Hallo, die Haare fühlen sich stoppelig an, weil der 'Kopf' der Haare ja fehlt, weil du immer wieder nachrasierst.... Das heißt du musst sie entweder wachsen lassen und darauf warten, dass die Haare ganz natürlich irgendwann einzeln ausfallen und wieder nachwachsen (dann sind die auch am 'Kopf' wieder 'dünner') oder ganz radikal: du entfernst dir die Haare mittels Wachs oder Epiliergerät und wartest darauf, dass sie wieder nachwachsen.... Ich würde mich für ersteres entscheiden :) Tee trinken und abwarten!

...zur Antwort

Hey du, ich würde an deiner Stelle entweder noch eingeschrieben bleiben (so keine Lücke im Lebenslauf + weitere Studierfahrung) oder bei der Kreispolizeibehörde in deiner nähe nach einem Praktikum fragen, wo du in mehreren Abteilungen 'reinschnulppern' kannst :)

...zur Antwort

Mein Freund wohnt noch bei seinen Eltern

Hallo, ich bin seit etwa sechs Monaten bin einem Mann zusammen (Anfang 30), der noch bei seinen Eltern wohnt. In i unserer Kennenlernzeit antwortete er auf die Frage hin, warum er denn noch zu Hause wohne damit, dass seine Eltern ihn nicht finanziell unterstützt hätten, wenn er ausgezogen wäre und dass er so Geld sparen konnte, um sich den Traum einer Eigentumswohnung zu erfüllen. Anfangs schaute er sich auch immer den Immobilienteil in der Zeitung an, das jedoch hat schon vor geraumer Zeit aufgehört. Er studiert und arbeitet nebenbei und ohne weitere Einsicht in seine finanzielle Lage zu haben, würde ich behaupten, dass er sich eine Wohnung/Wg leisten könnte. Irgendwann erwähnte er, dass ihm das ja auch unangenehm sei und er gerne ausziehen möchte. Daraufhin informierte ich ihn jedes Mal, wenn ich irgendwo eine Wohnungs-/ oder WG-Anzeige entdeckte. Nur passten ihm diese nie. Bei den WG's sagte er "er würde einen Schritt zurück" machen, wenn er in eine WG zieht und die Wohnungen mit 1-2 Zimmern in seiner Preiskategorie bezeichnete er als Absteigen. Dass man sich nicht direkt ein Penthouse in bester Lage am Anfang leisten kann und man immer irgendwo anfängt, sieht er nicht. Er hat sehr überzogene, realitätsferne Vorstellungen, wie eine Wohnung auszusehen hat. Stattdessen informiert er sich über Armbanduhren, die mehrere Tausend Euro kosten. Ich bin dann immer sehr frustriert, weil ich das sehr unverhältnismäßig finde und mittlerweile der Meinung bin, dass er keine Ahnung hat, wie teuer ein Leben eigentlich ist. Ich selber (Mitte 20) studiere auch und bekomme keine finanzielle Unterstützung und finanziere mir mein Studium alleine. Es ist zwar nicht immer einfach aber auf jeden Fall möglich.

Er wohnt auch leider nicht wie in einer WG mit seiner Familie zusammen sondern wie in einem klassischen Eltern-Kind Verhältnis. Mein Freund bewohnt immer noch sein Kinderzimmer, beteiligt sich an keinen Kosten, hilft nicht im Haushalt, kocht nicht und selbst seine Wäsche wird von seiner Mutter gewaschen, gebügelt und in sein Zimmer gelegt. Mich belastet das sehr -auch wenn ich mich mit seiner Familie gut verstehe. Wenn ich bei ihm zu Hause bin, fühle ich mich wieder wie 16. Wir essen das Essen, welches seine Mutter zubereitet hat (er ist zu gemütlich, als das wir etwas gemeinsam kochen), seine Eltern kommen ins Zimmer und ich kann mich einfach nicht 'frei' fühlen, weil das nun mal das Haus seiner Eltern ist und nicht seins und ich sozusagen eher bei ihnen zu Gast bin. Morgens mache ich mich erst komplett fertig, bevor ich aus seinem Zimmer gehe, weil ich das sonst den Eltern gegenüber sehr respektlos fände, wenn ich in Boxershorts und Top durch die Gegend laufe. Das führt auch dazu, dass ich keinen einzigen Gegenstand bei ihm zu Hause liegen habe. Weder eine Zahnbürste noch Unterwäsche etc. Bei mir zu Hause hat er übrigens auch nichts, obwohl ich ihm bereits mal ein Fach in meinem Schrank leer geräumt habe.

...zur Frage

(Hier geht es weiter)

In meiner WG übrigens hält er sich nicht gerne auf, weil ich ja noch zwei weitere Mitbewohner habe....

