Führerschein in der 12. Klasse/während des Abis machen?

Ich bin gerade noch 17 und in der 11. Klasse des Gymnasiums, komme also im Herbst in die 12. Klasse und werde dann in einem Jahr mein Abi schreiben. Da meine Mutter von dem Führerschein mit 17 nicht begeistert war, habe ich ihn auch nicht machen können und da ich ohnehin in weniger als 3 Monaten 18 werde, ist es nicht mehr wirklich sinnvoll, mit dem den Führerschein mit begleitetem Fahren zu machen. Darum geht es nun aber gar nicht. Ich hab seit einem knappen Monat einen Nebenjob bei dem ich durchschnittlich 200 Euro im Monat verdiene. Da ich ab und zu auch ein paar Ausgaben habe, schätze ich, dass ich etwa bis Februar/März 2013 sparen muss, um genügend Geld für den Führerschein zu haben. Denn ich muss ihn wahrscheinlich komplett bezahlen. Das einzige, was passieren könnte, wäre, dass ich im August zu meinem 18. Geburtstag von meinen Verwandten so jeweils 50 bis 100 Euro (oder mehr?) bekommen würde, die ich dann auch für den Führerschein verwenden würde. Über 500 Euro werden das aber sicher nicht sein, da meine Familie nicht wahnsinnig groß ist.

Daher gehe ich eben davon aus, dass es schon so Anfang 2013 wird, bis ich genug Geld habe. Nun ist da ja aber ziemlicher Stress. Das zweite Halbjahr der 12. Klasse ist verkürzt, damit rechtzeitg mit dem Abi begonnen werden kann und dann... ja das Abi!

Nun weiß ich nicht was ich tun soll. Sollte ich lieber warten, bis ich mein Abi fertig habe und dann erst mit dem Führerschein beginnen oder kann ich damit schon während der 12. Klasse anfangen?

Dabei kommt es besonders darauf an, wie viel man für den Führerschein lernen muss...

Für mich besteht halt einfach der Anreiz den Führerschein so früh wie möglich zu machen, da ich schon zum 18. Geburtstag, also in knapp 3 Monaten, ein (gebrauchtes) Auto geschenkt bekommen werde und es mich tierisch aufregen würde, wenn das dann ein Jahr da rumstehen würde und ich nicht damit fahren könnte.

Nebenbei ist es auch so, dass ich schon fast 19 bin, wenn ich mit dem Abi fertig bin und ich wollte eigentlich den Führerschein schon noch mit 18 machen.

Doch ich weiß nicht, wie stressig das sein würde, wenn ich Führerschein und das letzte Schuljahr + Abi gleichzeitig bestreiten müsste. Hat man in der 12. Klasse überhaupt Zeit für sowas? Ich sehe bei den 12. Klässlern meiner Schule jetzt nicht so wirklich, dass die nichts anderes mehr machen als lernen....

Naja.. 12. Klasse und Führerschein - gleichzeitig machbar?

Ich bitte um euren Rat und eure Erfahrungen!

Danke im Vorraus :)

...zur Frage

wenn du jetzt schon anfängst dürfte das kein problem sein. gelernt werden muss eigentlich nur für die theorieprüfung und wenn du regelmäßig zum unterricht gehst ist das noch nichtmal viel. bis du dann in der 12 bist hättest du die dann auch schon hinter dir, und wenn du danach vielleicht zwei mal die woche fahrstunden hast, die jeweils 1 1/2 stunden dauern geht das doch auch (:

...zur Antwort

dem arbeitgeber ist es selbst überlassen wen er einstellt. sowas kann z.b. für die firma rufschädigend sein.

...zur Antwort

ich bin früher nicht so rumgelaufen, aber heutzutage tragen ja schon 10jährige high heels. aber scheinst ja die richtigen absichten zu haben. und wie immer, muss man das selbst wissen.

...zur Antwort

während der arbeit ists vielleicht was zu riskant. aber musst du wissen.

...zur Antwort

Kannst du nicht einfach, die Cd auf den Pc kopieren, und die Dateien auf dein Handy ziehen ? Müsste doch eigentlich klappen.

...zur Antwort

Generell zeigt eine kursive Hervorhebung an, dass es sich bei dem mot juste um ein Fremdwort aus einer anderen Sprache handelt oder dass ein Wort innerhalb eines Satzes betont wird. Das Schriftbild verliert dadurch seine potenzielle Ambiguität. Daher wird beim Schreiben eines Textes (z. B. in Romanen) oftmals die Kursivschrift angewandt, auch weil die Kursive anders als halbfett gesetzter Text den Grauwert des Textes nicht beeinflusst und damit nicht hervorsticht.

Beispiele:

  1. „Er hätte ja auch die Tür öffnen können.“

Die Betonung des Verbs weist darauf hin, dass die Person die Tür hätte öffnen können, es aber nicht getan hat.

  1. „Er hätte ja auch die Tür öffnen können.“

Hier wird dem Leser eine Alternative des Geschehens angeboten. Die Person hat vielleicht ein Fenster geöffnet, hätte aber auch eine Tür öffnen können.

Auf Grund ihrer unterschiedlichen Betonung erlangen beide Sätze völlig andere Bedeutungen.

In der Regel werden in Romanen auch die Gedanken einer Person durch kursive Schriftauszeichnung „sichtbar“ gemacht:

Ich glaube sie liebt mich, aber wie kann ich sicher sein?

Im Fließtext ist es üblich, Titel von Büchern, Filmen u. ä. kursiv (statt in Anführungszeichen) zu setzen:

Goethes Faust hat eine große Bedeutung für die deutsche Literatur. Mit Metropolis beschritt Fritz Lang neue Wege der Filmtechnik.

Ist kursiver Text eingeklammert, werden auch die Klammern kursiv gesetzt; das nachfolgende Satzzeichen kann kursiv oder gerade gesetzt werden.

Die Samenkerne der Europäischen Eibe (Taxus baccata) sind hochgiftig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kursiv#Anwendunge

...zur Antwort