Bin ich der Arsch?

Eine kleine Ethische Frage an die Community hier. Zuerst einmal die Vorgeschichte: Mein Arbeitskollege und relativ guter Freund H. wird mit 80 km/h zu schnell geblitzt und muss den Lappen für 3 Monate abgeben. Sein weg zur Arbeit beträgt etwa 5 km die er locker mit dem Bus fahren könnte da die Anbindung recht gut ist. Trotzdem ruft er mich (19 Jahre, seit 2 Monaten Führerschein dennoch keine Erfahrung da ich kein eigenes Auto hab) an und fragt mich ob ich ihn in Zukunft für 3 Monate mit seinem Auto (da ich keins habe weil ich es mir nicht leisten kann) zur Arbeit fahren kann. Ich sagte ihm dass ich das nur mache, wenn ich darüber versichert bin und er hat seinen Vater gefragt, dem das auto eigentlich gehört, ob ich mit versichert werden kann. Der Vater war aber schon so clever und hat vom Anfang an eine Versicherung gehabt die alle Fahrer bis 23 mit einschießt aber man muss im falle eines Unfalls 500 € Eigenanteil zahlen. Ich habe daraufhin gesagt, dass das okay ist. Jetzt kommts. Eines morgens fahre ich von H. aus zur Arbeit (ohne ihn da er später kommen musste aber er wollte, dass ich ihn wieder nach hause fahre) als ich plötzlich 2 Straßenleitpfosten überfahre die ich einfach nicht sehen konnte da mich der Gegenverkehr geblendet hat. (Anmerkung: Das auto ist erst 3 Jahre alt, war schonmal in einen Unfall verwickelt, hat an der hinteren Stoßstange bereits Ziemlich viele kratzer und von den Scheinwerfern funktioniert einer gar nicht und der andere hat bereits an Leuchtkraft abgenommen. Außerdem war die scheibe sehr schmutzig da H. zu geizig war auch nach Bemerkungen meinerseits Scheibenwischwasser nachzufüllen). Ich bin noch bis zur Arbeitsstelle weiter gefahren und habe von dort aus die Stadt (wegen den schäden an den Pfosten) und H. angerufen und ihm alles erzählt. Der war ziemlich aufgewühlt und hatte wenig Verständnis für mich. Ich habe die Schuld einfach auf mich genommen und gesagt ich Zahle weil ich keinen Stress mit ihm und seinen Dad haben wollte. Er möchte aber weiterhin, dass ich ihn zur Arbeit fahre was für mich kein Problem wäre wenn er nicht ständig abfällige Bemerkungen zu meinen Fahrkünsten machen würde und so langsam 2 Wochen nach dem Vorfall geht mir das ziemlich auf den Senkel. (es ist schon an die Versicherung gemeldet aber es wurde noch nichts am Auto repariert daher musste ich auch noch nichts Zahlen). Jetzt überlege ich einfach nicht zu zahlen was ich mit der Begründung rechtfertige, dass ich die Pfosten gesehen hätte wenn die Scheinwerfer funktioniert hätten und die scheibe sauber gewesen wäre.

Jetzt möchte ich eure Meinung wissen. Bin ich ein Arsch dass ich überhaupt daran denke nicht zu zahlen?

Auto, KFZ, Freundschaft, Ethik
28 Antworten