Diese Firma ist das Allerletzte! Ob es sich überhaupt um eine Firma handelt ist schon fraglich, denn die Rechnungen genügen in keiner Weise den gesetzlichen Anforderungen. Das Selbe gilt für die Homepage. Ein Impressum oder AGBs sucht man hier vergeblich. Die telefonische Erreichbarkeit ist katastrophal und auf Emails wird nicht geantwortet. Diese Organisation ist in Bulgarien beheimatet. In Deutschland gibt es nur eine Kontaktadresse.

Wir haben RIT-Versand mit dem Transport eines Schranks von Frankfurt nach Österreich beauftragt. Die Abholung hat reibungslos funktioniert. Auf die Lieferung des Schranks warten wir seit 5 (in Worten: fünf!!!) Monaten vergeblich. Uns wurden sechs verbindliche Liefertermine zugesagt, von denen keiner eingehalten wurde. Eine Lügengeschichte folgte auf die andere. So war unser Schrank angeblich schon geladen und der Transporter habe das Lager vor drei Stunden verlassen. Ein anderes Mal wurde uns gesagt, der Schrank wäre bereits in Dornbirn (30km vom Zielort entfernt) und würde binnen 60 Minuten geliefert. Nach fünf Monaten wollte ich ihn selbst abholen. Hierfür wurde ein fixer Termin vereinbart. Der Mitarbeiter von RIT-Versand, Herr D., wusste, dass wir eine lange Anfahrt haben. Eine Stunde vor dem vereinbarten Termin schickte er eine Mail mit der Mitteilung, dass es heute leider nicht klappen würde und der Schrank gar nicht im genannten Lager stehen würde, sondern in einem Anderen. Dass wir zu diesem Zeitpunkt schon lange unterwegs sein mussten, hat er gewusst und hätte anrufen können. Statt dessen hat er uns 400km fahren lassen! Daraufhin wurde einen letzte Frist gesetzt. Wieder wurde ein verbindlicher Liefertemin zugesagt. Auf telefonische Nachfrage wurde uns auch versprochen, dass der Schrank bereits geladen sei und garantiert am Folgetag angeliefert werde. Das war natürlich wieder eine Lüge und der Schrank wurde nicht geliefert.

Wir haben das Thema jetzt abgehakt und Anzeige wegen Betrugs und Unterschlagung erstattet.

Wen es interessiert oder wer wie wir einfach nur sein Eigentum retten möchte: Eines der Lager um deren Adressen ein großes Geheimnis gemacht wird, befindet sich in 64297 Darmstadt, Industriestr. 7. Bezeichnender Weise direkt neben der JVA Darmstadt.

...zur Antwort

Es ist richtig, dass es sich bei Ingersoll um ein chinesisches Billigprodukt handelt. Dass die Uhrwerke miserabel sind ist allerdings ein Uhrmachermärchen. Natürlich sind teure Uhrwerke besser, aber von einem 5$-Uhrwerk kann man natürlich keine hohe Ganggenauigkeit erwarten. Die Werke sind meistens durchaus haltbar. Ersatzteile sind allerdings tatsächlich nicht erhältlich. Wozu auch, wenn ein Austausch billiger ist als eine Reparatur. Die von dir verlinkte Uhr bekommst du bei ebay von einem NoName-Anbieter um die 30€. Da ist es nicht so schlimm, wenn sie nur einige Jahre hält. Gib auf ebay im Bereich Uhren den Suchbegriff "Automatik" ein und du wirst schnell fündig.

...zur Antwort

Kratzer kann man nur aus Kunststoffgläsern auspolieren. Und auch das nur, wenn sie nicht tief sind. Bei einem Mineral- oder Saphirglas ist nur ein Austausch möglich. Kostet beim Uhrmacher übrigens nicht mehr als bei Kaufhof.

...zur Antwort

Es gibt so gut wie keine Fälschungen von Fossil, da es eh chinesische Billiguhren sind. Da fälscht man doch lieber eine Edelmarke - kostet das gleiche, ist aber mehr verdient. Dass es bei Amazon gefälschte Uhren gibt ist ein hartnäckiges Gerücht. Amazon ist der größte Onlinehändler der Welt. Wenn es dort gefälschte Uhren gäbe wäre der Laden sofort dicht, denn das Inverkehrbringen gefälschter Markenartikel ist eine Straftat!

