Manche tun das, Ja.

Gibt auch Christen, die an Wiedergeburt glauben , solange, bis man den Heiligen Geist empfangen hat und dann zu Christus findet, erinnet dann durchaus an den Buddhismus, wobei das nicht unbedingt heißt, dass man mehrere Leben hat, sondenr die Wiedergeburt kann aktiv im Leben stattfinden. Gibt aber auch buddhistische Richtungen die das so sehen und eine Wiedergeburt als Teilabschnitt des Lebens betrachten.

Man wird immer mal wieder Gemeinsamkeiten zwischen Religionen finden, auch wenn diese nicht verwandt sind. Zum einen kann das in gewissen Punkten durchaus auf ein homoges Streben der Menschen hindeuten.

Andererseits darf man natürlich gewisse Verwandschaften nicht verkennen: Das Christentum ist ja auch über die Jahrhunderte hinweg entstanfden und hat sich entwickelt, so basieren Altarsymbole und Weihnachsbräuche auf heindischen Ritualen usw

...zur Antwort

Auf Anhieb ohne jetzt Quellenforschung zu betreiben spontan aus der Überlegung heraus:

In vielen Kulturen war der Name etwas sehr intimes und wichtiges, ja fast etwas, mit dem man Kontrolle über etwas erlangen kann (siehe Rumpelstilzchen).

Könnte man daher durchaus als Aufforderung zu einer intimen Beziehung zum Vater (der je nach Religion gar keine Person, sondern ein Zustand, ein Betrachtungaspekt ist, das Erhebene, das Göttliche, das, was schafft)

Demnach ist auch das Königreich Gottes nicht unbedingt ein Ort, sondern kann auch ein Zustand sein. An welchen Zustand und an welche Bedingungen das geknüpft sein könnte kannst du dir sicher selber überlegen, genauso wie der Wille Gottes (dazu steht ja auch einiges in den abrahamitischen Schriften und natürlich könnte man dazu ganze Bilbiotheken füllen, aber evtl kannst du das ja aufs wesentliche reduzieren?)

...zur Antwort

Es gibt nicht den(!) Satanismus.

Der moderne Satanismus ist oft entweder eine eine parodische Anspielung auf die abrahamitischen Religionen oder aber eine Gegenbewegung (letzteres ist psychologisch sicher wenig sinnvoll, da eine Antihaltung die Ausrichtung auf das lenkt, was man nicht möchte und nicht auf das, was man möchte, aber gut: jedem das seine...)

Gibt natürlich auch diverse moderene Esoterikgruppen, die Dämonen, gefallene Enge usw anbeten oder in Ritualen benutzen. Ob diese sich aber gezielt als Satanisten bezeichenen weiß ich nicht.

Daneben gibt es Satanisten auch, hauptsächlich im Jugendalter, als Gegen- und Protestbewegung gegen die momentane Kultur. Hier dürfte es hauptsächlich um Aufmerksamkeit gehen.

Den historischen Rahmen spare ich mir hier mal, das wäre dann doch etwas umfangreicher.

""Glaube" ist ja definiert als eine faktenlose Gewissheit, man nimmt also vorbehaltlos an, eine Vermutung treffe zu."

Eine Vermutung kann sowohl fundiert, als auch unfundiert sein. Jede wissenschaftliche Aussage ist auch nur eine Vermutung (aber eben auf nachvollziehbaren Annahmen bassierend).

Glaube ist nicht eindeutig definiert. Im religiösen Sinne würde ich das dahingehend beziehend, das man sich mit Fragestellungen auseinandersetzt, die nicht objektiv oder reproduzierbar sind (z.b. eine Sinnhaftigkeit), natürlich kommt es dahingehend mitunter auch zu Vermutungen, die eben nicht auf einer fundierten Annahme aufbauen.

