Blut wird auch kontrolliert. Und sei es nur, um verschwundene Satzzeichen zu finden ;-).

Arbeite daran. Sonst brauchst du dir über die PÄU keine Gedanken machen.

Gruß S.

...zur Antwort

Das kann vieles sein, aber als Schüler ist man damit ggf auch thematisch überfordert! Welche Klasse? Einige Ideen:

Fussabdrücke: Tiefe lässt auf Gewicht schließen, Abstand auf Größe. Ein unterschiedlicher bzw verstrichener Druck auf Tempo und auch Richtung (manche laufen absichtlich rückwärts). Sohlenprofile geben Hinweise auf Hersteller. Praktisch könnt ihr Gipsabdrücke gießen. Gilt auch für Reifen.

Schusslinien: Der Winkel eines Einschosses gibt Hinweise auf die Flugbahn. Genauso ein Stichkanal. Die praktische Übungen hierzu wird schwierig, könnte man aber mit verschiedenen Bohrlöchern in Holz zeigen.

Blut: Macht eindeutige Spuren und sagt aus, in es tropft, spritzt, geschleudert wurde usw. Das lässt sich nur Theaterblut gut darstellen. Mit der Ergänzung/Erklärung von Luminol (theoretisch!) abrunden.

Vlt findet ihr in einer guten Bibliothek Bücher über dieses Thema.

"Überführt" von Guido Limmer.

Gruß S.

...zur Antwort

Auch brennende Kerzen sind offenes Feuer und bergen Brandgefahr. Sie sind in NRW derzeit sogar auf Friedhöfen verboten. Außerdem in Schulen und Kindergärten.

Liegen gelassener Müll und bei Glas Verletzungsgefahr sind weiterere Gründe.

Gruß S.

...zur Antwort

Es gibt schonmal nur einen polizeilichen Beruf: Polizist.

Es gibt unterschiedliche Einstiegsämter. Hier geht es aber weniger um die Tätigkeit, sondern die Besoldung. In einigen BL ist nur der gD möglich. Ein Studium.

Abitur, also die allgemeine Hochschulreife braucht man dafür aber in der ganzen Republik nicht. Da es überall dual ist, reicht auch die Fachhochschulreife, die umgangssprachlich (!) auch gernFachabitur genannt wird. Diese Begriffe muss man differenzieren.

Gruß S.

...zur Antwort

Warum das heute als Beleidigung gesehen wird, weiß ich nicht. Von der Wortherkunft ist es keine. Wüssten das die Leute, die Bulle abwertend nutzen, würde es wohl keiner mehr sagen.

Heutzutage gilt der Begriff "Bulle" statt Polizist als Beleidigung. Doch das war nicht immer so - seinen Ursprung hat das Wort im 18. Jahrhundert und zwar mit positiver Bedeutung.

  • Im 18. Jahrhundert wurden die sogenannten Gendarmen (die damalige "Polizei"), die für Recht und Ordnung sorgten, als "Bohler", "Landbohwler" oder "Landpuller" bezeichnet.
  • Je nachdem, welche Mundart die Menschen sprachen, wurde der Begriff leicht abgewandelt.
  • Ihren Ursprung haben die verschiedenen Begriffe im Wort "Bol". Das ist niederländisch und bedeutet "Kopf" oder "kluger Mensch".
  • Ein Bohler oder heute der Bulle ist also jemand, der Kopf und Hirn besitzt und klugt handelt.
  • Eine Verschlechterung des Wortes kam während der 68er-Protestbewegungen auf. Hierbei wurden die Demonstranten oft mit einer Vielzahl an Polizisten konfrontiert. Also Spottname etablierte sich dann die Abwandlung "Bulle" (statt "Bol").

Gruß S.

...zur Antwort

Du kannst dich in der ganzen Republik bewerben. Das Abitur zählt, nicht die Noten. Jeder, der den schulisch erforderlichen Abschluss hat (und auch sonst alles passt) MUSS zum EAV eingeladen werden. Der Ranglistenplatz ermittelt sich ausschließlich durch die Tests.

Gruß S.

...zur Antwort

Dann mach halt eine Verlustanzeige mit der Vermutung eines Diebstahls. Geht ja nur um die Bescheinigung. Sollte irgendwann (Diebes)Gut gefunden werden und dein Ticket dabei sein, bekommst du es sogar wieder.

Gruß S.

...zur Antwort

Eine Bewerbung bei der Polizei wird ja in mehrfacher Hinsicht geprüft.

Das eine ist das beamtenrechtliche. Hier ist die Vorstrafe, die du hast (du bist vorbestraft, auch wenn die Definition stimmt und nicht im BZR eingetragen ist) noch nicht schädlich.

Charakterlich sieht es anders aus. Diese Eignung dürfte angezweifelt werden zumal die Tat noch nicht lange genug her ist, um einen tatsächlichen Sinneswandel zu erhoffen.

Da man alle Verfahren (auch eingestellte, denn die bedeuten ja nicht zwingend Unschuld) angeben muss und die polizeieigenen Datenbanken da mit Gewissheit noch was aufploppen lassen, würde ich vermuten, dass du wegen fehlender charakterliche Eignung abgelehnt wirst.

Gruß S.

