Nein, kann man nicht. Für behördliche Post, die ggf mit Einschreiben versendet wird, braucht man eine ladungsfähige Adresse. Das ist die Meldeadresse.

Bei belangloseren Dingen kannst du darum bitten, angerufen zu werden. Sie müssen das aber nicht tun.

Zielführender wäre in deinem Fall ein eigener Briefkasten.

Gruß S.

...zur Antwort

Das kommt drauf an, was in deiner Anamnese steht. Je nach Diagnosen kann da ein Bericht, Befund, Attest gefordert werden.

Außerdem müssen Hausarzt, Zahnarzt und ggf Augenarzt Formulare ausfüllen. Dafür müssen/sollten sie untersuchen, um aktuelle Angaben machen zu können.

Gruß S.

...zur Antwort

Es gibt unterschiedliche Verfahren und auch unterschiedliche Wartezeiten. Es werden auch nicht alle Verfahren in allen Bundesländern anerkannt.

Eine Liste findest du auf copzone im Forum.

Ich schau mal und verlinke dann.

Gruß S.

...zur Antwort

Infrage kommt eine Missachtung der Vorfahrt mit einem Verwarngeld von 25€. Das bliebe bezüglich der PZM folgenlos.

Es könnte aber auch als Missachtung der Vorfahrt mit Behinderung angesehen werden. Das wären 100€ und ein Punkt. Da das dann ein A-Verstoß ist, wird ein Aufbauseminar und eine Verlängerung der Probezeit fällig. Da ist man in der Regel nicht nachsichtig.

Der Polizist hat die Möglichkeit, dich mündlich zu verwarnen. Danach klingt es. Und ich würde an dieser Stelle gern betonen, dass dies ein Beweis dafür ist, dass eben nicht nur A*löcher dieser Zunft angehören.

Nichts desto trotz hast du jemanden gefährdet. Du musst also immer noch mit Folgen rechnen, denke ich. Wenn sie zu zweit waren, muss der andere nicht gleicher Meinung sein.

Er muss dir das auch nicht sagen, denn er setzt die Strafe gar nicht fest. Im Gegenteil, er müsste eher die mündliche Verwarnung deutlich aussprechen und nicht nur "Fahr vorsichtig" sagen. Das wäre nämlich bei einer erneuten Verstoß von Bedeutung.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ja, klingt nach Wohlwollen, sicher ist das m.M.n. keinesfalls.

Gruß S.

...zur Antwort

Ja, du musst ihn erneut machen. Ja, es zählt als Wiederholung. Ja, es wird erneut geprüft, ob du die Voraussetzungen erfüllst. Ja, du kannst dann auch durchfallen.

Gruß S.

...zur Antwort

Vorstellungen (Lehrkörper und Kollegen), Ortsbesichtigung, Bibliothek, Umgang mit Medien, Abläufe, Regeln, Arbeitsgruppen, Trainingsgruppen, Bücherlisten, Ansprechpartner für verschiedene Bereiche, Wahlen ...

Gruß S.

...zur Antwort

Suizidversuche sind kein bundesweiter absoluter Ausschlussgrund mehr. Hier gibt es tatsächlich unterschiedliche Entscheidungen.

Die BuPo schließt Bewerber mit derartiger Anamnese aus. Einige LaPo berücksichtigen die Umstände, beurteilen die Häufig- bzw hoffentlich Einmaligkeit, die Therapie und Prognose.

Generell ist das ein heikles Thema, weil sich keiner mit dem Gedanken wohlfühlt, einem Todessehnsüchtigen eine Waffe zu überlassen.

Gruß S.

...zur Antwort
Ich hätte gerne Interesse

Hm, schade. Sagt ja, dass du gerade keins hast ...

Bitte um Rückmeldung

Klingt auch merkwürdig ....

Deine Qualifikationen würden reichen, wenn sie nicht so subjektiv wären. Deine guten Deutschkenntnisse sehe ich nicht! Da ist noch jede Menge Luft nach oben und da musst du auch besser werden, um den Eignungstest zu bestehen.

Was also tun?

  • Schauen, ob dein BL überhaupt den Mittleren Dienst anbietet.
  • Sicherstellen, dass deine Eltern einverstanden sind, die Personensorge abzugeben.
  • Bewerbungsfristen beachten
  • Frist- und formgerecht bewerben

Ist das die Rückmeldung, die du dir vorstellst?

Gruß S.

...zur Antwort

Um die Sache zu vereinfachen. Zeigen MUSS man ihn nicht, weil man ihn nicht dabei haben MUSS.

Wenn Zweifel an der Identität bestehen, bringt einen das aber nicht weit. Dann geht's zur Wache. Oder ggf in Begleitung nach Hause, um das Ding zu holen. Welchen Aufwand man dabei betreibt, hängt auch mit vom Delikt ab.

