Hallo, so wie Du es beschreibst ist es keine Magendrehung denn Hunde die eine Magendrehung haben zeigen Symptome wie Unruhe, Speicheln, blasse Schleimhäute und starkes Hecheln. Die Versuche zu erbrechen bleiben meist ohne Erfolg, auch Wasser kann nicht mehr aufgenommen werden. Der Bauch bläht sich zunehmend auf und wird hart. Der Hund wird apathisch und zunehmend schwächer.

Da zählt dann aber jede Minute und bei solchen Symptomen musstest Du sofort zum TA.

Beobachte ihn weiter und achte darauf dass er genug Wasser trinkt. Wenn es gar nicht besser wird bleibt der Weg zum Tierarzt nicht erspart, denn Ferndiagnosen machen hier wenig Sinn.

Alles Gute für Deinen Hund und für Dich natürlich auch ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

dann schau mal hier nach:

www.vdh.de/welpen/zuechter?id=477

die Kosten kann ich nur schätzen, die werden ca. 1200.- € aufwärts betragen.

Schau doch mal im Tierheim nach einem "Junghund", da sitzen soooo viele Hunde ganz unverschuldet und warten.

Viel Glück bei der Wahl einer Fellnase ;-)))

...zur Antwort

Hallo Julchen,

ich würde den Hund beim Kauf der Box mitnehmen. Achte darauf, das die Größe der Box nicht nur der Schulterhöhe Deines Hundes entsprechen sollte, sonder auch der Länge.

Er muß sich darin ohne Probleme drehen können. In der Box sollte Dein Hund normal stehen können, ohne den Kopf nach unten zu beugen.

Da wirst Du sicher auch vor Ort beraten. ;-)))

...zur Antwort

Das Hundeohr unterscheidet sich sehr vom menschlichen Ohr. Hat Dein Hund Stehohren, dann hast Du bestimmt schon einmal gesehen, wie er diese zur Seite dreht. Hierdurch kann der Hund Töne aus verschiedenen Bereichen orten und quasi in jede Richtung hören.

Hunde mit Schlappohren haben das gleiche Hundegehör, allerdings wird hier die Stärke der Töne durch die überhängenden Ohren etwas gedämpft. Dennoch hören beide gleich gut.

Das Hundeohr verfügt über insgesamt 17 Muskeln und der Hund kann bis zu 35.000 Schwingungen pro Sekunde wahrnehmen. Zudem können die Tiere das Innenohr dicht machen und so bestimmte Töne ausblenden.

Aber auch der Gehörgang unterscheidet sich sehr vom menschlichen. Da der Gehörgang bei Ihrem Hund mehrere Knicke macht, müssen Sie beim Reinigen der Ohren vorsichtig sein, da es sonst zu Verletzungen am Ohr und dem Hundegehör kommen kann.

Quelle:

Hundegehör schonen - darauf sollten Sie achten www.helpster.de/hundegehoer-schonen-darauf-sollten-sie-achten_84...

da findest Du noch mehr dazu ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

Warzen bekommen meistens ältere Hunde. Das sind Wucherungen der oberen Hautschicht und können an allen Körperteilen erscheinen.

Meine Freundin hat bei ihrem Hund gute Erfahrungen mit Thuja D6 Globuli gemacht.

Durch die Behandlung wird der gestörte Stoffwechsel, der zu einer Warzenbildung führt, normalisiert. Angeblich ist die Neubildung der Warzen dann fast ausgeschlossen und vorhandene Warzen schrumpfen oder fallen ab.

Das gelingt nicht immer, aber in vielen Fällen. Einen Versuch ist es wert.

Viel Glück ;-))

...zur Antwort

Hallo Mona,

Deinen Wunsch nach einem Hund kann ich sehr gut verstehen, aber ein "Kind" kann alleine keine Verantwortung für einen Hund übernehmen. Da müssen die Eltern schon mitziehen. Wenn Deine Eltern so wenig Zeit haben, wird das nicht gehen.

Tierheime geben Hunde nicht an Minderjährige ab und das aus gutem Grund.

Eltern handeln verantwortungslos wenn sie Tiere an Kinder verschenken und sich dann nicht kümmern können. Kinder und Jugendliche sind sehr oft überfordert damit.

Nach der anfänglichen Freude über das „Spielzeug“ vergeht den Beschenkten recht schnell die Lust am neuen Hausgenossen, denn ein Hund bedeutet ja auch Arbeit wie regelmäßiges Gassi gehen, dabei ist es egal ob es stürmt oder schneit oder 30 Grad Hitze herrschen . Wenn Deine Freunde ins Kino wollen oder andere Sachen machen, mußt Du mit dem Hund raus, denn Deine Eltern sind ja nur selten da.

Ein Hund ist nicht nur zum Kuscheln, Schmusen und Streicheln da und Kinder sind mit der Arbeit überfordert und der Hund wird sehr schnell zur Belastung. Sehr oft findet man dann solche Geschenke im Tierheim wieder.

Daher warte noch mit der Anschaffung eines Hundes, bis Du älter bist und weißt was Du zeitlich für einen Hund übrig hast, denn wenn Du studierst oder eine Ausbildung machst, wer ist dann für den Hund da???

Wenn Du Tiere liebst, dann warte noch mit der Anschaffung ;-))))

...zur Antwort

Hallo,

auf jeden Fall solltest Du sehr gut darüber nachdenken, denn für den Hund wäre es sehr schlimm, wenn er später erneut den Besitzer wechseln müsste.

Für die Erziehung gibt es Hundeschulen, wo auch der Mensch sehr viel über den Hund und auch sein eigenes Verhalten gegenüber dem Hund lernen kann.

So hört sich das alles sehr gut an, zumal Dein Freund ihn ja auch mit zur Arbeit nehmen kann.

Jeder Hund macht Mehrarbeit. Der zeitliche Aufwand zum Gassi gehen und der Pflegeaufwand sind je nach Rasse unterschiedlich hoch. Aber die Hunde machen sooooo wahnsinnig viel Freude, das man das alles sehr gerne macht ;-))))

Die letzte Entscheidung musst Du mit Deinem Freund treffen, das kann Dir keiner abnehmen.

Schon Heinz Rühmann stellte wahrheitsgemäß fest:

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“

;-)))

...zur Antwort

Hallo tatjana,

das kann Dir so niemand wirklich hilfreich beantworten. Es fehlen zu viele Informationen .

Ein Hund möchte natürlich auch mal mit anderen Hunden spielen und toben können. Dadurch werden Hunde auch gut sozialisiert. Junge Hunde, die nach einer kurzen Eingewöhnungsphase im neuen Heim eine Welpengruppe besuchen, lernen Sozialverhalten mit Artgenossen und sind später dann auch verträglicher mit anderen Hunden.

Wann Dein Hund mit anderen spielen kann und wann er einfach an anderen Hunden vorbei gehen muß, bestimmst Du.

Das Zauberwort heißt dann "Erziehung".

Wenn das alles nicht so klappt, würde ich Dir dringend eine Hundeschule empfehlen. Da lernt nicht nur der Hund, sondern auch Frauchen/Herrchen sehr viel. Du glaubst gar nicht wie viele Spaß ihr da zusammen haben könnt und dann klappt es eventuell auch nach einiger Zeit mit dem Hund an der Leine viel besser.

Viel Erfolg ;-))))

...zur Antwort

Hallo, wie guterwolf schon schrieb, im Tierheim sitzen selten Welpen dieser Rasse, aber einen Versuch ist es immer wert.

Ich finde es SUPER wenn sich jemand für einen Hund aus dem Tierheim interessiert. Da sitzen zu viele unverschuldet rum.

Die Schutzgebühren in den Tierheimen sind unterschiedlich hoch. Bei Hunden betragen sie im Durchschnitt 250,- € kann aber mehr oder weniger sein.

Diese Vermittlungsgebühr/Schutzgebühr muß erhoben werden, weil die Tierheime imense Kosten tragen müssen. Sie werden erhoben weil sie ihre Vermittlungshunde vor dem Missbrauch durch Hundehändler, die an Versuchslabors verkaufen, zu schützen. Die Schutzgebühr ist deshalb immer "höher", als die Kaufgebühr der Versuchslabors, sodass sich ein Hundehandel mit unseren Vermittlungstieren nicht lohnt...

kranke Hunde müssen zum Tierarzt, sie müssen sehr oft operiert oder länger behandelt werden. Hündinnen und evtl. auch Rüden werden kastriert.

Dazu kommen Futterkosten, Unterbringungskosten wie Strom Wasser........

Sie nehmen ja nicht nur junge, süße, gesunde Hunde, sondern auch alte, gebrechliche und teils kranke Hunde und auch trächtige Hündinnen werden durch die Tierheime aus der Tötung gerettet, liebevoll beherbergt, (meistens bleiben diese Kandidaten sehr, sehr lange in der Pflegestelle und verursachen enorme Kosten), kompetent gehegt & gepflegt und immer tierärztlich versorgt...

Ein Hund aus der Tötung ist immer ein "Überraschungsei", den sie erst zu Hause richtig Kennenlernen und dann entsprechend versorgen können. Auch deutsche Privat-Abgabe-Hunde (kommen immer wieder vor) beherbergen so manche Überraschung... ...meistens "alt und krank" oder ein unerwünschter Wurf Welpen, immer verwurmt, mit Infektionen, muß von den Tierheimen erstmals tierärztlich durchgecheckt, behandelt und lange beherbergt werden, bevor auch diese in die Vermittlung kommen.

Die Schutzgebühr ist also eine Mischkalkulation aus allen anfallenden Kosten, junger und alter, gesunder und kranker Hunde, mit der sich die Tierheime einigermaßen über Wasser zu halten versuchen ...

bei einem seriösen Züchter werden sie so ab 1500,- € kosten. Es ist aber nicht nur der Anschaffungspreis, man darf die laufenden Kosten nicht vergessen wie Futter, Steuern, Versicherung, Spielzeug und bei den Tierarztkosten ist man manchmal ganz schnell mal bei über 1000,- € angelangt.

Ich warne zum Schluß nochmal dringend bei Vermehrern zu kaufen, schau mal hier:

http://www.spezialistenklinik.ch/download/Leporello_einzeln.pdf

die tummeln sich sehr gerne im Internet. Ich hoffe Du hast Dich über die Rasse bereits informiert, denn einen Hund hat man ja manchmal 15 Jahre.

Viel Glück ;-)))

...zur Antwort

das ist ein "Fabelwesen" wie die Meerjungfrau ;-)))

...zur Antwort

Hallo Franzi,

Dünger ist giftig und zwar sehr. Daran sind schon viele Hunde gestorben..

Es gibt aber auch für Haustiere ungiftigen Dünger, kommt also ganz darauf an, was es war.

Schau mal hier nach:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CEQQFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.dogs-magazin.de%2Fwissen%2Fgefahrlich-fuer-den-hund-gift-im-garten-24471.html&ei=g-FAUJezBoXbtAbhmIHAAg&usg=AFQjCNG0yBPsWX0U_vjkGdVnRqajBjWobA&cad=rja

Aber Du hast ja alles richtig gemacht und bist sofort zum Tierarzt. Viel Spass noch mit der Fellnase ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

also ich würde auf Deine Mutter warten, wenn sie bald nach Hause kommt. Auf keinen Fall sollte er Treppen laufen. Das kommt aber auch auf die Rasse an, eine Dogge kann man schlecht tragen. Geh einfach nachher mit Deiner Mutter und Tobi auf die nächste Wiese und laß ihn in Ruhe, ich hoffe er kann sich da lösen. Keine weiten Spaziergänge heute machen.

Ich drück Dir und Tobi alle Daumen und hoffe es geht ihm bald wieder gut ;-))

...zur Antwort

Hallo,

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&ved=0CCUQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.tierheim-ol.de%2F&ei=w70_UM2YHofEsgbO7IAQ&usg=AFQjCNGQzwOd-1TBK2hAAy9938PeW-G29g

hoffentlich klappt der Link.

