differenz zwischen der Brutto-Ausbildungsvergütung und dem Auszahlungsbetrag = Nettovergütung sind Abzüge für Sozialversicherung, die ungefähr 20% der Bruttovergütung betragen. Danach ergibt sich aus 700,00 brutto ca. 560,00 netto.

...zur Antwort

Früher wurden für den Lohnsteuerabzug immer der Gemeindeschlüssel und die Finanzamtsnummer erfragt. Daher enthalten viele Personalfragebögen immer noch Felder für diese Angaben.
Seit einführung des Abrufs der Steuerabzugsmerkmale über die Steueridentifikationsnummer sind diese Angaben nicht mehr erforderlich.

...zur Antwort

Nach Ablauf des Jahres kannst du eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einreichen. Solltest du keine weitere steuerpflichtige Beschäftigung ausüben bzw. weitere steuerpflichtige Einkünfte haben und dein zu versteuerndes Einkommen nicht über dem Grundfreibetrag (2018 = 9.000 EUR) liegen, wird die vom Arbeitgeber einbehaltene und abgeführte Lohnsteuer komplett erstattet.

...zur Antwort

Eine pauschale Empfehlung ist immer schwierig. Es kommt dabei sehr auf deinen Beratungsbedarf und die steuerlichen Verhältnisse an. Daher sollte vorher immer ein Anforderungsprofil erstellt werden, mit dem man dann auf die Suche nach dem richtigen Berater geht.


...zur Antwort

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, bei denen eine Steuerklärung Sinn ergibt:

1. Du hattest Lohnsteuerabzug von deiner Ausbildungsvergütung (trifft bei dir nicht zu)

2. Deine Werbungskosten (Aufwendungen für Fahrtkosten, Unterrichtsmaterial, doppelte Haushaltsführung o.ä.) sind höher als deine Ausbildungsvergütung. Dann wird ein Verlustvortrag festgestellt, der jeweils auf das Folgejahr vorgetragen wird, bis sich ein Positives Einkommen ergibt, mit dem der Verlustvortrag verrechnet werden kann.

3. Du hattest neben deiner Ausbildung eine weitere Beschäftigung, die mit Steuerklasse 6 abgerechnet wurde.

...zur Antwort

Bei einem Minijob gibt es für die Versteuerung zwei verschiedene Möglichkeiten:

1. Pauschalsteuer mit 2%         oder

2. individuelle Besteuerung nach den Lohnsteuerabzugsmerkmalen des Arbeitnehmers.

zu 1. Bei Pauschalversteuerung mit 2% (9,00 bei Lohn von 450,00) kann der Arbeitgeber die Pauschalsteuer übernehmen. Er kann sie aber auch auf den Arbeitnehmer abwälzen, also vom Lohn abziehen.

zu 2. Die individuelle Besteuerung ist sinnvoll, wenn der Arbeitnehmer Schüler oder Student ist und keine weitere Beschäftigung hat. In diesen Fällen fällt dann kein Lohnsteuerabzug an.
Wenn der Arbeitnehmer bereits eine steuerpflichtige Beschäftigung und einen Minijob hat, dann ist ein zweiter Minijob steuerpflichtig und muss nach Steuerklasse 6 dem Lohnsteuerabzug unterworfen werden.
Steuerpflicht (und Sozialversicherungspflicht) entsteht ebenfalls, wenn die Summe der Minijobs 450,00 übersteigt.

...zur Antwort

Bei auswärtiger Unterbringung in Ausbildung befindlicher Kinder gibt es den Ausbildungsfreibetrag.

...zur Antwort

Es gibt hier verschiedene mögliche Vorgehensweisen:

1.
#640 Tilgungsrate 277,82 + #2120 122,38 an #1200 Bank 400,20

oder
2.
#640 Darlehensrate 400,20 an #1200 Bank
#2120 Zinsen 122,38 an #640 Darlehen

Mit Variante 2 sind auf dem Darlehenskonto #640 alle Bewegungen ersichtlich und nicht nur der monatliche Tilgungsbetrag.

Sofern mit dem Darlehen Anlagevermögen finanziert wird, sollte für die Zinsen das Konto #2126 verwendet werden.

...zur Antwort

Im alten Jahr bucht man gegen Vorsteuer § 4/3 EStG und löst im Folgejahr auf gegen Auflösung Vorsteuer § 4/3 EStG.

Dies führt zu Berücksichtigung der Vorsteuer in der USt-VA und ist im alten Jahr ergebnisneutral und im Folgejahr ergebniswirksam.

...zur Antwort

Der Arbeitgeber stellt eine Bestätigung aus über die Auswärtstätigkeit.

Die Bescheinigung sollte Angaben enthalten über die Anzahl der Arbeitstage und die tägliche Dauer der Abwesenheit (muss mindestens 8 Stunden sein).

Dies sollte für die Geltendmachung der Kosten für die Auswärtstätigkeit ausreichend sein.

...zur Antwort

Bei Nutzung öffentlicher kann zwischen dem Ansatz der tatsächlichen Kosten und dem Ansatz der Entfernungspauschale gewählt werden, je nach dem welche Variante sich günstiger auswirkt.

Bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist die Höhe der Entfernungspauschale auf 4.500 EUR begrenzt. Es ist die absolut kürzeste Entfernung anzusetzen. Umwegen für eine verkehrsgünstigere allerdings längere Strecke dürfen nicht erfasst werden.

...zur Antwort