Also ich bin der Meinung dass ein Schüleraustausch sich immer lohnt. Egal wie kurz oder lang. Natürlich lohnt er sich mehr umso länger er geht. Doch man lernt sehr viel neues und vorallem auch viel über sich selbst.

Nnatürlich ist es so, dass sich ein Jahr sehr viel mehr lohnt. Man braucht bis zu 3 Monate eingewöhnungzeit um dann Richtig bei Freunden integriert zu sein und alles zu kennen und sich heimisch zu fühlen.

Nichts desto trotz, wird du auch in einem Viertel Jahr sehr viel erleben. Als kleiner Tipp: AIFS und AFS sind dabei gute Organisationen.

Zum Heimweh: Man vermisst seine Familie natürlich, aber es liegt ganz an dir, dass abzuschalten. Wenn man sich beshcäftigt und immer was zu tun hat, ist das gar kein Problem. Ich habe während meines Austauschjahres insgesamt nur 3mal mit meinen Eltern telefoniert und einmal im Monat eine Rundmail an meine ganze Familie mit Bilder geschickt. Ich hatte auch fast gar kein Heimweh, weil ich mich einfach sehr wohl geühlt habe wo ich war.

Und ob du akzeptiert wirst, liegt auch an dir. Das kann dir auch in Deutschland keiner sagen wenn du umziehst oder so. Natürlich muss man am Anfang mehr dafür tun um dazugehörig zu werden, aber das hat wie gesagt nichts mit den USA zutun soindern ist ja immer so.

...zur Antwort

Also meine Ami-Freunde stehen ausnahmslos auf Biergläser, vom Bierstiefel über die ganzen Biermarken mit Logo drauf und schönen Formen etc.

Außerdem finden sie Musik ganz tolld. Ich brenne regelmäßig eine CD mit deutschen Liedern für sie zusammen

Ich finde auch die Starbucks Tassen mit deutschen Städtenamen sehr toll zum Verschenken, oder letztes Jahr hab ich meinem freund als mitbringsel ein Bier-Poster geschenkt. Das ist die Deutschlandkarte, wo die meisten Brauereien mit Logo abgebildet sind. (Gibt es bei Nanu-Nana)

...zur Antwort

Das schöne ist, es ist dein Leben und nicht dass deiner Mutter.

Mütter haben an allem etwas auszusetzen. Wenn du das machen willst, dann mache es, egal ob sie damit einverstanden ist. Mach ihr klar, dass du so leben möchtest und dass sie das nicht zu entscheiden hat.

...zur Antwort