Viel Glück ;-))

...zur Antwort

In fast jeder größeren Stadt gibt es Vereine, die sich Katzenfreunde e.V. nennen , da würde ich mal nachfragen. Wie hier zum Beispiel: Handelsregisterauszug Katzenfreunde Ruhrgebiet e.V. aus Dorsten www.handelsregister1.com/Katzenfreunde-Ruhrgebiet-E.V..html

auch ruhig mal im örtlichem Tierheim nachfragen, die müssten so etwas auch wissen.

Kastration ist auf jeden Fall sehr wichtig bei Freigängern, denn die Tierheime sind rappelvoll.

Viel Glück ;-))

...zur Antwort

Da hast Du in der Tat ein selbstgemachtes Problem und das heißt Katzenklo!!!

Schon allein die Tatsache, dass das Produkt KATZENKLO und nicht Hundeklo heißt, deutet darauf hin, dass Hunde in der Wohnung kein Klo brauchen. Ganz im Gegenteil. Schon aus Instinkt, den sie von ihren Vorvätern den Wölfen, mit übernommen haben, haben die Vierbeiner ein großes Bedürfnis danach, nicht ihr eigenes Revier, ihre eigene Höhle zu beschmutzen. Zwingt man einen Hund nun dazu dies durch die Benutzung eines Katzenklos zu tun, dann zwingt man ihn gegen seine Instinkte zu handeln.

Hunde, egal ob groß oder klein haben das Bedürfnis nach ausreichend Auslauf. Denn auch wenn sie doch sehr verschieden aussehen, sind es doch beides Hunde mit den dazugehörigen Ansprüchen. So will ein Hund sein Revier markieren und möchte auch mit der Nase erkunden, ob andere Hunde in seinem Revier waren. Es ist daher für den Hund nicht natürlich immer nur in den eigenen vier Wänden zu pinkeln und sein Geschäft zu verrichten.

Häufig ist die Anschaffung eines Katzenklos für den Hund nur zur Bequemlichkeit der Besitzer gedacht, die keine Lust haben, bei schlechtem Wetter oder überhaupt mit dem Hund spazieren zu gehen. Viele Katzenklobefürworter führen auf diesen Vorwurf an, dass sie ja das Katzenklo nur im Notfall nutzen wollen. Doch woher soll ein Hund wissen, wann es für den Menschen ein Notfall ist und wann nicht? Und so wird er fortan, wenn ein Katzenklo vorhanden, immer auf dieses gehen und nicht nur im Notfall. Mit vielen Hunden wird dann aus Bequemlichkeit auch nicht mehr soviel rausgegangen, weil es ja auch anders geht. Wirklich ein Hundeleben…

Kurz und bündig, Katzenklos sind für Hunde völlig ungeeignet. Es ist wichtig sich vor der Anschaffung eines Hundes zu überlegen, ob man die Zeit aufbringen kann und will ihm ausreichend Auslauf zu gönnen und ihm auch sonst ein artgerechtes Leben zu ermöglichen.

Also der erste dringende Rat, Katzenklo entfernen!!!!!!!!!!

...zur Antwort

ja, das ist gefährlich.

Bei Tieren kann der Verzehr von Schokolade tödlich enden!

Schokolade enthält Koffein und einen ähnlichen Stoff, das Theobromin. Beide Stoffe können zu schweren Herzproblemen führen. Die Symptome der Vergiftung hängen von der Menge und der Art der aufgenommenen Schokolade ab. Zartbitter- bzw. Blockschokolade ist besonders gefährlich.

Kleine Hunde von wenigen Kilogramm Körpergewicht können schon nach der Aufnahme von 20 - 30 Gramm sterben.

Bei großen Hunden wie z.B. Schäferhunden sind 120 bis 250 Gramm gefährlich. Milchschokolade führt in etwa zehnfacher Menge zum Tode. Bei Aufnahme einer geringeren Menge kommt es meist lediglich zu Magen-Darm-Problemen wie Durchfall und Erbrechen. Quelle:vetvita

also lieber alles immer gut wegräumen.

...zur Antwort

Hallo,

der Gang zum Tierarzt wird Dir nicht erspart bleiben. Schau mal hier nach:

hunde-hunde.de/content/view/11/11/

Augenverletzung - Erste Hilfe für Hunde

ich wünsche Deinem Hund gute Besserung ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

Ein Hund, der einen Säugling oder ein Kind ableckt, zeigt sicherlich seine Zuneigung und Fürsorge, so wie eine Hundemutter, die ihre Welpen ableckt, um Zuneigung und Fürsorge auszudrücken. Sicherlich würde der Hund "sein" Kind im Notfall auch verteidigen. Leider sind hygienische Bedenken nicht ganz unberechtigt. Der Hund wird es aber ganz sicher nicht verstehen, wenn man ihm diesen Ausdruck seiner Zuneigung durch strenge Verbote untersagt.

Ein Hund, der seinem Besitzer Hände oder Gesicht ableckt, zeigt damit seine Zuneigung und Unterwürfigkeit. Es ist auch ein Zeichen von Vertrauen, vergleichbar dem Lecken des Welpen in der Beziehung zur Mutterhündin.

Wenn Du mehr dazu wissen möchtest schau mal hier, da ist es sehr schön erklärt:

www.hunde-stories.de/verhaltensweisen/lecken-zuneigung.html

Viel Spaß noch zusammen ;-))

...zur Antwort

gefühlte 1000 x bereits hier erfragt.

Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er war der Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein. Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Die Menschen sind eben alle ein bischen balabala......

und Boo lebt Gott sei Dank in Amerika und wird hier keinem persönlich begegnen....... ich hoffe das spricht sich auf gf mal irgendwann rum und wird nicht noch 1000 x gefragt ;-)))))

www.youtube.com/watch?v=h-1MnpI20gI
...zur Antwort

Hallo,

Hunde sind nie besonders "Unfreundlich" und auch nicht besonders "Freundlich". Sie sind so wie sie erzogen worden sind. Das ist bei allen Rassen gleich. Daher finde ich folgendes auch sehr treffend:

Ein Hund spiegelt die Familie. Wer sah jemals einen munteren Hund in einer verdrießlichen Familie oder einen traurigen in einer glücklichen? Mürrische Leute haben mürrische Hunde, gefährliche Leute gefährliche.

Für Senioren sind doch ältere Hunde aus dem Tierheim ideal. Wenn Du Dich entscheidest, einen alten Hund zu Dir zu nehmen und bei Ihrer Auswahl Zeit lässt und gut, ehrlich und kompetent beraten wirst,, hast Du einen entscheidenden Vorteil: Du weißt, wen Du bekommst und kannst entscheiden, ob genau dieser Hund mit seinem Wesen, seinem Temperament und seinen Eigenschaften zu Dir passt.

Ein alter Hund fordert zudem weniger Energie von Dir, ist in der Regel stubenrein und zerbastelt Dir nicht mehr die Wohnung, kennt seine Umwelt, ist mehr oder weniger erzogen und braucht nicht mehr so viel Bewegung wie ein junger. Ein Märchen, dass leider oft erzählt wird, ist dass sich ein alter Hund nicht mehr in einer neuen Umgebung einlebt und auch nicht mehr einer neuen Familie anpassen kann. Es ist ein Märchen und nichts weiter!

Falls Du einen alten Hund zu Dir nimmst, wirst Du erstaunt sein darüber, wie schnell er sich bei Dir Zuhause fühlen wird, und Du und er könnten denken, Du hättest bereits ihr ganzes Leben miteinander verbracht. Alte Hunde haben eben eine ganz besondere Ausstrahlung.

Ein weiteres Argument pro alter Hund ist natürlich, gerade einem alten Hund, der aus welchen Gründen auch immer kein Zuhause mehr hat, ein neues Zuhause geben zu können, denn leider ist es immer noch so, dass in den Tierheimen die wunderbarsten alten Hunde "übrig" bleiben, weil die meisten Menschen einen jungen Hund bevorzugen

Viel Spaß mit der Fellnase ;-)))

...zur Antwort

schau mal hier nach :

Öffentlicher-Dienst.Info - TVöD

oeffentlicher-dienst.info/tvoed/

...zur Antwort

Hallo,

es ist totaler Quatsch !!! Schon allein die Tatsache, dass das Produkt KATZENKLO und nicht Hundeklo heißt, deutet darauf hin, dass Hunde in der Wohnung kein Klo brauchen. Ganz im Gegenteil. Schon aus Instinkt, den sie von ihren Vorvätern den Wölfen, mit übernommen haben, haben die Vierbeiner ein großes Bedürfnis danach, nicht ihr eigenes Revier, ihre eigene Höhle zu beschmutzen. Zwingt man einen Hund nun dazu dies durch die Benutzung eines Katzenklos zu tun, dann zwingt man ihn gegen seine Instinkte zu handeln. Hunde, egal ob groß oder klein haben das Bedürfnis nach ausreichend Auslauf. Denn auch wenn sie doch sehr verschieden aussehen, sind es doch beides Hunde mit den dazugehörigen Ansprüchen. So will ein Hund sein Revier markieren und möchte auch mit der Nase erkunden, ob andere Hunde in seinem Revier waren. Es ist daher für den Hund nicht natürlich immer nur in den eigenen vier Wänden und dort auch noch nur an einen Ort zu pinkeln und sein Geschäft zu verrichten.

Häufig ist die Anschaffung eines Katzenklos für den Hund nur zur Bequemlichkeit der Besitzer gedacht, die keine Lust haben, bei schlechtem Wetter oder überhaupt mit dem Hund spazieren zu gehen. Viele Katzenklobefürworter führen auf diesen Vorwurf an, dass sie ja das Katzenklo nur im Notfall nutzen wollen. Doch woher soll ein Hund wissen, wann es für den Menschen ein Notfall ist und wann nicht? Und so wird er fortan, wenn ein Katzenklo vorhanden, immer auf dieses gehen und nicht nur im Notfall. Mit vielen Hunden wird dann aus Bequemlichkeit auch nicht mehr soviel rausgegangen, weil es ja auch anders geht. Und so werden aus den kleinen Modehunden schnell arme Geschöpfe, die keinen artgerechten Auslauf bekommen, sondern nur im Handtäschchen oder auf dem Arm aus dem Haus dürfen. Wirklich ein Hundeleben…

Kurz und bündig, Katzenklos sind für Hunde völlig ungeeignet. Es ist wichtig sich vor der Anschaffung eines Hundes zu überlegen, ob man die Zeit aufbringen kann und will ihm ausreichend Auslauf zu gönnen und ihm auch sonst ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Quelle: heimundhaustierblog.de/die-neue-mode-katzenklo-fur-hunde/

...zur Antwort

Alsoooo, bei den Dobis macht man das so:

Wie fotografiert man einen Welpen?

  1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera.

  2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie sie in den Abfalleimer.

  3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer und bürsten Sie ihm den Kaffeesatz aus der Schnauze.

  4. Wählen Sie einen passenden Hintergrund für das Foto.

  5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.

  6. Suchen Sie Ihren Welpen und nehmen Sie ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.

  7. Plazieren Sie den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera.

  8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen Vieren nach.

  9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerchen.

  10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie das Objektiv vom Nasenabdruck.

  11. Nehmen Sie den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie ihn weg (den Blitzwürfel natürlich!)

  12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie die Kratzer auf der Nase des Welpen mit etwas Gel.

  13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch.

  14. Versuchen Sie, Ihrem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken, indem Sie ein Quietschtier über Ihren Kopf halten.

  15. Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen sie Ihre Kamera unter dem Sofa hervor.

  16. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie Ihren Welpen und sagen Sie zu ihm: "Nein - das machst du draußen!"

  17. Rufen Sie Ihren Partner, um Ihnen beim Aufräumen zu helfen.

  18. Mixen Sie sich einen doppelten Martini.

  19. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen früh mit dem Welpen "Sitz" und "Platz" zu üben.

