Wenn die Urkundenfälschung nicht in Zusammenhang mit einer Gewerbeausübung begangen wurde (z. B. gefälschte Belege bei der Steuererklärung), steht die Verurteilung nicht drin.

Abgesehen davon wäre die Tilgungsfrist sowieso auch nur so lange wie beim normalen Führungszeugnis. Also selbst wenn die Verurteilung im Führungszeugnis 0 gestanden hätte, wäre sie mittlerweile wieder gelöscht.

Das FZ ist also sauber.

...zur Antwort

Wenn es dumm läuft (man z. B. direkt wieder keine Miete zahlt) , kann das den Tatbestand des Eingehungsbetruges erfüllen. Insbesondere dann wenn auch eine eidesstattliche Versicherung (Vermögensauskunft) abgegeben wurde, wäre ich da relativ vorsichtig. Für einen Eingehungsbetrug reicht dann ggf. schon eine sogenannte schadensgleiche Vermögensgefährdung.

...zur Antwort

Rechtlich gesehen wäre das keine Falschaussage, sondern Beihilfe zum ggf. versuchten Prozessbetrug. Sehe ich hier allerdings auch nicht verwirklicht. Eine Falschaussage im Sinne des Gesetzes kann man nur mündlich vor Gericht machen.

...zur Antwort

Ja, man kann auch ohne Anwalt zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden. Einen Pflichtverteidiger gibt es zwingend nur dann, wenn ein Fall des Paragraph 140, Abs. 1 StPO vorliegt. Das ist hier offenbar nicht der Fall. Ansonsten wird ein Pflichtverteidiger nur dann beigeordnet, wenn schon bei Anklageerhebung wahrscheinlich ist, dass eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr verhängt werden wird. Bei allem unter einem Jahr und dann hoch wahrscheinlich noch zur Bewährung, gibt es keinen Pflichtverteidiger.

Nur die Tatsache, dass eine Hauptverhandlung stattfindet, statt dass eine Entscheidung im Strafbefehlswege ergeht, heißt aber noch nicht, dass es überhaupt eine Freiheitsstrafe geben wird.

...zur Antwort

Ohne zu wissen, warum der Antrag abgelehnt wurde, kann man herzlich wenig dazu sagen. Auch ein Anwalt (wenn dann solltest Du Dich an einen Fachanwalt für Sozialrecht wenden) oder eine entsprechende Beratungsstelle kann das erst, wenn klar ist, warum der Antrag abgelehnt wurde.

Wurdest Du evtl. darauf verwiesen einen Antrag nach dem SGB II (also ALG 2) zu stellen?

...zur Antwort
Ich habe bisher keine Pflanze jemanden töten

Wenn dass ein Kriterium wäre, also das es "Tote geben muss" damit etwas strafbar ist, wäre fast nichts mehr strafbar.

Die Pflanze Mohn hat als solche übrigens auch noch niemanden getötet, dennoch sterben 1000e an Heroinsucht.

Cannabis ist in Deutschland (noch) strafbar, weil es als Droge verpönt ist beim überwiegenden Teil der Gesellschaft. Das hat sich in den letzten 10-20 Jahren zwar etwas verschoben (weswegen auch der § 31a BtmG seinerzeit geschaffen wurde), aber für eine Legalisierung hat es bisher nicht gereicht.

Nimm z.B. "Schwulen-Sex" als Beispiel. Der war bis 1969 komplett strafbar, und ab dann (bis 1994) zumindest noch, wenn ein Sexpartner mind. 18 war und der andere noch nicht 18. Da hat es auch bis 1994 gedauert, bis die Gesellschaft so weit war zu sagen, dass dieses Verbot nicht richtig ist.

ein Kumpel von mir ist deswegen im knast,

Um wegen Cannabis in den Knast zu kommen, muss man übrigens mehr tun, als nur das "einsame Pflänzchen" zum Eigenbedarf anzubauen. Es ist wohl eher davon auszugehen, dass es bei Deinem Kumpel um Anbau (und ggf. Handel) mit nicht geringen Mengen ging oder er bereits zigfach vorbestraft war.

...zur Antwort

Zahlen "darf" man jederzeit. An Kosten (als Verzugsschaden) sind die zu übernehmen, die tatsächlich angefallen sind.

...zur Antwort

Kommt drauf an wer wo welche Daten falsch eingibt.

Falls du ein Online-Formular, also einen Kreditantrag, meinst über den dann ein Mensch entscheidet, ist das Fälschung beweiserheblicher Daten, ggf. in Tateinheit mit (versuchtem) Betrug, §§ 263, 269 StGB (nicht Computerbetrug).

Nur wenn die EDV selbst anhand der Daten "entscheiden" würde, wäre es Computerbetrug.

