https://offene-naturfuehrer.de/web/Schl%C3%BCssel_zur_Bestimmung_von_Hummeln

da gibt es sogar eine App oder wie sich des nennt um diese Tiere zu bestimmen.

...zur Antwort

Es wurde gegessen was eben erreichbar war. Süßes gab es kaum, deswegen unsere heutige Vorliebe für Süßes aller Art. Daher waren die Zähne auch bis ins Greisenalter von 40 durchschnittlich gut. Nur im Mittelalter war die Lebenserwartung niedriger. Einige Quellen sagen auch das die Leute in der Steinzeit älter wurden.

Jäger und Sammler sind besser dran als die ersten Menschen die Ackerbau und Viehzucht betrieben.

...zur Antwort

Das sind Samenstände von Kiefern. Gern als Kiefernzapfen benannt. Sie hängen oft, aber auch andere Positionen sind möglich.

Fichtenzapfen hängen an Fichtenarten. Sie sind länglich, schmal und das Gewicht zieht sie nach unten.

Dann gibt es noch die Tannenzapfen, auch Samenstände wie die anderen. Sie stehen auf den Zweigen. Sind sie reif lösen sie sich langsam von oben nach unten auf. Da bleibt nur ein schmaler Stiel, wie bei einer Kerze über. Deswegen findet man sie fast nie am Boden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der allgemeine Volksmund macht hier keinen Unterschied. Meist wird das Wort Tannenzapfen verwendet. Tanne ist das gebräuchlichste Wort für Nadelgehölze in unserem Wortschatz. Und "Oh Tannenbaum ..." kennt jeder. Die Wörter Fichtenzapfen sind weniger bekannt, seltener Kiefernzapfen.

...zur Antwort

Wenn so etwas wirklich erforderlich wird, dann muß der Darm schon sehr gelitten haben. Vor allem seine Darmflora. Das kann durch Medikamente, Krankheit, Nahrung, Parasiten passieren. Normalerweise ist er hartnäckig genug um den größten Teil selber wieder herzustellen. Also solange noch Teile der Ursprungsbakterien vorhanden sind. Die Zusammensetzung ist aber sehr speziell. Da gibt es große Unterschiede.

Und wenn die auch nicht hilft oder bei speziellen Krankheiten kann eine Stuhltransplantion der nächste Schritt sein.

...zur Antwort

Ungefähr 300 Gramm pro Tag sind ungelesene Werbung. Da könnte man ansetzten. Doch Papier hat ja die Eigenschaft, daß es vergeht, sich auflöst. Papier ist also das allerkleinste Problem für die Umwelt.

Die größeren Probleme bietet Plastik, ca. 38 Kilo pro Jahr pro Kopf. Und weniger als 15% davon können wirklich wiederverwendet werden. Der Rest der Wiederverwertung bezieht sich auf Verbrennung und Verschiffung in die dritte Welt. Dort landet es dann in der Umwelt. Kein Ort auf der Welt ist frei von Plastik. Es dauert über 500 Jahre bei besten Bedingungen, daß sich Plastik soweit zersetzt bis man es als aufgelöst bezeichnen kann.

Dann käme noch die Bodenversiegelung, Nahrungsverschwendung, der Krieg gegen die Insekten, also Papier ist wirklich das aller kleinste Problem für die Umwelt.

...zur Antwort

Ohrenkneifer, Ohrwurm, Ohrzwicker und ähnliche Namen je nach Region.

Den Namen bekam er nicht weil er ins Ohr kriecht oder daran zwickt, sondern weil man aus diesen Käfern ein Pulver herstellte das früher bei Behandlungen von von Ohrkrankheiten benutzt wurde. Der Namen blieb.

Sind Raubtiere, die auch gerne Läuse verputzen. Um den Weg zu verkürzen kann man einen Tontopf mit so etwas wie Holzwolle füllen und in die Pflanze hängen. Sie brauchen einen dunklen. trockenen, geschützten Ort für den Tag bevor sie Nachts ihre Beute jagen.

...zur Antwort

Eine merkwürdige Frage zur Feuerbestattung!?

Ich bin mir nicht ganz sicher ob das genauso heißt, aber ich denke mal man nennt es “Feuerbestattung” bzw “Cremation”.
Mit ist bewusst, dass so etwas nicht passieren könnte, da es in dem Krematorium sehr heiß wird und man bei dieser Temperatur nicht überleben könnte. Weil ich mich nicht so gut damit auskenne, frage ich aus Neugierde und hoffe, jemand könnte mir die Frage sinnvoll beantworten.

Ich kenne mich mit dem Ablauf von der Feuerbestattung halbwegs aus. Erst würde alles überprüft werden, ob die Person wirklich tot ist usw. und später gehts in den Krematorium. Ich denke nicht, dass es jemandem passiert ist, aber was wäre, wenn die Person doch noch lebt und angefangen hätte, zu schreien oder sowas ähnliches. Wenn jemand diese Person schreien gehört hätte, könnte dann einer der Mitarbeiter diesen Vorgang unterbrechen um diese Person dort rauszuholen?

