Eigentlich würde ich bei sowas immer sagen : Raushalten.

Wenn du aber bereits involviert bist, sei es dass man dich um Rat fragt oder dich um deine Meinung fragt, bzw du bereits sämtliche Streitgespräche mitbekommen hast.

Dann solltest du vlt. mal ein einzel Gespräch mit beiden probieren. Und dich am Ende mit beiden Parteien an einem neutralen Ort treffen und versuchen ein Gespräch aufzubauen, bzw. eingreifen wenn gestritten wird. Also quasi als Schlichter.

Die Ehe kannst du eh nicht retten, das müssen die beiden klären, aber du könntest dazu beitragen, dass es nicht zu einer Schlammschlacht wird in dem du Gesprächen beiwohnst und schlichtest wenns sein muss.

...zur Antwort

Wieso gibt es immer Menschen,die meinen man benutzt eine Krankheit,um Aufmerksamkeit zu erregen?

...da ich hier so viele tolle Antworten erhalte, möchte ich auch diese Frage stellen.

ALSO: Ich habe letztes Jahr,in einer Zeit,in der es mir körperlich sehr schlecht ging,einen Brief von meinen zwei damals engsten Freundinnen bekommen. Abgesehen davon,dass ich frisch operiert aus der Klinik nachhause kam,wurde zu diesem Zeitpunkt das erste Mal das Wort "Krebs" erwähnt.Nach 10 Jahren Unklarheit hat mich dieses Wort in Angst u Schrecken versetzt,mich hat es total aus den Socken gehauen u ich hatte Redebedarf ohne Ende.Ich war furchtbar gelaunt,aus Angst u Ohnmacht heraus habe ich den ganzen Tag über dieses Thema gesprochen. Dann öffne ich diesen Brief, und musste darinnen schreckliches lesen. Man hat mir vorgeworfen,dass ich das ganze Thema unnötig hochspielen würde,dass ich Menschen mit den Worten Tumor u Krebs bewusst eine Situation vermitteln möchte, die Mitleid aufkommen lässt.Man beschrieb mich als Menschen,der sich volljammert, u ununterbrochen einfordert,dass ich u die Krankheit im Mittelpunkt stehen.Und es ging weiter - abgesehen dass man mir diese ungeheuerlichen Dinge vorgeworfen hat,musste ich lesen,dass ich mein Schicksal über das der anderen Menschen stelle,dass ich immer versuchen würde,andere zu übertrumpfen indem ich meine Geschichte erzähle... .....es standen noch einige Dinge mehr drinnen,aber hierfür reicht der Platz nicht. Jetzt,wenn ich im Nachhinein darüber nachdenke,kann ich verstehn,dass das evtl sogar aus Freundschaft geschrieben wurde,dass im Grunde keine böse Absicht dahinter steckte,im Gegenteil.Vieles macht JETZT mehr Sinn,manches muss ich teiweise zugeben,oder ich kann es aus anderer Perspektive! nachvollziehen.Es war nicht gut,dass mich das Thema nonstop beherrschte,aber andere Leute haben es geschafft,mich abzulenken,ohne Vorwürfe,denn in so einer Situation ist es klar,dass man schrecklich viel reden muss,um das erstmal schlucken zu können.Man erhält ja nicht jeden Tag so eine Nachricht. Ich kann verstehen,dass es manches mal auch genervt hat,aber ich hatte doch um Gottes Willen nicht solche Beweggründe. ABER wie kann man einem Menschen bitte so etwas antun?Ich war mit der Welt am Ende,als ich lesen musste,wie mich diese 2 Freundinnen beschreiben.War ich so ein Unmensch? Zum Glück standen mit Partner,Familie und wenige andere Freunde zur Seite u haben mit mir lange u ausgiebig über diesen Brief gesprochen.Mir wurde bestätigt,dass es in Ordnung war,dass ich in dieser Zeit eben viel in Anspruch genommen habe.U mir wurde gesagt dass man sich bei wahren Freunden für soetwas nicht entschuldigen oder rechtfertigen muss.Sowas ist selbstverständlich u in solchen Zeiten stellt sich eben immer heraus,wer tatsächlich zu einem steht.