    ;-)))) viel Spaß noch mit dem Kleinen Großen ;-))))

...zur Antwort

Hallo,

ja da sollte man sehr, sehr vorsichtig sein. Das Beste ist, du schaust Dir die Welpen beim Züchter an. Da kannst Du gleich sehen wie sie aufwachsen. Ein guter Züchter züchtet üblicherweise nur eine, höchstens zwei Rassen und hat nur einen Wurf gleichzeitig aufzuziehen. Du solltest da auch die Elterntiere, zumindest die Mutter in Augenschein nehmen und solltest auf deren Verhalten ausgiebig achten. In guten Zuchtstätten sind auch ältere Tiere, die nicht mehr für die Zucht geeignet sind, zu sehen.

Mach doch mal den Campbell-Test, kann ich sehr empfehlen.

Laß die Finger von unseriösen Züchtern wie diese:

http://www.spezialistenklinik.ch/download/Leporello_einzeln.pdf

den Rest hat Narva ja schon empfohlen )

Viel Freude mit der Fellnase ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

da hast Du Dich aber für eine nicht ganz leichte Rasse entschieden. Ich muß im Moment mal davon ausgehen, dass Deine Eltern und Du euch eingehend informiert habt.

Für einen Rassehund von einem seriösen Züchter ( VDH )sprechen eine Reihe von Gründen. Jede Hunderasse hat ihre Eigenheiten und speziellen Anlagen, die ihre Angehörigen mehr oder weniger kennzeichnen. Natürlich sind Hunde wie andere hoch entwickelte Lebewesen individuell, aber die Charaktereigenschaften einer Rasse und der Körperbau sind mehr oder weniger auf einen Nenner zu bringen: Ein reinrassiger Dackel bekommt nicht plötzlich lange Beine und eine Deutsche Dogge wiegt nun einmal ca. 60 Kilo. Dass es hier keine Überraschungen gibt, dafür sorgt der Rassestandard, der die Merkmale des Idealhundes beschreibt und nach dem sich die Züchter richten.

So wird die Anschaffung eines Rassehundes nicht zu einem Lotteriespiel, zu dem die eines Mischlings durchaus werden kann.

Die Anschaffungskosten liegen bei ca 1000 Euro.

einem Hund ein gutes zu Hause zu geben und ihn aus dem Tierheim zu holen ist natürlich immer ganz toll. Da sitzen so viele Hunde ganz unverschuldet. Viele Tiere werden abgegeben, weil Herrchen oder Frauchen gestorben sind, weil der Halter erkrankte oder ein Umzug den Besitzer dazu nötigte, den Hund zurückzulassen. Solche Hunde sind oft gut erzogen und der neue Besitzer hat es von Anfang an leicht mit seinem neuen Freund. Es entfällt auch die Erziehung zur "Stubenreinhei", die oft sehr nervig ist ;-))

Manchmal haben diese Hunde schon eine gute Erziehung genossen und man muß nicht mehr bei 0 anfangen. Eigentlich spricht nicht das Geringste gegen einen Tierheimhund, sie hatten einfach nur einen schlechten Start in das Hundeleben.

Die Anschaffungskosten sind unterschiedlich hoch meistens 250 bis 300 Euro.

Ich wünsche Dir sehr viel Freude mit der Fellnase ;-)))

Quelle teilweise:http://www.welpen-wissen.de/?Welpenauswahl:Dieersten8Wochen:Rassehundoder_Mischling%3F

...zur Antwort

Hallo,

meiner Meinung nach sind Hunde immer "pflegebedürftig" aber Kurzhaarige sind pflegeleichter;-))

Denke aber vor der Anschaffung daran, das Hunde auch Hund sein möchten und da können sie auch schon mal recht schmutzig werden, wie hier die Matschemaus ;-))

Das dreckigste Tier auf Erden sollte einst das Wildschwein werden. Doch ups, das ging daneben, denn mein Hund begann zu leben.

Schlammige Pfoten, schmutziges Fell, die Fliesen sind dunkel - sie waren mal hell. Die Kleidung stets ganz originell, beklebt mit Hundi's Winterfell. Das Sofa hübsch mit Haar gemustert, war es doch einst uni und duster. Nach dem Spaziergang - ei der Daus, sieht er wie ein Ferkel aus. Und aus dem Fell des Matsches Rest klebt nun auf dem Teppich fest. Der Dreck bestimmt mein ganzes Leben - was würd' ich für ein bisschen Sauberkeit geben !

Doch wenn er dann zum Schmusen kommt, mag ich ihn wieder ganz prompt, trotz Dreck und Staub im Haus, liebe ich meine Matschemaus !

Verfasser unbekannt

...zur Antwort

Das Auge des Hundes enthält wie bei allen Säugetieren zwei verschiedene Lichtrezeptoren: die einen, die Stäbchen, sind für das Sehen von Graustufen zuständig. Die anderen, Zapfen genannt, für das Sehen von Farben. Die Stäbchen sind sehr viel zahlreicher und lichtempfindlicher als die Zapfen. Die Zapfen sorgen für das Farbensehen, aber nur bei ausreichender Beleuchtung.

Das trifft auch auf den Menschen zu: In der Dämmerung sehen auch wir nur in Graustufen. Bei Hunden ist (wie auch bei den meisten anderen Säugetieren, aber nicht beim Menschen) der Augenhintergrund „verspiegelt“ (diese Schicht wird Tapetum lucidum genannt), so dass einfallendes Licht vom Hintergrund des Auges reflektiert wird und die Stäbchen so noch einmal trifft. Hunde können in der Dämmerung daher sehr viel besser sehen als Menschen.

Die Zapfen sind jeweils auf einen bestimmten Spektralbereich spezialisiert, beim Menschen sind es 3 unterschiedliche Rezeptoren, für die Farben Rot, Grün und Blau, aus deren 3 Farbsignalen das Gehirn den Gesamtfarbeindruck bildet.

Der Hund hat nur 2 unterschiedliche Zapfentypen, die für Grün und Blau empfindlich sind. Dadurch wird nur ein Teil des menschlichen Farbspektrums abgedeckt: Rot ist eine Farbe, die der Hund nicht erkennt. Das Farbensehen der Hunde ist etwas in Richtung Ultraviolett verschoben und endet durch den fehlenden Rot-Rezeptor bei Gelb.

Das Sichtfeld des Hundes ist wesentlich größer als das des Menschen, es beträgt etwa 240 Grad im Gegensatz zu 200 Grad bei Menschen. Der Bereich, in dem der Hund dreidimensional sehen kann, ist mit etwa 90° etwas kleiner als derjenige des Menschen (120°).

Quelle: Wie ist es mit den Sehen beim Hund in der Nacht? - Yahoo! Clever de.answers.yahoo.com › Alle Kategorien › Tiere › Hunde

...zur Antwort

meistens ist die erste Entscheidung auch die Richtige ;-)))

Mach doch mal den Campbell-Test

ich hoffe der Link klappt: Der Campbelltest - Hundeinfos.de

sonst mußt Du mal den Onkel Google bemühen ;-))

viel Glück bei der Wahl und nachher viel Freude mit der Fellnase ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

schau mal hier rein, das hilft Dir bestimmt bei einer Entscheidung, da keinen zu kaufen........

www.gutefrage.net/frage/zwergpinscher-aus-ungarn-wer-kann-helfen-

...zur Antwort

Hallo,

Hunde sehen sich im Spiegel. Wir hatten mal einen Dobi, der als Welpe jedesmal sein Spiegelbild angebellt hat. Sicher wissen sie nicht, das sie es selber sind, der eine freut sich, weil er denkt oh ein Kumpel zum spielen, ein anderer was macht ein fremder Hund in meiner Wohnung ..............

das Video dazu fand ich süß ;-))))

http://www.myvideo.de/watch/6057763/Hund_Vs_Spiegel_Bild
...zur Antwort

in Japan werden Ca. 17.000 Delfine getötet - Einige dürfen in Aquarien weiterleben

In der Zeit von Oktober bis April jedes Jahr werden in Japan etwa 20.000 Meeressäuger ca. 17.000 Delfine und 3.000 Kleinwale grausam abgeschlachtet.

Die wehrlosen Tiere werden von der offenen See in Lagunen getrieben und dort mit Lanzen abgeschlachtet

Auch mehrere Delfintrainer nehmen an der Treibjagd teil. Einige Tiere werden vorab ausgesucht und werden an Freizeitparks und Aquarien geliefert, um dort als Attraktion zu dienen. Diese Delphine haben einen Wert von 50.000 bis 100.000 US-Dollar.

Die japanische Regierung sanktioniert das Morden, während die Japaner das Massaker in der Regel gar nicht mitbekommen. Tierschützer prangern das Morden an, doch stoßen sie in Japan auf taube Ohren.

Quelle (tagesspiegel. de/weltspiegel/nachrichten/tierschutz/93613. asp)

ACHTUNG: NUR FÜR STARKE NERVEN (glumbert. com/media/dolphin)

...zur Antwort

Sie und viele andere Politiker empfehlen, nicht in die Ukraine zu reisen und so gegen die Behandlung der ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko zu protestieren.

Auszug aus derwesten:

Der Vorsitzende des Menschenrechtsausschuss im Bundestag, Tom Königs, richtete seinen Boykott-Aufruf auch an die Fußball-Fans. Sie sollten die in der Ukraine ausgetragenen Begegnungen vom EM-Partnerland Polen aus per Public Viewing verfolgen, sagte er im Deutschlandfunk. "Das wäre eine deutliche Demonstration, die dann über das, was Politiker machen, hinausgeht", sagte der Grünen-Politiker. Es sei ein Fehler, Ereignisse wie eine Fußball-EM an Orten auszutragen, an denen die Demokratie mit Füßen getreten werde. Die deutsche Mannschaft hat alle drei Vorrundenspiele in der Ukraine, das die EM gemeinsam mit Polen ausrichtet. Zudem gilt sie als einer der großen Favoriten des Turniers, dessen Endspiel für den 1. Juli in Kiew angesetzt ist.

Ich frage mich natürlich warum erst hier so viel Protest erfolgt und bei der "Verbrennung " von lebenden Hunden kein weltweiter Aufschrei erfolgt ist?

Aber Tiere sind leider noch immer in vielen Köpfen nachrangig.......

in diesem Sinne fröhliche Spiele.......

...zur Antwort

http://www.chip.de/news/Bundespolizei-Virus-So-werden-Sie-ihn-wieder-los_5076197...

viel Erfolg ;-))))

...zur Antwort

Also, so richtig verstehe ich Dein Problem nicht.

Wenn Du einen Job suchst und regional keinen findest mußt Du eben da suchen wo es welche gibt.

Wenn Du den gefunden hast suchst Du eine Wohnung wo auch Deine Katzen "Freilauf" haben können.

Das machen täglich viele,viele Menschen und weil Lucietommy so schön und treffend zitiert hat, fällt mir zu Dir wajunau, auch was ein

Es gibt viele Wege, die man gehen kann. Manchmal ist es nötig, einen zu gehen, um zu erkennen, ob es der richtige ist. Denn auch durch langes Überlegen sieht man nicht, ob nach der ersten Kurve Steine liegen.

oder dies

Die Tat unterscheidet das Ziel vom Traum.

...zur Antwort

Hallo,

achte auf seriöse Züchter, denn gerade im Internet tummeln sich sehr viele "Vermehrer".

Schau mal hier nach:

http://www.spitze-aus-dem-norden.de/

Viel Erfolg bei der Suche und sehr viel Freude mit der Fellnase ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

Ein Hundename sollte immer zum Hund passen.

Wenn Du Deinen Hund anschaust wird sich doch bestimmt was finden lassen.

Ein wandelnder Mopp zum Beispiel würde bei mir Wuschel genannt. Ist das Fell etwas zauselig passt Struppi gut. Macht er einen sehr intelligenten Eindruck auf Dich, nenne ihn Einstein und ein pfiffiger Mischling könnte dann Asterix heißen. ;-))

Hier zur Erleichterung ein paar ausgefallene und lustige Namen für Vierbeiner:

http://www.hundseite.de/hundenamen.html?gclid=CP2Tn_OX8qUCFcIj3wod1Q38oA

den richtigen für Deine Fellnase mußt Du nun selber finden. Viel Glück dabei ;-))))

...zur Antwort

Die Verlobung ist das gegenseitige Versprechen zweier Menschen, sich zu heiraten. Sie wird auch heute noch von vielen Menschen ernst genommen. Bevor es zur Verlobung kommt, wird sie gut durchdacht und erst wenn sich beide Partner sicher sind, dass sie für immer zusammen bleiben wollen, wird die Verlobung gefeiert.

