Das ist sehr individuell und kommt stark auf die Höhe der Läsion an.

Manche Paraplegier sind nicht in der Lage eigenständig zu atmen. Das macht sie infektanfälliger.

Wenn jemand nicht mehr essen/kauen kann, wird in der Regel eine Magensonde gelegt.

Wenn die Schule barrierefrei frei ist, kann man auch mit Rollstuhl in die Schule gehen und braucht keinen privaten Lehrer. Das ist echt unwahrscheinlich.

...zur Antwort

Das kommt auf die Art der Lähmung an. Bei einer kompletten Lähmung oberhalb der Brust beispielsweise ist anzunehmen, das betroffene keine Schmerzen oder sonstigen Empfindungen im Bauchbereich wahrnehmen können. Bei inkompletten Lähmungen hingegen kann ein Schmerzempfinden vorhanden sein. Selbiges gilt für Lähmungen die nicht aufgrund einer Verletzung der Halswirbelsäule auftreten.

...zur Antwort

Es gibt eine Menge Sklills, die gegen das Ritzen helfen können. DIe lösen deine Probleme nicht, nehmen aber den Druck.

Skils sind zum Beispiel

Eiswürfel(die kannst du gegen deine Haut pressen), ein Gummiband(das kannst du dir gegen das Handgelenk fletschen), CenterShocks (sehr saure Kaugummis), Kleine Steinchen im Schuh, etwas sehr scharfes Essen, ...

Allerdings solltest du dennoch unbedingt eine Therapie in Angriff nehmen!

...zur Antwort

Ich habe einen Lehrer bei dem ich sehr stark davon ausgehe, dass er auch ADHS hat und er ist ein prima Lehrer. Er macht super Unterricht, ist fair, hat eine gewisse strenge,... .

Naja das hat kaum etwas mit der Frage zu tun.

Jeder Mensch mit ADHS ist immer noch ein Mensch mit ganz vielen verschiedenen Eigenschaften und eben ein paar (im Vergleich zu den restlichen Eigenschaften) ziemlich wenig die sie mit anderen ADHSlern teilen.

Es kann sein, dass du super gut als Steuerberater geeignet bist. Aber es kann auch so sein, dass du eher weniger geeignet bist.

Allerdings denke ich nicht, dass das etwas mit dem ADHS zu tun hat.

Ein ADHSler, der gut eingestellt ist oder ohne Tabletten gut klar kommt, kann eigentlich jeden Job ausführen, der seinen Interessen und Eigenschaften entspricht.

...zur Antwort

Es gibt kein ads, dass für Menschen mit einem erhöhten Aufmerksamkeitsbedürfnis steht.

AD(H)S ist in der Regel eine Störung der Aufmerksamkeit und Impulskontrolle.

Die Krankheit wird in drei Sub-Typen unterteilt.

1) Hyperaktiv. Hyper kommt aus dem griechischen und heißt in etwa soviel, wie mehr/ übersteigert. Betroffene Menschen mit dem Sub-Typen hyperaktivität äußern sich besonders in enorm vielen Bewegungen. Das ist der bekannte Zappelphillip.

2) Impulsiv.
Betroffene dieses Sub-Typen fallen vor allem durch ihren impulsiven Handlungen auf. Das bedeutet zum Beispiel, dass Kinder sich in der Schule nicht melden, sondern einfach reinrufen oder ihren Gesprächspartner unterbrechen, Dinge sagen ohne vorher zu überlegen, ob das andere verletzen könnte,...

3) Unaufmerksam/Träumer
Jene Betroffene können stundenlang in Tagträumen versinken und sind nur schwer ansprechbar. Ähnlich mit den Protagonisten aus "Scrubs- die Anfänger ", nur diese Tagträume sind eben viel intensiver.

Allerdings weißt jeder ADHSler Symptome aus mindestens zwei Blöcken auf. Nur einer überwiegt in den meisten Fällen.
Außerdem haben alle drei Sub-Typen noch gemeinsame Grundmerkmale, wie die Konzentrationsschwäche und das Problem die Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten.

Menschen, die nach Aufmerksamkeit streben haben ein ganz anderes Problem. Ein paar ungebildete Leute geben davon aus, dass diese ADS haben, weil sie von ihrer Umwelt ein Mangel (Defizit) an Aufmerksamkeit erhalten.
Das hat aber nichts mit AD(H)S zu tun.

...zur Antwort

Die Frage ist, wozu du es wissen willst, nur aus Neugier?

Dann solltest du dir überlegen, ob es dir wert ist das Geld dafür zu investieren. Bei der Mensa kannst du einen Test für ca 50€ machen. Der birgt allerdings eine Menge Nachteile.

