Welche Unterschiede werden in den drei Briefen deutlich und wie ist die Haltung und Stimmung der Soldaten?

Quelle 1: „Drei Tage lang lagen wir in den Granatlöchern, dem Tod ins Auge sehend, ihn jeden Augenblick erwartend. Dazu kein Tropfen Wasser und der entsetzliche Leichengestank. Die eine Granate begräbt die Toten, die andere reißt sie wieder heraus. Will man sich eingraben, kommt man gleich auf Tote. Ich hatte eine Grup- pe, doch gebetet hat jeder für sich, Das Schlimmste ist das Ablösen, das Rein und Raus. Durch das stândi- ge Sperrfeuer. Hinzu ging es durchs Fort Douaumont, so was habe ich noch nie gesehen. Hier liegt alles voll schwer Verwundeter und riecht nach Toten [...]. Dazu liegt es ebenfalls ständig unter Feuer. Wir hatten unge- fähr 40 Tote und Verwundete [...]. Das war noch wenig für eine Kompanie, wie man hörte. Alle sahen bleich und verzehrt aus. Ich will Euch nicht noch mehr Elend erzählen. Es mag genug sein. Seid herzlichst gegrülst und geküsst und Gott befohlen von Eurem dankbaren Sohn und Bruder Karl."

Quelle 2: „Die letzten zwei Tage in eisigem Schlamm, unter furchtbarem Artilleriefeuer, mit keiner anderen De- ckung als der Enge des Grabens [...). Natürlich hat der boche [herablassende französische Bezeichnung für Deutsche - d. Verf.] nicht angegriffen, das wäre auch zu dumm gewesen [...]. Ergebnis: Ich bin hier mit 175 Mann angekommen und mit 34 zurückgekehrt, von denen einige halb verrückt geworden sind [...]. Sie antwor- teten nicht mehr, wenn ich sie ansprach."

Quelle 3: „Meine sehr teuere und sehr geliebte Marie, Gott hat es so gewollt; dieser Brief ist der letzte, den Sie von mir lesen werden! Ich schreibe ihn, nachdem ich den Befehl bekommen habe, einen Angriff anzuführen, wel- cher die größten Opfer mit sich bringen wird – meines insbesondere. Ich vertraue ihn einem Offizier der 232. Leutnant Ruez an, der ihn Ihnen überbringen wird, wenn mein Opfer vollbracht sein wird. Ich gebe gem mein Leben für Frankreich, für dessen Größe ich immer gearbeitet und gelebt habe. Ich werde als Christ scheiden nachdem ich meine religiösen Pflichten erfüllt habe."

Geschichte, 1. Weltkrieg, Soldat, weltkrieg 1
1 Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.