Es gibt zwar auch Menschen, die sich verloben ohne groß nachzudenken und die Verlobung genauso schnell wieder lösen. Diese Menschen haben die Bedeutung einer Verlobung nicht verstanden und wissen nicht, worum es dabei geht.

Die Verlobung ist ein Versprechen, dass man einem geliebten Menschen gibt und man verlobt sich erst dann, wenn man sich ganz sicher ist, dass die oder der Auserwählte, als Partner für den Rest des Lebens die/der Richtige ist.

Früher, war eine Verlobung bindend und konnte nicht so einfach gelöst werden. Wenn der Verlobte, früher die Verlobung löste, musste er Kranzgeld bezahlen. Dazu war er gesetzlich verpflichtet und es führte kein Weg daran vorbei. Heute ist die Verlobung nicht mehr gesetzlich geregelt, der entsprechende Paragraph im Bürgerlichen Gesetzbuch, wurde aufgehoben.

Trotzdem ist die Verlobung auch heute noch ein Eheversprechen, dass man ernst nehmen und durch das man sich gebunden fühlen sollte, denn an der Bedeutung der Verlobung hat sich nichts geändert.

Quelle:www.herzsache.de/beziehung/verlobung/bedeutung-verlobung.php

...zur Antwort

Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er war der Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein. Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Boo lebt Gott sei Dank in Amerika und wird hier keinem persönlich begegnen.......

eine Qualzucht ist er nicht sondern ein ganz normaler Zwergspitz.

Qualzuchten gibt es aber leider auch, weil ja immer alles maßlos übertrieben wird. Das sind dann Züchtungen , wo Hunde nicht mehr als 1,5 kg wiegen dürfen.(In Deutschland Gott sei Dank, ist diese Art von Züchtung verboten)

Weil einige Menschen das ja soooo süß finden und gar nicht bemerken, was das für Hunde für eine Qual ist.

Da sollen sich solche Interessenten doch lieber eine Ratte statt einen Hund anschaffen, da sparen sie sogar noch die Hundesteuer und brauchen auch nicht spazieren gehen.

Solange Menschen solche Miniaturen wollen werden sie auch produziert, denn es wird immer Menschen geben, denen Tiere egal sind, da geht es nur um`s Geld !!!!!

...zur Antwort

Bin zwar kein Bayern Fan , aber das wird gehen, Hauptsache ist doch sie stehen im Finale.

Für Badstuber könnte Anatolij Timoschtschuk in die Innenverteidigung rücken. Alaba könnte auf der linken Abwehrseite zum Beispiel durch Diego Contento ersetzt werden.

Oder dies: Philipp Lahm könnte wieder nach links rücken und rechts Rafinha zum Einsatz kommen Den Posten im defensiven Mittelfeld neben Bastian Schweinsteiger wird wohl Toni Kroos einnehmen. Thomas Müller rutscht dafür wieder in die Startelf und übernimmt von Kroos die Offensiv-Zentrale.

So, dann müssen sie nur noch siegen ;-)))

Ich drücke ausnahmsweise mal die Daumen für die Bayern

duckundweg ;-))

...zur Antwort

ups, diese Frage sollte sich eigentlich gar nicht erst stellen. Schau mal hier rein:

http://www.catplus.de/katzenleid-verhindern/katzen-kastration

Du siehst es meistens zu erst an den Zitzen.

Sie werden grösser und dunkler. Sie sind nicht mehr so hellrosa, sondern eher rötlich.

Das dicker werden kommt erst später, sollte sie nur 1-2 Babys bekommen, siehst Du es manchmal fast gar nicht. Ein Anzeichen kann sein, das die Katze kurz nachdem sie "gedeckt" wurde ihr Futter erbricht!

Nicht selten reagieren frisch gedeckte Katzen mit Trächtigkeitserbrechen!!

Sie verändert sich in ihrem Wesen. Sie werden schmusiger, schlafen mehr und zeigen eine starke Ausgeglichenheit!

Wenn Du aber ganz sicher gehen möchtest, kannst Du bereits nach 14 Tagen zum Tierarzt gehen ,dieser kann dann die "Babys" durch die Bauchwand ertasten!

Bitte laß Deine Katze auf jeden Fall kastrieren. Die Tierheime sind rappelvoll und das Elend nimmt täglich zu.

...zur Antwort

Wer sich einen Hund anschafft muß wissen, Hundehaltung ist die Haltung von Hunden mit allen Risiken und Haaren ;-))

Eine besonders kinderliebe oder Kinderunfreundliche Rasse gibt es nicht, da es keine erbliche Eigenschaft ist.

Ein Hund lernt weil er gute oder schlechte Erfahrungen mit Kindern macht. Wenn ihr den Welpen und Deinen Bruder liebevoll zusammenführt, wird das sicher eine dicke Freundschaft für`s Leben. Man muss nur auch kleinen Kindern immer wieder lernen, nicht an dem Hund rumzuziehen oder auf ihn zu schlagen oder ähnliches. Der hund braucht seine Rückzugsmöglichkeiten, wo er dann auch mal seine Ruhe hat.

Ohne Aufsicht darf man kleine Kinder und Hunde nie alleine lassen!!!!

Mein Enkel zum Beispiel lag manchmal mit unserem Dobermann im Hundekorb und hat seine ersten Schritte am Halsband vom Hund gemacht.

Wer allerdings zu viele Bildzeitung liest, hat nichts anderes verdient.

Ich wünsche euch viel Freude mit der Fellnase, die ihr aber nur nehmen solltet, wenn auch Dein Vater mit in die Welpenschule/Hundeschule geht und Vertrauen zu seinem Hund lernt!!!!

...zur Antwort

Hallo,

wenn Du einen ausgewachsenen Hund aus dem Tierheim holst, hast Du gute Chancen, dass er stubenrein ist wenn er zu Dir kommt. Das werden sie Dir aber im TH sagen können. Außerdem hat da schon mancher seinen Traumhund gefunden ;-)))

Bei einem Welpen ist das erst mal überhaupt nicht möglich, denn er muß ja zuerst mal "stubenrein" werden. Das heißt für Dich dauernd aufpassen was der Welpe macht und raus zum pipi machen, auch in der Nacht ;-))

Denn alles was oben reingeht an Futter und Wasser das läuft fast durch und muß raus.

Da kommt dann richtig Freude auf bei Frauchen oder Herrchen ;-))

Erst wenn der Welpe etwas älter ist, kann man ganz langsam damit beginnen ihn auch mal alleine zu lassen. Am Anfang reicht es zum Beispiel ganz kurz den Müll rauszubringen und keine großen oder kleinen Ansprachen wenn man geht sondern die Zeit immer etwas länger ausdehnen.

Wie lange es dauert bis ein Hund bis zu 6 Stunden allein bleibt ( länger sollte es aber auch nie werden) ist sehr unterschiedlich. Wenn man am Anfang geduldig übt und nicht`s überstürzen möchte, klappt das oft gut und schnell.

Wer allerdings Fehler macht hat immer einen Hund der zu Hause bellt und die Wohnung umdeloriert wenn er alleine gelassen wird;-)))).

Ich finde es sehr gut dass Du Dich vor der Anschaffung informierst und würde Dir bei einem Welpenkauf auch die Welpenschule empfehlen und bei einem älteren Hund eventuell den Besuch einer Hundeschule. Da lernt nicht nur der Welpe/Hund sondern auch Frauchen und Herrchen sehr viel;-))

Ich wünsche Dir viel Freude mit dem Familienzuwachs ;-))))

Man schließt soooo schnell in`s Herz. und merkt, das die Freude an den Hunden die Arbeit am Anfang überwiegt.......

...zur Antwort

Gleich sieben Akteure sind von einer Sperre bedroht, die es jeweils bei einer ungeraden Anzahl erhaltener Verwarnungen (ab drei aufwärts) automatisch gibt:

Badstuber (4 Gelbe Karten), Alaba, Müller, Gustavo, Kroos, Lahm und Boateng (je 2) müssten also bei einem weiteren Gelb am 25. April im Estadio Santiago Bernabéu im Endspiel am 19. Mai in der Münchner Allianzs-Arena zuschauen. Für Robben, der beim 2:1 gegen Real Gelb sah, war es die erste im Wettbewerb.

Die Gefahr, dass es von den genannten Gelb-Sündern nächsten Mittwoch einen oder mehrere erwischt, ist groß. Weil das Rückspiel zwischen dem weißen Ballett aus Madrid und der Bestia Negra, der schwarzen Bestie, aus München ähnlich körperintensiv ausgetragen werden dürfte wie die Partie am Dienstag. „Im Halbfinale in der Champions League muss man immer hohen Einsatz bringen“, sagt Jupp Heynckes, „da kann man nicht zurückstecken.“ Soll heißen: Im Zweifel ist Gelb unumgänglich.

Nehmen wir konkret mal an, der FC Bayern schafft in Madrid den Einzug ins Endspiel, aber mehrere der vorbelasteten Münchner sehen dabei erneut Gelb. Dann bräuchten die Bayern doch gegen den FC Barcelona (Wer glaubt trotz des 1:0-Erfolgs gestern im Hinspiel schon an Chelsea?) gar nicht erst anzutreten.

Quelle: Auszug "Südkurier"

...zur Antwort

Der Vergleich zwischen Katzenalter und Menschenalter ist nur bedingt möglich. Die statische Umrechnung wird der viel schneller verlaufenden Entwicklung der Katze nicht gerecht. Erst ab einem Alter von etwa 2 Jahren ist es möglich die Berechnung in etwa linear weiter zu führen.

Schau mal hier nach:

www.welt-der-katzen.de/katzenhaltung/biologie/alter/katzenalter.html

...zur Antwort

Katzenbabys öffnen in der Regel mit ca. 7-10 Tagen ihre Augen, wirklich sehen können sie dann aber noch nicht.

Erst mit ca. 3-4 Wochen beginnen sie zu laufen und mit 8 Wochen bis 10 Wochen können sie dann springen und toben.

Wenn sie ca. 4-6 Wochen alt sind, beginnen sie alleine zu fressen.

Danach lernen sie noch viele andere Dinge von ihrer Mutter und den Geschwistern.

Erst mit ca. 10-14 Wochen beginnen sie, selbständig zu werden.

Wirklich selbständig sind sie aber noch lange nicht.

Schau mal hier nach: www.persers-haustiercouch.de/html/ihre_entwicklung.html

Hast Du Dich denn auch mit dem vielen Katzenelend befasst???

Man sollte, wenn man tierlieb ist, keine weiteren Katzen vermehren, denn die Tierheime sind brechend voll mit kleinen, armen Katzen ;-((((

Denk mal über eine Kastration nach und frag den Tierarzt danach.

...zur Antwort

Hallo,

hab mal den Onkel Google bemüht und der sagt folgendes dazu:

Ein tierärztliches Tollwutimpf- und Gesundheitszeugnis ist erforderlich.

Die Impfung sollte mindestens 30 Tage und höchstens 12 Monate zuvor erfolgt sein. Für nachweislich nachgeimpfte Tiere ist die Wartefrist von 30 Tagen nicht erforderlich. Ohne Tollwutimpfzeugnis dürfen Hunde im Alter bis zu 5 Monaten, wenn sie von einem tierärztlichen Gesundheitszeugnis begleitet sind, eingeführt werden.

Beim Durchreiseverkehr mit der Bahn oder im Luftverkehr ohne Zwischenaufenthalt ist kein Tollwutimpfzeugnis erforderlich.

Die Einfuhr von Hunden mit kupierten Ohren und/oder Rute ist verboten, wenn die Tiere jünger als 5 Monate alt sind.

Dies gilt nicht bei einem nur vorübergehenden Aufenthalt in der Schweiz.

Achtung: auch in der Schweiz gibt es Rassehundelisten, die in jedem Kanton anderst sein können.

