Du bist eindeutig in der Pubertät, da macht man hormonell bedingt solch schlimme Phasen durch. Du kannst aber eine Menge tun, damit es Dir besser geht:

Es gibt ein schönes Buch zum Thema: Siddharta wird erwachsen - Wie man mit Buddhismus die Pubertät überlebt, gibts gebraucht bei amazon ab ca. 3 Euro.

Achte auf Deine Ernährung und Deinen Nährstoffhaushalt. Bei der heutigen Ernährung kommt es häufig zur Übersäuerung (ist schon fast die Regel) und dadurch kann man u.a. depressiv werden, wichtig ist es, dass möglichst 80 % der Nahrung aus basischen Nahrungsmitteln bestehen (zentrum-der-gesundheit.de/saure-und-basische-lebensmittel.html).

Der Mangel einiger Nährstoffe verursacht ebenfalls Depressionen, siehe hierzu z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html.

Ich empfehle in solchen Fällen, einen Hormonstatus (dazu erst mal u.g. Buch von Dr. Platt lesen) machen zu lassen und die Schilddrüse untersuchen zu lassen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sd_krankheitssymptome.html. Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Geh möglichst viel an die frische Luft und versuche, besonders freundlich zu anderen zu sein - meist kommt Freundlichkeit zurück und das kann Dir in Deinem momentanen Gemütszustand besonders helfen. Höre und schaue auf die schönen, positiven Dinge, die uns alle umgeben. Meide zumindest eine Zeit lang negative Nachrichten aller Medien, schau Dir statt dessen mal diese Internetseite an: http://gutenachrichtenreporter.wordpress.com/

Kann auch weiterhelfen: Merkblatt „Wegweiser Psychotherapie“ unter gesundheitsinformation.de. Alles Gute wünscht Giolina

...zur Antwort

Zur Nachhilfe kann ich Dir nichts sagen, ausser vielleicht, dass das ein Schüler übernehmen könnte, der nicht soviel dafür verlangt. Hausaufgabenbetreuung könnte aber auch schon ein Schritt in die richtige Richtung sein - hast Du mit den BetreuerInnen gesprochen?

Zu AD(H)S: ADHS hat die gleichen oder sehr ähnliche Symptome wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe http://www.schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html. Auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html).

Ich empfehle bei AD(H)S-Symptomatik auch die Schilddrüse untersuchen zu lassen. Die Untersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Und schildere unbedingt alle Symptome. Auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier findest Du eventuell einen guten Arzt: top-docs.de Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn. Interessant finde ich auch das Buch „Hochrisiko ADHS – Plädoyer für eine frühe (medikamentöse) Therapie“ von Kirsten Stollhoff, Wilma Mahler und Karin Duscha. adhs-anderswelt.de ist ein Forum für Betroffene. Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Alles Gute! Giolina

...zur Antwort

Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn.

Die Frage kannst Du auch nochmal im forum adhs-anderswelt.de stellen.

Sonstiges zum Thema: ADHS hat die gleichen oder sehr ähnliche Symptome wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe http://www.schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html. Auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html).

Ich empfehle bei AD(H)S-Symptomatik auch die Schilddrüse untersuchen zu lassen. Die Untersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Und schildere unbedingt alle Symptome. Auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier findest Du eventuell einen guten Arzt: top-docs.de Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Alles Gute! Giolina

...zur Antwort

Ich habe von den Ärzten auch immer nur gehört, dass das am Stress liegen muß oder an der Psyche... Ich hatte extrem starke Konzentrationsstörungen, war sehr vergesslich usw. Mittlerweile weiß ich viel mehr zu diesem Thema:

Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen uvm. können auch Symptome von körperlichen Problemen sein, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Nicht zu vergessen ist ein möglicher Mangel an Progesteron usw. Ich empfehle in solchen Fällen, einen Hormonstatus (dazu erst mal u.g. Buch von Dr. Platt lesen) machen zu lassen und die Schilddrüse untersuchen zu lassen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.htm.Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Alles Gute!

...zur Antwort

... technisches Verständnis habe.

Achtung, Du hast Rechtschreibfehler im Text, stell alles nochmal rein, wenn Du fertig bist, ich kann Korrektur lesen.

