Ich hatte zu meiner Schulzeit auch eine Lehrerin, die ich sehr bewundert habe. 😊 Ich habe es ihr dann als sie krank wurde auch gesagt und von da an war unser Lehrer Schüler Verhältnis noch viel intensiver. Mittlerweile studiere ich selbst Lehramt und wir haben immer noch häufig Kontakt! ☺️ Es ist also eine gute Idee ehrlich zu sein.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen es war überhaupt kein Problem.

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 2 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir aufgrund deiner Angst vor Spritzen von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Also ich kann dich beruhigen und möchte dir gerne einen guten Rat geben. Ich habe trotz riesengroßer Angst, nur gute Erfahrungen gemacht. Es war die beste Entscheidung es mit Vollnarkose machen zu lassen. 

Wegen der Kosten: Viele Praxen bieten Dir auch eine Ratenzahlung an oder du leihst Dir das Geld irgendwo. Ich habe damals 230€ bezahlt und fand es nicht überteuert. Es war das Geld absolut wert. 

Bei mir mussten damals alle vier Weisheitszähne herausoperiert werden und ich habe es mit Vollnarkose machen lassen, in der Praxis meines Zahnarztes, der Oralchirurg ist. Mir war das auch Recht so, weil ich schon ein paar Jahre zu diesem Arzt gehe und da auch immer sehr zufrieden bin. Für die Narkose kam ein Anästhesist, denn die dürfen Zahnärzte nicht machen. Du musst dich einfach im Internet erkundigen, welche Praxen in deiner Nähe Behandlungen in Narkose anbieten. Lass dich hier bloß nicht verrückt machen, wenn du ein gesunder Mensch bist, ist eine Narkose gar kein Problem. 

Mit der Narkose bekommst du von der OP nichts mit und wirst alle vier Zähne auf einmal los. Zweimal möchte sich keiner zu solch einer OP aufraffen. 

Vor allem gibt es bei Weisheitszahn OPs ja oft 6 Spritzen und mehr, u.a. auch sehr schmerzhafte in den Gaumen. Da ich keinesfalls erleben wollte, wie die Zähne herausgefummelt, am Kiefer gebohrt, gerüttelt, geknackt und gezogen wird, war die Narkose die beste Entscheidung überhaupt. 

Nur bei örtlicher Betäubung ist diese OP der totale Horror und ich persönlich würde davon abraten. Eine gute Freundin von mir war danach fix und fertig aufgrund der Geräusche und des Drucks, sowie das lange Öffnen des Mundes und dem Herumgewerkel des Zahnarztes. 

Ich hatte nach der OP auch keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, obwohl ich vorher einige Entzündungen und Schmerzen hatte. Ich war danach auch nicht angeschwollen oder blau im Gesicht. Konnte bereits am nächsten Tag meinem Alltag normal nachgehen.

...zur Antwort

Also ich kann dich beruhigen und möchte dir gerne einen guten Rat geben. Ich habe trotz riesengroßer Angst, nur gute Erfahrungen gemacht. Es war die beste Entscheidung es mit Vollnarkose machen zu lassen.

Wegen der Kosten: Viele Praxen bieten Dir auch eine Ratenzahlung an oder du leihst Dir das Geld irgendwo. Ich habe damals 230€ bezahlt und fand es nicht überteuert. Es war das Geld absolut wert. 

Bei mir mussten damals alle vier Weisheitszähne herausoperiert werden und ich habe es mit Vollnarkose machen lassen, in der Praxis meines Zahnarztes, der Oralchirurg ist. Mir war das auch Recht so, weil ich schon ein paar Jahre zu diesem Arzt gehe und da auch immer sehr zufrieden bin. Für die Narkose kam ein Anästhesist, denn die dürfen Zahnärzte nicht machen. Du musst dich einfach im Internet erkundigen, welche Praxen in deiner Nähe Behandlungen in Narkose anbieten. Lass dich hier bloß nicht verrückt machen, wenn du ein gesunder Mensch bist, ist eine Narkose gar kein Problem. 

