Man unterscheidet verschiedene Definitionen des Todes:

  • Hirntod
  • Somatischer Tod
  • Molekularer Tod

Der Hirntod gilt als eingetreten, wenn keine Hirnströme mehr messbar sind, das Herz aber noch schlägt, beispielsweise, weil es über eine Herz-Lungen-Maschine am Aufhören gehindert wird.

Vom somatischen Tod sprechen die Mediziner, wenn die Vitalfunktionen des Körpers, also Atem und Herzschlag, unwiderruflich zum Stillstand gekommen sind.

Der molekulare Tod tritt ein, wenn einige Stoffwechselvorgänge, die auch dann noch fortdauern, wenn kein frischer Sauerstoff dem Körper mehr zugeführt wird, aufhören.

Die Stadien des Todes

Wenn durch den Stillstand des Herzens der Blutstrom durch den Körper zum Erliegen kommt, sammelt sich das Blut an den Stellen, auf denen der Leichnam liegt (sog. Leichenflecken). Die Haut nimmt dort eine rötlich-violette Färbung an.

Körpertemperatur

Die Körpertemperatur nimmt merklich ab, weil die Zellen infolge des Stillstandes aller Körperfunktionen keine Wärme mehr erzeugen. Als Messinstrument zur Bestimmung eines Todeszeitpunktes – was beispielsweise in Kriminalfällen von Bedeutung ist – eignet sich die Körpertemperatur des Toten jedoch nur bedingt, da auch die äußeren Umstände, insbesondere die Umgebungstemperatur, beachtet werden müssen.

Leichenstarre

Während ein soeben gestorbener Körper noch eine Weile biegsam bleibt und vor der Bestattung relativ mühelos in einen Sarg gelegt werden kann, versteifen sich infolge chemischer Reaktionen die Gliedmaßen etwa vier Stunden nach Eintritt des Todes. Die Leichenstarre beginnt mit der Augenmuskulatur und breitet sich über Kiefer, Hals und Rumpf über die Gliedmaßen aus und hat nach etwa sechs Stunden den gesamten Körper erfasst. Indem die Muskelfasern jedoch schnell zerfallen, lässt auch die Leichenstarre nach etwa 36 Stunden wieder nach.

Verwesung

Der weitere Zerfall des Körpers ist einen von Enzymen maßgeblich bestimmter Vorgang, der von den jedem Menschen innewohnenden Darmbakterien ausgeht und den gesamten Körper erfasst. Weil totgeborene oder in den ersten Lebenstagen verstorbene Säuglinge noch keine Darmbakterien ausbilden konnten, ist bei diesen Körpern der Eintritt einer Art Mumifizierung zu beobachten. Die äußerlich sichtbare Verwesung setzt im unteren Bauchbereich ein, wenn die Bakterien das Hämoglobin im Blut zu zersetzen beginnen, was eine grünliche Färbung der Haut nach sich zieht. Durch die explosionsartige Vermehrung der Bakterien verfärben sich die äußerlich sichtbaren Verläufe der Venen und Adern ebenfalls grünlich, so dass der tote Körper nach etwa sieben Tagen marmoriert erscheint.

Gasbildung und Verflüssigung

Die Stoffwechselfunktionen der Bakterien lassen in den Körperhöhlen Gase entstehen, die auf der Haut Blasen bilden und Zunge sowie andere Weich- und Schwellkörper aufquellen lassen. Aus dem Mund und aus der Nase treten Körperflüssigkeiten aus. Nach wenigen Wochen verflüssigt sich das gesamte Gewebe bis auf bestimmte innere Organe, die relativ lange unverändert erhalten bleiben.

Verwesungsgeschwindigkeit

Ein an der Luft liegender toter Körper verwest etwa doppelt so schnell wie ein im Wasser liegender und viermal so schnell wie ein begrabener. Eine Wasserleiche bildet nach einiger Zeit durch chemische Reaktionen eine seifenartige Substanz aus, die die Körperform erhält und den Körper langsamer verwesen lässt. Dieses Phänomen der sogenannten Wachsleichen ist auf einigen in feuchten Gebieten angesiedelten Friedhöfen zu einem echten Problem geworden, da die Verwesungszeit die vorgesehene Ruhezeit von ca. 30 Jahren zum Teil deutlich überschreitet.