"Nur weil man glaubt dass etwas existiert heißt das doch lange nicht, dass es auch gut ist"

Richtig

"Also sind doch automatisch alle Satanisten gläubig, im Sinne des Christentums, und gar nicht ungläubig...oder nicht?"

Nicht unbedingt nein, daneben meint Gläubig im Sinne des Christentums, das man auch den dortigen Gott anbetet, verherht oder wie auch immer. Gerade bei fanatistischen und extremistischen Ströumgen gibt es auch nur einen richtigen Weg und eine Autorität und selber denken ist nur solange in Ordnung, solange man sich in einem gewissen Rahmen bewegt.

...zur Antwort

"da es keine objektiven Tests gibt"

Die Tests dort basieren auf Erfahrungswerten, nichts anderes ist es aber bei der kompletten Medizin. Der menschliche Körper ist zu komplex um genaue Vorhersagen machen zu können.

Die Diagnose, Wahl der Therapie , die Prognosen - all das läuft in der übrigen Medizin ähnlich wie in der Psychiatrie ab und ist oft nicht eindeutig.

Neueste Verfahren ermöglichen natürlich auch im Einzelfall Bildebung um so psychische Störungen nachzuweisen, aber das ist nur ein Input von Vielen, letztendlich stehen auch dort individuelle Entscheidungen.

", da gelogen werden kann "

Der Patient mit Asthma kann auch sagen, dass er besser Luft kriegt oder der Diabetes Patient, dass er seine Ernährung umgestellt hat.

"und man keine psychiatrischen Diagnosen wiederlegen kann"

Kommt darauf an.

Aber ja: sicher ist es in der Psychiatrie noch einen Tick subjektiver als in der übrigen Medizin

...zur Antwort

"Warum dürfen Frauen Männer schlagen, die Männer aber nicht zurück?

"

Weder das eine, noch andere. Hier darf niemanden irgendjemand schlagen, ausgenommen Notwehr (oder einvernehmlich z.b. im Sinne eines sportlichen Boxkampfes)

"Im Anschluss habe ich sie mit Kraft gegen das Geländer der Treppe geschubst! "

Schwierig, da ihr Angriff (der entweder als tätliche Beleidigung und/oder Körperverletzung gewerrtet werden kann) da offenbar ja schon abgeschlossen war.

Selbstjustitz oder das Handeln aus Rachelust ist nicht gestattet. Notwehr dient der Abwehr eines gegenwärtigen rechtswidrigen Angriffes.

Wenn ihr Angriff aber noch in Gange war oder sie z.b. nochmals ausgeholt hat, dann wäre die Situaiton eine andere

"HAT SIE ANGEMESSEN REAGIERT? "

Natürlich nicht - ein solcher Angriff ist nicht angemessen.

Ob deine Handlung angemessen war kann ich nicht abschließend beurteilen. Wenn es der Abwehr eines Angriffes gedient hat, dann dürfte das sicherlich in Ordnung gewesen sein, zumal schubsen ja ein relativ mildes Mittel ist (ein Faustschlag ins Gesicht wäre da ja ein anderes Kaliber)

...zur Antwort

Angenommen es gäbe einen solchen Gott, so wäre die Zeit für ihn gegenstandslos und meines Verständnisses nach sollte solch ein Wesen auch keine Verwendung für einen Zeitvertreib o.ä. haben

Eine explizite Aussage dazu in der Bibel wäre mir nicht bekannt.

" Also schaut er die ganze Zeit auf die Erde hinab und beobachtet die Menschen "

Auch das würde ich als recht einfache Interpretation sehen. Je nach Auslßegung ist Gott ja Bestandteil von allem, also überall gleichzeitig, dessen Wahrnehmung kaum auf die visuelle Wahrnehmung beschränkt ist sondern, ebenfalls je nach Auslegung, mit universellem Bewusstsein gleichzusetzen ist, z.t. selber aber kein Bewusstsein hat, also eher eine abstrakte Kraft.