...zur Antwort

Probier mal folgendes: Leg die Uhr für mind. 10 Stunden an einen warmen Platz (Ideal 30-40°C). Dann zieh sie auf. Wenn du dann das Gefühl hast, dass sie besser läuft könnte sie verharzt sein. In dem Fall würde eine Reinigung des Werks helfen.

...zur Antwort

Die Uhr ist echt. Es handelt sich um einen Restpostenhändler, daher ist die Uhr so billig. Armani-Fälschungen erkennt man sofort. Die sind übelst zusammengehämmert. Gute Armani-Fälschungen gibt es nicht, da es sich bei den Originalen um billige Fossil-Uhren handelt. Lediglich die Lizenz macht die Uhren teuer. Daher würde ich mir auch gut überlegen, ob du so viel Geld nur für den Namen Armani zahlen willst. Vergleichbare Uhren von Markenherstellern gibts ab 100€.

...zur Antwort

Argumente dass Scientology keine reale Gefahr für die Gesellschaft darstellt, wirst du keine finden. Da könntest du genauso nach Argumenten für die Ungefährlichkeit radiokativer Strahlung suchen. Es gibt Gefahren die sich einfach nicht wegdiskutieren lassen. Aber es gibt einige Argumente dafür, dass die Gefährlichkeit dieser Sekte nicht mehr so hoch ist wie früher. 1. Scientology laufen die Mitglieder davon. Selbst einige Familienangehörige des Sektenchefs David Miscavige sind aus der Sekte geflohen. 2. Die Bevölkerung ist inzwischen recht gut aufgeklärt und kennt die Machenschaften dieser Organisation. 3. Scientology steht unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die Sekte selbst behauptet zwar, dass das nicht mehr stimmt, aber das ist unwahr. 4. Es gibt inzwischen einige Gerichtsurteile die die Gefährlichkeit von Scientology bestätigen. So wurde die Sekte in Frankreich wegen bandenmäßigen Betrugs rechtskräftig verurteilt.

...zur Antwort

Bei der Uhr handelt es sich definitiv um eine Fälschung. Dazu noch um eine sehr schlechte. Vermutlich ist sogar die "Mondphase" eine Fälschung. In Wahrheit dürfte es sich hier um eine Tag/Nacht-Anzeige handeln. Der Test ist einfach: Krone ziehen und und einmal 24 Stunden durchdrehen. Wenn sich die angebliche Mondphase dann einmal mitgedreht hat ist es definitiv eine Fälschung. Eventuell handelt es sich sogar um ein Quartzwerk. Auch das ist leicht festzustellen: Springt der Sekundenzeiger im Sekundentakt = Fälschung.

...zur Antwort

Auf diese Frage kann es keine wirklich richtige Antwort geben. Denn was definiert den Wert einer Uhr? In diesem Fall ist das Gehäuse aus Edelstahl, das Werk kommt vermutlich aus Japan (wahrscheinlich Seiko, Boss macht leider keine Angaben) und das Armband ist aus Silikon. Der Herstellungspreis der Uhr dürfte zwischen 10-15US$ liegen. Das heisst aber nicht, dass es sich um eine schlechte Uhr handelt! Die einzelnen Komponenten sind gut, speziell das Silikonarmband finde ich gut, da es sehr viel haltbarer ist als Kautschuk. Das ist bei dieser Uhr wichtig, da das Armband hier ein wesentliches Gestaltungsmerkmal darstellt und Ersatz sehr teuer ist (wenn überhaupt erhältlich!). Alles in allem ist die Uhr also gut, aber du musst dir darüber im Klaren sein, dass du viel Geld für den Namen Boss zahlst. Vergleichbare Uhren von weniger prestigeträchtigen Marken würdest du ab ca. 100€ bekommen.

...zur Antwort

Wenn du so wenig Ahnung hast, dass du nicht mal erkennst ob es sich um einen gepressten oder geschraubten Boden handelt, solltest du die Finger davon lassen! Bei einem geschraubten Boden brauchst du eh Spezialwerkzeug und bei einem gepressten Boden liegt das Problem weniger im Öffnen als im Schliessen. Ein Batteriewechsel beim Fachmann kostet 5-10€.

...zur Antwort

Bei Scientology handelt es sich um eine kriminelle Vereinigung, die sich als Religion tarnt. LifePlus dagegen ist ein klassisches Schneeballsystem á la Herbalife. Der Unterschied ist, dass bei LifePlus einige Reich werden (je höher in der Pyramide, umso höher der Verdienst), wohingegen das dumme Fußvolk fast leer ausgeht.