Ich verstehe schon, dass es wahrscheinlich nie vorgekommen ist und auch sehr wahrscheinlich nicht passieren wird und es vielleicht nicht einmal möglich ist, eine Person dort schreien zu hören, aber falls sich jemand hier wenigstens etwas damit auskennt, könnte er mir die Frage bitte ansatzweise beantworten?

Es tut mir leid falls ich irgendetwas falsch beschrieben habe, aber wie gesagt, ich kenne mich damit nicht wirklich gut aus und frage nur weil es mich interessiert.

..und genau das sind meine Gedanken, wenn ich nicht einschlafen kann ^^’ Na ja, much würde eine Antwort sehr freuen. Danke im Voraus!

...zur Frage

Das kann nicht passieren, denn der Tod wird ja bestätigt und so eine Leiche liegt ja ein paar Tage. Da würde es schon vorher auffallen, wenn noch Leben darin wäre.

Der Leichnam darf frühstens 48 Stunden nach dem festgestellten Tode beigesetzt werden. Die maximale Frist ist vom Bundesland abhängig.

Also wenn 2 Tage vergangen, die Überführung Zeit in Anspruch nimmt und dann ist das Krematorium ja auch nicht sofort frei. Bis zum Feuer dauert es also eine ganze Zeit. Ergo würde es bis dahin auffallen. Es wird ja immer noch mal eine Leichenschau gemacht.

Also keine Angst im Ofen aufzuwachen. Bis dahin wäre man verdurstet oder verhungert.

Also ganz einfach und simpel ausgedrückt.

...zur Antwort

Das sieht nach Schimmel aus. Da war der Türbauer aber nicht gut. Er hätte es sagen müssen. Der ist bestimmt auch unter der neuen Tür. Und wenn es Schimmel ist, viel Spass. Dann muß die Tür raus der Schimmel bekämpft und Tür wieder rein. Mietwohnung?

Das war dann wohl eine Laie, sieht mir nach den beiden grünen Hs aus.

...zur Antwort

Da gab es doch dies Doku oder Bericht? Glaube ein Engländer? (rötliche Haare,rötliche Bartstoppeln) stellte mal so ein Leben vor wie er es erlebte mit all den Möglichkeiten der Verlängerung seines Lebens. Die Dinge die eis heute schon gibt, die die in der Erprobung, die die in der Schublade liegen. Alles zusammen wurde er über 900 Jahre alt und berichtete über sein Leben und was er zu welcher Zeit tat um sein Leben zu verlängern.

Und auch, daß er bereute, daß seine Frau, Kinder, Geschwister nicht seinem Beispiel folgten.

...zur Antwort

Der Köper zeigt es schon an wenn er zu wenig Flüssigkeit bekommen hat. Auch wenn er mit den Jahren daran gewöhnt wurde. Flüssigkeit ist ja nicht nur in Getränken.

Gut vorstellbar wenn man sich Chips ansieht, kennt jeder. 200 getrocknete Kartoffeln entstehen aus 1 Kilo Kartoffeln.

Der Körper sendet Warnsignale. Erst den Durst, wird ihm dieser Wunsch nicht erfüllt geht es an die Reserven, das Blut wird dicker, es kommt weniger Sauerstoff ins Hirn, das tut weh, aus dem Kot wird das letzte an Flüssigkeit herausgeholt und auch was in der Blase wird angezapft. Alles was irgendwie Flüssigkeit enthält wird eben angezapft.

Bei einem Normalen Menschen unter normalen Umständen reichen diese Reserven ca. drei Tage

...zur Antwort

Den Kopf hat man immer dabei, und fast immer 2 gesunde Augen. Gleichzeitig hat man die Hände frei.

Und man braucht es immer und überall. Stell Dir vor Du bist in der Küche und wiegst ab, backst oder kochst. Gehst Du dann mit den schmierigen Fingern an Dein Handy? Oder wäscht Du sie erst, während es in der Küche anfängt zu rauchen. Nicht das die Gäste sagen: Etwas seifig der Schokokuchen.

Beim Einkaufen kann man gut schätzen, hat die Augen und Hände frei. Sonst passieren so lustige Dinge wie anderen in die Hacken fahren, Regale rammen, im Weg stehen ......

Wenn man sein Auto mal vollpacken muß. Wie macht man das ohne Auen und Hände? Während man nachrechnet ob nicht überladen.

Reicht das Geld fürs Kino und Essen, bei der grade kennengelernten Person. Man stelle sich ein erstes Date vor wo einer seinen Rechner rausholt und ihn liebkost statt des Dates. Was tust Du: Ich muß rechnen ob mein Geld reicht. Ich wäre weg bei so wenig Allgemeinbildung.

Hat sich der Lehrer bei der Durchschnittsnote verrechnet?

Ein Komma oder eine 0 zuviel fällt bein Kopfrechnen schneller auf, als wenn man sich auf den Rechner verläßt. Ob 100,00 Euro oder 10000 geschrieben, da gibt es doch keinen Unterschied oder? Der Rechner sagt es Dir nicht weil er nicht klug. Dein Hirn sagt: Ist da ein Fehler, das sieht komisch aus. Rechne nochmal.