Ich würde auch noch was über freundliches Wesen und so schreiben, Du hast doch sicher Kontakt mit Menschen?

Viel Glück!

...zur Antwort

Hier musst Du nicht telefonieren: kijumail.de/kummerkasten/nutzer/zeigeAnmeldung

Schade, dass Deine Eltern mit Dir meckern, weil es Dir schlecht geht. Vielleicht kannst Du ihnen in einem Brief schreiben und um Verständnis und Hilfe bitten. Ich denke, es sind verschiedene medizinische Untersuchungen notwendig und dazu wirst Du sie brauchen.

Die Depression kann nämlich auch Symptom von körperlichen Problemen sein, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Nicht zu vergessen ist ein möglicher Mangel an Progesteron usw. Ich empfehle in solchen Fällen, einen Hormonstatus (dazu erst mal u.g. Buch von Dr. Platt lesen) machen zu lassen und die Schilddrüse untersuchen zu lassen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Geh möglichst viel an die frische Luft und versuche, besonders freundlich zu anderen zu sein - meist kommt Freundlichkeit zurück und das kann Dir in Deinem momentanen Gemütszustand besonders helfen. Höre und schaue auf die schönen, positiven Dinge, die uns alle umgeben. Meide zumindest eine Zeit lang negative Nachrichten aller Medien, schau Dir statt dessen mal diese Internetseite an: http://gutenachrichtenreporter.wordpress.com/ Kann auch weiterhelfen: Merkblatt „Wegweiser Psychotherapie“ unter gesundheitsinformation.de. Alles Gute wünscht Giolina

...zur Antwort

Frag Deine Schwester, wenn sie gerade nicht weint, warum sie weint, wenn die Mutter geht.

Weint sie auch, wenn Du bei ihr bleibst?

Es kann sein, dass sie Angst hat, die Mutter zu verlieren (hatte ich als Kind auch, das war schlimm). Dann sollte eine Therapie in Betracht gezogen werden.

Es kann sein, dass sie Angst vor eurem Vater und/oder eurer Oma hat - versuche das herauszufinden.

Du solltest einen Erwachsenen außerhalb der Familie einweihen (Vertrauenslehrer z.B.).

Hier kannst Du auch Hilfe finden: http://www.nummergegenkummer.de/

Was sagt Deine Mutter dazu?

Ich finde es sehr gut, dass Du Dich so um Deine Schwester kümmert - sicher ist, dass da etwas nicht stimmt.

Ich wünsche Dir, euch alles gute!

...zur Antwort

Wie lange geht das schon so? In Deinem Alter kann das "einfach" eine kurze Phase sein. Aber wie auch immer - an Deiner Situation solltest Du etwas ändern. Um besser mit Deiner Mutter klarzukommen, könntest Du Dir zum Beispiel Rat bei Pro Familia oder in ähnlichen Einrichtungen holen, auch das Jugendamt kann weiterhelfen, wenn Du an gute Mitarbeiter kommst, ebenso ein Vertrauenslehrer in der Schule. Wichtig ist es, dass Du körperlich alles abcheckst, denn Erschöpfung, Stimmungsschwankungen uvm. können Symptom von körperlichen Problemen sein, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Ich empfehle in solchen Fällen, die Schilddrüse untersuchen zu lassen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, Funktionsstörungen sind häufig Ursache für beispielsweise Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Geh möglichst viel an die frische Luft und versuche, besonders freundlich zu anderen zu sein - meist kommt Freundlichkeit zurück und das kann Dir in Deinem momentanen Gemütszustand besonders helfen. Höre und schaue auf die schönen, positiven Dinge, die uns alle umgeben. Meide zumindest eine Zeit lang negative Nachrichten aller Medien, schau Dir statt dessen mal diese Internetseite an: http://gutenachrichtenreporter.wordpress.com/ Kann auch weiterhelfen: Merkblatt „Wegweiser Psychotherapie“ unter gesundheitsinformation.de. Alles Gute wünscht Giolina

