Hallo Julchen,

ich würde den Hund beim Kauf der Box mitnehmen. Achte darauf, das die Größe der Box nicht nur der Schulterhöhe Deines Hundes entsprechen sollte, sonder auch der Länge.

Er muß sich darin ohne Probleme drehen können. In der Box sollte Dein Hund normal stehen können, ohne den Kopf nach unten zu beugen.

Da wirst Du sicher auch vor Ort beraten. ;-)))

...zur Antwort

Hallo Mona,

Deinen Wunsch nach einem Hund kann ich sehr gut verstehen, aber ein "Kind" kann alleine keine Verantwortung für einen Hund übernehmen. Da müssen die Eltern schon mitziehen. Wenn Deine Eltern so wenig Zeit haben, wird das nicht gehen.

Tierheime geben Hunde nicht an Minderjährige ab und das aus gutem Grund.

Eltern handeln verantwortungslos wenn sie Tiere an Kinder verschenken und sich dann nicht kümmern können. Kinder und Jugendliche sind sehr oft überfordert damit.

Nach der anfänglichen Freude über das „Spielzeug“ vergeht den Beschenkten recht schnell die Lust am neuen Hausgenossen, denn ein Hund bedeutet ja auch Arbeit wie regelmäßiges Gassi gehen, dabei ist es egal ob es stürmt oder schneit oder 30 Grad Hitze herrschen . Wenn Deine Freunde ins Kino wollen oder andere Sachen machen, mußt Du mit dem Hund raus, denn Deine Eltern sind ja nur selten da.

Ein Hund ist nicht nur zum Kuscheln, Schmusen und Streicheln da und Kinder sind mit der Arbeit überfordert und der Hund wird sehr schnell zur Belastung. Sehr oft findet man dann solche Geschenke im Tierheim wieder.

Daher warte noch mit der Anschaffung eines Hundes, bis Du älter bist und weißt was Du zeitlich für einen Hund übrig hast, denn wenn Du studierst oder eine Ausbildung machst, wer ist dann für den Hund da???

Wenn Du Tiere liebst, dann warte noch mit der Anschaffung ;-))))

...zur Antwort

Hallo, wie guterwolf schon schrieb, im Tierheim sitzen selten Welpen dieser Rasse, aber einen Versuch ist es immer wert.

Ich finde es SUPER wenn sich jemand für einen Hund aus dem Tierheim interessiert. Da sitzen zu viele unverschuldet rum.

Die Schutzgebühren in den Tierheimen sind unterschiedlich hoch. Bei Hunden betragen sie im Durchschnitt 250,- € kann aber mehr oder weniger sein.

Diese Vermittlungsgebühr/Schutzgebühr muß erhoben werden, weil die Tierheime imense Kosten tragen müssen. Sie werden erhoben weil sie ihre Vermittlungshunde vor dem Missbrauch durch Hundehändler, die an Versuchslabors verkaufen, zu schützen. Die Schutzgebühr ist deshalb immer "höher", als die Kaufgebühr der Versuchslabors, sodass sich ein Hundehandel mit unseren Vermittlungstieren nicht lohnt...

kranke Hunde müssen zum Tierarzt, sie müssen sehr oft operiert oder länger behandelt werden. Hündinnen und evtl. auch Rüden werden kastriert.

Dazu kommen Futterkosten, Unterbringungskosten wie Strom Wasser........

Sie nehmen ja nicht nur junge, süße, gesunde Hunde, sondern auch alte, gebrechliche und teils kranke Hunde und auch trächtige Hündinnen werden durch die Tierheime aus der Tötung gerettet, liebevoll beherbergt, (meistens bleiben diese Kandidaten sehr, sehr lange in der Pflegestelle und verursachen enorme Kosten), kompetent gehegt & gepflegt und immer tierärztlich versorgt...

Ein Hund aus der Tötung ist immer ein "Überraschungsei", den sie erst zu Hause richtig Kennenlernen und dann entsprechend versorgen können. Auch deutsche Privat-Abgabe-Hunde (kommen immer wieder vor) beherbergen so manche Überraschung... ...meistens "alt und krank" oder ein unerwünschter Wurf Welpen, immer verwurmt, mit Infektionen, muß von den Tierheimen erstmals tierärztlich durchgecheckt, behandelt und lange beherbergt werden, bevor auch diese in die Vermittlung kommen.