Mit der Narkose bekommst du von der OP nichts mit und wirst alle vier Zähne auf einmal los. Zweimal möchte sich keiner zu solch einer OP aufraffen. 

Vor allem gibt es bei Weisheitszahn OPs ja oft 6 Spritzen und mehr, u.a. auch sehr schmerzhafte in den Gaumen. Da ich keinesfalls erleben wollte, wie die Zähne herausgefummelt, am Kiefer gebohrt, gerüttelt, geknackt und gezogen wird, war die Narkose die beste Entscheidung überhaupt. 

Nur bei örtlicher Betäubung ist diese OP der totale Horror und ich persönlich würde davon abraten. Eine gute Freundin von mir war danach fix und fertig aufgrund der Geräusche und des Drucks, sowie das lange Öffnen des Mundes und dem Herumgewerkel des Zahnarztes. 

Ich hatte nach der OP auch keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, obwohl ich vorher einige Entzündungen und Schmerzen hatte. Ich war danach auch nicht angeschwollen oder blau im Gesicht. Konnte bereits am nächsten Tag meinem Alltag normal nachgehen

...zur Antwort

Ich habe zwar keine Erfahrung mit Dämmerschlaf, aber wenn du gar nichts mitbekommen willst, rate ich dir zu einer normalen Vollnarkose.

Bei mir mussten damals alle vier Weisheitszähne herausoperiert werden und ich habe es mit Vollnarkose machen lassen, in der Praxis meines Zahnarztes, der Oralchirurg ist. Mir war das auch Recht so, weil ich schon ein paar Jahre zu diesem Arzt gehe und da auch immer sehr zufrieden bin. Für die Narkose kam ein Anästhesist, denn die dürfen Zahnärzte nicht machen. Du musst dich einfach im Internet erkundigen, welche Praxen in deiner Nähe Behandlungen in Narkose anbieten. Lass dich hier bloß nicht verrückt machen, wenn du ein gesunder Mensch bist, ist eine Narkose gar kein Problem. 

Mit der Narkose bekommst du von der OP nichts mit. 

Ich habe 230€ für die Narkose gezahlt und es auch überhaupt nicht bereut. Das war das Geld absolut wert. 

...zur Antwort

Ich gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums in Bayern und liebe Französisch, sodass ich selbst schon mehrseitige Aufsätze über beliebige Themen geschrieben habe. In der 9.Klasse wird schon ein anständiges Vokabular erwartet und auch die Grammatik sollte keine großen Mängel aufweisen, sodass du eigentlich eine große Themenauswahl hast. Ich habe z.B. über Bildung verbunden mit Überforderung geschrieben, über Paris, sowie zahlreiche Delf Aufsätze. Wenn du möchtest, kannst du mich gerne per Nachricht kontaktieren. Ich helfe dir sehr gerne :-)

...zur Antwort

Da kann ich dir alle möglichen Lieder empfehlen, da ich fast nur französische Musik höre! Ich hoffe, dass dir die Lieder gefallen! Christophe Maé: A l'abri, J'ai laissé, Ne t'en fais pas, Belle demoiselle, On s'attache, L'olivier Amel Bent: En silence, Je reste Joyce Jonathan: C'est trop simple, Au bar, Ca ira, Je ne sais pas, Les souvenirs, Pas besoin de toi, Sans patience, Un peu d'espoir, Vivre avec, Tant pis Caroline Costa: Comment vivre sans toi, Je t'ai menti Coeur de pirate: Fondu au noir, Place de la Republique, Comme des enfants Colonel Reyel: Celui, Toutes les nuits, Ma star Corneille: Dis moi que tu m'aimes, Des pères, des hommes et des frères, D'amour ou d'amitié Edith Piaf: La foule, Je ne regrette rien, La vie en rose, Emmanuel Moire: Beau malheur, Mon essentiel, La fin, Le sourire Generation Goldman: Famille, C'est ta chance, Je te donne, Nos mains, Pas toi Gregoire: Tu me manques, Je laisse, Danse, Si tu me voyais, Ta main, Ce qu'Il reste de toi, Nuages, La promesse, Capricieuse, Coup du sort, Elle est, En souvenir de nous, Lève toi, Toi plus moi, Indila: Tu ne m'entends pas, Boite en argent, Comme un bateau, Dernière danse, Tourner dans le vide Matt Pokora: Juste une photo de toi, En attendant la fin, Ma poupée, Repartir à zero Pauline: Il n' y a que toi, Allo le monde, Plus à prendre Stromae: Alors on danse, Papaoutai