...zur Antwort

Hallo, schön, dass Du Dich hier meldest und um Rat fragst. Vielleicht schaust Du mal in das Forum adhs-anderswelt.de und liest das Buch Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS. Du kannst damit lernen, Dich selbst zu akzeptieren und besser mit Dir zurecht zu kommen. Bist Du denn in psychologischer Betreuung? Wenn nicht, solltest Du Deine Eltern darum bitten, Du kannst Dich auch an Deinen Vetrauensleher wenden oder an den psychologischen Dienst der Schule oder der Stadt (Adressen im Internet). Denn es gibt Wege, die Dir aus Deiner Situation heraushelfen. Dass Du in der Pubertät bist, vereinfacht es nicht gerade für Dich - hier möchte ich Dir dieses Buch empfehlen: Siddharta wird erwachsen: Wie man mit Buddhismus die Pubertät überlebt - Gibt's bei amazon für 3,47 Euro bei kostenloser Lieferung, man braucht dazu auch nicht religiös zu sein, es erklärt viele Zusammenhänge und gibt Ratschläge. Ich finde es eigentlich schade, dass ein 13 jähriger Junge schreibt, dass er ernster und erwachsener werden will - was unterscheidet Dich denn so sehr von Deinen Mitschülern, sind die denn alle ernst und erwachsen? Ist es denn so, dass Du keine Freunde hast? Wenn ja, dann wäre das auf jeden Fall auch ein Thema für den Arzt, der Dich wegen ADHS betreut (Du hast doch einen, der darauf spezialisiert ist?).

Ganz wichtig ist folgendes: ADHS hat die gleichen oder sehr ähnliche Symptome wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe http://www.schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html, auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html).

Ich empfehle bei AD(H)S-Symptomatik die Schilddrüse untersuchen zu lassen. Die Untersuchung muss auf jeden Fall durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Und schildere unbedingt alle Symptome. Auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier findest Du eventuell einen guten Arzt: top-docs.de

Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m.

Hol Deine Eltern oder andere Erwachsene ins Boot - Du brauchst da einfach Hilfe, das ist völlig normal und legitim in Deinem Alter!

Alles Gute! Giolina

...zur Antwort

Wie alt ist denn Dein Sohn? Meine beiden hatten auch krumme Penisse und der eine hatte auch Hodenhochstand. Operiert wurden sie nicht, das hat sich alles "verwachsen" - unser Kinderarzt hat den beiden viel Zeit gelassen. Was sagt denn Dein Kinderarzt? Such Dir evtl. einen, der auch naturheilkundlich arbeitet, die geben den Kindern meistens mehr Zeit.

...zur Antwort

Du machst ja ganz schön viel! Dass Du nicht abnimmst, kann verschiedene Ursachen haben, z.B. kann die Schilddrüse eine Funktionsstörung haben - Ich empfehle in solchen Fällen, die Schilddrüse untersuchen zu lassen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sd_krankheitssymptome.html. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m.

Was die Ernährung betrifft: basenfasten.de könnte Dir weiterhelfen.

Alles Gute!

...zur Antwort

Du hast vor einem halben Jahr Tiefschläge erlitten und bist wohl noch nicht darüber hinweg, wahrscheinlich brauchst Du professionelle Hilfe. Vielleicht wäre es auch besser gewesen, Du hättest erst einmal die alte Beziehung und Trennung verarbeitet, bevor Du eine neue Beziehung beginnst. Ich kann mir vorstellen, dass der neue Freund eher die tröstende Funktion übernommen hat. Die Depression kann aber auch Symptom von körperlichen Problemen sein, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Ich empfehle in solchen Fällen, die Schilddrüse untersuchen zu lassen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Geh möglichst viel an die frische Luft und versuche, besonders freundlich zu anderen zu sein - meist kommt Freundlichkeit zurück und das kann Dir in Deinem momentanen Gemütszustand besonders helfen. Höre und schaue auf die schönen, positiven Dinge, die uns alle umgeben. Meide zumindest eine Zeit lang negative Nachrichten aller Medien, schau Dir statt dessen mal diese Internetseite an: http://gutenachrichtenreporter.wordpress.com/ Kann auch weiterhelfen: Merkblatt „Wegweiser Psychotherapie“ unter gesundheitsinformation.de. Alles Gute wünscht Giolina

...zur Antwort

Die Depression kann auch Symptom von körperlichen Problemen sein, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Ich empfehle Dir, Deine Schilddrüsen untersuchen zu lassen, sofern nicht bereits geschehen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de

...zur Antwort

Wichtig sind natürliche lange Unterhosen (aus Wolle oder speziellem Synthetik), anziehen im Zwiebelprinzip (viele dünnere Schichten halten wärmer als eine dicke), möglichst Wolle oder Flies, dicke Kniestrümpfe statt Socken, auf jeden Fall eine Mütze - über den Kopf kühlt man am meisten aus, Schal, Handschuhe. Vielleicht schaffst Du es noch, Dir einen Taschenofen zu besorgen, gibt es in Outdoorläden. Alles Gute!

