Kann ein Prüfer+Zweitprüfer (ob zulässig oder nicht), das Anerkennen einer Abschlussarbeit verweigern?

Die Frage ist, ob es grundsätzlich möglich ist, dass sich der/die Prüfer aus willkürlichen Gründen einem bestimmten Studenten den Studienabschluss verweigert/n.

Nur das ist meine Frage. Welche Möglichkeiten hat man, wenn man sich in so einem Fall befindet? Kurz: Arbeit wurde begonnen/ Erstanmeldung und Themenstellung Juli 2014. Erstabgabe: September 2014. Bis heute wurden 3 weitere überarbeitete Versionen abgegeben, die letzte wurde von mehreren Außenstehenden begutachtet und für mindestens ausreichend befunden.

Vom Betreuer wird/wurde eine "psychologische Betreuung" empfohlen, anstatt klar zu sagen, was für schlecht befunden und geändert werden muss.

Ttrotz aller Bemühungen: bis jetzt kein positiver Abschluss.

Zudem wurde die Arbeit garnicht mehr offiziell bewertet, sondern nur mitgeteilt "dass es immer noch nicht mit ausreichend bewertet werden könne"

Zudem sprengt meine Arbeit meines Erachtens schon seit längerer Zeit den Rahmen der Anforderungen an eine Bachelorarbeit.

Ich werde nicht alles wegwerfen, was ich bisher erreicht habe. In erster Linie möchte ich eine Antwort auf die erste Frage:

Kann ein Prüfer es sich erlauben/das durchziehen bei einer Abschlussarbeit die Anerkennung grundsätzlich zu verweigern, auch wenn eine hochwahrscheilich als bestanden wertbare Arbeit abgegeben wurde?

Studium, Schule, Rechtsanwalt, Rechte, abschlussarbeit
3 Antworten
Wie kann ich mich enterben lassen?

Mein Vater behandelt mich wie Dreck. Nur weil er mich auf die Vornamen der Großväter getauft hat heißt das für ihn, dass er das Recht hat über meine Zukunft zu bestimmen. Seit ich 10 oder 11 bin arbeite ich voll auf dem Betrieb mir, weil er sich mit allen anderen Verwandten zerstritten hat natürlich umsonst und noch neben Schule oder Arbeit etc. und am Wochenede. Und wehe ein Mucks. Geld behält er natürlich alles ein.

Ich habe immer an das Gute im Menschen geglaubt, und dann noch härter gearbeitet, um mir Anerkennung zu verdienen. Aber je mehr ich mich bemüht habe, desto schlechter wurde ich behandelt.

Ich will so nicht mehr leben. Er behandelt alle wie Dreck. Ihm gehört ja "Alles" deswegen kann er das machen. Dass die anderen zu nichts kommen , dafür sorgt er schon. Er verschwendet Menschen, er verschwendet Resourcen,, und am Ende kommt nicht einmal etwas zählbares dabei heraus.

Das schlimmste ist: Meine Mutter ist im Prinzip in der gleichen Situation. Sie hat es versäumt sich bei der heirat als gleichwertiger Eigentümer eintragen zu lassen.

Sie ist am ekelhaftesten zu mir, weil sie fürchtet , der Krug könnte an ihr vorübergehen. das hat angefangen seit ich 13 bin. Sie hetzt auch meine Geschwister gegen mich auf. Oder ist zu Ihnen auch ekelhaft , wenn sie nett zu mir sind.

Ich will so nciht mehr leben , und ich kann auch nicht mehr. Das hat mich so viele Jahre so runtergezogen und soviel lebensfreude gekostet. Und das schlimmste ist, dass es alles nicht hätte sein müssen.

Ich will mich von diesem Hause lossagen , und vollständig enterben lassen. Ich will nicht, dass ich irgendwann auch noch die Verantwortung für die Schulden anderer übernehmen muss , unter denen ich nur gelitten habe.

KANN MIR JEMAND HELFEN???

Schulden, Erbrecht, Erbe, Familienrecht, Erbschaft, Familienstreit, Streit, Enterben, erniedrigung
19 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.