Hier wären ein paar links zu Argumenten:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/pro-und-contra-soll-hitzefrei-an-berlins-schulen-abgeschafft-werden/875382.html

https://www.openpetition.de/petition/argumente/feste-temperatur-fuer-hitzefrei-in-niedersachsen 

Du wiederholst die Phrase:  have a day off because of excessive heat ziemlich oft. gibt es vielleicht etwas anderes, was du stattdessen sagen könntest? Einfach nur day off school, to take a day off 

Oder einfach ein paar mal die Begründung weglassen. 

A few teachers say  - Some teachers have the opinion that 

isn’t usefully - is useless; doesn't help 

 In my opinion, I would say - ist ein bisschen doppelt gemoppelt 

that you can keep fit and you also save in order to your health. - so that you stay fit and healthy 

In additional - in addition, despite that 

Das Argument, dass man dann mehr Freizeit hat, ist nicht wirklich überzeugend. 

...zur Antwort

Ich glaube, wenn sie schon schimmeln und einen Wasserschaden haben hilft nichts mehr. Da musst du wohl zahlen :( 

...zur Antwort

Durch die Rebkombination werden die Gene der Mutter und des Vaters zufällig und unterrichtet "zusammengewürfelt". Genetische Variabilität beschreibt die Anzahl der Allele. 

Wenn du dir vorstellt, dass du blind in eine Tüte voller Gummibärchen greifst (Rebkombination), bekommst du immer unterschiedliche Typen und viele verschiedene Kombinationsmöglichkeiten (Genetische Variabilität). 

Würdest du aktiv nur die roten nehmen die zusammenpassen, dann hättest du viel weniger Möglichkeiten sie zu kombinieren - die genetische Variabilität wäre geringer. 

...zur Antwort

Die erste Grafik würde ich auf jeden Fall so interpretieren, dass es auf der einen Seite Menschen gibt die genügend bzw. schon viel zu viel zu essen haben und auf der anderen Seite Menschen, die fast am verhungern sind. Rechts heißt es ja quasi weniger geht gar nicht (wäre ja ganz leer) und links wird einfach man das Essen verdoppelt. Der Kontrast zwischen Arm und Reich ist extrem stark. 

Beim zweiten bin ich mir nicht sicher. Ich denke es spielt auf Armut und Reichtum in Amerika an. 40% der Amerikaner verschwenden essen ohne darüber nachzudenken, aber 20% essen jeden Kümmel den sie bekommen können. 

Das dritte Bild heißt wohl, dass Hunger eine Barriere/Mauer bildet, da man wenn man unterernährt ist schneller krank wird, nicht produktiv sein kann, weil die Energie fehlt und andere Sorgen hat als Schulnoten etc. Können sich Kinder nicht richtig entwickeln: Für viele Kinder ist Unterernährung /Hunger eine Barriere, die ihre Entwicklung verhindert und das obwohl Hunger vermeidbar ist. 

...zur Antwort

 Pflanzliche Zellen haben eine Zellmembran, die  das Protoplasma vor der Zerstörung schützt und bewirkt eine Stabilisierung der Zellform.

Ich denke hierbei ist besonders der Punkt der Stabilisierung wichtig. Pflanzen haben kein Skelett, dass sie stützt und aufrecht erhält (wie bei vielen Tieren), also brauchen sie etwas anderes, das diese Funktion erfüllt. Und bei Pflanzen ist das eben die Zellwand. 

...zur Antwort

Ein Autodidakt (altgr. αὝτός autos ‚selbst‘ und διδάσκειν didaskein ‚lehren‘) ist jemand, der sich autodidaktisch (d. h. im Selbststudium) eine Bildung aneignet.

...zur Antwort

Ist es "normal", dass ich gerne allein sein will?

Hey Leute, am besten sage ich gleich, was Sache ist: Ich bin gerne alleine. Ich bin ein sehr stark introvertierter Mensch und lebe mich lieber kreativ aus, lese und soziale Kontakte stehen da hinten an. Ich bin froh, wenn meine Eltern arbeiten sind und ich meine Ruhe habe, die Zeit, die ich in der Schule mit meiner Freundin verbringe reicht mir völlig aus; sie ist auch meine einzige Freundin, da ich anders als viele Bekanntschaften nicht zu meinem Freundeskreis zähle. Ich könnte niemals einen ganzen Tag mit jemanden verbringen, zumindest nicht mit den Menschen, die ich bisher kennen gelernt habe.

Ich weiß, der Mensch ist ein Rudeltier, aber ich bin eine chronische Einzelgängerin. Ich habe auch nicht vor, das zu ändern, doch wüsste ich gerne, ob ich einfach anders ticke, oder auch andere Menschen lieber Zeit mit sich selbst verbringen, als mit anderen.

Meine Eltern finden mich komisch und halten mich für dumm, weil ich mich nicht verabrede, bis jetzt noch keinen Freund hatte (bin weiblich/15) und allgemein kein Bedürfnis nach sozialen Kontakten habe. Das ich nicht dumm bin, weiß ich auch so, aber sie wollen einfach nicht verstehen, dass ich mich nicht ändern werde. Außerdem ist mein Vater dagegen, dass ich mir Bücher kaufe und zeichne, meine Mutter meckert immer, wenn ich für die Schule oder Spanisch (nicht schulisch) lerne [?], anstatt raus zu gehen und Quatsch zu machen - wie warten schon sehnlichst darauf, dass ich meinen ersten Rausch mit nach Hause bringe und dazu meinen ersten Freund, das könnte schwierig werden, da ich Alkohol komplett ablehne.

Insgesamt werde ich immer als unnahbar und schüchtern eingestuft und für eiskalt und apathisch gehalten - das liegt wohl daran, dass ich nicht so hyperaktiv und hibbelig bin wie die Leute, die mich umgeben.

Was würdet ihr in meiner Situation tun? Kennt ihr Leute, die genau so sind oder seid es vielleicht sogar selbst? Wie kann ich ihnen beibringen, dass ich nie zu einer riesen Clique gehören werde und lieber für mich bin?

Das war ein ziemlich langer Text, danke, falls du ihn bis hier gelesen hast. Hoffentlich könnt ihr mir weiter helfen.

...zur Frage

Mir geht es genauso. Ich bin auch (weiblich) 15 Jahre alt und habe "nur" 2 Freundinnen mit denen ich mich kaum verabrede, weil mir die Zeit mit ihnen in der Schule völlig reicht. Zuhause bin ich immer allein in meinen Zimmer und lese oder höre Musik. Und Alkohol lehne ich auch komplett ab.

Es gibt einfach Menschen die lieber allein sind als andere und denen weniger soziale Kontakte völlig reichen um sich wohl zu fühlen. Das ist total normal. Wie du das deinen Eltern beibringen kannst weiß ich leider auch nicht. Es gibt halt verschiedene Type Mensch, die einen machen am liebsten Sport, die anderen lesen lieber und die einen hassen es alleine zu sein und andere mögen es. Das ist einfach so.

...zur Antwort