Mittlerweile nervt und belastet mich das Thema sehr. Selbst seine Freunde fragen mich jedes Mal, warum er nicht auszieht und ich bin es Leid, darauf ständig antworten zu müssen, weil ich es selber überhaupt nicht nachvollziehen kann. Status quo ist, dass er weder nach einer Eigentumswohnung oder Mietswohnung sucht. Letztens behauptete er sogar, dass er sich vorstellen kann in dem Haus wohnen zu bleiben, wenn seine Eltern in den nächsten 15-20 Jahren in die Einliegerwohnung dadrunter ziehen würden. Ich bin sprachlos (so lange will er da noch ausharren?!)....

Bei unserer letzten Diskussion diesbezüglich habe ich ihm gesagt, dass ich ihn auf das Thema nicht mehr ansprechen werde, weil das nur für Stress zwischen uns sorgt.

Falls einige von euch mir vorschlagen sollte mit ihm zusammen zu ziehen: Ich kann mir das Momentan überhaupt nicht vorstellen, weil ich nicht die zweite Mutti spielen möchte. Ich würde es sehr begrüßen, wenn er erst alleine wohnt und endlich mal lernt auf eigenen Füßen zu stehen.

Wie kann ich eurer Meinung nach am Besten mit dieser Situation umgehen, ohne es in mich hineinzufressen?

Vielen Dank im Voraus für eure Meinungen!

...zur Antwort

Hallo,

ich kann nur immer zu einer "richtigen" Eingewöhnung raten.

D.h. du bist da, hälst dich aber im Hintergrund, um nich Teil des Kindergartens für die kleine zu sein. Solange, bis sie die Sicherheit gewinnt, dass es ihr da gut geht, sie Spaß hat und du immer wieder kommst. Aber es ist halt ganz wichtig, wenn die kleine Maus mit dir spielen mag oder dir etwas zeigen will, dass du sie dann zu den anderen Kindern schickst. Hilfreich ist es auch, einen "Anker" dabei zu haben. Das kann die Schmusedecke, ein Spielzeug o.ä. sein, dass ihr weierhin Halt gibt.

Also: auf jeden Fall noch eine Eingewöhnung über einen besimmten Zeitraum (1-2Wochen), bis die kleine sicher ist.

Viel Erfolg euch beiden :)

...zur Antwort

Hallo!

Erst einmal vielen Dank für deine Offenheit...

Selbstbefriedigung mach vermutlich jeder; nur die wenigsten geben es aber zu. Und genau das macht es zu einem Tabuthema und verursacht unwohlsein.

Es ist eine super Möglichkeit, deinen eigenen Körper kennenzulernen, Spaß mit dir alleine zu haben, dich zu entspannen und in Erfahrung zu bringen, wo du beim nächsen Mal von deinem Freund berührt werden möchtest. Also absolut nichts, was dir ein schlechtes Gewissen machen muss. Führ dir das einfach vor Augen, sprich vielleicht auch mit deinen Freundinnen darüber, um dem Thema das "schamhafe" zu nehmen. Vielleicht hilft es auch, wenn du dich mit deinem Freund gemmeinsam selbst befriedigt, who knows. Sehe es einfach als etwas was nur mit dir und deinem Körper zutun hat; das ersetzt den Sex von euch ja nicht, sonder bereichert diesen ja nur.

Viel Spaß!

...zur Antwort

Hallo!

Bei den ersten Versuchen braucht es ein wenig Übung.

Erst einmal empfehle ich dir einen kleinen Tampon (für leichte Tage / mini) und eventuell etwas Gleitcreme/vaseline oder ähnliches.

Der Tampon muss so tief sitzen, dass du ihn eben nicht spürst. Dabei ist es sehr hilfreich, ein Bein aufzustellen (z.B. auf die Toilette oder Badewannenrand) und den die Schamlippen mit einer Hand leicht aufzuhalten, mit der anderen Hand schiebst du dann den Tampon (nur 1 Finger) behutsam schräg nach oben in Richtung Rücken. Du musst dabei ganz entspannt sein, denn sonst verkrampft sich deine Muskulatur.

Falls das nichts bringt, kannst du, wie erwähnt etwas von der Vaseline/Gleitmittel/ etc zur Hilfe nehmen und ein wenig davon auf den Tampin reiben.

In der Drogerie findest du auch Tampons mit einer "Einführhilfe"; das ist eine Art Stäbchen, die du zum Einführen nutzen kannst.

Mit ein wenig Übung wird das schon :)

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo,

falls du noch keine Fördernummer hast, reicht es einfach, wenn du schreibst, dass du dich auf deinen Erstantrag vom xx.xx.xxxx beziehst und dein Name.

MIt dem nächsten Brief bekommst du eine Fördernummer zugeteilt, die du ab da an immer angeben musst.

Alles Gute!

...zur Antwort