Wie wird man Panikattacken los?

Situation: Ich hab vor einiger Zeit Benzodiazepine (Diazepam, Valium) über einen Zeitraum von ca. 2 Monaten genommen. Als ich dann Probleme bekam, ging ich auf Entgiftung. Ich wurde mit Tavor (ein Benzo mit niedriger Halbwertszeit) runterdosiert. Dann wurde das Tavor ausgeschliechen. Ich wurde stabil entlassen.

Beim Entzug erlebte ich Stimmungsschwankungen und eine Panikattacke. Ich hatte vorher in meinem Leben noch nie Panikattacken, und habe die Benzos missbraucht. Ein anderer Patient meinte, er hatte auch mal benzos genommen, aber weil es bei ihm auf einer anderen Entgiftungsklinik nicht richtig runterdosiert wurde, hätte er 10 Jahre Panikattacken gehabt. Er meinte aber auch, dass das alles Kopfsache ist.

Bei mir trat heute schon wieder, als ich entspannt vor der Couch saß plötzlich so eine Panik ein. Ich ging dann schnell spazieren, es ging dann noch, aber ich war deutlich aufgeregt. Bei einem anderen mal als ich eine Panikattacke bekam, hatte ich einen Puls von 180 und mir war schwindelig, ich hatte Todesangst.

Meine Meinung: Es ist mir klar das ich ein Idiot bin und selbst daran schuld trage, nur möchte ich das wieder losbekommen. Ich frage deshalb hier, weil Panikattacken einigen doch sehr bekannt sind. Ich hatte so etwas nie und es sollte bitte nicht chronisch werden! Ein Lösungsansatz wäre hilfreich, ggf. auch Bewältigungsstrategien, falls Panik eintritt. Dennoch werde ich einen Arzt fragen.

Medizin, Angst, Sucht, Psychologie, Benzodiazepine, Entzug, Gesundheit und Medizin, Panikattacken, Psychiatrie, Tavor
5 Antworten