Deshalb bitte vor der Einreise genau Informieren beim Bundesamt für Veterinärwesen Schweiz einholen:

Tel. 031 323 30 33 (info)

Hier bekommen Sie nötigenfalls auch die Direktwahl für den Zuständigen des jeweiligen Kantons.

Viel Spaß mit der Fellnase ;-))))

...zur Antwort

Früher wurde angenommen, dass jedes Hunde Lebensjahr in etwa 7 Menschenjahren entspricht. Allerdings bedeutete dies, dass Hunde Babys ein menschliches Alter von 7 Jahren haben konnten. So wurde die Umrechnungsformel nochmals überarbeitet. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass das erste Jahr der Lebensdauer eines Hundes 15 Menschen Jahren entspricht, das zweite Jahr entspricht weitern 10 Jahren und jedes Jahr danach 5 weitere Jahre.

Die Zahlen variieren jedoch mit der Grösse des Hundes. Grössere Hunde werden etwas langsamerer erwachsen (deshalb gilt für sie: 12 menschliche Jahre für 1 Hundejahr) und leben nicht so lange wie kleinere Rassen.

Schau mal hier nach:

http://www.kirasoftware.com/Hundealter.php

lG Izusa

...zur Antwort

Hallo

Ein Hundename sollte immer zum Hund passen. Wenn Du Deinen Hund anschaust wird sich doch bestimmt was finden lassen. Ein wandelnder Mopp zum Beispiel würde bei mir Wuschel genannt. Ist das Fell etwas zauselig passt Struppi gut. Macht er einen sehr intelligenten Eindruck auf Dich nenne ihn Einstein oder auch Bella, die dann eine wahre Schönheit wird. Ein pfiffiger Mischling könnte dann Asterix heißen, eine vornehme Hündin Minou , eine Hündin die Wasser liebt Selin, ein ganz besonders liebe Hündin kann dann Draga heißen ;-))

Hier sind einige Namen für Dich zur Auswahl,

http://www.welpen.de/hundenamen/index.htm

den passenden für Deinen Liebling musst Du nun selbst finden.

Viel Glück dabei.

...zur Antwort

Es gibt keine Boo Hunde zu kaufen.

Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er ist der Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein.

Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Die Menschen sind eben alle ein bischen balabala......

...zur Antwort

warum nicht?? Geht genauso gut wie Dackel und Westi oder eine Gans und ein Huhn !!!!!

Die Frage ist immer wieder ob ein Halter mit der Haltung, Erziehung, Beschäftigung der Tiere überfordert ist. Das ist unabhängig vom Tier.

...zur Antwort

Der laut Guinness-Buch älteste Hund der Welt ist im Alter von 26 Jahren und acht Monaten in Japan gestorben.

Das ist aber die Ausnahme in der Regel ist es ganz unterschiedlich, große Rassen haben eine geringere Lebenserwartung als die kleinen Rassen.

Außerdem kann ein Hund auch krank werden und wie ein Mensch jung sterben.

Genaues kann man nicht sagen...........

...zur Antwort

Hallo,

das ist nicht so einfach. Es gibt zwar Flugpatenschaften, aber das sind alles Hunde aus dem Tierschutz.

Für die Einreise von Hunden und Katzen aus EU-Ländern nach Deutschland gilt: Die mitgebrachten Tiere müssen tätowiert oder mit einem Chip gekennzeichnet sein. Im EU-Heimtierpass muss eine Tollwutimpfung eingetragen sein, die bei der Erstimpfung mindestens 21 Tage zurückliegt.

Bei der Einreise nach Deutschland aus Nicht-EU-Ländern mit einer bedenklichen oder unklaren Tollwutsituation, wie beispielsweise die Türkei, Marokko, Tunesien, Ägypten oder die Dominikanische Republik, sind ebenfalls eine Kennzeichnung und eine Gesundheitsbescheinigung mit eingetragener Tollwutimpfung vorgeschrieben. Zusätzlich muss ein Bluttest frühestens 30 Tage nach der Grundimmunisierung des Tieres durchgeführt werden. Zwischen Blutentnahme und Einreise müssen wiederum mindestens drei Monate liegen.

Tiere, die die Einfuhrvorschriften nicht erfüllen, werden zurückgewiesen, beschlagnahmt oder monatelang in Quarantäne gehalten. Im schlimmsten Fall droht die Tötung. Die anfallenden Kosten trägt der Tierbesitzer. Aus Frustration und Überforderung in der Tierhaltung geben einige Halter ihre gerade erst geretteten Hunde oder Katzen in deutsche Tierheime. Der ZZF rät Tierfreunden daher zur Hilfe vor Ort: „Wer Vierbeinern helfen will, sollte Tierheime in den betroffenen Urlaubsländern unterstützen oder nach guter Überlegung einem Tier aus einem deutschen Tierheim ein neues Zuhause geben“, erklärt Klaus Oechsner.

Quelle: http://www.zzf.de

Ich drücke Dir jedenfalls alle meine Daumen, weil das Elend der Hunde groß ist.

...zur Antwort

Hallo,

schau mal bei: Dobermann Nothilfe

da suchen auch kupierte Dobis ein liebevolles zu Hause.

Viel Glück

...zur Antwort

Hallo,

Das einzig sinnvolle Gegenmittel ist so etwas überhaupt öffentlich zu machen. Es hat sich Gott sei Dank in der Vergangenheit gezeigt, dass die Proteste der Tierschützer langsam aber doch oft zum Erfolg führen. Schließlich geht es hier um`s Geld verdienen und wenn die „Ware Hund“ nicht mehr gewinnbringend verkauft werden kann, wird man sie einstellen.

Das ist ein langer , steiniger Weg, aber die Hoffnung, doch etwas für diese Tiere zu erreichen stirbt zuletzt.

Menschen die es gewöhnt sind, das Leben anderer Lebewesen als wertlos zu betrachten, laufen ständig Gefahr, schließlich auch das menschliche Leben als wertlos anzusehen.

Faxit:

für jede Grausamkeit, die begangen und insbesondere durch die Politik und Behörden zugelassen wird, sind nicht nur die verantwortlich, die sie begehen, sondern auch die, die sie nicht verhindern.

Damit diese negativen Beispiele vom Welpenverkauf im "Supermarkt" keine Schule macht, muss der Gesetzgeber jetzt endlich mal entsprechende Grenzen setzen.

„Haben Tiere eine Seele und Gefühle“ kann nur fragen, wer über keines der beiden verfügt.

...zur Antwort

Hallo

Ein Hundename sollte immer zum Hund passen.

Wenn Du Deinen Hund anschaust wird sich doch bestimmt was finden lassen. Ein wandelnder Mopp zum Beispiel würde bei mir Wuschel genannt. Ist das Fell etwas zauselig passt Struppi gut. Macht er einen sehr intelligenten Eindruck auf Dich nenne ihn Einstein oder auch Bella, die dann eine wahre Schönheit wird. Ein pfiffiger Mischling könnte dann Asterix heißen, eine vornehme Hündin Minou , eine Hündin die Wasser liebt Selin, ein ganz besonders liebe Hündin kann dann Draga heißen ;-))

Hier sind einige Namen für Dich zur Auswahl,

http://www.welpen.de/hundenamen/index.htm

den passenden für Deinen Liebling musst Du nun selbst finden.

Viel Glück dabei. ;-)))

...zur Antwort

ups, schau mal hier nach:

www.hundezucht-inside.de/.../erste-anzeichen-traechtigkeit-huendin/

...zur Antwort

Hallo

schau Dir mal den Link an, der hilft Dir in einigen Fragen weiter:

hundeinfoportal.de/rheinlandpfalzverhaltenstest.php

Verhaltenstest/Wesenstest in Rheinland-Pfalz,auf Hundeinfoportal ...

die Wohnung ist kein Problem, denn Platz ist in der kleinsten Hütte ;-))

Ein Hund muß aber geistig und körperlich ausgelastet werden. Er brauch sein Menschenrudel und ich finde es einfach als Qual, einen Hund von 7 bis 16 Uhr alleine zu lassen. Das kann sehr schnell nach hinten losgehen, mal abgesehen davon, das ein Hund, der sich langweilt erstmal Deine Wohnung umräumt, solche Hunde werden zu den "Problemhunden".

Damit ist der Mensch dann sehr schnell überfordert und der Hund landet meist "lebenslang" im Tierheim. Ich kann mir nicht vorstellen, das Du dies einem Hund antun möchtest.

So lange Du keine Lösung gefunden hast, wo der Hund am Tag betreut wird, so lange tust Du weder Dir noch einem Hund einen Gefallen, wenn er bei Dir leben muß!!

Ob nun Listenhund oder Chihuahua.

...zur Antwort

Hallo,

Dein "Kleiner" hatte einen total miserabelen Start in`s Hundeleben. Er hat bestimmt auch "Verlassensängste" die nicht von heute auf morgen zu bekämpfen sind. Jeder Hund muß das alleinsein erstmal lernen. Das ist natürlich bei einem Hund der aus solchen Vehältnissen wie Deiner kommt um so schwerer.

Man sollte immer mit ganz kleinen Schritten beginnen zum Beispiel kurz den Müll runterbingen, Tür zu und kurz in ein anders Zimmer gehen .......

Wichtig ist Vertrauen aufzubauen , das der/die Kleine ja nicht haben kann ;-((

Ganz schlecht ist der Rat mit einer Hundetoilette.

Hunde, egal ob groß oder klein haben das Bedürfnis nach ausreichend Auslauf. Denn auch wenn sie doch sehr verschieden aussehen, sind es doch beides Hunde mit den dazugehörigen Ansprüchen. So will ein Hund sein Revier markieren und möchte auch mit der Nase erkunden, ob andere Hunde in seinem Revier waren. Es ist daher für den Hund nicht natürlich immer nur in den eigenen vier Wänden und dort auch noch nur an einen Ort zu pinkeln und sein Geschäft zu verrichten. Häufig ist die Anschaffung eines Katzenklos für den Hund nur zur Bequemlichkeit der Besitzer gedacht, die keine Lust haben, bei schlechtem Wetter oder überhaupt mit dem Hund spazieren zu gehen. Viele Katzenklobefürworter führen auf diesen Vorwurf an, dass sie ja das Katzenklo nur im Notfall nutzen wollen. Doch woher soll ein Hund wissen, wann es für den Menschen ein Notfall ist und wann nicht? Und so wird er fortan, wenn ein Katzenklo vorhanden, immer auf dieses gehen und nicht nur im Notfall. Quelle: Katzenklo für Hunde ist nicht artgerecht | Heim- und Haustiere

Du siehst ja, das es klappt wenn er in Deinem Bett schlafen darf, dann weiß er, er ist nicht allein. Ich glaube es ist noch ein langer Weg, aber es lohnt sich wenn er erstmal richtig Vertrauen zu Dir gefasst hat und weiß Du kommt immer wieder.

Viel Erfolg und sehr viel Freude wünsche ich euch ;)))))

...zur Antwort

Hallo,

das Abschlecken hat seinen Grund und ist genetisch so angelegt.

Wenn bei Wildhunden und Wölfen ein Rudelmitglied von der Jagd zurück kommt, lecken im die daheim gebliebenen und die Welpen das Gesicht und stoßen mit den Schnauzen gegen seine Mundwinkel,daraufhin erbricht er einen Teil des Futters,das er im Magen für sie nach Hause gebracht hat.

Deshalb lecken auch unsere Haushunde uns das Gesicht, nicht damit Du Futter erbrichst, sondern als Zeichen der Zuneigung und der Beschwichtigung.

Schau dir mal im Fernsehen Filme über Aufzucht bei Wölfen oder Wildhunden an, da siehst du es.

Quelle: einiges eigene Feder und einiges aus - Yahoo! Clever

...zur Antwort

Hallo

Ein Hundename sollte immer zum Hund passen.

Wenn Du Deinen Hund erstmal hast und ihn anschaust wird sich bestimmt was finden lassen.

