Kleine Ergänzung:

Es geht mir nicht um Steuerhinterziehung oder Schwarzarbeit. Gerade hier will ich möglichst korrekt bleiben, da die Kunden ihrerseits die Leistungen bei der Steuer vorlegen werden.

Es handelt sich hier um vereinzelte (d.h. keine regelmäßige), selbstständige Extra-Arbeit, die ich in meiner "Freizeit" erledige, um ein paar Groschen nebenbei zu verdienen.

Leider ist der in der Fragestellung 400-EUR-Auftrag schon fast 4 Jahre her, weswegen ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand bin, wie man solche Einzelarbeiten am besten Verrechnet.

...zur Antwort