Ich empfehle grundsätzlich das Buch: "Der Kampf um die Gesundheit" von Phillip Day und vor allem die "China Study" zu lesen. Dort findet man auch zum Thema Zysten einiges.

Fakt ist, eines der Hauptursachen für Zysten, ausser einem seelischen Ungleichgewicht, s. w. Gebärmuttervormundkrebs, Endometriose usw. sind Hormonersatztherapien - sprich auch die Pille. Hinzu kommt in unseren Industrieländern die Nahrung, einmal die Industrienahrung, Fast-Food / Junk-Food, s. w. tierische Eiweiße und Fette.

Ich habe Jahre lang an Endometriose gelitten, hatte mit 30 Jahren Gebärmuttervormundkrebs in Stufe 4B und 3 dicke Zysten - bin insgesamt 4x operiert worden und hatte bereits mit Mitte 20 eine Hormontherapie, welche mich künstlich in die Wechseljahre versetzt hat. Die Nebenwirkungen waren enorm - ich spreche sogar von Wirkungen eines Medikamentes. Geholfen hat es nichts.

Erst seit ich meine Ernährung konsequent umgestellt habe und zwar auf rein pflanzliche, ohne jegliche tierische Fette!!!, und meine Nahrung zu fast 80% aus Rohkost besteht - im übrigen habe ich noch nie zuvor so reichhaltig und vielfältig gekocht und gegessen - habe ich keine Probleme mehr mit Endometriose, Zysten & Co. Dazu kommt, dass ich keine chronische Bronchitis mehr habe, mein RLS (Restless Legs Syndrom / Nervenerkrankung) was mich über 20 Jahre mehr als gequält hat, ist verschwunden, meine Rückenschmerzen sind weg, meine Haut ist wunderbar weich und glatt (benutze auch nur noch Naturkosmetikartikel, creme mich seit 1 Jahr nicht mehr ein!!!, benutzte lediglich reines hochwertiges Olivenöl oder Kokosöl für das Gesicht oder hin und wieder für den Körper) und ich fühle mich unglaublich fit.

Manchmal ist es ganz einfach... Ich habe von einem unglaublich klugen Mann den Satz verinnerlicht: "Essen und trinken Sie nichts, für das Werbung gemacht wird." ;)

...zur Antwort

Warum meinen die meisten Menschen bloß immer, man könne nur einen Menschen wahrhaftig und wirklich lieben? Bezogen auf eine Beziehung zwischen Mann und Frau. Ist es nicht so, dass wir Mitglieder aus der Familie lieben, eine gute Freundin lieben, Kinder lieben?! Aber die Möglichkeit zwei Männer oder zwei Frauen zu lieben ist áus gesellschaftlicher Sicht moralisch unmoralisch, mit anderen Worten nicht vertretbar. Dabei kann man jeden Menschen, ob Mann oder Frau, auf seine ganz eigene Weise lieben, weil jeder Mensch ganz individuell ist. Die Ansicht Liebe beziehe sich nur auf den einen Partner, die eine wahre Liebe, ist rein egoistischer Natur, nicht teilen zu wollen, Besitzansprüche zu stellen. Und nur dann kann es weh tun, wenn man nicht in der Lage ist, zu begreifen, dass man nicht der Einzige ist, der diesen Menschen liebt. Das vielleicht auch eine andere Frau, den Mann den ich liebe,liebt - und zwar ohne ihn zu besitzen. Denn das ist die Kunst der wahren Liebe: loslassen zu können, lieben zu können ohne zu besitzen!

...zur Antwort