Ein wandelnder Mopp zum Beispiel würde bei mir Wuschel genannt. Ist das Fell etwas zauselig passt Struppi gut. Macht er einen sehr intelligenten Eindruck auf Dich nenne ihn Einstein oder auch Bella, die dann eine wahre Schönheit wird.

Ein pfiffiger Mischling könnte dann Asterix heißen, eine vornehme Hündin Minou , eine Hündin die Wasser liebt Selin, ein ganz besonders liebe Hündin kann dann Draga heißen ;-))

Hier sind einige Namen für Dich zur Auswahl,

http://www.welpen.de/hundenamen/index.htm

den passenden für Deinen Liebling musst Du dann selbst finden.

Viel Glück dabei ;-))

...zur Antwort

In einem Alter von ca. 4 – 6 Monaten verliert der Chihuahua seine Milchzähne und die bleibenden Zähne nehmen allmählich ihren Platz ein. Dabei kommt es sehr häufig vor, das die vorderen Schneidezähne zeitweise zweireihig vorhanden sind. Dieses regelt sich meistens von selbst, da die Milchschneidezähne fast keine Wurzeln besitzen. Anders sieht es aus, wenn die Eckzähne (Fangzähne) wachsen. Die neuen also bleibenden Zähne wachsen normalerweise hinter den Milchfangzähnen. Dieses geschieht meistens in einem Alter von 6 – 9 Monaten. Achten Sie darauf, ob sich die Milchfangzähne selbständig lockern. Wenn der neue Zahn halb so gross ist wie der Milchzahn müsste er normalerweise raus. Fallen die Fangzähne in dieser Zeit nicht von alleine, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten und diese ggf. unter Narkose ziehen lassen.

Quelle:chihuahua-hobbyzucht.de/...Chihuahua/pflegedeschihuahua.html

...zur Antwort

Hallo,

schau doch mal im örtlichen Tierheim nach, oder sieh bei "Hunde in Not. Tierschutz-Blog & Hundevermittlung für Welpen und ..." hunde-in-not.com/ nach, eventuell auch in der örtlichen Presse werden die vielen ups Würfe angepriesen.

...zur Antwort

Hallo,

ganz soooo einfach ist das nicht. Die Gedanken die Du Dir machen solltest sind andere, denn bestimmte Voraussetzungen müssen zur Tierheimeröffnung erstmal erfüllt sein.

Zuerst einmal den Sachkundenachweis, die Unterbringung der Tiere muß artgerecht sein und müssen dem gesetzlichen Mindeststandard erfüllen.

Könnte mir vorstellen da braucht es noch einiges mehr.

Das kann Dir sicher das Ordnungsamt oder auch das örtlich zuständigen Veterinäramt näher sagen.

Ich hoffe mal Du hast im Lotto gewonnen oder eine große Erbschaft gemacht, denn Du brauchst einiges an Geld um allein nur die laufenden Kosten zu decken.

Die Tiere kommen dann von ganz allein.... leider...

...zur Antwort

Hallo,

einen Hund aus dem Tierheim einen guten Platz in der Familie zu geben ist sehr löblich ;-))

Allerdings sollte man nicht nur aus Mitleid einen Hund zu sich nehmen. Tierheimhunde sind meistens sehr dankbar gegenüber ihren neuen Besitzern. Sie werden ja auch nicht abgegeben weil sie bissig oder auffällig sind, sondern sehr oft nur weil ein Welpe unüberlegt angeschafft wurde und nun keine Zeit mehr da ist für den Hund, weil man umzieht und der Vermieter keinen Hund duldet oder auch eine ganz plötzliche Allergie der Besitzer bringt Hunde in`s Tierheim.

Abgesehen von den bekannten Tierheimen, gibt es auch viele private Tierschützer, die heimatlose Tiere aufnehmen und vermitteln. Zudem gibt es immer mehr Organisationen, die Hunde aus dem Ausland nach Deutschland bringen. Jedem Hund aus dem Tierschutz ist es zu wünschen, dass er ein neues Zuhause bekommt.

Ältere Hunde haben manchmal bereits - leider oft schlechte - Erfahrungen gemacht, die sich in ihrem Verhalten zeigen. Viele dieser Macken lassen sich durch eine liebevolle Erziehung mildern oder beseitigen. Trotzdem solltest Du Dich vorher eingehend darüber informieren lassen, welche Bedürfnisse der Hund hat und ob Du diesen gerecht werden kannst.

Das Schlimmste für einen Tierheimhund ist es, ein neues Zuhause zu finden und nach ein paar Wochen doch wieder im Tierheim zu landen. Bei Organisationen, die Hunde aus dem Ausland holen, solltest Du Dich versichern, dass die Tiere durchgeimpft und ärztlich untersucht sind. ** Trotz mancher Anfangsschwierigkeiten sind viele "gebrauchte" Vierbeiner ganz wunderbare Begleiter und treue Gefährten für ihre jetzigen Besitzer**. Und für manch einen ist ein älterer, ruhigerer Hund besser geeignet als ein wuseliger Welpe. Soll es ein Hund einer bestimmten Rasse sein, lohnt sich auch hier der Blick ins Tierheim. Gerade große Rassehunde warten dort auf einen neuen Besitzer.

Übrigens: Allein weil Dir ein Hund vom Züchter zu teuer ist, solltest Du keinen Tierschutzhund aufnehmen. Es ist üblich, im Tierschutz eine so genannte "Schutzgebühr" zu verlangen, die sicherstellen soll, dass die Hunde nicht unüberlegt oder zu zwielichtigen Zwecken genommen werden. Eine Nachkontrolle des neuen Zuhauses ist im übrigen auch normal und dient dem Schutz des Hundes.

Quelle: einiges von Wau-Mau-Insel und einiges von mir. Extra für Acoma, sie muß sonst immer so lange suchen ;-))

Teddyy 007 nur bei den sogenannten Vermehrern von Hunden sei vorsichtig. Sieh mal hier:

http://www.juttas-hundestuebchen.de/html/body_hinter_der_tur_1.html

Viel Glück bei der Wahl ;-))

...zur Antwort

Hallo,

wenn die "Kleine" erst heute bei Dir eingezogen ist, ist ihr alles noch furchtbar fremd.

Sie ist von ihren vertrauten Geschwistern und ihrer Mutter weg und nun ist alles neu und fremd. Da muß sie natürlich erstmal alles erschnüffeln und es dauert etwas länger bis sie sich lösen kann. So eine Kleine braucht Zeit und Geduld.

Wenn sie ihr Geschäft erledigt hat mußt Du sie ganz toll und ruhig auch lautstark loben und ein Leckerli ist dann auch von Vorteil ;-))

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Viel Freude noch mit ihr und gutes Gelingen ;-))

...zur Antwort

Hallo,

man kann, aber man sollte nicht!!!

Ein Hund ist ca. 15 Jahre an Deiner Seite und hat es nicht verdient wie eine Jeans im Internet gekauft zu werden.

Ganz abgesehen von den vielen unseriösen Vermehrern die sich da tummeln. Sieh mal hier:

http://www.spezialistenklinik.ch/download/Leporello_einzeln.pdf

eine gute Adresse für seriöse Züchter ist der VDH, aber auch die Tierheime sind rappelvoll mit Hunden, die einfach da abgegeben worden sind, weil die Besitzer plötzlich Allergien hatten, umziehen müssen usw.

Viel Glück, aber laß bitte die Bestellung online, ein Hund muß zu Dir passen........

...zur Antwort

Hallo,

ein Hund muß zu seinen Menschen passen. Daher solltest Du Dich zuerst einmal mit Deiner Familie näher mit den einzelnen Rassen beschäftigen. Es gibt Rassen die zu sehr sportlichen Leuten passen, Rassen mit ausgeprägtem Schutz- und Jagdtrieb...... und so weiter.

Sehr gute Erkenntnisse erhältst Du auch im örtlichem Tierheim, da hat schon mancher seinen "Traumhund" gefunden.

Auf jeden Fall aber kauf bitte keinen Hund im Internet, denn da treiben sich massenhaft "Vermehrer" von Hunden rum. Schau Dir mal diesen Link an :

http://www.juttas-hundestuebchen.de/html/body_hinter_der_tur_1.html

eine gute Adresse für Züchter ist der VDH.

Bitte kauf keinen Hund kurz vor Weihnachten. Er braucht euch ca. 15 Jahre, in guten und in schlechten Zeiten ( wenn sie krank werden und teure Tierarztkosten anstehen) braucht er euch auch. Daher schafft euch keinen Hund ohne nähere Infos und schon gar nicht im Galopp an.

Nehmt euch Zeit ,dann werdet ihr auch sehr viel Freude mit dem Familienzuwachs haben !! ;-))

...zur Antwort

Hallo

Ein Hundename sollte immer zum Hund passen. Wenn Du Deinen Hund anschaust wird sich doch bestimmt was finden lassen. Ein wandelnder Mopp zum Beispiel würde bei mir Wuschel genannt. Ist das Fell etwas zauselig passt Struppi gut. Macht er einen sehr intelligenten Eindruck auf Dich nenne ihn Einstein oder auch Bella, die dann eine wahre Schönheit wird. Ein pfiffiger Mischling könnte dann Asterix heißen, eine vornehme Hündin Minou , eine Hündin die Wasser liebt Selin, ein ganz besonders liebe Hündin kann dann Draga heißen ;-))

Hier sind einige Namen für Dich zur Auswahl,

http://www.welpen.de/hundenamen/index.htm

den passenden für Deinen Liebling musst Du nun selbst finden.

Viel Glück dabei.

...zur Antwort

Hallo,

das hört sich ja nach einem tollen Start in`s Hundeleben an ;-((

Der Dobermann hat einen guten und liebenswerten Charakter und jeder Liebhaber dieser Rasse weiß das zu schätzen.

Lena ist doch noch ein Baby und eigentlich sollte die frühste Welpenabgabe erst mit 8 Wochen sein. Das ist sehr wichtig, denn sie lernen in dieser Zeit noch sehr viel von Mutter und Geschwistern. Bei Lena war also die Abgabe viel zu früh.

Auf jeden Fall aber muß Lena nun die Welt kennenlernen. Sie braucht dringend Beschäftigung und Phasen mit Spielen, aber auch Phasen zum ruhen. Tennisbälle sind für Hunde nicht gut also weg damit, genau wie den alten Schuh. Wie soll Lena wissen ob alter Schuh zum Spielen oder neuer Schuh zum nicht spielen.

Solange sie Welpe ist, schläft sie dann auch noch viel. Da musst Du natürlich auch bei Deinen Kindern darauf hinwirken, das Lena auch mal zur Ruhe kommen kann, solange sie noch so klein ist.

Kinder kann man dann auf den regelmäßigen, vorerst noch vielen kleinen Gassirunden mit einbeziehen.

Es ist einfach so das Du nun erstmal viel Zeit investieren solltest um das ganze zu lenken. Wenn Lena nach den Kindern schnappt, ein kurzes „nein“ und Lena kurze Zeit ignorieren.

Mit 8 Wochen sind die Zähnchen spitz, aber das schnappen bedeutet nicht beißen, sondern wird auch im Spiel zwischen Geschwistern der Welpen so gehandhabt. Für ein Leben in der Familie ist der Dobermann geradezu prädestiniert. Denn trotz seinem Temperament ist er doch sehr sensibel. Im Übrigen ist er ein sehr Kinder liebender Hund und bei der Aufzucht eines Welpen im Haus mit Kindern gibt es in der Regel keine Probleme. Oftmals liegen die Kinder und Hunde gemeinsam oder abwechselnd auf dem zugewiesenen Ruheplatz.

Allerdings müssen auch Deine Kinder lernen Lena nicht hier und da an Schwanz oder Ohren zu ziehen.

Man kann es kaum glauben, mit welcher Vorsicht der Dobermann mit Kindern umgeht, die versuchen ihn mit ihren kleinen Händen zu streicheln oder ihm ein Leckerchen zu reichen. Der große und starke Hund wird sich sogar von diesen kleinen Wesen dirigieren lassen und sein Temperament zügeln.

Dobis sind keine Schlaftabletten die haben unheimlich Pauer, daher braucht er später mal sehr viel Bewegung und Aktivität, er fordert sie auch. Jede Aufgabe die man ihm stellt, ist für ihn besser als Nichtstun. Er hat eine ausgesprochen hohe Leistungsbereitschaft. Man muss nur seinen Blick sehen, wenn er sein Herrchen oder Frauchen nach einer gut vollbrachten Leistung anschaut und voller Stolz ist. Aber auch umgekehrt, wenn die Leistung nicht so toll war und das Lob ausbleibt: - ein gesenkter, trauriger Blick, das ausbleibende Lob ist eine große Bestrafung für ihn. Daher ist im Großen und Ganzen in der Ausbildung leicht, seine Unterordnungsbereitschaft zu nutzen. Man sollte nur seine Intelligenz und sein Erinnerungsvermögen nicht unterschätzen. Bei gibt es zwar nicht nur Befehle, sondern er braucht auch viel Spiel, Balgen und Toben, aber nicht vergessen, den Anfang und das Ende bestimmen wir.

Der Besuch einer Welpenspielgruppe ist auch sehr zu empfehlen.

Es liegt in Deiner Hand ob Lena eine Taumhündin und der beste Kumpel Deiner Kinder wird oder einer von vielen, die leider diese Rasse nicht händeln können und dann im Tierheim landen. Dobermänner leiden da besonders stark, weil sie sehr eng an einen Menschen gebunden sind.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Liebe und eine tolle Zukunft mit der Dobifrau „Lena“ und der ganzen Familie ;-)))

...zur Antwort

Hallo, die Trächtigkeit sicher festzustellen ist nicht ganz einfach, da die Veränderungen der Hündin wie zum Beispiel das große Schlafbedürfnis oder die Veränderung der Zitzen ,auch bei Hündinnen auftreten, wenn sie Scheinträchtig sind.

Ein Tierheim hat doch einen TA und der kennt sich aus und kann die Trächtigkeit sicher feststellen oder ausschließen.

  • eine Möglichkeit ist das Abtasten des Bauches zwischen dem 24. - 32 Tag der Trächtigkeit. Aber Vorsicht das Abtasten erfordert sehr große Erfahrung, sonst wird den Föten oder der Hündin geschadet.

  • Ab dem 28. Tag ist die Ultraschalluntersuchung möglich.

  • Ab 30. Tag die Blutuntersuchung durch den Bluttest.

  • Später dann so ab dem 45. Tag das Röntgen.

ein Laie wird dies nicht mit Sicherheit sagen können, zumal ihr ja auch sonst nicht`s Näheres sagen könnt. Frag doch einfach mal einen Pfleger des TH ev. kann er es Dir sogar sagen. Wenn die Hündin wirklich trächtig ist, wird diese Tatsache dem Tierheim sicher nicht entgangen sein.

...zur Antwort

Hallo,

jeder Hund hat etwas ganz besonderes und liebenswertes.

Sie haben, genau wie Menschen einen Charakter, der bei ihnen durch die Rasse und den Lebensraum geprägt ist.

Meine absolute " Lieblingsrasse" ist der Dobermann, weil er für mich einfach die liebenswerteste und eleganteste Rasse ist.

Einfach mein Traumhund;-))

gefolgt vom Rhodesian Ridgeback, der zu den eher seltenen Rassen im täglichen Leben zählt.

...zur Antwort

Hallo,

das wirst Du in der kurzen Zeit der "Pflege" nicht beheben können. Viele Hunde werden heute leider fast nur noch an der Leine gehalten und durch den nicht stattfindenden sozialen Kontakt zu Artgenossen zu den sogenannten " Leinenpöplern"

Regelmäßiges üben wäre da angesagt, in dem Du mit dem Hund Hundebegegnungen suchst und mit zunächst in ausreichendem Sicherheitsabstand an anderen Hunden vorbei läufst. Sobald Du merken solltest, dass der Hund sich versteift oder zu aufmerksam wird, droht o.ä., solltest Du mit ihm sofort und zügig unvorhergesehen die Richtung wechseln. Zu Beginn musst Du ihn dabei öfter mal mit dem Knie / Bein wegschieben und gnadenlos weiterlaufen.

Je nach Größe des Hundes manchmal gar kein leichtes Unterfangen.

Wenn das dann klappt mit Leckerlis belohnen.

Der Abstand zu den anderen Hunden wird immer mehr verringert, bis er ohne Aggression an anderen Hunden vorbei gehen kann.

Dazu gehört aber sehr viel Geduld und Zeit, das kannst Du in den paar Tagen nicht leisten.

Das runterbeugen zu dem Hund in solchen Situationen ist übrigens falsch genauso wie das sauer sein. Der Hund hat es doch nie anders gelernt............

...zur Antwort

das ist immer ein schreckliches Erlebnis und der Tod Deines Hundes muß erst verarbeitet werden. Das dauert seine Zeit.Eventuell tröstet Dich dieses Gedicht:

Du weißt, wie sehr ich an dir hing

Als ich leider von dir ging.

Du weißt, du warst mein allerbestes,

Teil meines Lebens – ein ganz festes.

Du weißt, ich konnte nicht mehr bleiben,

ich musste gehen, um nicht zu leiden.

Du weißt, ich spürte deine Not,

als ich ging zum lieben Gott.

Du weißt, ich sah die Tränen dein,

konnt` ich doch nicht mehr bei dir sein.

Du weißt, ich bin jetzt hier ganz oben,

darf ohne Schmerzen spielen und toben.

Du weißt, es geht mir wirklich gut,

Frauchen, fasse wieder Mut.

Du weißt, ich bleib dir immer nah,

bin ich auch nur im Herzen da.

Du weißt, bei dir fand ich mein Glück

Komme ich auch nie zurück.

Du weißt, es wird bestimmt geschehen,

dass wir uns einmal wiedersehen.

Du weißt, auch du musst einmal gehen,

dann werd` ich an der Brücke stehen.

Du weißt, ich werde auf dich warten,

im wunderschönen Himmelsgarten.

Du weißt, du wirst dann immer bei mir sein,

dann lass` ich dich nie mehr allein.

Du weißt, auch hier werd` ich dich lieben,

vielleicht noch mehr als bei dir da drüben.

In Liebe Dein Bobby!!

...zur Antwort

Hallo google doch mal nach Mopsartikeln, da kommt jede Menge. Ich habe mich mal sehr über einen Schlüsselanhänger mit "Dobermann" gefreut. So etwas gibt es auch für Möpse: http://www.ebay.de/itm/Mops-Schlusselanhanger-Neu-/190393395684?pt=Welt_der_Tiere&hash=item2c5454a9e4

Viel Glück beim suchen ;-))

...zur Antwort

Hallo,

das ist ein "TEACUP-DOG" ein noch kleinerer Boo (Zwergspitz) und wenn Du Tierlieb bist ,denk gar nicht erst über die Anschaffung eines solchen Hundes nach, denn es ist eine Qualzucht.

In Deutschland kann man sie Gott sei Dank nicht kaufen!!!!

Eine Qualzucht beginnt überall da, wo die herausgezüchteten Eigenschaften (egal ob Körperbau oder charakterliche Merkmale) die Lebensqualität des Hundes beim normalen Lebensalltag dauerhaft einschränken.

"TEACUP-DOG“

Diese Bezeichnung kommt aus Amerika und bedeutet „Teetassen-Hund“.

Er existiert schon seit einigen Jahren und bezeichnet extrem kleine Zwerghundewelpen (z.B. Chihuahuas, Yorkshire-Terrier, Toypudel etc.), die zum Abgabezeitpunkt noch so winzig sind, dass sie bequem in einer Teetasse sitzen können. Erfunden wurde der Begriff wahrscheinlich von einigen amerikanischen Züchtern, die Ihre Welpen meist im Internet per Foto (oft in einer Teetasse sitzend) anbieten

In seriöser Hundezucht haben sie nichts zu suchen. Man würde aus der oft rigorosen Sicht der Natur, unverblümt gesagt nichts anderes vermehren als Krüppel!!! So gesehen erscheint es doch irrsinnig und unmenschlich, den Wunsch zu haben, einen Krüppel zu besitzen oder einen „Züchter“ zu unterstützen, der mit Tieren züchtet, für die jede Geburt grosse Lebensgefahr bedeutet und deren Welpen diese krankhafte Grösse erben werden.

Also informiere Deine Freundinnen damit sich das endlich mal rumspricht und unterstützt nicht noch so einen Wahnsinn!!!!!.

...zur Antwort

Hallo,

ein Hund kostet nun mal Geld, nicht nur bei der Anschaffung, sondern erst Recht in der Unterhaltung. Wenn Du schon bei der Anschaffung so auf das Geld sehen mußt, rate ich Dir dringend von einem Hund ab.Schau Dir mal diesen Link an: http://www.juttas-hundestuebchen.de/html/body_hinter_der_tur_1.html

da sind die Tierarztkosten höher als das was Du bei der Anschaffung gespart hast.

...zur Antwort

Hallo,

meine Freundin war mit ihrem Hund in der "Tierärztliche Klinik Nürnberg Hafen" und hat da sehr gute Erfahrungen gemacht.

Die Diagnose wird im Rahmen einer Lahmheitsuntersuchung gestellt. Der Tierarzt findet ein oder mehrere schmerzhafte Gelenke mit vermehrter Gelenkfüllung. Eine Röntgenaufnahme soll den Schweregrad der Arthrose festhalten und die mögliche Ursache feststellen (z.B. OCD, Dysplasie).

Zur Behandlung gibt es dann die Möglichkeit der chirugischen Maßnahme. Am Hüftgelenk besteht eine sehr effektive und schmerzbefreiende Möglichkeit in der Entfernung des arthrotischen Oberschenkelkopfes. Das sich dann entwickelnde narbige „neue Gelenk“ ist schmerzfrei und führt bei kleinen Tieren zu guten klinischen Ergebnissen. Bei großen Rassen wird anstelle des arthrotischen Hüftgelenkes ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt. Diese Technik ist bei Mensch und Tier seit Jahren bewährt. Bei der Ellbogengelenksdysplasie kommt es häufig zur Ablösung größerer Knochenstücke; deren Entfernung kann zur signifikanten Verbesserung der Beschwerden führen.

Quelle: Tierärztliche Klinik Nürnberg.

Ich wünsche Dir alles Gute und der Fellnase natürlich auch ;-)))

...zur Antwort

die Antwort habe ich mal kopiert, weil sie gefühlte 1000 x bereits hier gestellt wurde.

Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er ist der neue Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein. Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Die Menschen sind eben alle ein bischen balabala......

und Boo lebt Gott sei Dank in Amerika und wird hier keinem persönlich begegnen.......

ich hoffe das spricht sich auf gf mal irgendwann rum und wird nicht noch 1000 x gefragt ;-)))))

...zur Antwort

Hallo,

wenn der Hund übel aus dem Maul riecht, kann dies sehr viele Ursachen haben.

Eine Möglichkeit ist das Futter, sogar am wahrscheinlichsten, da Du ja erst beim TA eine gründliche Untersuchung gemacht hast.

Wenn es kein Zahnstein sein kann,kann auch eine Stoffwechselerkrankung der Auslöser sein.

Je nach Rasse auch das Lefzenekzem , bei dem entzünden sich die Hautfalten der Lefzen. In den Hautfalten sammeln sich Bakterien und Pilze an und lösen eine Entzündung aus, die sich durch einen extrem unangenehmer Geruch bemerkbar macht. Nicht immer erkennt der Besitzer die Ursache und rätselt, weil die Zähne und das Zahnfleisch gesund aussehen.

Noch eine Möglichkeit sind Organ.- oder Stoffwechselerkrankungen genauso wie Nierenfunktionsstörungen, Magenschleimhautentzündungen, Diabetes oder sogar ein Tumor im Fangbereich.

Da ist ein Tierarztbesuch angeraten. Nur der kann Dir sagen was es bei Deiner Fellnase ist. Komisch warum hast Du den nicht gleich gefragt wenn Du schon mal da bist????

