"ich freu mich auch euch wieder zu sehen"

...zur Antwort

sollte eben nicht ausarten. ich mein einmal ist okay wenns passt aber nicht ständig. stört mich zumindest wenn ich etwas erzähle.

...zur Antwort

Ist es krankhaft immer allein sein zu wollen?

Hey Leute, ich habe eine, für den Großteil der Gesellschaft, merkwürdige Ansicht, was das aufrechterhalten von sozialen Kontakten angeht. Sowohl im Schulalltag, als auch in meinem Nebenjob in einer Tankstelle, bin ich im ständigen Kontakt mit anderen Menschen und habe keinerlei Probleme damit, mich mit ihnen zu unterhalten und mich auf sie einzulassen. Ich bin für gewöhnlich in den Momenten extrovertiert und suche Gespräche, habe auch keine Angst auf mir fremde Personen zuzugehen.

Andererseits spüre ich aber seit längerer Zeit, dass es mir schwer fällt, Menschen ernsthaft an mich heranzulassen. Mit anderen Worten: Ich bin gerne alleine. Und zwar, fast immer, wenn es mir meine Freizeit ermöglicht. Ich habe nur ein, zwei Kumpels, mit denen ich gelegentlich (und gelegentlich ist wirklich nur gelegentlich) etwas unternehme. Doch selbst in diesen Momenten spüre ich häufig den Drang danach, wieder alleine zu sein. Ich sollte noch dazu sagen, dass ich nicht von der Gesellschaft ausgeschlossen werde, es gibt also durchaus einige Leute, die gerne etwas mit mir unternehmen würden.

Alleinsein bedeutet für mich nicht Einsamkeit, sondern die Möglichkeit meine Freizeit so auszugestalten, wie es mir beliebt. Ich habe kein bzw. nahezu kein empfinden für Einsamkeit, kann auch nicht nachvollziehen, warum andere „immer“ unter Leuten sein müssen. Ich sollte außerdem erwähnen, dass meine Jugend durch viele negative Ereignisse geprägt war, wie beispielsweise, dass ich damals mit kaum jemandem so wirklich ausgekommen bin und, dass ich mit meinen Eltern viele Konflikte hatte.

Meinen Eltern war es immer unverständlich, warum ich so gerne alleine bin, da es immer ihre Absicht war, dass ich ein möglichst normaler (oder um es in meinen Worten zu sagen: angepasster) Junge bin, der viel auf Partys geht und viele Freunde hat. Warum ich gerne alleine bin, wollten sie nie verstehen.

Meine Frage ist nun, ob es etwas Krankes ist, nahezu immer den Drang dazu zu haben, allein sein zu wollen oder ob ich einfach eine gesellschaftsuntypische Denkweise habe. Mir ist klar, dass das hier kein Forum für Psychologen ist, aber ich würde mich dennoch über ernstgemeinte Antworten freuen. Und vielen Dank an jeden, der es geschafft hat, bis hierhin alles durchzulesen – ist ja doch ein wenig länger geworden.

...zur Frage

hach mir gehts genauso. alein sein ist so schön und man kann wirklich tun was man will. ich geh gerne alein spazieren oder lese ein buch oder guck zum fenster raus etc. ich könnte mir auch gut vorstellen irgentwo alein in der wildnis zu leben. mit der zeit geht mir gesellschaft auf den geist. zb in der schule oder beim einkaufen wo wirklich viele leute sind möchte ich am liebsten wegrennen. t verbr aber ich habe auch super gute freunde mit welchen ich seher gerne zeit verbringe. ich glaube dass du einfach wenige oder niemand kennst mit dem du deine zeit verbringen möchtest. vllt wirst du ja mal jemanden kennenlernen. aber ja ich denke dein 'problem' ist ganz normal (:

...zur Antwort

Ui wie goldig du bist (: mach dir keinen kopf und verhalt dich ganz normal also so wie immer viel spass dir(: hey du könntest doch später posten wie s lief?

...zur Antwort

Also ich hab letzte woch ein experiment gemacht und zwar jeden tag 9-10 stunden schlaf ich hab gemerkt dass ich mich fitter undso gefühlt habe abe in der bio stunde musste ich trotzden immer gähnen

...zur Antwort