Die Schutzgebühr ist also eine Mischkalkulation aus allen anfallenden Kosten, junger und alter, gesunder und kranker Hunde, mit der sich die Tierheime einigermaßen über Wasser zu halten versuchen ...

bei einem seriösen Züchter werden sie so ab 1500,- € kosten. Es ist aber nicht nur der Anschaffungspreis, man darf die laufenden Kosten nicht vergessen wie Futter, Steuern, Versicherung, Spielzeug und bei den Tierarztkosten ist man manchmal ganz schnell mal bei über 1000,- € angelangt.

Ich warne zum Schluß nochmal dringend bei Vermehrern zu kaufen, schau mal hier:

http://www.spezialistenklinik.ch/download/Leporello_einzeln.pdf

die tummeln sich sehr gerne im Internet. Ich hoffe Du hast Dich über die Rasse bereits informiert, denn einen Hund hat man ja manchmal 15 Jahre.

Viel Glück ;-)))

...zur Antwort

Hallo Franzi,

Dünger ist giftig und zwar sehr. Daran sind schon viele Hunde gestorben..

Es gibt aber auch für Haustiere ungiftigen Dünger, kommt also ganz darauf an, was es war.

Schau mal hier nach:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CEQQFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.dogs-magazin.de%2Fwissen%2Fgefahrlich-fuer-den-hund-gift-im-garten-24471.html&ei=g-FAUJezBoXbtAbhmIHAAg&usg=AFQjCNG0yBPsWX0U_vjkGdVnRqajBjWobA&cad=rja

Aber Du hast ja alles richtig gemacht und bist sofort zum Tierarzt. Viel Spass noch mit der Fellnase ;-)))

...zur Antwort

ja, das ist gefährlich.

Bei Tieren kann der Verzehr von Schokolade tödlich enden!

Schokolade enthält Koffein und einen ähnlichen Stoff, das Theobromin. Beide Stoffe können zu schweren Herzproblemen führen. Die Symptome der Vergiftung hängen von der Menge und der Art der aufgenommenen Schokolade ab. Zartbitter- bzw. Blockschokolade ist besonders gefährlich.

Kleine Hunde von wenigen Kilogramm Körpergewicht können schon nach der Aufnahme von 20 - 30 Gramm sterben.

Bei großen Hunden wie z.B. Schäferhunden sind 120 bis 250 Gramm gefährlich. Milchschokolade führt in etwa zehnfacher Menge zum Tode. Bei Aufnahme einer geringeren Menge kommt es meist lediglich zu Magen-Darm-Problemen wie Durchfall und Erbrechen. Quelle:vetvita

also lieber alles immer gut wegräumen.

...zur Antwort

Hallo,

der Gang zum Tierarzt wird Dir nicht erspart bleiben. Schau mal hier nach:

hunde-hunde.de/content/view/11/11/

Augenverletzung - Erste Hilfe für Hunde

ich wünsche Deinem Hund gute Besserung ;-)))

...zur Antwort

gefühlte 1000 x bereits hier erfragt.

Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er war der Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein. Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Die Menschen sind eben alle ein bischen balabala......

und Boo lebt Gott sei Dank in Amerika und wird hier keinem persönlich begegnen....... ich hoffe das spricht sich auf gf mal irgendwann rum und wird nicht noch 1000 x gefragt ;-)))))

