709,61 + 19 % Umsatzsteuer

...zur Antwort

Es geht hier um die Wirtschaftlichkeit. (ökonomisches Prinzip)

Da unterscheidet man Minimal- und Maximalprinzip.

Maximalprinzip: Mit den gegebenen Mitteln den größtmöglichen Erfolg erzielen.

Minimalprinzip: Einen bestimmten Erfolg mit geringstmöglichen Mitteln erzielen.

Deine Definition, also beides in den Superlativ zu setzen, ist nicht üblich.  

...zur Antwort

Versuche durch Kauf oder durch Ausleihe in eurer Stadtbücherei an folgendes Buch zu kommen: Rüdiger Safranski, Romantik (Eine deutsche Affäre).

Das Buch ist wirklich eine Fundgrube deutscher Geistesgeschichte.

...zur Antwort

Ein Nebensatz ersten Grades ist ein Nebensatz, der sich auf den Hauptsatz bezieht.

Beispiel: Er wird demnächst nach Berlin fahren, weil er seine Tante besuchen will.

Ein Nebensatz 2. Grades ist ein Nebensatz, der sich auf einen Nebensatz 1. Grades bezieht (ihm untergeordnet ist)

Beispiel: Er wird demnächst nach B. fahren, weil er seine Tante besuchen will, die er sehr schätzt. Der N 2. Gr. bezieht ich auf N1, du könntest ihn nicht an den Hauptsatz hängen.

Beispiel Nebensatz 3. Grades:

Er wird demnächst nach B. fahren, weil er seine Tante besuchen will, die er sehr schätzt, weil sie so klug ist.

...zur Antwort

Satzreihe bedeutet, dass der Gesamtsatz nur aus Hauptsätzen besteht, das müssen nicht 2 sein, es können beliebig viele sein. (sofern stilistisch zu ertragen). Die Satzreihe nennt man auch  Parataxe.

Ein Gesamtsatz mit Haupt- und Nebensätzen (beliebig vielen) ist ein Satzgefüge, man sagt auch Hypotaxe.

...zur Antwort

Mit Lyrik kann der Autor besonders gut Stimmungen zum Ausdruck bringen. Oft äußert sich das lyrische Ich über die eigene Befindlichkeit. Gegenstände dieser Selbstaussprache können etwa Freude, Trauer, Resignation sein, also negative oder  positive Daseinserfahrungen.

Allerdings darf man Lyrik nicht auf diesen Gesichtspunkt beschränken, sie kann auch aufklärend und damit empfängerbezogen sein, etwa als engagierte politische Lyrik.  

...zur Antwort
  1. Lies bitte Dudenregel K 117 (4). Das hinweisende Wort "es" verlangt ein Komma, wenn eine Infinitivgruppe (erweiterter Infinitiv) folgt. Beim einfachen Infinitiv ( nur Verb + "zu") hast du die Wahl. Sofern keine Missverständnisse entstehen können, kannst du es auch weglassen.
...zur Antwort

Das Komma trennt Haupt- und Nebensatz, das ist hier die Regel. (In deinem Satz ist die Reihenfolge Nebensatz, Hauptsatz)

...zur Antwort

Nein, das könnte man nicht so sagen.

Die Mietpreisbindung ist ein Beispiel für das "Soziale" in unserer Marktwirtschaft. (Schutz des Schwächeren). So entstand der Begriff damals unter Ludwig Erhard (erster Wirtschaftsminister und 2. Kanzler nach Konrad Adenauer in der BRD) und seinem Staatssekretär Alfred Müller - Armack.

Planwirtschaft herrscht, wenn die Wirtschaft insgesamt vom Staat aus dirigiert wird.

Dazu noch grob: Geplant wird in der Wirtschaft immer. In der Planwirtschaft plant der Staat, in der Marktwirtschaft jedes Unternehmen für sich.

...zur Antwort