230€ hat mich die Vollnarkose für das Entfernen der Weisheitszähne gekostet. Gedauert hat es eine Stunde.

...zur Antwort

Das Röntgenbild sieht katastrophal aus. Karies und viele Zahnlücken, sowie angefaulte Zähne. Du glaubst selbst nicht, dass der Arzt gesagt hat, dass alles in Ordnung ist.

...zur Antwort

Er wird erst gelegt, wenn du schon schläfst und nichts mehr mitbekommst. Er wird über die Nase gelegt, nennt sich nasotracheale Intubation.

...zur Antwort

Dein einer Backenzahn hat eine extrem weit fortgeschrittene Karies. Gehe damit schnellstmöglich zum Zahnarzt.

...zur Antwort

Das sieht so aus als hätte sich das Zahnfleisch zwischen den beiden Zähnen sehr stark entzündet und würde sich ablösen. Gehe am besten schnell zu deinem Zahnarzt.

...zur Antwort

Also fand es nie besonders schlimm schmerzhaft. Es zieht ein klein wenig mehr als eine Zahnsteinentfernung.
Ich rate dir auf jeden Fall von der Betäubung ab! Augen zu, Antistressball in die Hand und ohne Spritze machen lassen :-) 

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich auch immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe.

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du dich fest an und greifst mit deiner Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball.Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und du hast hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet. 

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Nein, der Zugang der mir damals für die Vollnarkose gelegt wurde, war kleiner. Es war eine dunkelblaue Braunüle, also eine sehr feine Kanüle.

...zur Antwort

Ich bezahle dafür immer 65€ und 115€ sind meiner Meinung nach totale Abzocke.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet. 

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Damit musst du zum Zahnarzt gehen. Du bekommst noch am selben Tag einen Termin, da es Schmerzen verursacht. Du wirst vor Corona geschützt, weil alles desinfiziert wird und die Angestellten Masken tragen.

...zur Antwort
Später als 19

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet. 

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Ich rate dir auf jeden Fall von der Betäubung ab! Augen zu, Antistressball in die Hand und ohne Spritze machen lassen :-)

Ich gebe dir einen Rat: Verzichte auf die Betäubung. Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich auch immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe.

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du dich fest an und greifst mit deiner Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball.Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und du hast hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Von Chlorhexamed hat mir mein Zahnarzt damals abgeraten. Stattdessen sollte ich mit Wasser oder Kamillosan Lösung spülen.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet.

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Gehe noch morgen vor Weihnachten zum Zahnarzt. Der kann dir die Aphten lasern oder verätzen und eine Salbe auf die entzündeten Stellen geben.

...zur Antwort