Wieso denken Leute,dass Menschen bewusst eine Krankheit benutzen,um andere Menschen zu beeindrucken?Wieso kommt man darauf,daß das etwas sei womit man angeben kann?Wieso wird einem immer so ein böser Wille unterstellt? ..das tut verdammt weh.. denn so ist es nicht...so ist es ganz u gar nicht.

...zur Frage

Das ist leider oft so. Viele stellen sich gar nicht die Frage, "Wie würde ich reagieren, wenn ich so eine diagnose bekomme?"
Das Schicksal schlägt immer dann zu wenn man es am wenigsten gebrauchen kann und am wenigsten erwartet oder sonst was, und glaub mir, der eine rennt davor weg und schweigt und versucht es so nicht an sich rankommen zu lassen.

Du aber hast deinen Ängsten Luft gemacht und Tränen und Sorgen zugelassen und dich anderen anvertraut. DAS ist das Beste was du machen konntest und machen kannst. Und wenn man dir daraus einen strick dreht solltest du dir das nicht vorwefen lassen. Über sowas reden und dem ganzen einen Namen geben ist für dich nur gut.

Die meisten Menschen wollen mit sowas nicht konfrontiert werden, weil sie selber Angst vor sowas haben und machen ihrer Angst und ihrer Unwissenheit durch vorwürfe Luft. Vieleicht war es die Angst dich zu verlieren, vieleicht war es die Angst dieses Thema Krebs überhaupt an sich rankommen zu lassen, vieleicht war es die Unsicherheit, wie sie mit dir umgehen sollten, die sie zu diesem Brief verleiteten.

Nicht du solltest dich entschuldigen sondern die beiden sich bei dir. Deinen Mut und deine Stärke möchte ich auch haben und ich wünsche dir von ganzem Herzen dass du trotz Allem wieder gesund wirst und wieder lächeld durchs Leben gehen kannst. Ich wünsche dir dass dir wieder Menschen begegnen mit dem angemessenem Respekt vor dir und der Krankheit. Ich wünsche dir für die zukunft weiterhin Stärke und Mut über dieses Thema zu reden, und ärgere dich nicht über Menschen die dich verurteilen sondern freue dich über Menschen die diesen schweren Weg mit dir gemeinsam gehen auch wenn es nur wenige sein werden, denn DAS sind die wahren Freunde! alles Gute

...zur Antwort

du hast ne ehrliche Frage gestellt, hier meine ehrliche Antwort: Selber Schuld wenn was passiert ist, wo war die Verhütung!

Wenn sie gerade ihren Eisprung hatte ist es durchaus möglich dass sie schwangergeworden ist, würde erst mal abwarten.

...zur Antwort

Eine Schwangerschaft ist eine sehr aufregende und spannende Zeit ! Glückwunsch dazu!

Ich hatte das auch und bei der ersten Schwangerschaft wusste ich damit auch nix anzufangen und hab mir wegen jedem ziepen und zwicken und schmerzen sorgen gemacht.

Also ab einer gewissen Zeit fangen die sogenannten Mutterbänder an sich zu dehnen und es können Übungswehen auftreten, ist aber alles nicht schlimm sondern genau richtig, denn auch dein Körper übt für die Geburt.

Sollte das ganze allerdings schlimmer werden und nicht mehr aughören dann solltest du doch zum Arzt pder gar ins Krankenhaus fahren um das abklären zu lassen.

Wehen können nämlich auch z.B. durch ne Harnwegentzündung kömmen oder einer Blasenentzündung.

Die Wehen werden daher ausgelöst, weil du dann für den Körper, eine Gefahr für das Kind dastellst und dein Körper das Kind schützen will.

Also, wenn du dir nicht sicher bist, dann lass es abklären, lieber einmal zu viel nachsehen lassen als einmal zu wenig :-)

alles Gute !

...zur Antwort