...zur Antwort

Du persönlich kannst nur soviel tun, dass Du ihr Freundin bist - nicht mehr! Ob es sich um Depressionen handelt, kann man hier nicht beurteilen, es mögen einfach "nur" Stimmungsschwankungen sein, die durch die Pubertät bedingt sind. Es kann auch sein, dass eine körperliche Ursache dahintersteckt, wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung, auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Erzähle Deiner Freundin davon, es wäre gut, sie würde ihre Schilddrüse untersuchen lassen, sofern nicht bereits geschehen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und sie soll unbedint alle ihre Symptome schildern - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kann sie vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de

Du kannst mit Deiner Freundin spazieren gehen, frische Luft, Licht und Sonne wirken Depressionen entgegen.

Vielleicht magst Du ihr ein Buch schenken: Siddharta wird erwachsen: Wie man mit Buddhismus die Pubertät überlebt (http://www.amazon.de/Siddharta-wird-erwachsen-Buddhismus-Pubert%C3%A4t/dp/3502611815/ref=sr11?ie=UTF8&s=books&qid=1260863679&sr=8-1). Ich finde, man kann mit diesem Buch viel über sich lernen und Hilfe finden.

Ich finde es übrigens sehr schön von Dir, dass Du Deiner Freundin helfen möchtest - beherzige aber bitte, dass Du ihr ihre Probleme nicht abnehmen kannst, Du bist nicht für sie verantwortlich.

Liebe Grüße giolina

...zur Antwort

Alle AD(H)S-Symptome können durch eine UF verursacht sein. Der TSH-Wert alleine reicht allerdings nicht aus, die UF zu beurteilen.

siehe http://www.schilddruesenguide.de/kinder.html), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html).

Meine drei Kinder und ich hatten die Diagnose AD(H)S, zum Teil bekamen wir sogar Medikamente (Ritalin, Antidepressivum), keiner einer ganzen Reihe behandelnder Ärzte (Psychologen/Psychiater mit Schwerpunkt adhs, die Bücher zum Thema veröffentlicht haben und zum Teil auch vor Kollegen darüber referieren, Hausarzt, Kinderarzt, Heilpraktiker) dachte daran, die Schilddrüse zu untersuchen. Eine zum Teil ganz dramatische Verbesserung unserer Befinden stellte sich erst ein, nachdem auf mein Drängen festgestellt wurde, dass unsere Schilddrüsen zu wenig Hormone produzieren und dies medikamentös ausgeglichen wurde - Ritalin und Antidepressivum gehören der Vergangenheit an, es geht uns rundum gut, keine Konzentrationsprobleme mehr. Unser Fall ist leider kein Einzelfall, ich weiß mittlerweile, dass so etwas sehr häufig vorkommt.

Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/

Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn.

adhs-anderswelt.de ist ein Forum für Betroffene.

LG, Gioia

...zur Antwort

Du hast richtig gute Antworten bekommen (einige zumindest)! Ich möchte noch etwas hinzufügen:

Du steckst in der Pubertät, das macht es für Dich nicht gerade einfacher, es wird Dir schon besser gehen, wenn Deine Hormone nicht mehr verrückt spielen. Glaube daran, dass schlechten Phasen auch wieder gute folgen.