...zur Antwort

Wenn dir Mathe nicht so liegt, wird dir ein kaufmännischer Beruf nicht so viel Freude bereiten. Ich bin auch nicht so gut in Mathe und ich hab mich für ein Lehramtsstudium Französisch und Deutsch entschieden :-) Du könntest ja Fremdsprachenkorrespondentin werden. Das ist ein Beruf im Büro und man braucht kein Mathe dafür. Es gibt spezielle Schulen, wo man diesen Beruf lernen kann.

...zur Antwort

Ich hatte auch eine vier in Mathe und bin nun erfolgreich in der 10. Klasse des Gymnasiums in Bayern. Ansonsten waren meine Noten aber sehr gut bis gut. Ich kann dich beruhigen, ich hab mich in Mathe nicht verschlechtert, sogar ein bisschen verbessert :-)

...zur Antwort

Angst vor dem Abschied meiner Lehrer!

Hey :) Das wird jetzt mein letztes Halbjahr auf dieser Schule sein, danach gehe ich weiter aufs Gymnasium. Ich weiß nicht wirklich warum mir ein paar Lehrer so wichtig geworden sind aber ich hab jetzt schon sooo Angst vor dem Abschied. Ich vermisse sie schon allein in den Ferien. Vielleicht liegt es daran dass ich mich nicht so gut mit meiner Mutter verstehe und da es 2 Lehrer gibt die wirklich zu meinen Bezugspersonen geworden sind, wird mir der Abschied so so schwer fallen, da bin ich mir sicher. Mit meiner Mutter kann ich einfach über nichts reden, vor allem nicht über Probleme oder Gefühle. Mit diesen 2 Lehrerinnen hingegen rede ich sehr oft - über Probleme aber auch über ganz viele andere Sachen. Es gibt keine anderen Personen denen ich so viel anvertraue wie meinen Lehrerinnen. Klar, ich rede auch mit Freunden über Probleme aber ich habe das Gefühl dass sich meine Lehrer auch wirklich dafür Interessieren. Es sind jetzt nur noch 190 Tage bis zum Abschied. Meine Klassenlehrerin ist eine dieser Lehrerinnen und sie weiß ganz genau wie schwer es mir fallen wird und redet jetzt schon mit mir darüber. Meine Englischlehrerin weiß noch nicht dass mir die Schule so gut gefällt und dass sie mir so wichtig geworden ist. Die Handynummer der beiden habe ich schon, aber es wird trotzdem nicht das gleiche sein wenn ich sie nicht mehr sehen kann. Habt ihr Tipps oder selber Erfahrungen damit gemacht? Liebe Grüße, Marie :)

