Kriege ich Wohngeld, wenn ich nicht BaFög berechtigt bin, aber mein Mitbewohner?

Hi Leute,

ich habe etwas recherchiert und die grundliegenden Sachen weiß ich schon. Also meines Wissens kriegt man Wohngeld nur, wenn man nicht BaFög-Berechtigt ist.

Ich bin an einer privaten Hochschule und zahle monatlich Schulgeld, meine Schule ist außerdem nicht Bafög-Berechtigt, d.h. selbst wenn ich es wollen würde, würde ich kein Bafög kriegen können.

Ich wohne momentan mit einem Freund zusammen. Er ist in der Ausbildung und ich arbeite als Werkstudent in einer Firma. Er ist Bafög berechtigt.

Wenn ich jetzt Wohngeld beantragen möchte, muss ich ihn als Hausbewohner mitangeben, denn als ich es bei einem Rechner angeben wollte, dass wir zu zweit wohnen, kam als Informationsfeld folgendes:

"Zu den Haushaltsmitgliedern zählen alle Personen (einschließlich Ihrer Person), die gemeinsam wohnen und wirtschaften und für die der Wohnraum, für den die Wohngeldberechnung gelten soll, der Mittelpunkt der Lebensbeziehung ist.

In der Regel sind dies der Ehe-/Lebenspartner, Verwandte, Pflegekinder und -eltern sowie unter bestimmten Voraussetzungen nichteheliche Partnerschaften."

Also wir sind weder Lebenspartner, Verwandt etc. - aber er ist eben nicht berechtigt, Wohngeld zu beantragen. Also sollte ich ihn mit auflisten?

Und meine letzte Frage: Muss ich, je nach dem ob er mitgezählt wird oder nicht, den vollen Mietbetrag oder nur meinen Anteil angeben? Weil letztendlich würde ich ja sonst Wohngeld beantragen für das doppelte Geld, was ich eigentlich zahlen würde.

LG

Recht, BAFöG, Student, WG, Wohngeld, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten