Ich finde nicht, dass es Tierqüälerei ist

Weil Tiere einen viel Liebe geben und sie sich bei einem sehr wohl fühlen können, wenn man sie gut behandelt

Habe selber Katzen und der Freigänger kommt jedes mal freiwillig wieder zurück nach Hause , also denke ich nicht, dass er es hier so schlimm findet

Tiere brauchen Liebe und geben Liebe

...zur Antwort
Nein

de facto ist der Islam keine Gefahr

Aber das Gedankengut von vielen (nicht allen) Muslimen lässt sich nicht mit unseren freiheitlichen Werten vereinbaren

Für viele Muslime, aber auch Christen (weiß nicht, wie es bei Juden ist), sind z.B. kritische Diskussionen über den eigenen Glauben nicht erwünscht (sage ich aus eigener Erfahrung)

D.h. die Meinungsfreiheit ist da eingeschränkt

Auch dürfen in vielen Familien Mädchen keine Beziehung haben, sondern sie werden unter Aufsicht der Eltern mit jemandem verkuppelt.

Trotzdem sollte man die Religionen respektieren. Aber sobald sie versuchen unsere Freiheit anzugreifen, sollten wir diese friedlich verteidigen

...zur Antwort

Hey,

hier findest du alles dazu

https://www.juraforum.de/ratgeber/strafrecht/ab-wann-bzw-mit-welchem-alter-duerfen-jugendliche-sex-haben

...zur Antwort
Ja, es wäre besser

Ja.. ich finde es absurd, dass in Deutschland bis 14 die Eltern über die Religion der Kinder entscheiden dürfen, denn gerade in dieser Phase wird das Gehirn geformt.

Die meisten, die in dem Alter eine Religion mit bekommen, bleiben auch im Laufe ihres Lebens dabei oder können sich nur schwer davon trennen, weil sie unbewusst darauf konditioniert wurden.

...zur Antwort
Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte“ (Keller, 1989, ca. 3000 v. Chr., Tontafel der Sumerer).„Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe“ (Keilschrifttext, Chaldäa, um 2000 v. Chr.)
„Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul. Sie wird niemals so sein wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten“ (Watzlawick, 1992, ca. 1000 v. Chr., Babylonische Tontafel).
„Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter steht wider die Mutter, die Schwiegertochter wider die Schwiegermutter“ (Micha 7, Altes Testament um 725 v. Chr.)
„Nicht ist der Vater dem Kind, das Kind dem Vater gewogen – Nicht ist der Bruder lieb, wie er doch früher gewesen; bald versagen sie selbst den greisen Eltern die Ehrfurcht“ (Hesoid, vor 700 v. Chr.)
„Die Kinder von heute sind Tyrannen. Sie widersprechen ihren Eltern, kleckern mit dem Essen und ärgern ihre Lehrer“ (Sokrates, 470-399 v.Chr.)
„Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. (Sokrates, 470-399 v.Chr.)
„[…] die Schüler achten Lehrer und Erzieher gering. Überhaupt, die Jüngeren stellen sich den Älteren gleich und treten gegen sie auf, in Wort und Tat“ (Platon, 427-347 v. Chr.)
„Was nun zunächst die jungen Leute angeht, so sind sie heftig in ihrem Begehren und geneigt, das ins Werk zu setzen, wonach ihr Begehren steht. Von den leiblichen Begierden sind es vorzugsweise die des Liebesgenusses, denen sie nachgehen, und in diesem Punkt sind sie alle ohne Selbstbeherrschung. […] zornmütig und leidenschaftlich aufwallend in ihrem Zorne. Auch sind sie nicht imstande, ihren Zorn zu bemeistern, denn aus Ehrgeiz ertragen sie es nicht, sich geringschätzig behandelt zu sehen, sondern sie empören sich, sobald sie sich beleidigt glauben. Auch hoffnungsreich sind sie, denn das Feuer, das dem Zecher der Wein gibt, haben die Jünglinge von der Natur […] sie tun alles eben zu sehr, sie lieben zu sehr und hassen zu sehr, und ebenso in allen anderen Empfindungen. Wenn ich die junge Generation anschaue, verzweifle ich an der Zukunft der Zivilisation“ (Aristoteles, 384-322 v. Chr.)
„Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen“ (Aristoteles, 384-322 v. Chr.)
„[…] bartlosen Jüngling, für Mahnworte harthörig, großspurig im Geldausgeben, hoch hinausstrebend, rasch im Begehren“ (Horaz, um 30 v. Chr.)
„[…] auf ihrem Höhepunkt kennt die Jugend nur die Verschwendung, ist leidenschaftlich dem Tanze ergeben und bedarf somit wirklich eines Zügels. Wer nicht dieses Alter nachdrücklich unter seiner Aufsicht hält, gibt unmerklich der Torheit die beste Gelegenheit zu bösen Streichen […] Unmäßigkeit im Essen, sich vergreifen am Geld des Vaters, Würfelspiel, Schmausereien, Saufgelage, Liebeshändel mit jungen Mädchen, Schändung verheirateter Frauen“ Als Gegenmaßnahme wird empfohlen „Hoffnung auf Ehre und Furcht vor Strafe […]. Diejenigen aber, die gegen alle tadelnden Vorstellungen taub sind, muß man durch das Joch der Ehe zu fesseln versuchen“ (Plutarch, ca. 45-125 n.Chr.)