Bei Scientology sieht das anders aus. Natürlich verdienen sich auch hier einige eine goldene Nase. Wobei hier selbst die Führungsriege ausgenommen wird. Lediglich der aktuelle Sekten-Guru David Miscavige dürfte Millionen scheffeln. Die Gefahr in der Sekte ist eine andere als bei LifePlus. Bei Scientology werden die Opfer nicht nur als billige Arbeitskräfte missbraucht, sondern auch noch systemtisch ausgenommen. Zudem werden Scientologen einer Art "Hirnwäsche" (Auditing) unterzogen. Nach einer scientologischen "Rund-um-Versorgung" sind die Opfer sozial isoliert und pleite. Eine Rückkehr in ein normales Leben ist fast unmöglich.

Bei deiner Freundin besteht höchstens die Gefahr, dass sie irgendwann merkt wie viel Zeit sie vergeudet hat um andere reich zu machen. Wenn ich LifePlus richtig verstanden habe, muss hier keine Ware gekauft werden, sondern es werden lediglich "Tippgeber-Provisionen" bezahlt. Insofern ist das Risiko sogar kleiner als bei Herbalife, wo die Vertriebler auch als Händler fungieren.

...zur Antwort

Wenn du dir keine Uhr für 200€ leisten kannst, kauf doch eine billigere. Das ist keine Schande! Zumal es in Kaufhäusern doch eh fast nur völlig überteuerte Modeuhren gibt. Du bekommst für unter 50€ Markenuhren von z.B. Casio, Sector oder Regent. Sogar eine Titanuhr von Boccia bekommst du für knapp unter 50€! Da hast du eine hervorragende Uhr die viele Jahre hält! (Trägt übrigens auch Angela Merkel : )

...zur Antwort

Das kann man nachjustieren. Ein Rolex-Konzessionär macht das in der Regel als kostenlose Dienstleitung - wenn es eine echte Rolex ist. Wenn nicht, wirds natürlich peinlich. Aber das sind gefälschte Uhren ja immer!

...zur Antwort

Es handelt sich um billigsten China-Müll! M.Johansson ist eine der vielen Phantasiemarken die sich auf dem Uhrenmarkt tummeln. Die Uhren werden in China hergestellt und mit dem Namen gelabelt, den der Auftraggeber wünscht. Die Herstellungspreise liegen in der Regel deutlich unter 10€. Manche Firmen treiben das ganze auf die Spitze und erstellen noch eine Homepage mit einer frei erfundenen Geschichte und völlig überzogenen UVPs. Dann werden die Uhren bei ebay eingestellt- natürlich mit dem Hinweis auf den UVP - und fertig ist das "Schnäppchen". Hinweise auf solche Phantasiemarken sind oft die Bezeichnungen "Cie.", "&" und "Söhne" im meist europäisch klingenden Markennamen. Damit soll europäische Wertarbeit und eine lange Geschichte vorgegaukelt werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die "Marke" Herzog & Söhne. Google die mal und vergleiche die Optik des Uhrwerks mit einigen von den M.Johansson-Uhren. Die kommt dir sicher bekannt vor. Dieses Uhrwerk mit der offenen Unruh wird bei vielen dieser Pseudomarken verwendet. So eine Uhr kostet in der Herstellung 5-7US$! Eine Auflistung dieser Schundmarken findest du hier: http://www.trustedwatch.de/community/blacklist

...zur Antwort

Der Tausch eines Uhrglases ist keine große Sache für einen Uhrmacher. Bei den Kosten gibt es allerdings ein sehr große Bandbreite. Das hängt vom Material des Glases, der Glasform und dem Uhrgehäuse ab. Desweiteren treibt eine hohe Wasserdichte die Kosten in die Höhe, da die Uhr wieder abgedichtet werden muss. Wenn es eine Markenuhr ist, geh einfach zu einem Uhrmacher und frag nach den Kosten. Bei einer No-Name-Uhr wird es allerdings schwierig. Hier muss ggf. ein Glas eingeschliffen werden, was den Wert der Uhr vermutlich übersteigen wird.

...zur Antwort

Sorgen musst du dir keine machen. Aber du solltest dich vor dem Kauf etwas mit der Materie beschäftigen, damit du später nicht enttäuscht bist. Verlasse dich nicht auf Angaben wie "ersetzt eine 40W Glühbirne" oder "warm weiß". Nur konkrete Angaben beschreiben das Licht eines LED Leuchtmittels. Warmweißes Licht hat max. 3000 Kelvin, und eine 40W Glühbirne hat eine Helligkeit von ca. 400 Lumen (60wGB = ca. 700lm, 75wGB = ca. 900lm, 100wGB = ca. 1400lm). Die Farbwiedergaberate (Ra) ist ebenfalls wichtig - keinesfalls unter 80!

