Mutter verbietet mir zur Bundeswehr zu gehen. Was tun?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

grundsätzlich sollte man die berufliche Zukunft nicht abhängig von Meinungen anderer Personen abhängig machen. Das ist natürlich leicht gesagt, in der Praxis gestaltet sich das mit Erziehungsberechtigten aber komplexer. Da du mindestens 18 Jahre alt bist, wenn du dein Abitur hast, kann dir deine Mutter eine Verpflichtung bei der Bundeswehr nicht mehr verbieten.

Es wäre aber natürlich von Vorteil, wenn sie hinter dir stehen würde. Das wäre außerdem zuträglich bei der Bewerbung, weil du dich eventuell mit 17 Jahren bewirbst, um gleich nach der Schule zu starten. Da benötigst du eine Unterschrift deines/-r Erziehungsberechtigten. Du musst aber auch deine Mutter verstehen, weil einige Risiken am Soldatenberuf hängen. Ich hoffe das weißt du selbst...

Vielleicht hilft schon ein gemeinsames Beratungsgespräch bei einem Karriereberater. Deine Mutter, die vielleicht von Vorurteilen beeinflusst wird, verfügt unter Umständen nicht über die Hintergrundinformationen der Offizierslaufbahn. Wenn sie dich nicht begleiten will, dann versuch sie entweder zum Recherchieren zu animinieren oder kläre sie selbst auf, wenn du der Meinung bist sie sieht Bestandteile der Offizierslaufbahn zu stereotypisch.

Überzeugen bringt da nicht viel, es geht hier schließlich um kein X-Box-Spiel, was du von ihr haben willst. Diese Entscheidung wird unter Umständen dein ganzes Leben beeinflussen und könnte zwischen euch stehen. Es ist also wichtig, dass sie deine Wünsche akzeptiert und respektiert. Selbst wenn deine Mutter nicht auf den Zug aufspringen sollte, dann empfehle ich dir trotzdem deinen Berufswünschen zu folgen.

MfG Rusty

Danke

1

Edit: das zweite "abhängig" im ersten Satz wegdenken.

0

Wie hier fast alle schreiben...sch*** drauf, wenn du 18 bist, kann sie dich nicht davon abhalten. Aber wie kann man so egoistisch sein und da nicht drüber nachdenken, falls man dann später im Einsatz nicht so zurück kommt wie man vorher war? Das dies für Angehörige und Umfeld schlimmer kaum sein kann? Es wird natürlich fachliches unwissen der Mutter mit dabei sein, aber das Zwischenmenschliche, Emotionale was auch immer steht im vordergrund.

es wäre schöner, wenn du sie überzeugen kannst. Aber letztendlich mußt du selber wissen, was du willst. Ich vermute, du bist schon volljährig, wenn du dein Abitur machst. In sofern hat dir deine Mutter da nichts zu sagen. Aber versuch wenn möglich doch, ihren Segen zu kriegen. Das macht es dir leichter, wenn du noch mit ihr auskommen kannst.

Es ist so, daß es eh nicht leicht ist, in die Offizierslaufbahn zu kommen. Von ettlichen Personenen, die sich bei der OPZ in Köln bewerben, wird nur eine Hand voll aufgenommen. Sag deiner Mutter, daß du dich auf jeden Fall bewerben willst, allein um zu sehen, ob die dich nehmen würden. Aber mach ihr auch klar, daß du in dem Fall dich auch verpflichtest.

Kommt drauf an wie alt du bist. Wenn du schon volljährig bist, kannst du machen was du willst. Entweder akzeptiert sie das oder du musst ihr zeigen dass du durchaus selbst entscheiden kannst, was gut für dich ist.

Das Problem ist, wenn ich mit Abi fertig bin, bin ich noch 17 werde dann aber gleich 18. Trotzdem müssen meine Eltern mir das unterschreiben, weil ich wie gesagt noch 17 dann bin.

0

Vermutlich wirst Du sie nicht überzeugen können. Aber wahrscheinlich wäre es auch für Dich selbst von Vorteil, wenn Du ihr die Gründe darlegen würdest, warum Du Offizier werden willst.

In meiner Verwandtschaft gibt es Leute, die den Offiziersberuf hochachten, und andere, die ihn rundweg ablehnen. Da scheiden sich wohl die Geister. Ich selbst war Zeitsoldat und bin Leutnant der Reserve.

Für Dich selbst ist wichtig, dass Du einen Weg gehst, den Du für Dich sachlich begründbar als richtig ansiehst. Wenn Du 18 Jahre alt bist, kann Dich keiner daran hindern, diesen Weg auch zugehen. Wenn die Eltern damit einverstanden sind, dann ist das natürlich viel leichter.

Anders als bei mir zur Zeit des kalten Krieges muss man sich heutzutage als Offizier in der Bundeswehr allerdings darauf einstellen, dass Soldat sein ganz schnell heißen kann, seine Gesundheit und sein Leben zu riskieren an jedem Ort dieser Welt. Pure Heimatverteidigung ist nicht mehr.

Danke :-)

0

Was möchtest Du wissen?