Wie du aber schon merkst, gibt es da sehr viele unterschiedliche Betrachtungen. Nichts desto Trotz ist ein solches Wesen halt kein Mensch.

Anders sieht es da in anderen Religionen aus, z.b. der griechischen Mythologie, bei der die Olymper zahlreichen Aktivitäten nachgehen Das macht die Götter natürlich nahbarer und man kann sich leichter damit identifizieren und deren Handeln nachvollziehen.

...zur Antwort

Das was du meinst ist eine Transkription.

Schaue mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_Transkription

...zur Antwort

Definiere "geeignet". Niemand sagt, dass diese Methode nicht fehleranfällig ist (was in der Vergangenheit schon mal vorkam), aber es ist einfach umzusetzen und mitunter auch eines der wenigen Dinge, die man tun kann.

Eine Introspektion steht nur uns Menschen zur Verfügung und sehr stark eingeschränkt nach z.b. dem Lernen von Zeichensprache, auch manchen atverwandten Primaten.

Aber selbst bei der Introspektion muss man Rückschlüsse ziehen, also bewerten

"ch bin der Mittelpunkt der Welt / des Geschehens"

Das hat mit dem, was man in der Neurowissenschaft unter Ich Bewusstsein versteht nichts zu tun.

Ich Bewusstsein heißt, dass ich mich als eigenständiges Individuum wahrnehme und von meiner Umwelt abgrenzen kann.

...zur Antwort

Natürlich könntest du eine Persönlichkeit erschaffen, die im Traum immer da wäre, klar.

Aber das diese sich dann physisch manifestiert dürfte physikalisch zu einigen Problemen führen, Stichwort: Energieerhaltungssatz. Über die biologischen und chemischen Voraussetzungen brauchen wir ubsdann gleich gar keine Gedanken zu machen.

...zur Antwort

Ist nicht pauschal so, zumindest in den abrahamitischen Religionen wird Gott als vollkommen und perfekt angesehen.

Das solch ein Wesen dann keine Fehler machen kann ist ja Teil der Definition.

In anderen Religionen oder Weltanschauungen, es sei z.b. mal die griechische Mythologie genannt, ist das aber bei weitem nicht so.

...zur Antwort

Beweisen kann man nichts, aber man kann es fundiert untermauern. Und da kommen die Religionen auf ein Problem: Die meisten solcher Vorstellungen sind keine (natur)wissenschaftlichen, d.h. ein wissenschaftlicher Beleg ist kaum möglich

"also beweis genug?"

Nö - wo ist der Beweis das es Gott war?

Wieso hat er dann nicht eingegriffen, bevor unzählige Unschuldige ihr Leben velroren haben? Wieso hat er bei der Pest nicht eingegriffen? Oder bei einem der anderen unzähligen Kriege?

...zur Antwort

An sich ist das strafrechtlich nicht zu beanstanden, im Einzelfall könnte man natürlich Dinge wie Beleidigung, Nötigung oder gar Körperverletzung (z.b. Brüllen ins Ohr) prüfen, aber im Regelfall dürfte da nichts davon zutreffen.

Ansonsten bliebe noch der dienstrechtliche Weg, aber auch dort wirst du bzw dein Freund wohl im Regelfall eher mäßigen Erfolg haben.

...zur Antwort

1) Evtl für immer. Kann sich aber im Somme etwas abflachen und spätestens wenn es Impfungen gibt, wird das wohl wieder auf ein normales Maß zurückgehen. Da man dies aber evtl zusätzlich zur Influenza hat, ist es noch einmal so wichtig, dass zukünftig sich mehr Menschen hierzulande gegen Influenza impfen lassen (die Corona Impfung dürfte dann evtl ähnlich wie H1N1 integriert werden)

"dass Deutschland wenigstens zwei weitere Monaten von dieser krise betroffen sein wird. "

Davon würde ich auch mindestens mal ausgehen. Es gibt da drei Möglichkeiten, wie das Ganze zur Ruhe kommt:

-> Die Infektion wird räumlich eingedämmt

-> Die Bevölkerung durchseucht

-> Es gibt eine Impfung

Mit der Zeit dürfte sich aber zumindest die Bevälkerung bzgl Hamsterkäufe und co wieder etwas beruhigen, hoffe ich zumindest.

