Hallo Eine Modellagentur besteht in der Regel aus einem Empfang, den Büros und einem kleinen Studio mit Visa Raum und Umkleide. Wenn Du nicht als Model das Praktikum machst, sondern als zukünftige Mitarbeiterin so wirst Du alle Positionen (Stelle) der Agentur durchlaufen um Dir einen Überblick zu erhalten. Dabei wirst Du natürlich auch kleine Jobs ( Handlanger Tätigkeiten ) machen wie Kaffee kochen oder einem Model mal zur Hand gehen, den Booker über die Schulter sehen und vielleicht einem Scout begleiten. Wenn Du großes Glück hast dann kannst Du bei einer kleinen Produktion dabei sein und den wirklichen Alltag erleben ( der ist stressiger als Du Dir das denkst). Einen Vergleich mit den Soaps wie GNTM und ähnliches darfst Du Dir nicht als Vorbild nehmen, denn diese sind weit weg von der Wirklichkeit. Wenn Du auf der Seite eines Models das machst, sieht es etwas anders aus, aber solche Praktika habe ich noch nicht erlebt,denn Models werden gefunden und nicht als Praktikantin.

Wenn es klappen sollte, stehen Dir interessante Wochen bevor. Also Augen auf und rein in das Vergnügen. Viel Spaß

Thomas Modell Scout und freier Mitarbeiter von Modellagenturen.

...zur Antwort

Hallo Es ist zwar noch früh für Dich sich bei einer Agentur zu bewerben, aber es gibt da eine Agentur in Mitteldeutschland, die macht viel mit Youngmodels und ist auch in Ordnung. Sie stellt ihre Dienste günstig zur Verfügung, kooperiert mit deinen Eltern,die Sie immer im voraus das Einverständnis erfordert. Kosten und Training sind am Anfang kostenfrei und nach der Einstiegphase nehmen Sie geringe Gebühren. Bewerbe Dich mit einer aussagekräftigen Bewerbung und dann musst Du abwarten. hier die Adresse: mauna_kea(at)hotmail.de

viel Glück dabei

...zur Antwort

Hi, Das Mittelformat ist ein wenig teurer als die KB oder digitalen Varianten. Wenn Du schon Mittelformat nutzen möchtest wären die Tipps die Negative per Durchlichtscanner eine günstige Variante, aber nur wenn Du diese Technik weiter nutzen möchtest. Ich arbeite jeden Tag mit 6 mal 6 Material und zahle für den Abzug bei meinem Labor 0,99 Euro zuzüglich 2,99 Entwicklung. Es ist aber kein Großlabor und die Qualität ist besser als CEWE und Co. Meine Empfehlung ist das Du ein Fachgeschäft aufsuchst oder einen Fotografen fragst, wo er seine alten Rollfilme entwickeln lässt. Viele meiner Kollegen, wie auch ich helfen den Amateuren indem wir die Filme annehme und in unsere Labore gebe oder sogar noch mit aus belichte. Denn wenn ich 3 Filme habe, dann ist immer noch Kapazität für weitere da. Daher sage ich den in meiner Region befindlichen Fotoamateuren und Clubs immer per Newsletter Bescheid das ich mal wieder entwickle. Dieses passiert so alle 3 bis 4 Wochen, sodass mann dann dieses alte Ding auch auslastet. Also mein Tipp frage die Fotografen und kleinen Fachgeschäfte ( sind eher Fotografen-Läden) ob Sie solche Sachen noch anbieten. Eines möchte ich aber sagen, die Kosten für einen 12er Rollfilm mit Entwicklung und Abzügen im Fotoclub Service liegt bei mir bei 15.-€ inklusiv (Entwicklung plus 12 Aufnahmen 10 mal 10 )

Viel Glück dabei

...zur Antwort

Hallo, man kann mit jeder Kamera eigentlich Astrofotos machen. Es ist nur eine Sache der Bearbeitung. So kann man zum Beispiel aus 10 Aufnahmen die man Nachführt ein -und dann überlagerst Du die 10 Foto machen und diese solltest Du dann durch die Überlagerung ganz gut hin bekommen. Das andere ist es gibt sogenannte Adapter, die man an das Filtergewinde anschließen kann und dann ein günstiges Teleskop sich kauft und damit dann die Aufnahmen macht. Bitte aber keines aus dem Günstig-Discounter nehmen. ich mache seit nun schon 20 Jahren Astronomie-Fotos, aber mit einem Dobson Teleskop. Angefangen habe ich mit einer Pentcon A1 mit 800 ASA Film und einer mechanischen Nachführung. Damit kann man schon einiges anfangen. Aber suche mal die Seite von Sterne und Weltraum www.vds-astro.de auf und lade Dir die Infos zur Astrofotografie runter. die haben tolle Tipps und dort gibt es Hilfe, aber auch ich würde Dir helfen, wenn Du es möchtest. Gruß fotomeinecke fotomeinecke(a)taol.de

...zur Antwort

Hallo, Modedesigner werden ist eine Sache des Könnens und der Kreativität.Es gibt da zwei Wege, der eine geht über das Schneiderhandwerk und der andere über eine Fachschule (Studium). Sie sollte ihre eigene Ideen haben und auch gegenüber anderen gut verteidigen, denn Spötter und Neider gibt es sehr viele in der Branche. Dann sollte Sie sich vielleicht an einen Fotografen für Modedesign wenden, der ihr auch Kontakte knüpfen kann. Ich habe da die Leute von phototrend im Sinn, die arbeiten viel mit Designern und Einsteigern zusammen und haben viele Kontakte. Wenn Du dann deiner Cousine auch noch zur Seite stehst und Sie moralisch unterstützen würdest, dann könnte Sie es schaffen. Eines sollte Dir und ihr klar sein, es ist ein langer Weg bis man zu Lagerfeld und Co gehört. Doch es ist zu schaffen. Mode PC Programme gibt es keine bestimmten aber schon ein gutes Zeichenprogramm als Freeware hilft und dann sollte man seine Entwürfe auch umsetzen und tragen, denn nur wer seine Kreationen selbst präsentiert hat auch Chancen entdeckt zu werden. Meldet euch dann beiden Fotografen phototrend (at) hotmail.de sagt das Modelscout007 euch schickt und dann werden Die Ihr und Dir schon helfen. Beraten und Kontakte knüpfen ist kostenlos.

...zur Antwort