...zur Frage

Hallöchen :-) ich kann mich absolut in deine Situation hineinversetzen, denn ich war letztes Jahr in der selben Situation. Es hat sich aber alles zum Guten gewendet, da ich nach der Realschule aufs Gymnasium meiner Schule wechseln konnte (besuche Mädchenschule mit Realschule und Gymnasium). Allerdings war dies nicht von Anfang an klar, da es meiner Schule keine Einführungsklasse für ehemalige Realschüler gab. Letztendlich war es dann meine Lieblingslehrerin, die sich dafür eingesetzt hat, dass ich einfach die normale 10. Klasse unseres Gymnasiums besuche :-) es war die beste Entscheidung meines Lebens, denn der Abschied von manchen Lehrern wäre mir so schwer gefallen, da ich sie einfach lieb gewonnen habe und sie mehr als einfach nur irgendwelche Lehrer für mich sind. Deshalb kann ich deine Gefühle absolut nachvollziehen und deine Frage hat mich auch sehr bewegt... Alles kam einfach wieder in mir hoch. Ich rate dir wirklich mit deinen Lehrern zu reden, denn noch hast du die Gelegenheit, ihnen offen und ehrlich zu sagen, wie gerne du sie hast und dass du unbedingt Kontakt haben möchtest. Ihr könnt euch ja treffen und regelmäßig telefonieren oder Mails schreiben! Du kannst sie auch in der Schule oder zu Hause besuchen, aber das wichtigste ist wirklich, dass du ihnen jetzt erklärst, wie wichtig dir der Kontakt ist! Mache am besten auch ein schönes Geschenk zum Abschied und fange langsam an ein bisschen loszulassen, aber du musst sie echt nicht komplett vergessen. Manche User haben oben wirklich kompletten Unsinn geschrieben! Ich hoffe, dass ich ein wenig helfen konnte, du kannst mir gerne auch eine PN schicken ;-)

...zur Antwort

Da kann ich dir alle möglichen Lieder empfehlen, da ich fast nur französische Musik höre! Ich hoffe, dass dir die Lieder gefallen!

Christophe Maé: A l'abri, J'ai laissé, Ne t'en fais pas, Belle demoiselle, On s'attache, L'olivier

Amel Bent: En silence, Je reste

Joyce Jonathan: C'est trop simple, Au bar, Ca ira, Je ne sais pas, Les souvenirs, Pas besoin de toi, Sans patience, Un peu d'espoir, Vivre avec, Tant pis

Caroline Costa: Comment vivre sans toi, Je t'ai menti

Coeur de pirate: Fondu au noir, Place de la Republique, Comme des enfants

Colonel Reyel: Celui, Toutes les nuits, Ma star

Corneille: Dis moi que tu m'aimes, Des pères, des hommes et des frères, D'amour ou d'amitié

Edith Piaf: La foule, Je ne regrette rien, La vie en rose,

Emmanuel Moire: Beau malheur, Mon essentiel, La fin, Le sourire

Generation Goldman: Famille, C'est ta chance, Je te donne, Nos mains, Pas toi

Gregoire: Tu me manques, Je laisse, Danse, Si tu me voyais, Ta main, Ce qu'Il reste de toi, Nuages, La promesse, Capricieuse, Coup du sort, Elle est, En souvenir de nous, Lève toi, Toi plus moi,

Indila: Tu ne m'entends pas, Boite en argent, Comme un bateau, Dernière danse, Tourner dans le vide

Matt Pokora: Juste une photo de toi, En attendant la fin, Ma poupée, Repartir à zero

Pauline: Il n' y a que toi, Allo le monde, Plus à prendre

Stromae: Alors on danse, Papaoutai

...zur Antwort

Ich finde es eine wunderbare Geste von dir und bin mir ziemlich sicher, dass sie sich sogar sehr darüber freuen wird! Es ist wirklich überhaupt nicht schleimig, sondern einfach nur nett!

...zur Antwort

Das Problem ist, dass diese beliebten Lehrer meist alle Schüler gleich behandeln und keine Lieblinge haben. Ich finde es z.B. nicht gerecht, dass auch die dümmsten und frechsten Schüler, die sich nicht anstrengen genauso wie die fleißigen und braven Schüler behandelt werden.

...zur Antwort
10.Klasse der Realschule wiederholen

Ich glaube, dass du dir mit diesen Noten im Berufskolleg schwer tun wirst, auch wenn du aufgenommen wirst. Du hast dann dort bestimmt wieder wenige Erfolgserlebnisse und aus diesem Grund würde ich dir raten, dass du die 10. Klasse noch einmal machst und dann mit guten Noten ins Berufskolleg gehst und dort auch zu den guten Schülern gehörst. Es ist bestimmt die beste Lösung für dich und Wiederholen ist keineswegs peinlich, sondern eine gute Möglichkeit besser zu werden.