www.youtube.com/watch?v=h-1MnpI20gI
...zur Antwort

Hallo,

es ist totaler Quatsch !!! Schon allein die Tatsache, dass das Produkt KATZENKLO und nicht Hundeklo heißt, deutet darauf hin, dass Hunde in der Wohnung kein Klo brauchen. Ganz im Gegenteil. Schon aus Instinkt, den sie von ihren Vorvätern den Wölfen, mit übernommen haben, haben die Vierbeiner ein großes Bedürfnis danach, nicht ihr eigenes Revier, ihre eigene Höhle zu beschmutzen. Zwingt man einen Hund nun dazu dies durch die Benutzung eines Katzenklos zu tun, dann zwingt man ihn gegen seine Instinkte zu handeln. Hunde, egal ob groß oder klein haben das Bedürfnis nach ausreichend Auslauf. Denn auch wenn sie doch sehr verschieden aussehen, sind es doch beides Hunde mit den dazugehörigen Ansprüchen. So will ein Hund sein Revier markieren und möchte auch mit der Nase erkunden, ob andere Hunde in seinem Revier waren. Es ist daher für den Hund nicht natürlich immer nur in den eigenen vier Wänden und dort auch noch nur an einen Ort zu pinkeln und sein Geschäft zu verrichten.

Häufig ist die Anschaffung eines Katzenklos für den Hund nur zur Bequemlichkeit der Besitzer gedacht, die keine Lust haben, bei schlechtem Wetter oder überhaupt mit dem Hund spazieren zu gehen. Viele Katzenklobefürworter führen auf diesen Vorwurf an, dass sie ja das Katzenklo nur im Notfall nutzen wollen. Doch woher soll ein Hund wissen, wann es für den Menschen ein Notfall ist und wann nicht? Und so wird er fortan, wenn ein Katzenklo vorhanden, immer auf dieses gehen und nicht nur im Notfall. Mit vielen Hunden wird dann aus Bequemlichkeit auch nicht mehr soviel rausgegangen, weil es ja auch anders geht. Und so werden aus den kleinen Modehunden schnell arme Geschöpfe, die keinen artgerechten Auslauf bekommen, sondern nur im Handtäschchen oder auf dem Arm aus dem Haus dürfen. Wirklich ein Hundeleben…

Kurz und bündig, Katzenklos sind für Hunde völlig ungeeignet. Es ist wichtig sich vor der Anschaffung eines Hundes zu überlegen, ob man die Zeit aufbringen kann und will ihm ausreichend Auslauf zu gönnen und ihm auch sonst ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Quelle: heimundhaustierblog.de/die-neue-mode-katzenklo-fur-hunde/

...zur Antwort

Das ist ganz einfach ein Zwergspitz heißt BOO und er war der Star im Netz. Mittlerweile soll er ein Hund mit fast 2 Millionen Facebook-Fans sein. Eigentlich wurde er nur rasiert, weil er viele Knoten im Fell hatte.Seitdem verfügt er über sein Markenzeichen, den unverwechselbaren Bürstenschnitt.

Boo lebt Gott sei Dank in Amerika und wird hier keinem persönlich begegnen.......

eine Qualzucht ist er nicht sondern ein ganz normaler Zwergspitz.

Qualzuchten gibt es aber leider auch, weil ja immer alles maßlos übertrieben wird. Das sind dann Züchtungen , wo Hunde nicht mehr als 1,5 kg wiegen dürfen.(In Deutschland Gott sei Dank, ist diese Art von Züchtung verboten)

Weil einige Menschen das ja soooo süß finden und gar nicht bemerken, was das für Hunde für eine Qual ist.

Da sollen sich solche Interessenten doch lieber eine Ratte statt einen Hund anschaffen, da sparen sie sogar noch die Hundesteuer und brauchen auch nicht spazieren gehen.

Solange Menschen solche Miniaturen wollen werden sie auch produziert, denn es wird immer Menschen geben, denen Tiere egal sind, da geht es nur um`s Geld !!!!!

...zur Antwort

ups, diese Frage sollte sich eigentlich gar nicht erst stellen. Schau mal hier rein:

http://www.catplus.de/katzenleid-verhindern/katzen-kastration

Du siehst es meistens zu erst an den Zitzen.

Sie werden grösser und dunkler. Sie sind nicht mehr so hellrosa, sondern eher rötlich.

Das dicker werden kommt erst später, sollte sie nur 1-2 Babys bekommen, siehst Du es manchmal fast gar nicht. Ein Anzeichen kann sein, das die Katze kurz nachdem sie "gedeckt" wurde ihr Futter erbricht!

Nicht selten reagieren frisch gedeckte Katzen mit Trächtigkeitserbrechen!!