...zur Antwort

Selbst reparieren wirst du die Uhr nicht können. Dies würde vermutlich schon am fehlenden Werkzeug scheitern. Ein passendes Tauschwerk zu verbauen wäre ggf. möglich, aber auch nicht billiger als 100€. Versuche mal folgendes: Zieh die Uhr auf und lege sie für einige Stunden an einen sehr warmen Platz (z.B. sonniges Fensterbrett, oder Backofen bei ca. 50 Grad). Falls sie dann wieder läuft, sind vermutlich nur die Fette des Werks verharzt. In dem Fall dürfte eine Reinigung des Werks reichen.

...zur Antwort

Marketing! Ice-Watch werden in China hergestellt. Die Herstellungskosten dürften je nach Modell zwischen 2-6US$ liegen. Um eine einfache Plastikuhr interessant zu machen, muss man aber schon viel Geld in die Hand nehmen. Das Marketing bei Ice-Watch ist sehr gut. Als ich Ice-Watch vor ca. 6 Jahren das erste Mal auf einer Uhrenmesse in München sah, habe ich gelacht. Die haben exakt die Selben Uhren angeboten, die ich im Sommer davor für ca. 2US$ in Hongkong gekauft habe. Damals war das ein Sommertrend, der allerdings schnell vorbei war, nachdem die Uhren beim Klamottenramscher KIK für 7,99€ aufgetaucht sind. Damals dachte ich, dass Ice-Watch den Trend verschlafen hat. Aber 2-3 Jahre später hat Dieter Bohlen plötzlich Ice-Watch getragen, nachdem sein Vertrag mit Carucci (ebenfalls eine chinesische Billiguhr) ausgelaufen war. Dazu kam ein gutes Shopkonzept für Händler, gute Margen und starke Werbeunterstützung. Das hat viele Händler überzeugt und eine Uhr die in jedem Trendshop steht wird vom Kunden als Trend wahrgenommen. Eine echte Erfolgsgeschichte. Allerdings nicht nachhaltig. Der Ice-Watch Trend lässt gewaltig nach. Die ersten Ice-Watch Shops sind schon wieder geschlossen und die Präsentationsflächen bei den Händlern werden kleiner. Der Erfolg von Ice-Watch ist insofern beachtlich, dass hier eine neue Marke mit einem sehr guten Konzept in sehr kurzer Zeit etabliert wurde. Das ist sehr selten in der Uhrenbranche und seit dem Marktstart von Swatch in den 80ern eigentlich nicht mehr vorgekommen. Normalerweise setzen Uhrenfirmen auf Lizenzen bekannter Marken. Vorzugsweise aus dem Bekleidungsbereich. Kaum jemand weiss, dass z.B. hinter den "tollen" Armani- oder Michael Kors-Uhren billige Fossil-Ticker stecken, oder dass es sich bei Ed Hardy um billigste Chinaböller handelt. Oder dass die dänischen Designermarken Skagen und DanishDesign soviel mit Dänemark zu tun haben wie Pizza Hawaii mit italienischer Esskultur.

...zur Antwort

Da hast du regelrecht Glück gehabt! In deinem Fall waren die Sektenjünger leicht zu erkennen. Das ist nicht immer der Fall. Scientology hat eine mafiöse Struktur und arbeitet mit zahlreichen Tarnorganisationen. Häufig werden ganze Branchen regelrecht unterwandert. Aktuell sind viele Schülernachhilfe-Organisationen in scientologischer Hand. Ich sollte 1996 über eine Akademie die Management-Trainings anbietet angeworben werden.

Scientology ist sehr gefährlich. Und zwar in mehrfacher Weise: 1. für jeden der mit der Sekte in Kontakt kommt, 2. für Opfer die bereits drin sind und aussteigen wollen und 3. für den Staat, da Scientology mit allen Mitteln Einfluss gewinnen möchte. Daher versucht die Organisation auch schon lange als Kirche anerkannt zu werden, da dieser Status viele Vorteile mit sich bringt. Der Verfassungsschutz beobachtet Scientology schon lange. Auf der Homepage des baden-württembergischen Verfassungsschutzes kannst du in gut komprimierter Form nachlesen, warum diese Organisation so gefährlich ist. Hier der Link: http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47&Itemid=61

...zur Antwort