Wie weit geht Gewaltschutz wirklich, da mein Noch-Mann mich regelrecht bedroht?

Seit Einreichung meiner Scheidung und da mein Mann mich auch regelrecht bedroht wird es immer schlimmer.

Briefe meines Anwaltes ignoriert er, wo er bestimmte Dinge aufgefordert wird zu unterlassen und rastet dann regelrecht aus. Er beschimpft mich regelrecht und droht mir, das geht so weit, dass er Sachen meinerseits dann aus Wut beschädigt und mit den Füßen z.B. gegen Schränke und Gegenstände tritt. Er hat auch gesagt, wehe du rufst die Polizei, wage es ja nicht, du wirst es nicht überleben usw., hat mich grob angepackt, aber sonst nichts weiter getan. Aus Angst bin ich ja da dann auch zusammengezuckt und habe mir auch nichts weiter getraut. Zum Glück stand meine volljährige Tochter neben mir, die den Streit zufällig mitbekommen hat, das hat mich dann doch etwas beruhigt.

Nachdem er dann aus dem Haus war, habe ich natürlich die Polizei gerufen, diese hat die Sachbeschädigung auch aufgenommen, aber sonst weiter nichts getan. Die Strafanzeige meinerseits wegen Sachbeschädigung haben Sie auch aufgenommen und Fotos davon gemacht. Dann haben die noch gesagt, alles andere ist Zivllrecht.

Nun ist es so, dass ich natürlich regelrecht Angst habe und ihn am liebsten aus der Wohnung schmeißen würde, denn ich lebe zwar getrennt innerhalb der Wohnung (dies lassen die Räumlichkeiten zu), aber die Scheidung ist noch nicht durch.

Verhalte ich mich ruhig und zurückhaltend und sage nicht meine Meinung, dann muss ich nichts befürchten, nur ich möchte mir eben nicht alles gefallen lassen müssen, nur weil mein Noch-Mann sich im Recht sieht, was ja nicht der Fall ist. Die Gewalt ist ja eher in Form psychischer Natur.

Muss ich denn erst ein "blaues Auge" haben oder was muss denn passieren, das ich was unternehmen kann?

Gewalt, Drohung
4 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.