Ich bin 16 und habe nichts in meinem Leben erreicht ;(

Guten Tag liebe Leser und Leserinnen!

Ich habe eine Kochlehre bekommen. Doch die Kochlehre ist nichts für mich. Wirklich es ist nichts für mich! Das ist mein 3ter Tag und als ich (Heute) Pause gemacht habe, habe ich meine Sachen gepackt und bin zuhause gekommen. Manche von euch denken das ich keine Ausdauer habe oder sonstiges etc... Aber Leute versteht mich doch,ich habe wirklich keine Lust Koch zu machen und das auch 3 Jahre lang.

Ich würde alles tun, dass ich wieder zur Schule gehen kann. Wirklich alles tun das ich zur Schule kann. Mit meinen Noten bekomme ich keine Lehre Vor 2-3 Jahren habe ich nur gespielt dachte egal auf die Schule. Nur 24/7 gespielt gespielt.. Als ich Schularbeiten hatte, hatte es mich nicht gejuckt nur ein Tag davor gelernt das auch 1 Stunde lang :( Ich bereue es wirklich das ich nicht gelernt habe und das man gescheit wird! Genau gescheit! Warum Gescheit, weil ich bin ganze zeit bzw 1 Jahr lang zuhause und vergesse das Rechnene oder meine Grammatik wird immer schirch von Tag zu Tag Ich möchte wirklich in die Schule gehen, ich alles tun um zu lernen.Ich habe letztendlich begriffen, das die Schule sehr wichtig was/ist! Gibt es keine Abendschule oder sonstiges? Muss man für die Abendschule auch gute Noten haben? Oder gibt es keine Fitness Lehre oder Techniker? Muss man da auch gute Noten haben? Ich bin echt am verzweifeln Wirklich das kann nicht so weiter gehen. Sehr viele haben gesagt" Du bist noch Jung, du bist 16 Jahre , du kannst noch alles machen" Ich verstehe es nicht was kann ich alles machen? Sehr viele bekommen schnell eine Lehre mit schirchen Noten, warum bekomme ich keine LEhre warum nicht? Ich würde mich herzlich für eure Antworten freuen. Tut mir für die Grammatik leid

...zur Frage

Also mit 16 war ich schon Oberstudienrat, hatte bereits drei Kinder, zwei Firmen und einen Dreiseitenhof auf dem Land und habe noch nichts erreicht

...zur Antwort

Meine Freundin zerstört alles mit ihrer Eifersucht!

Hallo zusammen,

Freuen würde ich mich über ernste Meinungen, Ratschläge und /oder Gedanken zu meiner folgenden Situation.

Im Mai 2012 lernte ich meine Freundin kennen. Wir (beide 36 Jahre) sind seitdem "irgendwie zusammen, aber es ist im Grunde eine Katastrophe, dennoch kommen wir nicht los voneinander.

Ich bin Deutscher, sie ist Argentinierin, lebt aber seit knapp 12 Jahren bereits hier.

Mein Alltag mit meiner Freundin sieht "leider" regelmäßig so aus. Wir wohnen nicht zusammen.

Ich arbeite im Nachtschicht-dienst, was sie nicht stört, aber auch irgendwie nicht respektiert. Dies bedeutet, ich bin um 7h morgens im Bett, und gegen 9h ruft sie an. Erstens ich werde wach, zweitens beschwert sie sich dann, wenn ich "nicht gut drauf" bin am Telefon und legt wütend auf, denn ich behandele sie ja nicht gut, sonst würde ich ja nett mit ihr reden. Gehe ich nicht ans Telefon, ruft sie solange an, bis ich dran gehe. Fazit, ich habs Telefon leise gestellt und im anderen Raum.

Wache ich irgendwann auf, hat sie mir teils bis 20 böse Nachrichten geschickt, und ich verbringe meine Zeit mit Diskussionen darüber....

Mit schöner Regelmäßigkeit wirft sie mir einfach mal vor, dass ich fremdgehen würde. Kein Beweis, kein Indiz, nichts...und warum? Weil ich auch nichts dergleichen mache. Sie behauptet sie hätte mich mit dieser und jener Frau gesehen, in der Stadt, oder im Restaurant usw.

Gehe ich zum Zahnarzt habe ich eine Affäre mit der Ärztin, beim Friseur, Arbeitskolleginnen etc gilt natürlich das gleiche.Meine permanente Rechtfertigung machts meist noch schlimmer. Ich habe es im Guten versucht, im Bösen, mit Ignoranz, mit Gegenbeweisen, es hilft nichts.

Mittlerweile kann ich nichtmal 5 Minuten mit meinen Eltern telefonieren, denn wenn mein Festnetz besetzt ist, und sie gerade anruft, dann spreche ich natürlich mit einer anderen Frau, mit der ich eine Beziehung hinter ihrem Rücken habe. Selbst wenn meine Mutter/Schwester oder gar ein Fussballfreund ihr peinlicherweise versichern, dass nur wir gesprochen haben, ist es auch nicht richtig.