Deine Probleme könnten durch körperliche Ursachen verstärkt sein - Depression kann z.B. von einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de) kommen, auch Nährstoffmängel kommen oft in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Ich empfehle Dir, Deine Schilddrüsen untersuchen zu lassen, sofern nicht bereits geschehen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html. Das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Schilddrüsenuntersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de

Geh möglichst viel an die frische Luft und versuche, besonders freundlich zu anderen zu sein - meist kommt Freundlichkeit zurück und das kann Dir in Deinem momentanen Gemütszustand besonders helfen. Es kann Dir helfen, wenn Du einen positiven Satz formulierst und Dir diesen mehrmals täglich selbst sagst (Im Satz soll keine Verneiung enthalten sein, kein "nicht" usw.)- z.B.: Ich habe alle Talente und Fähigkeiten, die ich zur Bewältigung meiner lebensaufgabe brauche. Ich weiß um meine Stärken und meine Schwächen und akzeptiere, dass beide zu mir gehören. Ich wurzle fest im Leben und wachse mit jeder Aufgabe und ich stelle mich den Herausforderungen des Lebens. Usw.

Buchtipp: Siddharta wird erwachsen. Wie man mit Buddhismus die Pubertät überlebt von Diana Winston. Spricht alle Themen dieser Lebenspahse an und ist gut verständlich geschrieben. Kann man auch gebraucht über z.B. booklooker.de kaufen.

Vielleicht könntest Du noch den Schulpsychologen oder Vertrauenslehrer ansprechen.

Ich wünsche Dir alles Gute! Achte auf die schönen Dinge des Lebens, geh raus in die Natur, lass Licht in Dein Herz.

Giolina

...zur Antwort

Ich möchte hier noch einen anderen Aspekt einbringen - ADHS hat die gleichen oder sehr ähnliche Symptome wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe http://www.schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html. Auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html).

Ich empfehle bei AD(H)S-Symptomatik unbedingt auch die Schilddrüse untersuchen zu lassen, sofern nicht bereits geschehen. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Und schildere unbedingt alle Symptome. Auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist.

Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/

Und hier findest Du eventuell einen guten Arzt: top-docs.de

Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn. Interessant finde ich auch das Buch „Hochrisiko ADHS – Plädoyer für eine frühe (medikamentöse) Therapie“ von Kirsten Stollhoff, Wilma Mahler und Karin Duscha.

adhs-anderswelt.de ist ein Forum für Betroffene.

...zur Antwort

Nach jedem Benutzen aufhängen und trocknen lassen. Mit Essig reinigen.

...zur Antwort

Wenn's ganz schlimm ist, würde ich als Sofortmaßnahme den Ambulanten Psychiatrischen Dienst anrufen. Gesprächstherapie ist sicher empfehlenswert, es dauert aber mitunter eine weile, bis man einen Termin bekommt.

Medikamente sind mitunter angezeigt, das braucht aber einen Arzt. Zunächst kann man es auch mit Johanniskrauttabletten versuchen (Achtung, auch hier ist der Beipackzettel genau zu lesen!). Klassische Homöopathie kann helfen und TCM - Traditionelle Chinesische Medizin auch (Heilpraktiker bieten das an - genau darauf achten, ob die Person entsprechend ausgebildet ist). Wichtig ist es, viel nach draußen zu gehen, Tageslicht hilft immer und ich empfehle, besonders freundlich und hilfsbereit zu anderen zu sein (Ich weiß, man muß sich dazu mitunter zwingen), man bekommt es zurück, das baut auf. Wie Du Dir auch schon dachtest, ist auch viel Bewegung gut.

Ganz wichtig ist natürlich herauszufinden, woher die Depression kommt. Die Depression kann Symptom von körperlichen Problemen sein, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder KPU (siehe kpu-berlin.de), auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sdNEMs.html). Ich empfehle Dir dringend, Deine Schilddrüsen untersuchen zu lassen, sofern nicht bereits geschehen, weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, Funktionsstörungen sind häufig Ursache für Depressionen und das wird leider auch sehr häufig von Psychiatern und Psychologen außer Acht gelassen, auch viele Allgemeinmediziner kennen die Symptome nicht. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse) und schildere unbedingt alle Deine Symptome - auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Der TSH-Wert alleine reicht nicht aus! Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier kannst Du vielleicht einen guten Arzt finden: top-docs.de

Verkriech' Dich nicht, lass Licht in Dein Herz und Deine Wohnung, tue Dir Gutes, wo immer es geht. Vielleicht findest Du auch ein Hobby, das Dir Freude bereitet.

Ich wünsche Dir alles Gute!

