Wie wird Preisberechnung von Wareneinkauf/Warenverkauf die tatsächlichen Gewichtsunterschiede zwischen Äquator und Polnähe aufgrund von Gravitation berechnet?

Eines vorweg, ich meine nicht unterschiedliche Gewicht aufgrund von Verdunstung des Produkts oder ähnliches, es geht NUR einzig und allein um die Preisgestalltung aufgrund von unterschiedlichen Gewichten die durch die Erdanziehungskraft auftreten an verschiedenen Orten der Erde. Ich möchte hier keinen Streit zwischen Kaufleuten und Physikern anstreben. Ein Beispiel, wenn ich heute so ziemlich genau 1000 Tonnen Zucker in der Nähe des Äquators kaufe und diese in Nordeuropa verkaufe, und natürlich wird sowas über Wagen kontrolliert. 1000 Tonnen Zucker am Äquator wiegen nicht das selbe wie in Nordeuropa oder Südafrika oder Südchile aufgrund der unterschiedlichen Erdanziehungskräfte. Der Preis-Gewichtsunterschied wird bei 1000 Tonnen schon deutlich und wenn ich das auch noch auf ein Jahr berechne und das gesamte Handelsvolumen aller Staaten ist es schon ein Unterschied ob ich 0,1 % mehr bezahle oder nicht. 0,1% können in Euro je nach Produkt in die Millionen Euro gehen. Wie wird dieser Unterschied kaufmännisch bei den Preisen im weltweiten Handel ausgeglichen, gibt es da Vereinbarungen? Wird das im weltweiten Handel einfach so akzeptiert, sozusagen Verlust ist Verlust?

Finanzen Buchhaltung Zoll Gravitation Handel Import-Export Kaufmann Physik Preis Globalisation
2 Antworten