Sie verändert sich in ihrem Wesen. Sie werden schmusiger, schlafen mehr und zeigen eine starke Ausgeglichenheit!

Wenn Du aber ganz sicher gehen möchtest, kannst Du bereits nach 14 Tagen zum Tierarzt gehen ,dieser kann dann die "Babys" durch die Bauchwand ertasten!

Bitte laß Deine Katze auf jeden Fall kastrieren. Die Tierheime sind rappelvoll und das Elend nimmt täglich zu.

...zur Antwort

Hallo,

wenn Du einen ausgewachsenen Hund aus dem Tierheim holst, hast Du gute Chancen, dass er stubenrein ist wenn er zu Dir kommt. Das werden sie Dir aber im TH sagen können. Außerdem hat da schon mancher seinen Traumhund gefunden ;-)))

Bei einem Welpen ist das erst mal überhaupt nicht möglich, denn er muß ja zuerst mal "stubenrein" werden. Das heißt für Dich dauernd aufpassen was der Welpe macht und raus zum pipi machen, auch in der Nacht ;-))

Denn alles was oben reingeht an Futter und Wasser das läuft fast durch und muß raus.

Da kommt dann richtig Freude auf bei Frauchen oder Herrchen ;-))

Erst wenn der Welpe etwas älter ist, kann man ganz langsam damit beginnen ihn auch mal alleine zu lassen. Am Anfang reicht es zum Beispiel ganz kurz den Müll rauszubringen und keine großen oder kleinen Ansprachen wenn man geht sondern die Zeit immer etwas länger ausdehnen.

Wie lange es dauert bis ein Hund bis zu 6 Stunden allein bleibt ( länger sollte es aber auch nie werden) ist sehr unterschiedlich. Wenn man am Anfang geduldig übt und nicht`s überstürzen möchte, klappt das oft gut und schnell.

Wer allerdings Fehler macht hat immer einen Hund der zu Hause bellt und die Wohnung umdeloriert wenn er alleine gelassen wird;-)))).

Ich finde es sehr gut dass Du Dich vor der Anschaffung informierst und würde Dir bei einem Welpenkauf auch die Welpenschule empfehlen und bei einem älteren Hund eventuell den Besuch einer Hundeschule. Da lernt nicht nur der Welpe/Hund sondern auch Frauchen und Herrchen sehr viel;-))

Ich wünsche Dir viel Freude mit dem Familienzuwachs ;-))))

Man schließt soooo schnell in`s Herz. und merkt, das die Freude an den Hunden die Arbeit am Anfang überwiegt.......

...zur Antwort

warum nicht?? Geht genauso gut wie Dackel und Westi oder eine Gans und ein Huhn !!!!!

Die Frage ist immer wieder ob ein Halter mit der Haltung, Erziehung, Beschäftigung der Tiere überfordert ist. Das ist unabhängig vom Tier.

...zur Antwort

Hallo,

das ist nicht so einfach. Es gibt zwar Flugpatenschaften, aber das sind alles Hunde aus dem Tierschutz.

Für die Einreise von Hunden und Katzen aus EU-Ländern nach Deutschland gilt: Die mitgebrachten Tiere müssen tätowiert oder mit einem Chip gekennzeichnet sein. Im EU-Heimtierpass muss eine Tollwutimpfung eingetragen sein, die bei der Erstimpfung mindestens 21 Tage zurückliegt.

Bei der Einreise nach Deutschland aus Nicht-EU-Ländern mit einer bedenklichen oder unklaren Tollwutsituation, wie beispielsweise die Türkei, Marokko, Tunesien, Ägypten oder die Dominikanische Republik, sind ebenfalls eine Kennzeichnung und eine Gesundheitsbescheinigung mit eingetragener Tollwutimpfung vorgeschrieben. Zusätzlich muss ein Bluttest frühestens 30 Tage nach der Grundimmunisierung des Tieres durchgeführt werden. Zwischen Blutentnahme und Einreise müssen wiederum mindestens drei Monate liegen.