Summa summarum: Mitführpflicht gibt's nicht, aber die Pflicht, sich mündlich auszuweisen. Und diese Angaben dürfen geprüft werden. Hat man den Perso dabei, geht's schnell. Wer sich langweilt, spielt halt ein bißchen ....

Gruß S.

...zur Antwort

In der Regel macht man das bis zur Pension. Ansonsten kommt es auf den Abschluss an. Der ist ja nicht überall gleich. Der eine ist Diplom-Verwaltungswirt, der andere hat den Bachelor of Arts. Und auf das Austrittsalter. Security mit 50 ist vlt auch nicht der Hit.

Gruß S.

...zur Antwort

Er verhindert damit die Strafverfolgung des wirklichen Täters. Das kann man das hm ablasten. Eine Entschädigung für die Haft dürfte es nicht geben.

Gruß S.

...zur Antwort

Für den Mittleren Dienst ist er generell keine Voraussetzung. Ganz einfach, weil die Voraussetzungen für alle gleich sein müssen. Da sich prinzipiell Minderjährige bewerben dürfen, kann er es also nicht sein.

Für den Gehobenen schon. Auch in Bayern!

Gruß S.

...zur Antwort

Bei der Einstellungsuntersuchung unmittelbar zu Beginn wird nur abgefragt, ob in der Zwischenzeit etwas vorgefallen ist. Es gibt stichprobenartiges Drogebscreenung und ggf wird die Erfüllung von Auflagen geprüft.

Sie ist viel kürzer, aber bei wesentlichen Änderungen gegenüber der PÄU kann man auch durchfallen, Wartezeiten bekommen usw.

Derzeit könnte ich mir auch ein Update bezüglich Covid vorstellen.

Gruß S.

...zur Antwort
Wichtieger Einstellungstest, stress kontrolieren?

Oha, 4 Wörter, 3 Fehler! Da hilft auch kein Kaugummi!

Wenn du an Globuli glaubst, kannst du Argentum nitricum oder Gelsemium versuchen.

Ansonsten vorher genug Schlaf. Zum Frühstück Hafer, Nüsse & Honig und viel trinken.

Gruß S.

...zur Antwort

Nun .... Aus eigener Erfahrung ...

  • Warte nicht, bis sie "nach Hause" kommt. Nimm an ihrem dortigen Leben teil.
  • Frag sie mal ab, wenn sie für Klausuren lernen muss. Zeig Interesse.
  • Akzeptiere, dass sie über manche Dinge nicht reden darf.
  • Akzeptiere, dass sie - wenn sie dir erzählt - dann nunmal viel von "anderen Kerlen" erzählt.
  • Erwarte nicht zuviel von gemeinsamen Wochenenden. Die Tage nicht hochstilisieren.
  • Arbeits- und Lerngruppen finden an den Wochenenden statt. Rechne damit, dass sie teilnehmen möchte.
  • Der Job macht hart. Es gibt nur schwarz und weiß. Entscheidungen müssen schnell getroffen werden und sind oft nicht umkehrbar. Viele tragen das ins Privatleben.
  • Hab Vertrauen

Gruß S.

...zur Antwort
  1. In Hamburg nicht. Da sind Direktbewerbungen möglich. Damit ist Hamburg - neben 3 anderen BL - eher die Ausnahme.
  2. Man muss für die Kripo eigentlich nichts besonderes lernen. Es ist lediglich ein Tätigkeitsfeld, kein anderer Beruf. Mit der Wahl zur Kripo schränkt man seine spätere Verwendung stark ein. Das Delikt der Abteilung kann man nicht wählen. Und wer bei Kripo Umwelt statt Kripo Gewaltverbrechen landet, ist ggf über seine freiwillige Eingrenzung dann nicht mehr ganz glücklich. 12 BL unterscheiden erst im 3. Studienjahr, was meiner Meinung nach besser ist, denn auch der ESD hat spannende Tätigkeitsfelder wie zb Tatortgruppen und spezielle Ermittlungsteams. Und es bleiben ALLE Optionen offen!
  3. Theoretisch ja. Da der übliche Kripo Beamte am Schreibtisch sitzt, wird es mit fortschreitendem Dienstalter schwieriger, statt über BePo ode ESD leichter.

Sicher, dass du realistische Vorstellungen von der Kripo hast? Warum willst du da hin?

Gruß S.

...zur Antwort
zu meiner Überraschung habe ich den PC Test bestanden bei der Justiz

Ach gucke .... trotz "stämmen"!!!? Überrascht vlt nicht nur dich!

Von welchem BL reden wir denn?

Gruß S.

...zur Antwort

Ja, versuch es.

Es ist ein gültiges Rechtsmittel und der Druck ist nicht zu hoch. Erhebe erstmal formlos Einspruch. Dann gewinnst du Zeit. Verlieren tust du nichts.

Versuche dann, so schnell wie möglich einen Termin bei einem Arbeitsmediziner zu bekommen und lege die Ablehnung vor. In der Regel wissen sie, was zu tun ist.

Gruß S.

...zur Antwort