Am besten ist es, wenn du dir bereits VOR dem Verkauf über den Versand Gedanken machst, da du ja auch die Versandkosten angeben musst!

Je nach Größe der Tasche, kann diese entweder noch als Maxibrief für 2,40 Euro oder als Warensendung für 1,90 Euro verschickt werden. Du kannst dafür einen großen Umschlag nehmen oder einen speziellen Maxibrief-Karton.

Wenn die Tasche zu groß für eine Briefsendung ist, kannst du es als DHL Päckchen für 4,10 Euro (oder 3,99 Euro über die Onlinefrankierung) verschicken.

Du kannst sie auch als Hermes Päckchen für 4,00 Euro (oder 3,80 Euro Onlinepreis) verschicken, wenn die längste + kürzeste Seite des Päckchens, nicht mehr als 37 cm ergibt! Der Vorteil beim Hermes Päckchen ist, dass es versichert ist und du eine Sendungsnummer erhälst!

Das Top kannst du als Briefsendung verschicken! Eventuell kannst du es sogar als Großbrief für nur 1,45 Euro verschicken, ansonsten auch als Maxibrief oder Warensendung!

Die Maße und Gewicht findest du auf post.de!

Tipps zum Versand findest du übrigens hier:

http://www.kleiderkreisel.de/foren/rat-und-tat/103-sammelthread-verpackung-und-versand?page=80

...zur Antwort

Meinst du www.newlook.com ? Der Shop sitzt in England, sodass es keine Probleme mit dem Zoll gibt. Du kannst dort problemlos bestellen und die Ware wird auch schnell verschickt.

Die Rücksendekosten musst du aber selbst tragen! Bei DHL kostet das günstigste Paket (versichert) 15 Euro (online) bzw. 17 Euro (Filiale). Günstiger geht es über packlink.de! Dort werden verschiedene Anbieter angezeigt, z. B. sind UPS oder GLS über diese Seite günstiger.

Man sollte sich also genau überlegen was man bestellt und ob sich die Rücksendung überhaupt lohnt! Eventuell lohnt es sich mehr, wenn man die Sachen dann bei eBay oder Kleiderkreisel wieder verkauft.

...zur Antwort

Man bewirbst sich ca. 1 Jahr vor Ausbildungsbeginn! Du bewirbst dich immer mit dem neuesten Zeugnis, das du hast!

Wenn du also deinen Realschulabschluss machst, bewirbst du dich mit dem zweiten Halbjahreszeugnis bzw. dem Endzeugnis der 9. Klasse!

Einige Unternehmen verlangen aber auch die letzten 2-3 Zeugnisse!

...zur Antwort

Sicher, dass dies noch eine Ausbildung zur Bürokauffrau ist?

Denn eigentlich soll ab 2014 der neue Beruf Kauffrau für Büromanagement ausgebildet werden, der sich aus den Berufen Bürokauffrau, Kauffrau für Bürokommunikation und Fachangestellte für Bürokommunikation zusammensetzt und diese ablösen soll!

Welche Themen in der Ausbildung durchgenommen werden, kannst du im Ausbildungsrahmenplan nachlesen, den findest du auch bei Google! Ansonsten hängt es natürlich sehr davon ab, in was für einem Unternehmen du deine Ausbildung machst.

In einem größeren Unternehmen wirst du sicherlich in mehreren Abteilungen eingesetzt werden, sodass du jeden Bereich mal kennenlernen kannst. In kleineren Unternehmen bist du eventuell nur in einem bestimmten Bereich tätig oder erledigst einfach allgemeine Büroarbeit, die gerade zu erledigen ist.

...zur Antwort

Weiterbildungen sind bei beiden Berufen möglich! Mit beiden Berufen kann man später BWL, VWL oder andere wirtschaftliche Studiengänge studieren! Ebenso kann man mit beiden Ausbildungen Weiterbildungen, wie z. B. den staatlich geprüften Betriebswirt oder Wirtschaftsfachwirt machen!

Der Kaufmann für Büromanagement ist ein neuer Beruf, weshalb man bisher nur wenig dazu sagen kann. Allerdings kann man zu den drei alten Ausbildungsberufen (Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation, Fachangestellter für Bürokommunikation), aus denen sich dieser zusammengesetzt hat, etwas mehr erzählen.

Der Bürokaufmann hatte seinen Schwerpunkt beim Rechnungswesen, beim KFB und FAB lag er eher bei den Assistenz- und Sekretariatsaufgaben. Aber der Lernstoff ist ziemlich ähnlich! Der FAB wurde allerdings nur im öffentlichen Dienst ausgebildet und hatte deshalb auch mit Beamtenrecht, Verwaltungsrecht, etc. zu tun.

Deshalb gibt es bei dem neuen Ausbildungsberuf auch verschiedene Schwerpunkte! Es soll 10 Wahlqualifikationen geben, wovon zwei jeder Betrieb auswählt. Im öffentlichen Dienst könnte dies z. B. Verwaltung und Recht, öffentliche Finanzwirtschaft sein, in einem Logistikunternehmen z. B. Einkauf und Logistik, Marketing und Vertrieb, usw...

Bei diesem Beruf ist also der Vorteil, dass es zusätzliche Schwerpunkte gibt, sodass man sich genau auf die Aufgaben in seinem Unternehmen spezialisieren kann. Weitere Schwerpunkte sollen freiwillig gewählt werden können und sind dann eine Art Zusatzqualifikation bei der Abschlussprüfung!

Wie das Gehalt aussehen wird, weiß man noch nicht! Wahrscheinlich werden sie sich auch hier an den alten Ausbildungsberufen orientieren. Oft verdient ein Industriekaufmann deshalb etwas mehr.

Die Schwerpunkte des Industriekaufmanns liegen bei Materialwirtschaft, Vertrieb und Marketing, aber auch Personal- sowie Finanz- und Rechnungswesen.

Wenn dir diese Tätigkeiten mehr zusagen, dann wäre der Industriekaufmann eher etwas für dich! Der Kaufmann für Büromanagement ist zwar auch in vielen Bereichen einsetzbar, aber manche werden in Unternehmen auch nur als "Sekretär" eingesetzt. Hier ist also wichtig, dass man auf den richtigen Schwerpunkt achtet! Es stimmt also, dass der Industriekaufmann oft höher angesehen wird!

Eine weitere Alternative zum Industriekaufmann, der diesem auch etwas näher kommt, wäre der Kaufmann im Groß- und Außenhandel!

...zur Antwort