Irgendwo stand gerade was von "bei schlechten Lichtverhältnissen sieht man schnell mal ein Bildrauschen" .... jetzt habe ich den Blitz mal auf "ein" und nicht auf "auto" gestellt .... und schwupps sind die Bilder wesentlich klarer und sauberer :))))

Manchmal kann es so einfach sein ;)

...zur Antwort

Urnenbeisetzung - ich kenne niemanden, wie verhalte ich mich?!

Hallo zusammen,

ich bin in einer recht unglücklichen Situation, die aber eben nun mal so ist, wie sie ist.

Morgen wird die Schwester meines Partner beigesetzt und obwohl ich leider noch nicht die Gelegenheit hatte seine Familie (Brüder und Schwestern; Eltern sind bereits verstorben) kennenzulernen, werde ich ihn natürlich begleiten. Er hat mich auch ausdrücklich darum gebeten.

Jetzt hab ich 2 "Probleme":

Wie begrüße ich seine Familie??? Seine Familie weiß wer ich bin, aber wir sind uns noch nie begenet. "Hallo, ich bin XXXX. Mein Beileid ..." ?! Kann ich das so sagen? Wo und wie drücke ich mein Beileid nur am besten aus?! Ich find das direkt an die Begrüßung angeknöpft so .... unpassend irgendwie.

Normalerweise wird den anwesenden Trauernden nach Herablassen der Urne ins Grab doch die Möglichkeit gegeben, sich noch einmal direkt am Grab zu verabschieden. Man wirft Blumen und/oder Erde hinein - zumindest kenne ich dies von "normalen" Beerdigungen.

Ich habe seine Schwester nicht gekannt, bin ihr nie begegnet. Mich ans Grab zu stellen und eine Blume hinein zu werfen um mich zu verabschieden, finde ich irgendwie nicht angemessen. Ich würde mich hier lieber gerne einfach still zurückhalten. Aber kommt das dann bei den Anwesenden komisch rüber?

Ich werde auch noch mal mit meinem Partner darüber sprechen, werde ihn fragen ob er am Grab alleine sein möchte, oder ob ich ihm "die Hand halten" soll. Und ob es für ihn dann auch in Ordnung ist, wenn ich mich da zurück halte.

Mich würde es aber mal interessieren, wie ihr das seht.

...zur Frage

Ich danke euch schon mal für die vielen schnellen Antworten!!!

bojana, bei deiner Beschreibung habe ich mich tatsächlich am wohlsten gefühlt. Danke auch für's Aufmuntern! Ich denke, ich werde es auch so machen.

Vorstellen wird mein Partner mich ja vor der Zeremonie. Und wenn ich hier meine Hand reiche, werde ich auch gleich "Mein Beileid." sagen. Ich wüsste nicht, wann sonst ein guter Zeitpunkt dafür wäre, auch wenn es sich für mich noch so komisch anfühlt.

Und auch wenn ich weiß, dass es natürlich nicht um mich geht, so hoffe ich, dass mein Partner sich von mir wünscht, dass ich ihn ans Grab begleite. Ich bin ihm gerne Stütze, möchte mich aber grundsätzlich lieber etwas zurückhalten. Wir werden sehen, ich werde mich da natürlich ganz nach ihm richten.

...zur Antwort