man muß da immer unterscheiden zwischen kalter und warmer ischämietoleranz.

bei transplantationen kann man bei zuvor intensivstationären patienten die organe dauerhaft abkühlen und erreicht dann nach unterbrechung der blutversorgung bis zur implantation tolerable überlebenszeiten der organe von:

  • niere: 30-40h
  • leber und pankreas: 12-18h
  • darm: ~8h
  • lunge: ~6h
  • herz: ~4h (diese zeit reicht oft nicht mal aus, um die gewebeverträglichkeit zu vergleichen, daher wird dann quasi blind ein meist nicht gut zum empfänger passendes organ implantiert).

nach unfällen mit amputationen von gliedmaßen geht man von einer maximalen zeit von 4-6h aus, innerhalb derer das amputat wieder replantiert werden kann.

...zur Antwort

alle zellen, welche aus dem transplantierten knochenmark einhergehen, weisen die dna des spenders auf. der empfänger nimmt immer die blutgruppe des spenders an, wenn diese von seiner eigenen ursprünglichen abweicht. wenn der spender ein anderes geschlecht hat als der empfänger haben die blutzellen anschließend durch die spender-dna auch das spender-geschlecht. ein mann kann also weibliche blutzellen haben und umgekehrt.

andere zellen nehmen diese neue dna nicht an. das mit dem veränderten spe.rma ist ausgeschlossen.

...zur Antwort

abwarten (vielleicht hast ja glück gehabt und die sache ist irgendwo verloren gegangen, auch wenn ich das für sehr unwahrscheinlich erachte). 6 wochen sind im gerichtsalltag keine lange zeit. auf keinen fall nachfragen, wenn du keinen zwingenden grund dafür hast.

...zur Antwort

geh einfach selbst zum arzt und erzähl genau das, was du hier geschrieben hast. reicht vollkommen aus.

was nie jemand diagnostisch ausschließen kann sind schmerzen. sag einfach dir tut das herz weh oder dein hirn oder so...

...zur Antwort

was du meinst, nennt sich telemedizin. ist ein soweit ich weiß vielversprechender ansatz und wird z.b. in studien bei herzinsuffizienz erprobt.

besagter herzstillstand wird jedoch wie schon beschrieben entweder mit einem schrittmacher (bei zu langsamen herzschlag oder eben herzstillstand) oder einem defibrillator (bei zu schnellem herzzschlag (kammerflattern/flimmern), was defacto einem stillstand des herzens gleichkommt) oder eben beider kombination vermieden/behandelt.

...zur Antwort

durchs sht kommt es zur intrakraniellen druckerhöhung. nervenzellen gehen zugrunde, dadurch entsteht ein hirnödem und der druck steigt weiter. absterbende nervenzellen entladen sich --> krampfanfall.

...zur Antwort