...zur Antwort

Unabhängig von der Rechtslage ist es praktisch. Die Briefe bei denen der Nachsendeauftrag greift kommen ja gar nicht mehr bis zum Briefkasten, bzw bis zum Haus. Falls ein Brief an Nachsendeauftrag vorbei rauscht, landet er halt da wo er hin soll, in richtigen Briefkasten.

...zur Antwort

Klar dürfen die das. Die Teenager werden in Handschellen und halbnackt durch die ganze Stadt zur Wache geführt und wenn sie nicht schnell genug sind, gibt's welche mit der Peitsche auf den Popo.

Ist Dein Handschellen-Fetischismus damit befriedigt für heute...?

...zur Antwort

Wenn du strafrechtlich nicht weiter vorbelastet bist, würde ich mal mit 30 bis 40 Tagessätzen Geldstrafe und 1 Monat Fahrverbot rechnen.

...zur Antwort

Ja, das kannst und solltest Du korrigieren. Ob es mehr Sinn macht das bei der Polizei oder bei der Staatsanwaltschaft zu tun, kommt darauf an, ob das polizeiliche Ermittlungsverfahren noch läuft, oder ob der Vorgang bereits bei der Staatsanwaltschaft liegt, das Ermittlungsverfahren also schon abgeschlossen ist. Grundsätzlich möglich ist beides.

...zur Antwort

Mal ganz ehrlich: kann es sein, dass Du grundsätzlich mit deinem Kind etwas überfordert bist? Also dass es auch wenn du gesund bist nicht ganz so "einfach" ist?! Wenn ich "sehr aufgeweckt" lese, klingeln da nämlich einige Glocken in diese Richtung. Die zweite Frage wäre, die auch schon jemand anders gestellt hat, warum das Kind nicht in der Kita ist?

Abgesehen von einer Haushaltshilfe, gibt es auch die Möglichkeit der sogenannten Familienhilfe nach Paragraph 31 SGB VIII. Nur dazu müssen halt die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen bzw die Eltern bzw die Mutter muss sich eingestehen, dass sie mit dem Kind überfordert ist, bzw. selbst dann, wenn es keine weiteren Probleme gibt mit dem Kind dauerhaft an den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit entlang marschiert.

...zur Antwort

1. Unter der Voraussetzung, dass die Rückzahlung bereits fällig war, ja.

2. Unter der Voraussetzung, dass die Rückzahlung bereits fällig war, haben sie diese Kosten zu tragen.

3. Auch wenn Sie die Summe jetzt bereits zurück bezahlt haben, müssen Sie dem Mahnbescheid widersprechen.

...zur Antwort

Ja, das kann gut sein. FE-Entzug min. 6 Monate, je nach Fall auch länger. MPU kostet, wenn nicht auch Drogen und /oder Alkohol im Spiel sind, grob zwischen 400 und 700 Euro.

Sozialstunden kann es geben, falls Jugendrecht angewendet wird. Falls du schon eigenes Einkommen hast, kann es auch eine Geldauflage geben.

...zur Antwort

Festnahme ist aus dem Strafrecht (StPO, Verfolgung von Straftaten) Ingewahrsamnahme in allererster Linie aus dem Polizeirecht/Gefahrenabwehrrecht (Landespolizeirecht, zur Abwehr einer Gefahr oder der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung)

...zur Antwort

Natürlich ist das ernst gemeint. Und das liest man nicht nur im Netz, sondern das steht im Gesetz. Nicht umsonst steht da aber bis zu fünf Jahren. Es kann also auch eine Geldstrafe geben, oder bei sehr geringen Mengen nach Paragraph 31a BtMG eingestellt werden. Kommt auch drauf an, was man schon so alles auf dem Kerbholz hat.

...zur Antwort

Hast du denn überhaupt eine E-Mail von Paypal erhalten? Wenn ja, was stand da drin? Wenn nicht, ist die Zahlung auch nicht ausgeführt worden.

Falls du eine E-Mail von Paypal erhalten hast, muss da normalerweise eine sogenannte Transaktionsnummer drin stehen. Mit der kannst du unter der kostenfreien Telefonnummer, die dir jemand anderes schon freundlicherweise genannt hat, bei Paypal anrufen und die Sache klären.

...zur Antwort

Der Empfänger muss ja irgend eine Quittung haben. Lass dir die mal zeigen oder schicken. Eine Nachnahme kann es nicht sein, denn die hättest du ja explizit beauftragen müssen. Außerdem würden die 18 € dann ja bei dir auf dem Konto landen. Ich vermute mal, dass der Empfänger eine Porto Nacherhebung meint. Das kann passieren, wenn das Paket nicht ausreichend frankiert war für sein Gewicht. Aber wie gesagt, lass dir die Quittung vom Empfänger schicken, da steht drauf was es genau ist.

...zur Antwort