ich will nicht beleidigend klingen, aber ich finde tattoos bei frauen wirken immer iwie billig... mag ich gar nicht, aber ist halt geschmackssache... lass es dir stechen wo du es schön findest, aber bitte kein arschgeweih^^

...zur Antwort

Es gibt verschiedene Antworten auf diese Frage:

Wissenschaftler, die die Geschichte und Entwicklung des Menschen erforschen, die Anthropologen, teilen die Menschen in drei Gruppen ein: die Europiden, die Negriden und die Mongoliden. Zu den europiden Menschen zählen nicht nur Nordländer wie Schweden oder die Deutschen sondern auch Inder, Perser, Tuaregs und Ägypter.

Die Mongoliden sind unter anderen Japaner, Eskimos oder Inuits, Chinesen, Sibirier und Indianer. Als während der letzten Eiszeit Sibirien und Amerika über eine Landbrücke der Beringstraße miteinander verbunden waren, gelangten die ersten Menschen auf den amerikanischen Kontinent. Wann das genau war, weiß niemand. Forscher schätzen zwischen vor 12.000 Jahren bis vor 40.000 Jahren. Aber deshalb haben wohl viele Asiaten und Indianer ähnliche körperliche Merkmale.

Für diese Gruppe typisch war ein flaches Gesicht mit niedriger Nasenwurzel, dickes, straffes dunkles Haar, dunkle Augen und eine kleine Körpergröße. Ein weiteres Merkmal soll auch der spärlichere Bartwuchs gewesen sein. Die Forscher glauben, dass der Körper sich an das Leben in kalten Klimazonen einfach angepasst habe. Eng anliegende Barthaare fangen bei kalter Luft an zu vereisen und führen zu Unterkühlungen im Gesicht. Deshalb bildete sich der Bartwuchs zurück.

Wir haben bei Corinna Raddatz vom Völkermuseum in Hamburg nachgefragt, ob sie diese Erklärung für richtig hält. Hier ihre Antwort:

Ich weiß auch nur, dass der geringe Bartwuchs, bzw. die Bartlosigkeit bei den Ureinwohnern Amerikas wahrscheinlich genetisch bedingt ist. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass es aus vorspanischer Zeit aus dem Andenraum Pinzetten gibt, die zum Ausrupfen der Barthaare gedient haben sollen. Sie weisen indirekt auf den geringen Bartwuchs hin, denn das Ausrupfen der Haare mit einer Pinzette wäre bei "europäischem " Bartwuchs schmerzhaft und langwierig.

...zur Antwort

soweit ich weiss leitet öl überhaupt nicht... destilliertes wasser leitet theoretisch auch nicht, praktisch allerdings meistens schon da es nie komplett rein ist und durch die kabel oder was auch immer ins wasser gehalten wird, wieder "verschmutzt" d.h. wieder leitfähig gemacht wird...

...zur Antwort

soweit ich weiss dürfte das kein großes problem sein... ein bekannter von mir der die arme komplett voll mit tattoos hat, war als rettungsassistent bei der feuerwehr angestellt und ausser komischen blicken einiger älterer patienten gab es da nie ein problem...

...zur Antwort