Tiere, die die Einfuhrvorschriften nicht erfüllen, werden zurückgewiesen, beschlagnahmt oder monatelang in Quarantäne gehalten. Im schlimmsten Fall droht die Tötung. Die anfallenden Kosten trägt der Tierbesitzer. Aus Frustration und Überforderung in der Tierhaltung geben einige Halter ihre gerade erst geretteten Hunde oder Katzen in deutsche Tierheime. Der ZZF rät Tierfreunden daher zur Hilfe vor Ort: „Wer Vierbeinern helfen will, sollte Tierheime in den betroffenen Urlaubsländern unterstützen oder nach guter Überlegung einem Tier aus einem deutschen Tierheim ein neues Zuhause geben“, erklärt Klaus Oechsner.

Quelle: http://www.zzf.de

Ich drücke Dir jedenfalls alle meine Daumen, weil das Elend der Hunde groß ist.

...zur Antwort

Hallo

Ein Hundename sollte immer zum Hund passen.

Wenn Du Deinen Hund erstmal hast und ihn anschaust wird sich bestimmt was finden lassen.

Ein wandelnder Mopp zum Beispiel würde bei mir Wuschel genannt. Ist das Fell etwas zauselig passt Struppi gut. Macht er einen sehr intelligenten Eindruck auf Dich nenne ihn Einstein oder auch Bella, die dann eine wahre Schönheit wird.

Ein pfiffiger Mischling könnte dann Asterix heißen, eine vornehme Hündin Minou , eine Hündin die Wasser liebt Selin, ein ganz besonders liebe Hündin kann dann Draga heißen ;-))

Hier sind einige Namen für Dich zur Auswahl,

http://www.welpen.de/hundenamen/index.htm

den passenden für Deinen Liebling musst Du dann selbst finden.

Viel Glück dabei ;-))

...zur Antwort

In einem Alter von ca. 4 – 6 Monaten verliert der Chihuahua seine Milchzähne und die bleibenden Zähne nehmen allmählich ihren Platz ein. Dabei kommt es sehr häufig vor, das die vorderen Schneidezähne zeitweise zweireihig vorhanden sind. Dieses regelt sich meistens von selbst, da die Milchschneidezähne fast keine Wurzeln besitzen. Anders sieht es aus, wenn die Eckzähne (Fangzähne) wachsen. Die neuen also bleibenden Zähne wachsen normalerweise hinter den Milchfangzähnen. Dieses geschieht meistens in einem Alter von 6 – 9 Monaten. Achten Sie darauf, ob sich die Milchfangzähne selbständig lockern. Wenn der neue Zahn halb so gross ist wie der Milchzahn müsste er normalerweise raus. Fallen die Fangzähne in dieser Zeit nicht von alleine, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten und diese ggf. unter Narkose ziehen lassen.

Quelle:chihuahua-hobbyzucht.de/...Chihuahua/pflegedeschihuahua.html

...zur Antwort

Hallo,

das hört sich ja nach einem tollen Start in`s Hundeleben an ;-((

Der Dobermann hat einen guten und liebenswerten Charakter und jeder Liebhaber dieser Rasse weiß das zu schätzen.

Lena ist doch noch ein Baby und eigentlich sollte die frühste Welpenabgabe erst mit 8 Wochen sein. Das ist sehr wichtig, denn sie lernen in dieser Zeit noch sehr viel von Mutter und Geschwistern. Bei Lena war also die Abgabe viel zu früh.

Auf jeden Fall aber muß Lena nun die Welt kennenlernen. Sie braucht dringend Beschäftigung und Phasen mit Spielen, aber auch Phasen zum ruhen. Tennisbälle sind für Hunde nicht gut also weg damit, genau wie den alten Schuh. Wie soll Lena wissen ob alter Schuh zum Spielen oder neuer Schuh zum nicht spielen.

Solange sie Welpe ist, schläft sie dann auch noch viel. Da musst Du natürlich auch bei Deinen Kindern darauf hinwirken, das Lena auch mal zur Ruhe kommen kann, solange sie noch so klein ist.

Kinder kann man dann auf den regelmäßigen, vorerst noch vielen kleinen Gassirunden mit einbeziehen.

Es ist einfach so das Du nun erstmal viel Zeit investieren solltest um das ganze zu lenken. Wenn Lena nach den Kindern schnappt, ein kurzes „nein“ und Lena kurze Zeit ignorieren.