Es gibt so viele Beispiele warum man diese Allgemeinbildung haben sollte.

...zur Antwort

Ansehen? Aber außer das es mehr kostet und man eh nicht alleine fahren darf und dann steht nicht immer ein Beifahrer zu jeder Zeit und überall zu Verfügung.

Einen Vorteil hat es nicht. Für die wenigen Stunden mehr Geld zu bezahlen bringt nicht wirklich Erfahrung. Dann glaubst Du Du kannst fahren und bums. Erfahrung sammelt man im Laufe von Jahren, nicht an Tagen.

...zur Antwort

Nikotin ist ein Gift, welches von Pflanzen entwickelt wurde um Fraßfeinde abzuhalten und auch sie zu beeinflussen. Es ist ein hochwirksames Nervengift. Es tötet nicht sofort sondern verändert das Nervengewebe, beeinflußt und beschädigt es.

Die Menge macht das Gift. Können kleine Mengen noch hilfreich sein. So ist schon etwas zu viel schädlich.

...zur Antwort

Das ist nicht genau beschreibbar. Dazu gibt es zu viele Vorurteile.

Vor allem weil es so viele Arten der Epilepsie gibt. Das kann von einem unscheinbaren einseitigen Zucken eines Augenlides gehen und bleibt ein Leben lang unerkannt bis hin zum völligen Kontrollverlust über sämtliche Muskeln am Körper, die dann unwillkürlich zucken/ sich verkrampfen.

Man sagt wie ein Gewitter im Gehirn, völliges Durcheinander an Befehlen.

Ob bei welcher Art welches Gefühl auftritt ist daher nicht vorhersehbar. Auch dadurch gibt es viele Vorurteile dieser Krankheit gegenüber. Es ist so als würde ein Blinder versuchen einem Sehenden Farben zu erklären um es ganz simpel zu erklären.

...zur Antwort

Da gab es vor kurzem eine Doku drüber im TV. Wie und warum sie in zwei Wellen über die Erde jagte. Und warum sie den Namen spanische Grippe bekam und nicht amerikanische Grippe weil sie ursprünglich ja aus Amerika stammt.

Die erste Welle kam durch Soldaten aus den USA nach Europa. Ein Arzt wollte eine Quarantäne über das Ausbildungslager weil so viele starben mit denselben Symptomen. Er mußte den Mund halten, die Soldaten wurden an der Front gebraucht. So kam sie vor allem nach England und Frankreich. Durch Gefangene nach Deutschland usw. Durch sie starben vor allem schwache Menschen - Kinder, Alte, Kranke. Und Schwache gab es genug. In England versuchten einige Ärzte dem entgegen zu wirken mit Mitteln die grade gängig sind. Doch ein Land im Krieg und so eine Krankheit könnte es als schwach erscheinen lassen. So gab es einen Klapps auf die Finger. Dann ebbte es etwas ab.

Dann kam die zweite Welle. Die Aufzeichnungen sagen aus dem selben Ausbildungslager. Auch hier gab es Warnungen die ignoriert wurden. Auf einem Kreuzfahrschiff für 6000 wurden 9000 Soldaten untergebracht. Der Capitain notierte in seinem Logbuch, das viele der Soldaten zu schwach waren um alleine ihr eigenes Gepäck zu tragen und er Schlimmes befürchtete. 10 Tage auf See, fast 300 Tote und mehr als 2000 schwer Erkrankte die plötzlich in England ankamen. Wohin damit. In vielen Gegenden in die Krankenhäuser. Was gehen konnte, kam an die Front.

Und sie war schlimmer und schneller tödlich. Ihr fielen vor allem gesunde Menschen mit einem starken Immunsystem zum Opfer. Man hat zwar eine Theorie aber sicher ist man sich nicht - man geht davon aus, daß das Immunsystem einen Großangriff auf die befallenen Zellen begann und sie zerstörte. Das zerstörte Teile der Lunge, was die Atmung erschwerte oder unmöglich machte.

Ihren Namen bekam sie durch die spanische Presse. Denn in Spanien durfte die Presse noch frei berichten.

Es war eine natürliche Auslese. Die Überlebenden der Ersten Welle waren immun. Und die, die die zweite Welle überlebten. Zudem kann so ein Virus nicht in einem Toten überleben. Das schränkt seine Verbreitung ebenfalls ein. Es macht keinen Sinn das zu töten wovon man abhängig ist. Und wird es doch getan, bekommt jedes Lebewesen die Quittung dafür. Im Großen wie im kleinen.

Also so wie ich das in Erinnerung habe.

...zur Antwort

Es gibt so viele Schmetterlingsarten und so viele werden als Motten bezeichnet. Kann man das Tier erkennen und den Namen herausfinden, weiß man wie es sich entwickelt und kann einschätzen was es dort sucht.

Die Nahrung von Insektenlarven ist vielfältig. Und viele haben sich spezialisiert. Der eine Falter frißt in seiner Kindheit Brennnessel, der andere steht auf Grassamen, der nächste frißt innerhalb des Blattes, und hier noch ein paar Seiten weiter..

...zur Antwort