Verletzt durch falsch gemachte Hoffnungen, was nun?

Eine Dame kennengelernt und getroffen (mehrmals, alleine, spazieren, reden etc).

Oberflächlichkeit finden beide unattraktiv. Sie schrieb Dinge wie "Schmetterlinge im Bauch", schrieben generell sehr viel, bekam mehrere Nachrichten am Stück, es war über mehrere Wochen ein ausgewogenes Gespräch, mit viel Emotionen, Spaß und Interesse. Wir gefielen sicher einander. Sie sagt, sie könne und wolle nicht alleine leben, Partner also erwünscht. Wir küssten uns, ich gestand meine Gefühle.

Plötzlich Ruhe. Es wandte sich alles ab, die Talfahrt begann. Von jetzt auf gleich, es "ginge zu schnell", magere, emotionslose Gespräche. Trotzdem noch getroffen, da war alles gut, war man weg, war wieder Talfahrt, komplettes Desinteresse - wieder "zu schnell." "Situation alleine ohne Partner" nun doch super, Korb bekommen. Ende. Auch die Freundschaft (noch vorhanden, wohl erzwungenermaßen) eine Katastrophe. Zurück bleibt ein von falschen Hoffnungen gemachtes, verliebtes Ich. Die Sache schien so sicher, deswegen wurde der Schritt gewagt. Kann verstehen, wenn man doch nichts hätte. Aber neuerdings, bemerkt man, es wird seitdem sehr oft am Tag über gewisse portale womöglich geschrieben. Lege die Hand ins Feuer, dass sie nun mit anderen schreibt. Was genau ist hier geschehen? Verarscht worden? Kam jemand "besseres" um die Ecke?

Freundschaft, Stress, Frauen, Psychologie, Enttäuschung, Liebe und Beziehung
6 Antworten