https://bildungswissenschaftler.de/5000-jahre-kritik-an-jugendlichen-eine-sichere-konstante-in-der-gesellschaft-und-arbeitswelt/

...zur Antwort

Hey,

was kognitive und technische Fähigkeiten angeht, sowie Widerstandsfähigkeit, auf jeden Fall. Roboter können sehr schnell komplexe Rechnungen durchführen, große Gewichte heben, in lebensfeindlichen Umgebungen arbeiten, sehr systematisch, genau und lange arbeiten, ohne dabei müde zu werden oder sich zu beschweren, wie Menschen. Daher werden Roboter in Zukunft auch immer mehr in der Industrie eingesetzt (was nicht nur Vorteile hat, aber es ist so)

Roboter können durch Sensoren und eingebaute Mini-Labore komplexe Analysen durchführen. Ob auf der Erde oder im Weltraum und bringen so unsere Menschheit technisch weiter. Ohne Roboter könnten wir bspw. nicht den Mars erforschen oder Autos und Handys bauen uvm.

Roboter sind also schneller, genauer, widestandsfähiger und von der Rechenleistung gesehen intelligenter als Menschen.

Der entscheidende Kern, der uns aber von Robotern unterscheidet: Emphatie: Ein Roboter kann keine moralischen Entscheidungen treffen, weil er kein Bewusstsein hat, wie wir Menschen. Und daher sollten wir letztlich Roboter nie die Überhand erlangen lassen.

...zur Antwort

kenne das Gefühl, hatte ich auch mal

auf der anderen Seite: Ohne dies wären wir nicht auf der Welt

...zur Antwort

Egal wie viel man für manche Menschen tut, sie sehen immer nur, was man nicht tut oder falsch macht, warum ist das so?

Meine beste Freundin und Cousine ist 3. geschieden, lebt von der Stütze, hat wenig Geld, hohe Schulden, darf nichts dazu verdienen, da ihr davon nichts bleibt. Sie ist trockene Alkoholikerin und depressiv.

3 ihrer 4 Kinder haben Depressionen, Süchte, Spielsucht, Drogensucht, Alkoholsucht, Borderline. 3 von 4 gehen nicht arbeiten.

Ihr Bruder behandelt sie wie eine Dienstbotin und kommandiert sie herum.

Nach Kreditkartenbetrug strebt sie nun das 2. Privatinsolvenzverfahren an.

Ich habe mir die teils sehr heftigen Geschichten von ihr und aus ihrer Familie über 2 Jahre geduldig abgehört, Tipps gegeben, ihr geholfen 15 kg abzunehmen, ihr Kleidung von mir geschenkt, Infos und Hilfe für ihre Probleme besorgt.

Jobs für die Kinder herausgesucht, etwas Geld geschenkt, Sachgüter usw.

Ich habe ihr Verdienstmöglichkeiten durch die Teilnahme an Online Umfragen gezeigt, mit denen sie nun ihr Hobby Malen finanzieren kann.

Ich habe ihr Materialien für ihr Hobby Malen geschenkt, gebrauchte Bücher gratis organisiert, da sie sehr gerne liest und sie mehrmals eingeladen, mit ihr die Orte ihrer Kindheit besucht usw.

Im Gegenzug dazu hat sie sich meine Probleme mit meinem Herzensmann angehört.

Neulich kam es zum Streit, da sie mich als Tierquälerin bezeichnete, da ich mit meinem Sohn im Zoo war. Die eingesperrten Tiere taten ihr so Leid.

Es eskalierte und sie warf mir vor, anstrengend und zeitraubend zu sein.

Sachen, die ich ihr geschenkt hatte, um ihr zu helfen, z.B. eine nagelneue Winterjacke, die sie gerne haben wollte, habe sie ihrer Tochter gegeben, damit die den Katzenkorb damit auspolstern kann.

Bücher, die ich ihr besorgt habe, waren teils nicht gut genug. Jedes falsch geschenkte Buch wurde mit den Worten kommentiert, das könne ich mal schön dahin zurück bringen, wo ich es her habe.