2) Weil diese zur Vorbeugung wirkungslos sind, da bräuchte es schon andere Schutzmasken (z.b. ffp3) Diese sind aber momentan relativ schwierig zu bekommen und sollten den Fachkräften überlassen werden. Daneben sind diese kaum dazu ausgelegt dauerhaft getragen zu werden.

Des Weiteren können sie ein falsches Gefühl von Sicherheit erzeugen und andere Maßnahmen (Hände waschen usw) verdrängen. Daneben besteht auch bei der Handhabung ein gewisses Risiko und alles in allem ist diese auch nicht wirklich notwendig.

Im übrigen: In Japan z.b. tragen solche Masken auch keine Menschen um sich zu schützen sondern Infizierte um andere nicht anzustecken - das kann durchaus sinnvoll und besser als nichts sein. Für Corona aber irrelevant (wg. Quarantäne), für die Influenza wäre das sicher möglich

3) Schwieriges Thema. Z.t. fangt AG und Staat das ab, aber nicht überall (siehe z.b. Zaharztpraxen, da gab es letztens mal einen Artikel, Minijobber usw) Auch kleinere Unternehmen im Tourismus oder Gastronomiesektor werden wohl Probleme haben und sicher nicht in dem Maß gefördert werden, wie das bei großen Unternehmen vielleicht kommen wird.

Alles in allem ist das ein großes Problem, dass im Extremfall schwerwiegender wird, als die medizinische Seite des Virus.

...zur Antwort

Für einen objektiven Sinn gibt es keinen Anhaltspunkt, d.h. der Sinn dürfte das sein, was du daraus machst und der Sinn, der du dem Leben gibst.

"wenn sich doch eh nichts durch mich ändern wird auf dieser Welt."

Es wird sich zwangsläufig dadurch etwas ändern und zwar für jede Person, die du kennst und jede Person, der du begegnest. Wenn du auf dem Weg zur Arbeit einer Person ein Lächeln schenkst, kann das dazu führen, dass diese sich für einen Moment besser fühlt. Und wer weiß, vielleicht ist diese Person auf dem Weg zu einem Bewerbungsgespräch und schneidet dadurch besser ab und kriegt die Stelle?

Selbst kleine Begegnungen können in unserer Welt, in der alles zusammenhängt, große Veränderungen haben.

Dann kannst du dir ja vorstellen, wie du das Leben deiner Eltern, Geschwister, Arbeitskollegen, Kinder usw beeinflusst.

...zur Antwort

Kommt ganz darauf an wen du fragst:

So ist z.b. laut den Zeugen Jehovs Jesus der Erzengel Michael.

Ob man das dann aber wirklich als Präexistenz bezeichnen kann, ist die andere Frage

Das auf was du hinauswillst, wird glaube ich von keiner Linie oder Religionsgemeinschaft so behauptet. Man muss dabei auch berücksichtigen, dass diese umstrittenen Abschnitte bzgl Adam und Eva, der Schlange usw aus einem altbabylonischen Mythos stammen und es durchaus auch schon Bestrebungen gab, diesen zu streichen.

Du solltest also zumindest bedenken, dass es sich hier um zwei verschiedene Texte handelt, die nicht aus dem selben Kulturraum oder gar vom selben Autor stammen und damit nicht unbedint auf dasselbe Geschehen anspielen möchten.

"Denn es gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein, sondern die neue Schöpfung."

Dürfte einfach auf einen Neubeginn hinweisen und die Gleichheit aller (und eben keine Bevorzugung gewisser Menschen), das würde ich keineswegs im biologischen Sinne sehen.

...zur Antwort