Ach, dass ein Hund nieeee nach Veilchen aus dem Maul riechen wird, weißt Du aber schon oder ;-))

Stell mal das Futter um, informiere Dich mal über barfen und viel Glück dem "Stinker" ;-)))

...zur Antwort

Der Hund meint es mit seinem Herrchen gut, wenn er ihn beispielsweise über das Gesicht leckt. Er will so seine Zuneigung zeigen oder auch manchmal seine Unterwerfung gegenüber dem Herrchen.

Man sollte aber unter hygienischen Gesichtspunkten bedenken, wo der Hund mit seiner Zunge überall entlangschleckt. Sowohl sein eigener Körper wird damit gereinigt, aber auch andere Hunde werden beleckt und auch sonst so Manches auf der Strasse, was der Hund interessant riechend findet.

Man sollte ihn aber für diesen Liebesbeweis nicht bestrafen, sondern ihn nur entschlossen davon abhalten, seine Liebe in dieser Art zu äußern. Dass der Vierbeiner besonders gern im Gesicht des Menschen leckt, liegt in seiner biologischen Entwicklung.

Um den Nachwuchs zu füttern, erbrechen Hundemütter mitunter die Nahrung, und die Welpen können diesen Vorgang fördern indem sie am Maul der Mutter lecken. In diesem Sinne sind Zuneigungsbeweise und bitten um Nahrung in der Leckgeste vereint. Quelle:www.hundseite.de/hunde%20namen.html

...zur Antwort

gefühlte 1000 x bereits hier erfragt. Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er ist der neue Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein. Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Die Menschen sind eben alle ein bischen balabala......

und Boo lebt Gott sei Dank in Amerika und wird hier keinem persönlich begegnen.......

ich hoffe das spricht sich auf gf mal irgendwann rum und wird nicht noch 1000 x gefragt ;-)))))

...zur Antwort

Vor allem bei Kindern können durch den Einsatz von geschulten Hunden bei einer Therapie große Erfolge erzielt werden. Egal ob es sich um verschlossene und ängstliche Kinder handelt, oder um Kinder, die unter Sprachstörungen oder auch Wahrnehmungsverschiebungen leiden, auf einen Hund reagieren die Kinder, da dieser in seiner ungezwungenen Art und mit dem besonderen Gespür auf die Kinder zugeht und sie quasi zum Reagieren auf seine Anwesenheit auffordert. Zu dem Hund wird von den kleinen Patienten relativ schnell eine Beziehung aufgebaut, die sich durch Streicheln, Tasten, Fühlen und auch durch gemeinsame Bewegung zeigt. Dadurch ist es möglich, gerade Ängste ganz behutsam abzubauen. Die Hunde schaffen es meist, ein Lächeln oder gar ein Strahlen bei den Kindern zu erwirken, dies allein ist bei vielen Patienten schon ein Fortschritt in Richtung Kommunikation und Angstabbau. Quelle: www.beaunature.de/a2-hundetherapie.php

...zur Antwort

Reinrassig kann er dann nicht sein. Dann ist das ein sogenannter ups (ungewollter Wurf) oder Du bist bei einem unseriösen Züchter gelandet.

http://www.spezialistenklinik.ch/download/Leporello_einzeln.pdf

Da tummeln sich sehr viele im Internet. Also Vorsicht vor den Vermehrern, da sind die Tierarztkosten später höher als das beim Kauf gesparte.

...zur Antwort

ganz lange Fahrradtouren sind Rasseunabhängig für keinen Hund gut.

Die wichtigste Regel beim Fahrradfahren mit dem Hund lautet: Immer schön langsam! Viele Hundebesitzer fahren zu schnell und überfordern ihren Hund damit. Die meisten Hunde lieben es, neben dem Fahrrad herzulaufen und überschätzen sich dabei maßlos. Herrchen und Frauchen müssen darauf achten, dass ihr Hund sich nicht überanstrengt, da der Vierbeiner vor lauter Freude selbst vergisst, was ihm gut tut. Gelenkprobleme, Verletzungen oder Herzbeschwerden können die Folge von übermäßigem und zu schnellem „Radsport“ sein. „Fährt man jedoch mit Vorsicht und Ruhe, und läuft der Hund gleichmäßig neben dem Fahrrad her, dann ist dieser Sport ein gutes Muskelaufbautraining.“ so die Hunde-Physiotherapeutin Höllrigl.

Wenn du mit Hund und Fahrrad unterwegs bist, ist es wichtig, dem Tier genug Zeit zu geben, am Wegesrand schnüffeln und seine Geschäfte verrichten zu lassen. Radfahren ist zwar eine gute Möglichkeit, den Hund körperlich auszupowern – für den Hund ist Schnuppern und der Kontakt zu anderen Vierbeinern aber auch eine Art „auspowern“, die mindestens genauso wichtig ist, wie die körperliche Betätigung.

Wenn der Hund langsamer wird, vermehrt stehen bleibt und den Kopf nach unten gebeugt, zu hecheln anfängt, ist das ein Zeichen dafür, dass er erschöpft ist und nicht mehr kann. Es ist wichtig, diese Anzeichen ernst zu nehmen und sofort eine Ruhepause einzulegen, oder sich auf den Heimweg zu machen.

Was die Radler sonst noch wissen sollten

Hunde sollten erst ab 1,5 – 2 Jahren neben dem Fahrrad herlaufen, da junge Hunde noch ein sehr weiches Knochengerüst haben, das sich bei ungünstigen Bewegungen sehr leicht verformen kann.

Quelle:Fahrradfahren mit dem Hund | Erziehung | Den Hund verstehen ...

...zur Antwort

Hallo schau mal bei Züchtern VDH: Rasse(n): Dobermann Zwingername: von den Bruggenern (Nat.) Verein(e): Dobermann-Verein e.V.

Name: Sonja Brückner Straße: Hohenloheweg 7 Ort: 74585 Rot am See Telefon: 0 79 55 / 38 87 25 Telefax:
E-Mail: brueckner-sonja@web.de Internet: www.bruggener-dobermann.de

Viel Glück bei der Suche nach meiner Lieblingsrasse ;-))))

...zur Antwort

Glückwunsch ;-))

...zur Antwort

Hallo,

auf jeden Fall würde ich heute zum Tierarzt gehen, ob es nun regnet oder nicht. Wenn es der Katzenschnupfen ist, ist es sehr gefährlich. Hier mal ein Video:

Tiersprechstunde: Katzenschnupfen

http://www.youtube.com/watch?v=e3Qtc4XNLlE&feature=related

Alles Gute für die Katze ;-)))

...zur Antwort

das ist eigentlich nicht so kurz zu erklären. Ein Versuch ;-))

An der Leine können auch die friedlichsten Artgenossen ungemütlich werden und Zoff ist vorprogrammiert! Manche Hunde sind an der Leine einfach unsicher, weil sie sich nicht frei bewegen und somit nicht richtig "sprechen" können.

Sie gehen auf Angriff, weil ihre normale hundliche Kommunikation durch die Leine verhindert wird. Ohne Leine würde die Begegnung dagegen evtl. ganz problemlos verlaufen. Unbekannte Hunde mit intaktem Sozialverhalten gehen normalerweise nicht direkt aufeinander zu.

Hätte man sie nicht an der Leine, würden sie sich häufig weiträumig ausweichen, um einen direkten Blickkontakt zu vermeiden. Oder sie würden sich erst "miteinander bekannt, machen", d.h. über Körpersprache signalisieren, wie sie zueinander stehen möchten. Schwache, unterlegene Hunde hindert die Leine an Flucht oder Unterwerfung. Auch diese Angstbeißer treten dann die Flucht nach vorne an.

Andere reagieren mit verdoppelter Wut: einmal, weil sie als Herausforderer an der Unterwerfung des Gegners gehindert werden und zum anderen,** weil Frauchen/Herrchen ihnen ja den Rücken zu stärken scheint:** "Selbst wenn ich jetzt hier noch so wild tue, ich kann ja gar nicht, muss also auch nicht ,denn Frauchen steht hinter mir ... Da kann mir doch gar nichts passieren und ich kann gefahrlos zeigen, wie stark ich eigentlich bin!"

Der Leinenpöbler hält sich mit Provokation und Attacken erfolgreich seine "Feinde" vom Leib, denn ein Kontakt findet nicht statt, und er muss niemals ausbaden, was er eingeschenkt hat. In der Folge verschlimmert sich das Verhalten. Wieder andere, wie z.B. verteidigungsbereite Gebrauchshunde, meinen: "Hinter mir steht einer ... ich habe eine Aufgabe!" und folgen ihrem Beschützerinstinkt, weil sie meinen, ihren Menschen beschützen zu müssen. Daher schreibe oder rede ich mir die Finger wund und den Mund fusselig ;-) dass das A+O ein wirklich gut erzogener Hund ist, den man an die Leine nimmt, wenn Leute kommen ohne die Rufe „ mein Hund beißt nicht“ oder ähnliches. Alles in allem kommt es auf die Situationen an und ich lasse meine oft ohne Leine toben, weil sie dann auch den Weg min. 3x laufen und wir dann im Anschluß herrliche Ruhe mit schnarchenden Hunden haben ;-)

...zur Antwort

ein kleiner Welpe muß viel lernen, das geht beim einen schnell und bei dem anderen etwas langsamer.

Bei Welpen hat man das Gefühl, sie müssen einfach ständig und Überall. Aber besonders nach dem Fressen, Schlafen, Spielen; wenn sie aufgeregt sind, wenn sie sich freuen oder sich einfach vergessen haben.

Das kann pro Tag mehr als X Mal auf Blase und Darm drücken - und was von innen drückt, das muß raus ;-)).

Sehr oft jedoch leider genau dort, wo sie eigentlich nicht machen sollen. Jedes mal wenn der Welpe gefressen und getrunken hat, musst Du mit ihm nach draußen. Es ist manches Mal beachtlich, wie schnell das gerade eben erst Aufgenommene scheinbar mühelos durch den Hund fließt, um dann an anderer Stelle in weniger angenehmer Form wieder zutage zu treten. Ein Zeichen dafür, dass der Hund muss, ist sein nervöses Schnüffeln. Gelingt es dem Welpen, sich stubenrein zu verhalten, sollte er ausgiebig gelobt werden genauso viel Lob muß er erhalten wenn das „Geschäft“ an der richtigen Stelle erledigt wurde, ruhig auch sehr lautstark das Loben, eigentlich haben wir uns in der Zeit richtiggehend zum Horst gemach und Leckerchen geben, damit er weiß das war gutt ;-).

Ist das Entleeren unglücklicherweise an einem unerwünschten Platz geschehen, reicht ein scharfes “nein oder Pfui”, damit der Welpe erkennt, dass dieses Verhalten unerwünscht ist.

Wie lange es dauert, bis ein Hund stubenrein ist, liegt nur an der Beobachtungsgabe der Menschen, die sich um den Hund kümmern. Dadurch dauert es bei dem einen Hund eben nur 3 Tage und beim anderen 3 Wochen. Patentrezepte gibt es hierbei leider nicht.

Erst wenn Dein Hund 6-7 Monate alt und immer noch nicht stubenrein ist, kannst Du von einem Problem reden. Vorher kann immer wieder mal ein Malheur passieren.Viel Glück mit dem Kleinen und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, Geduld ist das Zauberwort ;-)

http://www.dcbs.de/hunde%20abc/einwelpewird_stubenrein.htm

...zur Antwort

Hallo

das Gerücht Hund und Katze verstehen sich nicht hält sich über Generationen, stimmt aber nicht. Das Problem ist die Komunikation zwischen beiden da sie verschiedene Sprachen sprechen und verschieden Signale aussenden.

Wenn der Hund mit dem Schwanz wedelt, meist ein Zeichen der Freude, tut dies die Katze, ist sie meistens wirklich sauer. Wenn Du den Welpen holst, mußt Du natürlich Deiner Katze einige Rückzugsmöglichkeiten lassen und erstmal dabei bleiben .

Bei uns ging das meist recht zügig und wenn alles rund läuft sind es bald sehr gute Freunde.

Viel Glück ;-))

...zur Antwort