In ihrem eigenen Verständnis war die DDR sicherlich links. Dafür spricht auch die Verstaatlichung der Produktionsmittel. Etwas verkürzt kann man Links und Rechts relativ leicht einordnen. Die politische Rechte betont den Unterschied der Menschen und leitet daraus auch unterschiedliche Rechte und Pflichten ab. Je weiter Rechts um so mehr wird vor allem auf unterschiedliche Rechte Wert gelegt (bis hin zu wertlosen Menschen) Die politische Linke betont die Gleichwertigkeit der Menschen (nicht die Gleichheit) und leitet daraus herab, dass jeder gleiche Rechte und Pflichten hat. Diese können jedoch zum "Wohle" der Gemeinschaft auch teilweise stark beschränkt werden. Je weiter links umso mehr. Dies trifft dann allerdings alle, während die Beschneidung von Rechten bei der politisch Rechten bestimmte Gruppen in verschiedenen Ausformungen betrifft.

Auf jeden Fall war die DDR eine Diktatur (eine Parteidiktatur) die wie jede Diktatur Unterdrücksmittel genutzt hat, die sich in allen Diktaturen wiederfinden. Ganz egal ob es sich dabei um eine rechte Diktatur, eine linke Diktatur oder um eine religöse Diktatur handelt.

Das Wirtschaftssystem hat nur bedingt etwas mit der politischen Ausrichtung zu tun. So ist neben der sozialistischen Zentraverwaltungswirtschaft (Planwirtschaft) auch eine kapitalistische Zentralverwaltungswirtschaft möglich. Verstaatlichung der Produktionsmittel ist ebenfalls nicht auf eine linke Politik beschränkt. Diese kann es nicht nur im Sozialismus geben, sondern ist auch in einer Demokratie oder einer Monarchie möglich

...zur Antwort