Kann entweder eine Zerrung oder eine Überlastung der Sehne sein, etwas kühlen versuchen, ansonsten wüsste der Arzt weiter.

...zur Antwort

Hallo!

Generell zielt professionelle Methodik (von Psychologen etc. angewandt) darauf ab, die sog. negative Triade (eine Kettenreaktion von destruktiven und aversiven Gedanken) zu beseitigen und ein gewisses Selbstbewusstsein zu entwickeln. Dies geschieht im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie. Man lernt, die Ängste zu konfrontieren und sie kritisch zu hinterfragen oder einfach sich mit dem Unveränderlichen abzufinden. Zusätzlich wenden einige Therapeuten Entspannungstechniken an, um das Nervensystem zu beruhigen und klares Denken zu ermöglichen.

Wenn es also um Soziophobie geht, geht es erstmal darum, Ängste wie "Ich bin zu hässlich" , oder "Mich mag doch sowieso keiner", oder "Was ich sage ist immer falsch", zu beseitigen. Parallel dazu kommt ein Konfrontationstraining, bei dem man versucht, innerhalb einer Kleingruppe mit einer handvoll Leuten zu kommunizieren. Bei Fällen, in denen sich Leute in der Isolation verloren haben kommt ggf. noch eine Art Benimmkurs bzw. Sozialkompetenz-Kurs hinzu.

Durch die Konfrontation und das Pflegen eines optimistischen Selbstbildes bildet sich eine gewisse Selbstsicherheit aus, die irgendwann so stark ist, dass sie nicht mehr leicht zu erschüttern wird.

Ein solcher Prozess erfordert lediglich Willen. Man muss die Positivität zu einem Teil seines Lebens machen und zu sich selbst stehen.

Daher ist es sehr hilfreich sich an einen Profi zu wenden, vorallem wenn die Phobie äußerst hartnäckig ist.

Ist das kurzfristig nicht möglich, so solltest du Hilfe bei Familienmitgliedern,Verwandten oder Lehrern suchen, denn sich zu öffnen lässt schonmal einen Felsen von den Schultern fallen, wenn Vertrauen zwischen euch herrscht. Aber unbedingt versuchen an einen Profi zu gelangen, das kann sich sehr lohnen.

Eine Phobie ist zum Glück keine Depression, die teilweise sehr schwer zu therapieren ist. Es braucht Mut, Willen und Geduld. Mehr nicht.

Ansonsten, wenn du selbst anlegen willst, dann entspanne dich häufig, versuche dich gegenüber anderen durchzusetzen, erlange Prestige durch Fähigkeiten und Bildung und, was sehr effektiv ist, tuh etwas Gewisses, was sowohl du als auch andere zu schätzen wissen können : ehrenamtliche Arbeit. Dann kannst du auch offener werden, indem du z.B. Aufklärungsarbeit leistest bei (bspw.) Amnesty oder Human Rights Watch und Leute als Aufklärer ansprichst und wirbst. Jede Hilfe ist immer willkommen und jeder Einsatz hat unermesslichen Wert.

Es ist auf jeden Fall machbar, egal wer du bist, wo du herkommst oder wie du aussiehst oder sprichst.

Du bist es dir wert, das Beste zu werden, was du werden kannst!

Viel Erfolg und alles Gute!

...zur Antwort