ist mein tagesbericht so gut? was kann verbessert werden? ist es zu kurz?

Wie jeden Tag war ich um 9:30 Uhr beim Betreib New Yorker. Ich begrüßte meine Kollegen und auch die anderen zwei Praktikantinnen Lara und Jill. Ich stellte meine Tasche im Schließfach und schloss es ab. Da noch nicht sehr viel los war, gab mir einer meiner Kolleginnen einen Staubtuch. Damit hab ich dann an den Kleiderständer, den Regalen und den Schaufensterpuppen staubgewischt. Als ich damit fertig wurde, leerte ich die Kabinen aus und machte die Klamotten die durcheinander waren, wieder ordentlich und legte sie dorthin wo sie hin gehörten. Dabei bediente ich den Kunden und half ihnen. Um 11:00 Uhr musste ich einen Brief in den Briefkasten, der vor dem Eingang des Arkadens steht reinwerfen. Von 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr machte ich Pause. Als ich wieder kam dufte ich der Lara, mit der ich mich sehr gut verstand, beim aufräumen des Lager helfen. Wir mussten alles wieder ordentlich sortieren, was nicht am richtigen Platz war und die Sachen wieder neu falten, damit sie schneller und einfacher zu sehen sind für die Mitarbeiter. Als wir damit fertig wurden, wurde uns eine Kiste mit dem Inhalt von Waren gegeben. Ich stellte den Waren-Tisch auf und die andere Praktikantin holte die Bügel und eine Stange, wo wir die Sachen dann dran hangen. Lara sicherte die Ware mit den Sicherungsnadeln und ich bügelte sie anschließend auf und hing sie an die Stange. Dabei unterhielten wir uns über verschiedenes. Um 12:40 Uhr kam mein Klassenlehrer Herr de Groot in den Laden. Er fragte mich ob mir dieser Beruf gefällt, ob dieser Beruf was für mich wäre, ob es mir Spaß macht hier zu arbeiten und ob die Mitarbeiter nett zu mir sind, ich bejahte alles. Herr de Groot gab mir noch ein Zettel was meine Chefin dann ausfüllen müsste, dann kam auch meine Chefin aus dem Pausenraum. Sie bat Herr de Groot in den Pausenraum und sie unterhielten sich über verschiedenes. Als sie fertig wurden, kam Herr de Groot aus dem Pausenraum, und berichtete mir über dem Gespräch. Er erzählte mir, dass die Chefin sagte ich wäre zurückhaltend und sehr ruhig, aber das sonst alles gut wäre. Ich verabschiedete mich noch von Herr de Groot, dann ging er. Als er gegangen war, fing ich weiter an mit dem aufbügeln. Um 15:50 Uhr waren wir fertig mit der Ware. Wir klappten den Waren-Tisch zu und brachten ihn ins Lager. Da nicht viel zutun war, hab ich vorne an der Kasse beim sichern geholfen. Dabei unterhielt ich mich mit Lara, und begrüßte auch die Kunden. Nachdem ich die Ware fertig gesichert habe, habe ich im Laden die Klamotten ordentlich gefaltet und auch die Kabinen geleert. Ich habe auch oft die Kunden bedient und wenn ich was nicht wusste, sagte ich den Kunden sie sollen an der Kasse fragen. Um 16:40 Uhr rif meine Chefin nach mir und befahl mir die Accessoires zu ordnen und zu sortieren. Anschließend musste ich einige Schuhe vom Lager holen, da an dem Ständer zu wenige Schuhe hingen. Um 17:00 Uhr durfte ich dann Feierabend machen.

Kleidung, Beruf
2 Antworten
ich hab mein Praktikum bei New Yorker gemacht und frage ob ihr mir beim Tagesbericht helfen könnt?

Am Montag den 09.09.2013 um 9:30 Uhr begann mein Praktikum beim Betrieb New Yorker. Zu allererst stellte ich mich den Arbeitskollegen vor, und wir lernten uns etwas besser kennen. Anschließend wurde mir der Betrieb gezeigt, also auch das Lager und der Pausenraum. Um 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr durfte ich auf den Regalen, Kleiderständer und auf den Schaufensterpuppen Staubwischen. Als ich damit fertig wurde, sortierte ich die Klamotten und faltete sie ordentlich. Dabei leerte ich die Kabinen aus, da meist die Kunden das anprobierte liegen lassen. Danach dufte ich die Kartons und Mülltüten in die Mülltonne werfen. Von 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr machte ich Pause. Als ich von der Pause wieder kam, wurde mir eine Kiste voller neuer Ware überreicht, die ich dann sichern und aufbügeln musste, dabei wurde mir ein Tisch mitten im laden gestellt und dadrauf durfte ich sichern. Wenn an manchen Kleiderständer zu wenige Klamotten dranhingen, oder es mal eine Kleidergröße nicht gab, musste ich vom Lager den Kleiderständer nachfüllen. Im Lager waren meist Sachen die übrig geblieben sind, oder nicht mehr am Kleiderständer passten. Meist war ich um 16:00 Uhr mit sichern und aufbügeln fertig. Ab 16:00 Uhr durfte ich wieder die Sachen falten und wieder ordentlich zurück stellen und die Kabinen leeren. Zwischendurch baten mich Kunden immer um Rat oder auch um Hilfe wobei ich ihnen half. Oft durfte ich auch zusehen wie einer meiner Kolleginnen, die Kasse bediente und wie sie die Ware entsicherte. Einmal durfte ich beim entsichern helfen. Lara, eine der beiden anderen Praktikantinnen, half mir auch oft bei Sachen, die ich nicht verstand oder ich nicht machen konnte. Mir wurde dann gesagt das ich das Lager aufräumen durfte. Im Lager musste ich die Sachen wieder ordentlich falten und es ordentlich auf dem Regal legen dabei musste ich immer achten das ich die Frauen und Männer Regale nicht vertausche. Als ich damit fertig wurde musste ich die Unterwäsche Abteilung sortieren, alles was Reduziert wurde musste zum Reduzierten Ständer. Zwischendurch redete ich auch mal mit den Mitarbeitern. Um 16:30 half ich einer Mitarbeiterin beim sichern und aufbügeln der Ware da sie noch sehr viel Ware machen musste. Zum Schluss musste ich noch kurz mit dem Staubwedel durch wischen. Um 17:00 Uhr machte ich Feierabend.

Kleidung, Beruf
2 Antworten