...zur Antwort

AD(H)S wird häufig erst im Erwachsenenalter festgestellt - nähere Infos: adhs-anderswelt.de

Schuld an Unkonzentriertheit und Stimmungsschwankungen können auch Nährstoffmängel sein - siehe: schilddruesenguide.de/sdNEMs.html (lies mal zuerst die Symptome Magnesiummangel durch, kömmt häufig vor) oder eine Schilddrüsenfunktionsstörung - siehe: schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html

Gebe Dir gerne Tipps die Untersuchungen betreffend, wenn Du magst, da sollte man auf bestimmte Dinge achten.

Alles Gute!

...zur Antwort

Kann mit der Schilddrüese zusammenhängen: schilddruesenguide.de/sdkrankheitssymptome.html, naheliegend ist ein Magnesiummangel, kommt häufig vor, auch andere Nährstoffmängel können es sein: schilddruesenguide.de/sdNEMs.html.

Ärzte wissen das oft leider nicht (oder denken nicht daran), diese Erfahrung habe ich mehrfach gemacht und bin sicher kein Einzelfall.

...zur Antwort

Hefeteig zubereiten, die Kinder formen lassen und backen.

Aus Salzteig Figuren machen, oder selbstgemachte Knete verwenden.

Bei Kerzenlicht eine altersgerechte "Phantasiereise" vorlesen.

Kartoffeldruck.

Ketten zum Aufhängen aus Naturmaterialien: bunte Blätter, Kastanien, Bucheckernhütchen, Samenstände von Staudenblumen, ...

Pappmachelaterne (Luftballon bekleben).

Viel Freude mit den Kindern!

...zur Antwort

Schau mal unter adhs-anderswelt.de, dort gibt es auch eine Rubrik Asperger, Du findest bestimmt ähnlich betroffene Menschen für einen Austausch.

Ich empfehle bei AD(H)S-Symptome, auch die Schilddrüsen untersuchen zu lassen (weitere Symptome siehe schilddruesenguide.de). Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Es müssen unbedingt alle Symptome geschildert werden, denn auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist.

Meine drei Kinder und ich hatten die Diagnose AD(H)S, zum Teil bekamen wir sogar Medikamente (Medikinet, Antidepressivum), keiner einer ganzen Reihe behandelnder Ärzte (Psychologen/Psychiater mit Schwerpunkt AD(H)S, die Bücher zum Thema veröffentlicht haben und zum Teil vor Kollegen referieren, Hausarzt, Kinderarzt, Heilpraktikerin) dachte daran, die Schilddrüse zu untersuchen. Eine zum Teil ganz dramatische Verbesserung unserer Befinden stellte sich erst ein, nachdem auf mein Drängen festgestellt wurde, dass unsere Schilddrüsen zu wenig Hormone produzieren und dies medikamentös ausgeglichen wurde - Ritalin und Antidepressivum gehören der Vergangenheit an, es geht uns rundum gut. Unser Fall ist leider kein Einzelfall, ich weiß mittlerweile, dass so etwas sehr häufig vorkommt.

Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/

Und hier findet man eventuell einen guten Arzt: top-docs.de

Zwei Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn. Interessant finde ich auch das Buch „Hochrisiko ADHS – Plädoyer für eine frühe (medikamentöse) Therapie“ von Kirsten Stollhoff, Wilma Mahler und Karin Duscha.

ähnliche Symptome treten auch bei Kryptopyrrolorie auf (kpu-berlin.de)

...zur Antwort

Hängt natürlich sehr von Deinen Interessen ab - wenn ich mehr freie Zeit hätte, würde ich mehr mit meinen Kindern unternehmen, mich mehr meinen Hobbys Garten und Fotografieren widmen, mit meinem Hund trainieren, mich handerklich/künstlerisch betätigen, Italienisch lernen, mich mehr für Umwelt und soziale Belange (Es gibt so viele vernachlässigte Kinder und einsame Ertwachsene, Städte und Schulen kennen meist Adressen, in Schulen gibt es Vorlesepaten oder es werden ehrenamtliche Betreuer gesucht.) engagieren, mein Umfeld schöner machen (Ich habe z.B. ehrenamtlich die Pflege von gemeindeeigenen Beeten in unserer Straße übernommen und sie komplett nach meinen Vorstellungen umgestaltet.). Ich würde mehr Yoga machen, meditieren, lesen, spielen. Vielleicht eine tolle Reise planen.