Andere Tests privaten Psychologen oder Instituten nehmen mehrere hundert Euro für die Tests und Auswertung.

Also solltest du dir überlegen, ob du so viel Geld für etwas derartig unnötiges ausgeben willst oder ob du nicht vielleicht einfach etwas schönes mit deinem Vater unnehmen willst.

...zur Antwort

Du solltest erstmal ein bisschen runter kommen. So schnell landet niemand auf der Sonderschule (das heißt heute auch gar nicht mehr so sondern Schule mit Förderschwerpunkt...). Solche Geschichten, dass Menschen einfach auf der Förderschule geparkt werden, sind meistens wirklich nur Mythen weder Lehrer, Eltern, noch Ämter fahren darauf ab Kinder "abzuschieben".

Du musst auch nicht unbedingt die Schule wechseln, nur weil deine Lehrer das sagen. Außer du wiederholst zum zweiten mal oder hast etwas angestellt, dass du von der Schule verwiesen wirst. 

Ansonsten würde dein Weg vermutlich so aussehen:

Du wiederholst das jetzige Schuljahr, wenn du es dann noch einmal wiederholen würdest, kannst du auf die Realschule wechseln. Dort kommst du dann vermutlich in die Jahrgangsstufe in die du auf dem Gymnasium nicht gekommen wärst (also hättest du am Gymnasium die 7. zwei mal gemacht, würdest du an der Realschule in die 8. kommen). Dort hast du dann vermutlich erstmal drei Monate Probezeit. Wenn du diese nicht bestehst kannst du dir eine andere Realschule suchen oder gehst direkt auf dieHauptschule. Dort gilt dann wieder das selbe Prinzip du kannst ein Jahr nur 2 Mal machen. 

Wenn du auf der Hauptschule bist, wird sich vermutlich früher oder später das Schulamt bzw der Schulpsychologische Dienst einschalten.

Bevor du auf die Förderschule kommst wird ersteinmal dein Förderbedarf festgestellt. Das bedarf ein ASoF verfahren. Da wirst du ausreichend untersucht. Deine Eltern und Lehrer werden befragt usw usf. 

Wenn dann herauskommt, dass du einen Förderbedarf hast, wirst du auf eine Förderschule gehen können oder auf deiner aktuellen Schule nach Förderlehrplan unterrichtet. dabei steht dir dann noch gesonderte Hilfe zur Verfügung. Ich persönlich halte die Inklusion in der Form in vielen Fällen für negativ fördernd.

Wenn heraus kommt, dass du keinen Förderbedarf hast, werdet ihr gemeinsam schauen, welche Möglichkeiten der Beschulung sich anbieten. Die können ganz vielfältig sein.

...zur Antwort

Dein IQ sagt nichts darüber aus, wie dein weiteres Leben aussehen wird.

Du solltest definitiv noch zu Büchern greifen und lernen wobei der Ausdruck "wissen aneignen" besser passen würde.

Und ein IQ von 115 gilt schon als überdurchschnittlich.
Aber eigentlich sollte dir der Psychiater, Psychologe oder wer auch immer diesen Test durchgeführt hat, mehr dazu erzählt haben.

Falls du den Test im Netz gemacht hast, kannst du ihn vergessen.

...zur Antwort

Laut Psychiater gelte ich als hochbegabt, aber der IQ an sich hat für mich keinen Wert.

Denn der IQ ist auch für ein erfolgreiches Leben nicht wirklich wichtig.
Es gibt viel, viel wichtigere Eigenschaften. Das wird schon in der Schule sichtbar. Es zählt nicht, wie intelligent du bist, sondern.nur, dass du Anforderungen gerecht werden kannst. Es interessiert dabei niemanden ob du jeden Tag 5 Stunden alles mögliche auswendig lernst oder ob du alles innerhalb kurzer Zeit verstehen kannst ohne zu lernen.
In der Uni wird dann langsam ausgesiebt, weil du nicht mehr die Möglichkeit hast, dich "durch zu labbern".

Und für den Beruf zählen schlussendlich noch ganz andere Qualitäten. Für musst dich gut verkaufen können und Biss haben, um in einem Vorstellungsgespräch aufzufallen.

Mit einem hohen IQ von 150 wirst du dich nicht wirklich anders fühlen. Du wirst dich vermutlich nur in der Schule häufig langeweilen. Ansonsten bleibst du ein Mensch mit Schwächen und Stärken und mit Interessen und "nicht-Interessen".

Du wirst auch mit einem IQ von 150 Freunde finden, die deine Interessen teilen, wenn du nicht selber die falsche Einstellung hast.

...zur Antwort