Ich habe keinen Facebook oder Twitter Account, weil sie mir Dinge wie diese madig gemacht hat, bis ich alles gelöscht habe. Stört mich nicht, aber es geht ums Prinzip.

Was mich besonders stört, ist die Tatsache, dass sie sich alles erlauben darf, mich aber stets kontrolliert etc. Sie darf mit Freundinnen in Discotheken, Essen gehen, fliegt mehrmals im Jahr kurz nach Spanien zu Verwandten, besucht andere Städte etc.

Ich gehe nur mal ne Runde pokern oder joggen, zack, Theater weil ich nicht erreichbar bin/war. Ich höre mich evtl an wie ein Teenager, aber die Situation färbt vielleicht mittlerweile ab. Gibt auch schöne Momente, aber von jetzt auf gleich kippt etwas in ihrem Kopf!

Irgendwie finden wir dann doch wieder zueinander, und schwupps geht wieder alles von vorne los. Sie schafft es dann auch jedesmal, dass mir die Situation leid tut! Was tun?

...zur Frage

Hui, das ist ja ein Kontrollzwang dem Du Dich aussetzt.

Eine Beziehung aus Liebe ist es ganz sicher nicht und es wäre angebracht sich zu trennen. Wenn sie keinen Deut der Selbstreflexion zeigt, Dir mit irrationalen Beschuldigungen das Leben schwer macht, Ihre eigenen Zwänge über Kontrolle versucht zu kompensieren, hat dies schon narzisstische Züge. Auch finde ich ihre Selbstgerechtigkeit unfassbar.

Ich wünsche Dir eine Beziehung die auf Achtsamkeit und Liebe beruht.

...zur Antwort

Frag doch mal Deine Grosseltern, falls sie über 70 Jahre alt sind. Oder einen älteren Menschen in Deiner Nachbarschaft.

...zur Antwort

Falls Tapete an der Wand ist, muss diese entfernt werden. Normalerweise benutze ich solche Hämmer wie Fakolith FK 12 nicht, aber es ist wirklich äusserst wirksam. Wir haben vor drei Jahren ein Haus gekauft wo in einigen Räumen (es ist ein sehr grosses Haus) der Schimmel nur so aufblühte. Alle Tapeten abgerissen, dann das Fakolith drauf gesprüht und anschliessend die Wände gekalkt.

Dank der Petrochemie, haben viele Häuser ein schlimmeres Schimmelproblem als zu früheren Zeiten.

Also keine Dispersionsfarbe (Plastiktüten) an die Wände, denn Das Haus muss atmen können.

...zur Antwort

Guten Tag

Mittlerweile habe ich schon des Öfteren über meine fast 18 jährige Arbeit in Intensivstationen sämtlicher Bereiche gearbeitet. Unter anderem in der Neurochirurgie.

Ich schicke Dir mal einen Link zur Hirntodfeststellung, da ich das unmöglich hier alles hineinschreiben kann.

http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Hirntodpdf.pdf

Ich war bei einigen Hirntoddiagnosen dabei und Pflicht ist immer das auch zwei unabhängige Ärzte den Hirntod feststellen.

Es werden sämtliche Reflexe, als auch Schmerzreflex, Muskelreflex, Lidreflex u.a. getestet. Es werden mehrere EEGs durchgeführt und anderes mehr (wie gesagt lies den Link der Bundesärztekammer).

Ein nach diesen Kriterien diagnostizierter Hirntoter Mensch kann nicht wiederbelebt werden.

Und einer der User hat hier "Ausschlachten" erwähnt. Das ist eine unangemessene Aussage und zeugt das sich der User nicht ausreichend informiert hat.

Gerade in der Neurochirurgie bewegen sich das ärztliche und das Pflegepersonal ständig in Grenzsituationen.

Es ist ein äusserst sensibles Thema einerseits mit den Angehörigen über den Tod des geliebten Menschen zu sprechen und andererseits auch die Frage nach potentieller Organentnahme (sofern ein Spenderausweis vorliegt). Aus diesem Grund für eventuelle Organentnahme wird der Blutkreislauf / Atmung künstlich stabil gehalten. Ich habe schon häufig erlebt, das Angehörige es nicht fassen konnten das der Mensch Hirntod ist, aber sich der Brustkorb bewegt, der Blutdruck u.a. über die Monitore angezeigt werden und sich die Haut warm anfühlt.

Auch die unsäglichen Comments anderer User zeugen nur von deren Vorurteil ohne ausreichende Kenntnis und schüren nur Ängste um sich am Leid anderer zu erfreuen.

Etwas mehr Objektivität täte da gut.

Leider werden immer wieder einzelne Fälle von Missbrauch in den Medien ausgeschlachtet, die sogenannten schwarzen Schafe sorgen für Unsicherheit in der Bevölkerung.

Also bitte ein wenig Mass in dieser Diskussion.

Beste Grüße

...zur Antwort