...zur Antwort

Das Login erfordert Angaben über den Recherchegrund. Den kann man erfinden, was solange niemanden juckt, bis es eben jemanden juckt. Dann lässt es sich zurück verfolgen und ist ggf ein Dienstvergehen.

Gruß S.

...zur Antwort

Du bewirbst dich frist- und formgerecht bei der Polizei deiner Wahl, machst das EAV und studierst auf der Hochschule der jeweiligen Polizei. Die Studiengänge heißen unterschiedlich. In NDS ist es der Bachelor of Arts. In Hessen Diplom-Verwaltungswirt.

Nach Abschluss ist man Kommissar im gehobenen Polizeivollzugsdienst.

Gruß S.

...zur Antwort

Das hat zwei Seiten.

Beamtenrechtlich ist das natürlich irrelevant. Sie prüfen aber auch die charakterliche Eignung. Da sind Zweifel wohl durchaus berechtigt.

Gruß S.

...zur Antwort

Polizei Saarland Vorraussetzungen?

Moin, ich gehe derzeit in die 10 Klasse eines Gymnasiums und möchte nach der 11 abgehen und mich bei der Polizei bewerben.

Hab die letzten Tage noch mit einem Einstellungsbetrater geschrieben und bin jetzt komplett verwirrt hier mal der Mail Verlauf:

Guten Tag, ich hätte eine Frage bezüglich des schulischen Abschlusses, der für eine Bewerbung notwendig ist. Und zwar benötigt man ja entweder die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife.
Ich bin derzeit auf einem Gymnasium in der 10. Klasse. Wenn ich nach der 11. Klasse runtergehe erlange ich ja automatisch den theoretischen Teil der FHR.
Wenn ich danach ein FSJ oder ein gelenktes Praktikum mache, dann erwerbe ich ja die vollständige FHR.
Kann ich mich damit bei der Polizei bewerben ?
Oder muss man auf einer Fachoberschule gewesen sein ?

Daraufhin wurde mir mit:

Hallo,
der schulische Teil der Fachhochschulreife ist ausreichend.

..geantwortet.

Daraufhin habe ich nochmal nachgefragt:

Das heißt ich müsste nach der Klasse 11 kein Praktikum oder ähnliches absolvieren und kann mich direkt bewerben?

Antwort:

dies kommt auf den zu diesem Zeitpunkt erworbenen Schulabschluss an.

Dann habe ich nochmal detailliert meinen derzeitigen Abschluss geschildert und bis jetzt ( 3 Tage ) kam keine Antwort mehr.

Ich habe immer gedacht, dass man nach Klasse 11 noch ein FSJ oder ähnliches machen muss um den praktischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben.

Kann mir vlt jemand weiterhelfen?

Viele Dank schonmal !

...zur Frage

Du hast vollkommen recht, auch im Saarland besteht die FHR aus zwei Teilen. Nach der 11. Klasse einer Oberstufe hast du den theoretischen Teil.

Auch das Saarland fordert für den Gehobenen Dienst der Polizei eine volle FHR.

Nicht jeder macht seinen Job gut ....

Hier kannst du es nachlesen:

https://www.helpster.de/fachabitur-im-saarland-erwerben-diese-moeglichkeiten-haben-sie_137541

Gruß S.

...zur Antwort

Vorausgesetzt, die Polizei wird gerufen, passiert in Niedersachen (anderswo sicher ähnlich) das:

https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/frauen_gleichstellung/wer_schlagt_muss_gehen/rechte-der-polizei-zum-schutz-der-opfer-hauslicher-gewalt-14103.html

Gruß S.

...zur Antwort

Alles Polizeivollzugsdienst. In den Ländern Landespolizei. Jedes Bundesland macht sein eigenes Ding. Für die Republik Bundespolizei.

Alle Infos findet man auf den jeweiligen Homepages.

Gruß S.

...zur Antwort

Für Hessen geht nahezu alles. Man muss da hier zwar studieren, um Polizist zu werden, man kann sich aber mit RSA, FHR und Abitur bewerben.

Mit RSA würde man vor dem Studium noch 2 Jahre FOS machen.

Wie du in deinem Abi abgeschnitten hast, ist egal. Wenn du es hast (und sonst alles stimmt) wirst du zum EAV zugelassen. Alles weitere entscheidet sich da.

Gruß S.

...zur Antwort

Könnte. Es könnte aber auch deine Rechtschreibung sein. Oder deine Zeichensetzung.

Ein momentanes Gutachten, dass man gesund ist, ist das eine. Eine Prognose, dass das für immer so bleibt, das andere. Die würde auch er nicht wagen - hoffe ich.

Mit seinem Gutachten bewertet es sich bzw seine Arbeit außerdem auch selbst. Das wird nicht anerkannt. Da würde man ein unabhängiges fordern.

Gruß S.

...zur Antwort

Theoretisch ja. Neu bewerben ist nicht verboten.

Aber - würdest du eine/-n Ex wiedernehmen, die/der dich wegen was Besserem verlässt, um dann wieder 2. Wahl zu sein?

Du müsstest dich neu bewerben und all das angeben. Da würde man - zu Recht - deine Ernsthaftigkeit und Loyalität in Frage stellen.

Gruß S.

...zur Antwort