Mit 8 Wochen sind die Zähnchen spitz, aber das schnappen bedeutet nicht beißen, sondern wird auch im Spiel zwischen Geschwistern der Welpen so gehandhabt. Für ein Leben in der Familie ist der Dobermann geradezu prädestiniert. Denn trotz seinem Temperament ist er doch sehr sensibel. Im Übrigen ist er ein sehr Kinder liebender Hund und bei der Aufzucht eines Welpen im Haus mit Kindern gibt es in der Regel keine Probleme. Oftmals liegen die Kinder und Hunde gemeinsam oder abwechselnd auf dem zugewiesenen Ruheplatz.

Allerdings müssen auch Deine Kinder lernen Lena nicht hier und da an Schwanz oder Ohren zu ziehen.

Man kann es kaum glauben, mit welcher Vorsicht der Dobermann mit Kindern umgeht, die versuchen ihn mit ihren kleinen Händen zu streicheln oder ihm ein Leckerchen zu reichen. Der große und starke Hund wird sich sogar von diesen kleinen Wesen dirigieren lassen und sein Temperament zügeln.

Dobis sind keine Schlaftabletten die haben unheimlich Pauer, daher braucht er später mal sehr viel Bewegung und Aktivität, er fordert sie auch. Jede Aufgabe die man ihm stellt, ist für ihn besser als Nichtstun. Er hat eine ausgesprochen hohe Leistungsbereitschaft. Man muss nur seinen Blick sehen, wenn er sein Herrchen oder Frauchen nach einer gut vollbrachten Leistung anschaut und voller Stolz ist. Aber auch umgekehrt, wenn die Leistung nicht so toll war und das Lob ausbleibt: - ein gesenkter, trauriger Blick, das ausbleibende Lob ist eine große Bestrafung für ihn. Daher ist im Großen und Ganzen in der Ausbildung leicht, seine Unterordnungsbereitschaft zu nutzen. Man sollte nur seine Intelligenz und sein Erinnerungsvermögen nicht unterschätzen. Bei gibt es zwar nicht nur Befehle, sondern er braucht auch viel Spiel, Balgen und Toben, aber nicht vergessen, den Anfang und das Ende bestimmen wir.

Der Besuch einer Welpenspielgruppe ist auch sehr zu empfehlen.

Es liegt in Deiner Hand ob Lena eine Taumhündin und der beste Kumpel Deiner Kinder wird oder einer von vielen, die leider diese Rasse nicht händeln können und dann im Tierheim landen. Dobermänner leiden da besonders stark, weil sie sehr eng an einen Menschen gebunden sind.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Liebe und eine tolle Zukunft mit der Dobifrau „Lena“ und der ganzen Familie ;-)))

...zur Antwort

Hallo,

das wirst Du in der kurzen Zeit der "Pflege" nicht beheben können. Viele Hunde werden heute leider fast nur noch an der Leine gehalten und durch den nicht stattfindenden sozialen Kontakt zu Artgenossen zu den sogenannten " Leinenpöplern"

Regelmäßiges üben wäre da angesagt, in dem Du mit dem Hund Hundebegegnungen suchst und mit zunächst in ausreichendem Sicherheitsabstand an anderen Hunden vorbei läufst. Sobald Du merken solltest, dass der Hund sich versteift oder zu aufmerksam wird, droht o.ä., solltest Du mit ihm sofort und zügig unvorhergesehen die Richtung wechseln. Zu Beginn musst Du ihn dabei öfter mal mit dem Knie / Bein wegschieben und gnadenlos weiterlaufen.

Je nach Größe des Hundes manchmal gar kein leichtes Unterfangen.

Wenn das dann klappt mit Leckerlis belohnen.

Der Abstand zu den anderen Hunden wird immer mehr verringert, bis er ohne Aggression an anderen Hunden vorbei gehen kann.

Dazu gehört aber sehr viel Geduld und Zeit, das kannst Du in den paar Tagen nicht leisten.

Das runterbeugen zu dem Hund in solchen Situationen ist übrigens falsch genauso wie das sauer sein. Der Hund hat es doch nie anders gelernt............