Skelettierung

Über die Zeit – in gemäßigten Zonen unseres Planeten etwa nach ein bis zwei Jahren – zersetzt sich das Körpergewebe vollständig, wobei Haare, Fingernägel und Sehnen länger erhalten bleiben, und nur noch das Knochengerüst der Körpers bleibt übrig. In vergangenen Jahrhunderten war es üblich, nach einer gewissen Ruhezeit Schädel und Oberschenkelknochen zu bergen, zu säubern, teilweise sogar zu beschriften und zu bemalen und in sogenannten Beinhäusern auf den Friedhöfen aufzubewahren.

Quelle: www.bestatterweblog.de

...zur Antwort

Hahah mein Vater steigt mir schon andauernd aufs Dach dass ich mich rasieren soll aber wenn ichs dann mal mach, dann sehe ich erstens nie, wo ich schon rasiert hab weil des noch nicht so dicht ist und zweitens wächst er dann lange nicht nach ^^

...zur Antwort

Meine eltern würden mir keinen stubenarrest geben weil es für mich keine bestrafung wäre weil ich am liebsten eh in meinem zimmer bin... ;) aber muss man dann im zimmer essen oder was?

...zur Antwort

Was heißt schulpflichtig man kann doch auf dem gymi nach der 10ten die schule aufhören und ausbildung machen nach der haupt ist man doch schon mit 15 fertig

...zur Antwort

Angenommen ich würde friedlich sterben, dann hätte ich eher angst vor der Ungewissheit ob es stimmt was uns in der kirche gesagt wird. Ich habe immer das jüngste Gericht im Hinterkopf, weil ich mir durchaus vorstellen kann, dass es so etwas gibt, vor allem wenn man (wie zum Beispiel ich) eher christlich orientiert erzogen wird.

...zur Antwort

Angenommen ich würde friedlich sterben, dann hätte ich eher angst vor der Ungewissheit ob es stimmt was uns in der kirche gesagt wird. Ich habe immer das jüngste Gericht im Hinterkopf, weil ich mir durchaus vorstellen kann, dass es so etwas gibt, vor allem wenn man (wie zum Beispiel ich) eher christlich orientiert erzogen wird.

...zur Antwort

Angenommen ich würde friedlich sterben, dann hätte ich eher angst vor der Ungewissheit ob es stimmt was uns in der kirche gesagt wird. Ich habe immer das jüngste Gericht im Hinterkopf, weil ich mir durchaus vorstellen kann, dass es so etwas gibt, vor allem wenn man (wie zum Beispiel ich) eher christlich orientiert erzogen wird.

...zur Antwort

HA ich habe GENAU das gleiche problem und ich habe mit meiner mutter vereinbart, dass ich am ende des schuljahres die 9te auf der real nochmal mach und dann lieber nen guten mittleren als n schlechtes abi mach... is jetzt nich so dass ich gemobbt werde aber meine noten sind zu schlecht... P.S. Mein vater sagt immer zu mir dass es meine schule ist und er mich zu nichts zwingen will und dass er nicht zwingend von mir erwartet dass ich studiere und so... LG

...zur Antwort

Du musst nicht unbedingt wichtig für die Weltgeschichte sein. Ich persönlich denke mir immer, dass du mit EINEM ganz bestimmten Auftrag auf die Welt kommst und stirbst, wenn du ihn erfüllt hast. Wie dieser Auftrag aussieht, musst du auch nicht unbedingt wissen. Manche Leute wie z.B. der Bundespräsident wissen, dass sie dazu gewählt sind, um eine Nation zu regieren und fühlen sich deshalb wichtig. Wenn du merkst, was du gut kannst und was dir wichtig ist, solltest du das weiterverfolgen. Der Mann, den du im Zug getroffen hast, ist vielleich erfolgreich und denkt, dass er für die Menschheit unentbehrlich ist, aber in Wirklichkeit kann ein Mensch alleine nichts ausrichten, in diesem Fall zählt nur die Masse. Wenn du dein Ziel (noch) nicht weißt, mach dir keinen Kopf drum! Vielleicht läuft dir deine Bestimmung über den Weg, wenn du es am allerwenigsten erwartest! LG

...zur Antwort