Die Mega-Card ist (vom System her) eine MAESTRO-Karte und man kann die direkt im Onlinebanking für die Funktion MAESTRO-Secure-Code freischalten lassen - geht easy-cheesy. Die große Frage ist allerdings, ob Internet-Shops diese Bezahlfunktion anbieten. Wie das geht und wie die Logos aussehen siehe hier (wenn ein link erlaubt ist ?) : http://www.bankaustria.at/privatkunden-konto-und-karten-bankomatkarten.jsp - Achtung: die Bezahlfunktionen Kreditkarte und/oder Lastschrift sind alle etwas anderes... Du kannst eventuell auch mit dem EPS bezahlen - funkt auch einfach wie eine Onlineüberweisung - da braucht man nichts weiter freischalten/anmelden lassen...

...zur Antwort

Hi, die Bank ist eigentlich egal - wenn eine Zahlung innerhalb des Geschäftstages vom Absender beauftragt wird dann müsste die Gutschrift am nächsten Tag (wenn elektronisch beauftragt) oder am übernächsten Tag (wenn mit Papierbeleg beauftragt) drauf sein. Die Buchung kann natürlich auch erst am Nachmittag auf dem Konto aufscheinen.... also wenn mit "Auszahlung" am 5.1. gemeint war, wann das weggeschickt/beauftragt wird, dann kann man da den einen Tag dazu zählen.

Aber was war mit dem "Post am 8.1." gemeint ? Das doofe ist nämlich der Feiertag morgen - ich vermute ganz stark, dass das so weggeschickt wurde, dass das Geld erst am 8.1. (also nach dem Feiertag) auf dem Konto sei wird ?!

...zur Antwort

Hi, das liegt nicht an der Bank, sondern am Provider bzw generell an der SMS-Technologie. SMS ist ein sogenanntes "Store and Forward" Service - d.h. der Mobilfunk-Provider macht die Zwischenspeicherung und sendet diese Nachricht. Es kann manchmal vorkommen, dass Provider technisch keine Rückmeldung vom Empfang der Nachricht erhalten und diese dann zur Sicherheit nochmals (oder öfter) senden.

Die Transaktion bei der Bank ist jedenfalls abgeschlossen und bestätigt. Der nochmalige Versand der gleichen Nachricht durch den Mobilfunker ist zwar lästig - tut aber nichts zur Sache. Empfang einer SMS kostet auch nix... also einfach löschen !

...zur Antwort

Bei einer SEPA-Überweisung - also wenn man den IBAN verwendet und in EUR überweist - macht es keinen Unterschied, ob diese Überweisung im eigenen Land oder in ein anderes europäisches SEPA-Land getätigt wird. Die maximale Transaktionsdauer einer ELEKTRONISCH beauftragten SEPA-Überweisung darf EINEN Bankarbeitstag nicht überschreiten. Eine Überweisung, die mittels PAPIERBELEG (Zahlungswanweisung) beauftragt wird, muss den Empfänger innerhalb von ZWEI Bankarbeitstagen erreichen. Alle Euro-Überweisungen werden zu den gleichen Gebühren wie im Inland durchgeführt.

Aber ACHTUNG: Wenn der Überweisungsauftrag nach Ende der so genannten „Cut-off-Frist“ bei der Bank einlangt (also Abendstunden oder Wochenende, Feiertage,...), dann wird erst ab dem nächsten Tag gerechnet. Diese Cut-off-Fristen gibt es auch beim Online-Banking. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank nach den genauen Zeitpunkten.

Beispiel bei angenommener Cut-off-Zeitpunkt 15 Uhr: Wenn am Montag um 15.20 Uhr eine PAPIERBELEG in die Girobox in der Bankfiliale eingeworfen wird oder am Selbstbedienungsgerät eingescannt wird, und am nächsten Tag ein Feiertag ist, dann wird die BELEGHAFTE Überweisung erst am Mittwoch weitergeleitet und wird dann auch erst am Freitag am Empfängerkonto einlangen - 2 Tage Überweisungsdauer weil beleghafter Auftrag.

Zweites Beispiel (Cut-Off wie oben): Wenn am Montag bereits um 14.30 Uhr eine ELEKTRONISCHE SEPA-Überweisung im E-Banking beauftragt wird, dann wird der Geldbetrag - trotz des Feiertages am Dienstag - schon am Mittwoch amEmpfängerkonto einlangen – 1 Tag Überweisungsdauer bei elektronischem Überweisungsauftrag.

...zur Antwort

Die Megacard ist eine Bankomat-Zahlungskarte (Geld abheben, in Geschäften bezahlen,...) aber KEINE Kreditkarte (die würde ja auch mehr Geld kosten). Abgebucht wird ganz normal vom dahinter liegenden Bankkonto. Von einem Bankkonto weg kann man Dauer- und auch Einziehungsaufträge vergeben. AMAZON macht in Deutschland und in Österreich Einziehungsaufträge - insofern kann man also die Kontonummer (gibt ja nimmer - ist jetzt eine IBAN) bei AMAZON im Kundenkonto speichern lassen - dann wird eben vom Konto abgebucht.

Nachdem AMAZON keine Kundenunterschrift hat, ist das ein bissl wackelig... aber das ist das Problem von AMAZON. Bedeutet: ohne Unterschrift hat AMAZON eigentlich kein (sogenanntes) "Mandat" für diese Abbuchung und man kann bis 13 Monate nach der Buchung von der Bank die Rückbuchung verlangen. Jetzt könnte man sagen, das ist auch schon wieder praktisch ;-)

...zur Antwort