...zur Antwort

Da kann ich dir gerne behilflich sein :-) Ich gehe in die 10. Klasse der Realschule und gehe wahnsinnig gerne zur Schule! Ich interessiere mich für Französisch, Spanisch, Deutsch, Biologie und Religion, aber auch an den Fächern, die mich nicht so sehr interessieren wie Mathe und Physik versuche ich gute Dinge zu finden. Ich sehe Schule nicht als notwendiges Übel, d.h. ich gehe offen und wissbegierig hinein und bin dankbar, dass ich etwas lernen darf und mache auch mehr als das Geforderte. Französisch ist zum Beispiel zu meinem Hobby geworden. Eine meiner Methoden ist Begeisterung, da macht einfach alles viel mehr Spaß und man braucht auch gute Lehrer, die begeistern können :-) Außerdem lese ich schon immer sehr gerne und eigne mir somit auch Wissen und Interesse für verschiedene Themen an!

...zur Antwort

Klassenfahrt mit peinlichen Zwischenfällen mit Lehrer

Hi Leute. Also, wie schon im Titel genannt sind auf der Klassenfahrt vor zwei Wochen ziemlich peinliche Sachen passiert, die mein Lehrer mitgekriegt hat. Zum Beispiel: Wir waren den halben Tag wandern. Wir sind mit der Gondel hochgefahren und einen Weg durch den Wald wieder runtergelaufen. Insgesamt sind wir ca. 2,5 Stunden gelaufen und ich habe an diesem Morgen meine Tage gekriegt. Bei mir ist das Problem, dass ich immer sehr starke Bauchschmerzen habe, wenn ich meine Tage habe. Es waren mein Klassenlehrer und noch eine andere Lehrerin mit auf der Klassenfahrt. Also: die Lehrerin war schon mit fast allen Anderen viel weiter vorne und ich hatte total Bauchschmerzen. Irgendwann ging es nicht mehr und ich habe voll geheult. Leider! Dann ist eine Freundin zu mir gekommen und hat mich gefragt was ich habe, ich habe gesagt dass ich meine Tage habe, das habe ich aber nur geflüstert. Dann hat mein Klassenlehrer gesagt, dass er weiß worum es geht, weil er 2 Schwestern hat. Naja, er hat dann meine Tasche genommen und so und wir sind weitergegangen. Irgendwann konnte ich echt nicht mehr gehen, vor Schmerzen und ich habe meine Mutter vom Handy aus angerufen. Es ging dann irgendwie und als wir in der Jugendherberge waren, war es auch wieder besser. Auf jeden Fall, was ich dazu sagen muss ist, dass mein Klassenlehrer erst 27 ist, und mir das megapeinlich war. Ich kann das einfach nicht vergessen. Kann mir da jemand was raten??

...zur Frage

Das muss dir jetzt wirklich nicht peinlich sein. :-) Der Lehrer erlebt so etwas oft und hat es locker gesehen. Du darfst jetzt einfach nicht ständig daran denken. Die Sache ist dann von ganz alleine erledigt!

...zur Antwort

Natürlich kannst du das machen. Die Realschule wird dir sicherlich gut gefallen und danach hat man immer gute Möglichkeiten Abitur zu machen. Wenn du dich nämlich an deiner Schule nicht wohlfühlst dann bringt es dir relativ wenig dort zu bleiben und ich würde so schnell wie möglich wechseln.

...zur Antwort

Bin sehr gut in der Schule- Streber?

Hey Leute :)

Also, es geht um Folgendes:

Ich bin schon immer gut in der Schule gewesen. Ich gehe seit der Fünften auf ein altsprachliches Gymnasium und habe als Fremdsprachen neben Englisch auch Latein, Altgriechisch und Französisch. Ich gehe jetzt in die neunte Klasse. Ich bin 15 Jahre alt. Ich hatte zum Schuljahresende einen Zeugnisdurchischnitt von 1,8 und eine Eins in Mathe, Altgriechisch, Musik und Chemie.