Dir fällt bestimmt auch viel ein, schau Dich aufmerksam um und denke darüber nach.

Alles Gute!

...zur Antwort

Ich möchte hier noch andere Aspekte einbringen, was die Diagnose ADHS betrifft. Es könnte auch sein, dass Dein Junge unterfordert ist und deshalb mit den Gedanken abschweift (kenne ich von meinen Kindern, zwei sind hochbegabt, einer weit überdurchschnittlich) und aggressiv wird (Nähere Infos z.B. im Buch "Hochbegabt und trotzdem glücklich" von Horch, Müller, Spiecher.)

Wichtig ist auch, bei ADHS-Symptomatik die Schilddrüse zu untersuchen - ADHS hat die gleichen oder sehr ähnliche Symptome wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html. Meine drei Kinder und ich hatten die Diagnose AD(H)S, zum Teil bekamen wir sogar Medikamente (Ritalin, Antidepressivum), keiner einer ganzen Reihe behandelnder Ärzte (Psychologen/Psychiater mit Schwerpunkt adhs, die Bücher zum Thema veröffentlicht haben und zum Teil auch vor Kollegen darüber referieren, Hausarzt, Kinderarzt, Heilpraktiker) dachte daran, die Schilddrüse zu untersuchen. Eine zum Teil ganz dramatische Verbesserung unserer Befinden stellte sich erst ein, nachdem auf mein Drängen festgestellt wurde, dass unsere Schilddrüsen zu wenig Hormone produzieren und dies medikamentös ausgeglichen wurde - Ritalin und Antidepressivum gehören der Vergangenheit an, es geht uns rundum gut, keine Konzentrationsprobleme mehr. Unser Fall ist leider kein Einzelfall, ich weiß mittlerweile, dass so etwas sehr häufig vorkommt.

Ich empfehle Dir dringend die Schilddrüsen Deines Sohnes untersuchen zu lassen, sofern nicht bereits geschehen. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Und schildere unbedingt alle Symptome. Auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist.

Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/

Und hier findest Du eventuell einen guten Arzt: top-docs.de

Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn. Interessant finde ich auch das Buch „Hochrisiko ADHS – Plädoyer für eine frühe (medikamentöse) Therapie“ von Kirsten Stollhoff, Wilma Mahler und Karin Duscha. adhs-anderswelt.de ist ein Forum für Betroffene.

Alles Gute!

...zur Antwort

Und viele AD(H)Sler brauchen weder Methylphenidat (Ritalin o.ä.) noch Therapien, wenn erkannt würde, dass der Ursprung ihrer Konzentrationsprobleme in z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html) liegt.

Meine drei Kinder und ich hatten die Diagnose AD(H)S, zum Teil bekamen wir sogar Medikamente (Medikinet, Antidepressivum), keiner einer ganzen Reihe behandelnder Ärzte (Psychologen/Psychiater mit Schwerpunkt AD(H)S, die Bücher zum Thema veröffentlicht haben und zum Teil vor Kollegen referieren, Hausarzt, Kinderarzt, Heilpraktikerin) dachte daran, die Schilddrüse zu untersuchen. Eine zum Teil ganz dramatische Verbesserung unserer Befinden stellte sich erst ein, nachdem auf mein Drängen festgestellt wurde, dass unsere Schilddrüsen zu wenig Hormone produzieren und dies medikamentös ausgeglichen wurde - Ritalin und Antidepressivum gehören der Vergangenheit an, es geht uns rundum gut, keine Konzentrationsprobleme mehr. Unser Fall ist leider kein Einzelfall, ich weiß mittlerweile, dass so etwas sehr häufig vorkommt.

Ich empfehle bei ADHS-Symptomen dringend die Schilddrüsen untersuchen zu lassen. Die Untersuchung muß durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Es müssen unbedingt alle Symptome geschildert werden, denn auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist.

Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/

Und hier findet man eventuell einen guten Arzt: top-docs.de

Zwei Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn. Interessant finde ich auch das Buch „Hochrisiko ADHS – Plädoyer für eine frühe (medikamentöse) Therapie“ von Kirsten Stollhoff, Wilma Mahler und Karin Duscha.

adhs-anderswelt.de ist ein Forum für Betroffene.

Alles Gute!

...zur Antwort