Von der rechtlichen Situation habe ich nicht viel Ahnung, aber ich meine dass auch mündliche Absprachen rechtlich bindend sind. Trotzdem ist das natürlich schwer zu beweisen dass diese Absprache statt gefunden hat. Im Fall von den existierenden Fotos spricht das allerdings eindeutig gegen dich. 

Ganz abgesehen davon finde ich das Verhalten unprofessionell. Nach einem Shooting die Bilder nicht raus zu geben weil sie "schlecht" sind ist nicht wirklich ein Grund. Originale unbearbeitete Fotos würde ich auch niemals rausgeben, aber ich finde du schuldest ihr die bearbeiteten Fotos. Das ist immerhin die Absprache eines tfp Shootings.

So oder so schadet es deinem Ruf als Fotografin, ob sie die schlechten Bilder jetzt online stellt oder ob du sie gar nicht raus gibst ist dabei egal. Da hast du dich in eine echt unangenehme Situation manövriert...

An deiner Stelle würde ich entweder einfach die Bilder bearbeiten und ohne Wasserzeichen rausgeben, dann hat sie ihre Fotos und wenn sie wirklich schlecht sind kann trotzdem keiner wissen dass sie von dir kommen, oder du sagst ihr einfach dass es dir leid tut, deine Arbeit dir nicht gefällt und bietest ihr als Entschädigung ein zweites Shooting, diesmal mit Vertrag und dann bekommt sie garantiert bearbeitete Fotos, egal wie du das Ergebnis findest. (Zweiteres geht natürlich nur wenn du sie noch nicht komplett vor den Kopf gestoßen hast mit deinem Verhalten)

...zur Antwort