Ausziehen - Wie kann ich es meinen Eltern beibringen ohne sie zu verletzen?

Hallo zusammen,

ich bin mittlerweile fast 27 und lebe noch zu Hause. Ich habe in unserem Haus meinen eigenen Wohnbereich mit Schlafzimmer, Wohnzimmer, Bad usw. Auch eine Miete zahle ich meinen Eltern monatlich - meine Wäsche mache ich selbst, ich bügel selbst und ich koche zeitweise auch. Ein früheres Ausziehen war aus finanziellen Gründen einfach nicht möglich. Dies nur vorab um dem Vorurteil Mamakind vorzubeugen :-)

Nun habe ich seit fast einem Jahr einen gut bezahlten Job, bei dem ich allerdings täglich 70 km mit dem Auto (einfache Strecke) zurücklegen muss. Dies kostet mich im Monat ca 350 € an Spritkosten. Hinzu kommt, dass ich seit 2 Jahren glücklich verliebt bin und gerne mit meiner Freundin zusammen ziehen möchte - auch um endlich auf eigenen Beinen zu stehen.

Mein Punkt der mich momentan sehr beschäftigt: Ich habe ein sehr enges Verhältnis zu meinen Eltern, das ich auch sehr schätze. Ich lege viel Wert darauf die Beziehungen in der Familie zu pflegen. Meine Eltern haben sehr viel für mich getan. Die Eintscheidung auszuziehen steht für mich fest - schliesslich kann ich nicht bis an mein Lebensende zu Hause wohnen (mit 27 ist das schon fast lange genug). Jedoch weiß ich, dass meine Eltern sehr traurig darüber wären wenn ich das Haus verlasse. Auch sie wissen zwar, dass dieser Tag irgendwann kommen muss - ich will sie trotzdem nicht darunter leiden sehen. Ich habe das Bild vor mir wie meine Eltern abends zusammensitzen und sich sagen: "so....jetzt sind wir alleine".

Wie kann ich es meinen Eltern so einfach wie möglich machen? Mir ist bewusst, dass sie so oder so traurig sein werden - ich will es aber so schonend und einfach wie möglich machen. Habt ihr Tips wie ich mit ihnen darüber reden kann? Meine Eltern lieben mich sehr und das tue ich auch.

Ich freue mich auf zahlreiche Antworten!

Viele Grüße

...zur Frage

Mache es schrittweise.

Zuerst mit Freundin zusammenziehen und die gemeinsame Zukunft mit ihr planen. Den Eltern erklären, dass die Fahrerei zu viel wird und die Freundin auch wartet. Liebe Eltern akzeptieren das.

Lebe im 1. Schritt 1 Woche zu Hause und 1 Woche mit Freundin. Hänge an die Woche bei der Freundin immer mal 1 Tag mehr dran.

Deine Eltern gewöhnen sich daran und gönnen Dir sicher auch die Beziehung. Mache ihnen Hoffnung auf den späteren Nachwuchs und erkläre ihnen, dass das nur funktioniert, wenn DU glücklich mit Freundin zusammen sein kannst.

Später dann die Wechsel auf 2 Wochen Freundin und 1 Woche Eltern, etc.

Später genügt ein Besuch mit Übernachtung am Wochenende - evtl. mit Freundin zum aneinander gewöhnen.

Den Eltern sagen, dass Du auf jeden Fall die Wohnung im Haus behalten willst - für alle Eventualitäten - das tröstet auch !

Wenn sich der Wechsel langsam einspielt, wird es nicht so schwer !

Viel GLück !

...zur Antwort

Kann ich mit 21 ausziehen ohne Ausbildung nur wenn ich Hartz 4 beziehe?

Also ich habe ein Problem ich bin 21 Jahre alt wohne noch zu hause bei meiner Mutter mit 2 kleinen Geschwistern, es gibt immer nur Stress wegen Geld und allem. Sie meint immer dann zieh doch aus oder such dir eine Ausbildung. Ich will aber erst noch weiter zur Schule gehen was sie nicht verstehen kann oder will ist mir eigentlich auch relativ egal. Wir leben halt beide vom Amt im moment und deswegen sagt sie kann ich einfach nicht ausziehen aber desto länger ich bei ihr wohne umso mehr Stress haben wir, jeden Tag ich stand des öfteren schon mit erhobener Hand vor ihr weil wir uns immer mehr zoffen haben halt komplett andere Ansichten aber zur Zeit wohne ich nicht bei ihr sondern bei einem Kumpel ist nicht angemeldet über das Amt trotzdem ist mir das lieber als Zuhause zu leben. Das Problem besteht jetzt darin habe ich überhaupt eine Chance dort raus zukommen ? Mit meinem Kumpel war ich auch schon bei unserer Sachbearbeiterin vom Arbeitsamt um zu prüfen ob es möglich wäre und sie meinte nur zu mir ich soll mit meiner Fallmanagerin sprechen dann würde das gehen habe dies auch gleich getan doch sie ist der Meinung das sie das nicht befürworten kann so wohne ich jetzt bei meinem Kumpel der übrigens eine Wohnung hat die groß genug wäre für uns beide was kann ich jetzt noch machen das ich doch LEGAL von Zuhause rauskomme eine weitere schlechte Sache die noch dazu kommt ist das sie mir kein Geld zur Verfügung stellt selbst wenn ich bei ihr wohne sie hat Kontrolle über alles und gibt mir nur ab und zu mal was wenn ich jetzt in der Zeit wo ich dort nicht wohne mal zu Besuch komme darf ich noch nicht mal was essen ich finde das schon hart sie sagt immer nur ich bin das ich eine faule Sau bin die nicht arbeiten will und sowas aber daran liegt es gar nicht sondern nur daran das ich einfach nicht weis was ich machen will erstmal möchte ich jetzt meinen Realschulabschluss schaffen, auserdem meint sie das ich ein schlechtes Vorbild für meine kleinen Brüder bin sie möchte ja auch das ich ausziehe aber wie halt danke im vorraus für eure Antworten