Habe ich 2x den selben Satz gesagt, wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass das nervt, während ich mir geduldig ihre Familieneskapaden zum xten Mal anhörte.

Ich gehe aus dieser Freundschaft nun heraus als ein Mensch, der sie in ihren Augen genervt und überanstrengt hat.

Sie hat mir lediglich zugehört. Ich habe aktiv etwas für sie getan. Nach 19h durfte ich mich da nicht mehr melden, da sie fernsehen wollte, schickte mir aber morgens um 5h die erste Whatsapp.

Warum sind Menschen so und warum sieht sie nur ihr großes Opfer des Zuhörens und nicht das, was sie bekommen hat?

Warum wirft sie mir vor, anstrengend zu sein, wenn sie wesentlich mehr Probleme erzählt?

...zur Frage

Hey,

erstmal möchte ich dich für deine Menschlichkeit loben. Ich wünschte, es gäbe mehr solche Menschen, wie du, die nicht wegschauen und helfen. Echt Respekt!

Dennoch musst du aufpassen.

Mir hat mal der Vergleich von meinem Bruder geholfen: Freundschaften sind wie ein Bankkonto. Wenn du bei jemandem einzahlst, aber er seine Rechnung nicht begleicht, dann ist es eine schlechte Freundschaft. Die Summe sollte am Ende im Idealfall null ergeben. D.h. niemand sollte in der Schuld des anderen stehen. Sobald du merkst, dass du die Einzige bist, die einzahlst, stimmt was nicht mit der Freundschaft und du solltest in Zukunft solange nicht mehr einzahlen, bis deine Freundin ihre Rechnung beglichen hat.

Ich hoffe, die Metapher konnte dir helfen.

Für dein Karma hast du auf jeden Fall viel getan

Gruß und viel Erfolg weiterhin!

...zur Antwort
Klimaleugner, weil...

Hey,

Klimaleugner sind die größte Gefahr für die Menschheit

Der Klimawandel existiert, dadran besteht kein Zweifel.

Durch Klimaleugnung entsteht aber sowas, dass ein Präsident (wie Trump) aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigt mit entsprechenden Folgen für die Menschheit.

Der Klimawandel könnte zu einer ernsten Bedrohung unserer Spezies werden in den nächsten Jahrhunderten

...zur Antwort

Bestimmt, indem man sehr zahme Arten untereinander kreuzt, wie z.B. Perser-Katzen. Perser-Katzen sind sehr ruhig und haben einen sehr gering ausgeprägten Freiheitsdrang im Vergleich zu anderen Katzen, z.B. europäisches Kurzhaar. Damit sind Perserkatzen die perfekten Wohnungskatzen.

Ich sehe aber keinen Grund, weshalb man das allgemein bei Katzen machen sollte.

...zur Antwort

Hey,

ich kann dich verstehen und ich finde die vorwurfswollen Antworten unter der Frage echt daneben, du seist egoistisch oder so etc. Du bist einfach nur verletzt

Aber sieh es so. Jetzt ist er nicht mehr am Leben und es wird die letzte Chance sein, dich von ihm zu verabschieden, auch wenn ihr eher auf Kriegsfuß miteinander wart. Er ist gestorben und daher wirst du nie wieder in deinem Leben etwas mit ihm zu tun haben. Wäre es dann falsch, einmal seine Seele zu verabschieden

Du weißt nicht, vielleicht tat er die Dinge auch aus Liebe zu dir. Du siehst zwar die Handlung aber nicht die Absicht dahinter. Womöglich auch nicht aus Liebe. Du wirst es nicht wissen.

Letztlich musst du entscheiden, ob du gehst oder nicht

Aber es wäre sicherlich nicht falsch im "letzten Tag auf Erden" deines Stiefvaters da zu sein

Der Tod sollte uns meiner Meinung nach verbinden und nicht spalten. Eine Steigerung davon gibt es ja nicht.

Vielleicht hilft es dir dann auch, loszulassen und deinem Vater zu vergeben

Nicht hinzugehen würde dich vielleicht in deiner Rolle als "Opfer" sogar stärken

Außerdem wäre es schön für deine Mutter als Trost

Gruß

...zur Antwort

In Ostdeutschland z.B. ist die Arbeitslosigkeit am höchsten und zufällig auch die Zahl der Rechtsextremen. Und das, obwohl es dort die geringsten Ausländerquoten gibt, siehe Statistik für Mecklenburg Vorpommern, Sachsenanhalt, Brandenburg etc.

D.h. nicht, dass alle dort rechts sind, aber es sind schon mehr als im Bundesdurchschnitt

...zur Antwort