...zur Antwort

Hallo,

das ist ein "TEACUP-DOG" ein noch kleinerer Boo (Zwergspitz) und wenn Du Tierlieb bist ,denk gar nicht erst über die Anschaffung eines solchen Hundes nach, denn es ist eine Qualzucht.

In Deutschland kann man sie Gott sei Dank nicht kaufen!!!!

Eine Qualzucht beginnt überall da, wo die herausgezüchteten Eigenschaften (egal ob Körperbau oder charakterliche Merkmale) die Lebensqualität des Hundes beim normalen Lebensalltag dauerhaft einschränken.

"TEACUP-DOG“

Diese Bezeichnung kommt aus Amerika und bedeutet „Teetassen-Hund“.

Er existiert schon seit einigen Jahren und bezeichnet extrem kleine Zwerghundewelpen (z.B. Chihuahuas, Yorkshire-Terrier, Toypudel etc.), die zum Abgabezeitpunkt noch so winzig sind, dass sie bequem in einer Teetasse sitzen können. Erfunden wurde der Begriff wahrscheinlich von einigen amerikanischen Züchtern, die Ihre Welpen meist im Internet per Foto (oft in einer Teetasse sitzend) anbieten

In seriöser Hundezucht haben sie nichts zu suchen. Man würde aus der oft rigorosen Sicht der Natur, unverblümt gesagt nichts anderes vermehren als Krüppel!!! So gesehen erscheint es doch irrsinnig und unmenschlich, den Wunsch zu haben, einen Krüppel zu besitzen oder einen „Züchter“ zu unterstützen, der mit Tieren züchtet, für die jede Geburt grosse Lebensgefahr bedeutet und deren Welpen diese krankhafte Grösse erben werden.

Also informiere Deine Freundinnen damit sich das endlich mal rumspricht und unterstützt nicht noch so einen Wahnsinn!!!!!.

...zur Antwort

ganz lange Fahrradtouren sind Rasseunabhängig für keinen Hund gut.

Die wichtigste Regel beim Fahrradfahren mit dem Hund lautet: Immer schön langsam! Viele Hundebesitzer fahren zu schnell und überfordern ihren Hund damit. Die meisten Hunde lieben es, neben dem Fahrrad herzulaufen und überschätzen sich dabei maßlos. Herrchen und Frauchen müssen darauf achten, dass ihr Hund sich nicht überanstrengt, da der Vierbeiner vor lauter Freude selbst vergisst, was ihm gut tut. Gelenkprobleme, Verletzungen oder Herzbeschwerden können die Folge von übermäßigem und zu schnellem „Radsport“ sein. „Fährt man jedoch mit Vorsicht und Ruhe, und läuft der Hund gleichmäßig neben dem Fahrrad her, dann ist dieser Sport ein gutes Muskelaufbautraining.“ so die Hunde-Physiotherapeutin Höllrigl.

Wenn du mit Hund und Fahrrad unterwegs bist, ist es wichtig, dem Tier genug Zeit zu geben, am Wegesrand schnüffeln und seine Geschäfte verrichten zu lassen. Radfahren ist zwar eine gute Möglichkeit, den Hund körperlich auszupowern – für den Hund ist Schnuppern und der Kontakt zu anderen Vierbeinern aber auch eine Art „auspowern“, die mindestens genauso wichtig ist, wie die körperliche Betätigung.

Wenn der Hund langsamer wird, vermehrt stehen bleibt und den Kopf nach unten gebeugt, zu hecheln anfängt, ist das ein Zeichen dafür, dass er erschöpft ist und nicht mehr kann. Es ist wichtig, diese Anzeichen ernst zu nehmen und sofort eine Ruhepause einzulegen, oder sich auf den Heimweg zu machen.

Was die Radler sonst noch wissen sollten

Hunde sollten erst ab 1,5 – 2 Jahren neben dem Fahrrad herlaufen, da junge Hunde noch ein sehr weiches Knochengerüst haben, das sich bei ungünstigen Bewegungen sehr leicht verformen kann.

Quelle:Fahrradfahren mit dem Hund | Erziehung | Den Hund verstehen ...

...zur Antwort