Neoflyer

...zur Frage

Du bist erwachsen und frei zu tun, was immer Dir beliebt. Deinen Anteil von den Transferleistungen, die Deine Mutter auch für Dich bezieht, dürftest Du auch von ihr bekommen. Wie weit Du damit kommst um ein geregeltes Leben zu führen kannst, steht auf einer anderen Liste.

Mit welchem Recht willst Du gegen Deine Mutter die Hand erheben ? Tut sie nicht genug im Haushalt ? Putzt, kocht, wäscht sie nicht genug ? Sie betreut noch 2 KInder - ist das nicht genug ?

Du bist doch versorgt, so weit ich Deinen Schilderungen entnehmen kann. Wenn Du Dein Leben ändern möchtest, dann tu es.

Bevor Du Ansprüche an die Allgemeinheit stellst, was Transferleistungen angeht, darf ich als hochbesteuerter Arbeiter, der dafür zahlen muss, doch mal anfragen, was Du dafür zu tun bereit bist ?

...zur Antwort

Süssigkeiten sind Vitamin-B-Räuber, weil man viel von diesem Vitamin braucht, um die Süssigkeiten zu verstoffwechseln. Also fehlt es Dir schon mal daran.

Zudem hat Dein Organismus Bedarf nach "echter Nahrung", deshalb meldet er immer wieder "HUNGER" ! Das wird er solange machen, bis er bekommt, was er wirklich braucht - egal, wie dick Du dabei wirst. Pfannkuchen sind ja nun auch nicht unbedingt das gehaltvollste Nahrungsmittel.

Also machst Du mal ein paar Testtage mit anderer Nahrung:

Du holst Dir vorher aus der Apotheke mal ein Multivitaminpräparat zur vorübergehenden Unterstützung bei der Nahrungsumstellung und zum Ausgleich für die übermässig verzehrten Süssigkeiten.

Dann beginnst Du Deine Tage mit einem deftigen Frühstück. Ich kenne Deine Vorlieben nicht, aber es sollte ein Frühstück mit Vollkornbrot, Eiweiß in Form von Frühstücksei oder Wurst , Käse, etc. sein. Genieße dieses Essen und nehme die Vitamintablette.

Ich wette, dass Du nicht nach 1 Std. wieder Hunger hast. Esse regelmässig zu Mittag und Abends nur Eiweihaltiges - keine Kohlehydrate und nach 18.00 Uhr gar nichts mehr.

Ein Tip zum Abnehmen: Trinke vor jeder Mahlzeit 1 gr. Tasse Wasser; Tee oder was Du gerne magst - das füllt den Magen schon mal etwas. Trinken ist überhaupt wichtig - bleibe am besten bei Mineralwasser (kann auch mit Geschmack sein)

Jeder Gedanke an Süssigkeiten muss in Deienem Kopf durch einen Wunsch, den Du Dir erfüllen möchtest, ersetzt werden. Auf welche neuen Klamotten sparst Du dann ?

...zur Antwort

So wichtige Sachen versendet man mit Rückschein, wo dann die Unterschrift des Empfängers drunter steht. Dafür braucht es keine Gesetzesgrundlage, weil der Rückschein auch vor Gericht Bestand hat.

...zur Antwort

Nein, riechen können die Vögel das nicht. Vögel haben ungewöhnlich gute Augen und erkennen die winzigsten Insekten aus Entfernungen, die für unser Auge nicht wahrnehmbar sind.

Vögel leben auch in einem Revier, in dem sie sich bestens auskennen, bzw. die Gewohnheiten der Menschen kennen, die das Futter hinstreuen. Es ist also kein Problem für sie, einen Menschen im Aktion von einem weiter entfernten Baum, von einem Hausdach, einer Hecke oder sonstigem Schlupfloch aus zu beobachten. .

Selbstverständlich haben sie auch die Futterquelle im Fokus, wo schon mal Leckerbissen hingestreut werden.

...zur Antwort