Ich bemühe mich immer, möglichst gut mitzuarbeiten. Ich bin sehr gut in Mathe, Physik, Musik, Chemie, Altgriechisch und Französisch. Und auch in Latein. Einige Fächer wie Ethik kann ich nicht leiden. ich mag Sprachen und Fächer wo man rechnen muss- und halt Musik- sehr gerne. Ich mag auch Deutsch, Geschichte und Biologie. Ethik hingegen kann ich gar nicht leiden.

Als Streber wird man ja meist bezeichnet, wenn man so gut in der Schule ist. Ich habe aber mal irgendwo gehört, dass Streber überdurchschnittlich viel lernen. Und genau DAS ist der Punkt: Ich lerne nur hin und wieder Vokabeln und Grammatik. Sonst lerne ich null. Entweder ich versteh es oder ich versteh es nicht. Ersteres ist meist der Fall. Naja, das zeigen halt auch meine Arbeiten...es heißt dann immer gleich "Streber" und so!

Das paradoxe ist ja irgendwo: Sie nennen mich Streber. Streber meidet man ja meist. Aber sie tun das Gegenteil: Wenn ihnen etwas in Mathe oder Chemie zum Beispiel unklar ist, fragen sie mich. Das müsste ja heißen, dass sie meine Leistung irgendwo anerkennen und ich kein Streber bin. Oder nutzen die das einfach nur aus?

Ich komm halt auch mit allen Lehrern gut klar. Es heißt sofort "Schleimer". Heute in Französisch zum Beispiel meinte unsere Französischlehrerin "Öffnet bitte eure Bücher auf Seite 17." Ich meldete mich und meinte, dass wir einen Abschnitt lernen mussten. Wie ihr euch denken könnt, fand das der Rest der Klasse nicht so toll. Das Problem: Ich prahle recht oft mit meinem Wissen. Vor Allem meiner jüngeren Schwester (das schulische Gegenteil von mir) gegenüber. Das ist auch nicht so toll...

Das war's...könnt ihr mir bitte eure Einschätzung zu folgender Frage geben: Bin ich ein Streber???

Vielen Dank für eure Antworten!

lg ShD

PS: Rechtschreibfehler könnt ihr (falls welche vorhanden sind) behalten!

...zur Frage

Ich würde jetzt nicht behaupten, dass du ein Streber bist. Streber lernen wirklich den ganzen Tag für die Schule und haben neben der Schule nichts anderes zu tun. Ein weiteres Kennzeichen für einen Streber ist, dass sie alles für gute Noten tun würden. Das bedeutet, dass sie auch gemeine Intrigen oder ähnliches anwenden würden, nur um erfolgreich zu sein. Ich bin auch eine gute Schülerin mit sehr guten bis guten Noten, die als Streber bezeichnet wird. Die Hilfe von mir wird allerdings auch sehr angenommen, wobei ich glaube, dass mich manche nur ausnutzen. Aber es gibt auch welche, die mich wirklich mögen. Auch Schleimerin werde ich oft genannt und es ist einfach oft nur Neid. Ich habe nun auch gelernt, nicht mehr zu petzen, wenn Lehrer irgendwas vergessen. Das kommt einfach nicht gut an (habe es früher auch gemacht) Wenn du das Prahlen mit dem Wissen nicht so toll findest, solltest du es in Zukunft einfach sein lassen. Dann mögen dich die anderen auch lieber, denn sie oft nicht so gut und sie hören es nicht gerne, wie gut du bist. Es verletzt sie und dann sie solche Dinge wie Streber etc. Biete ihnen aber trotzdem weiterhin deine Hilfe an und versuche ihnen zu erklären, dass du nie mit deinem Wissen angeben wolltest und es dir leid tut, falls es so rüberkam. Ich hoffe, dass ihr dir ein wenig helfen konnte.

...zur Antwort

Sie erwarten Einsatz, mündliche Mitarbeit, Begeisterung, Interesse. Besonders freuen sie sich, wenn man sich dann auch noch gut benehmen kann und wirklich für ein Fach brennt. D.h. dass man es nicht als notwendiges Übel betrachtet, sondern eher als Hobby. Man sollte sich auch noch gut konzentrieren, fair sein und an Gesprächsregeln halten.

...zur Antwort