Ins Handwerk gehen oder in der Industrie bleiben. Bitte ganz durchlesen?

Guten Abend,

Ich lerne aktuell Elektroniker für Betriebstechnik und bin im 3. Lehrjahr.

Dieser Beruf bzw. die Tätigkeiten sind nicht so mein Ding. Es wird nach der Ausbildung genau so weitergehen.

Man kommt in eine Abteilung und baut jeden Tag Schaltschränke und macht wiederkehrende arbeiten. Jeder hat da wie am Produktionsband seine Station/Aufgabe.

Produktion eben. Keine Abwechslung. Das macht macht mich kaputt/unglücklich.

Für mich ist das jedenfalls nichts, dass steht fest.

Nun bin ich am überlegen ob ich ins Handwerk gehe. Da geht es denke ich mal abwechslungsreicher zu oder?

Mir ist aufgefallen das bei den E-Installationsbetrieben sehr viel Personal gesucht wird und da auch weniger auf die Abschlussnote geachtet wird, die bei mir auch nicht so toll wird.

Von daher hätte ich vielleicht die Chance dort eine Stelle zu finden in der man mich einlernt, in das, auf was es im Handwerk ankommt.

Eine alternative wäre nochmal einen Beruf zu erlernen. In Frage kommen Berufe mit Mechanik und Metall, Kfz Mechatronik...

Andererseits gibts E-Installateure die lieber in die Industrie gehen möchten und jeden Tag die gleiche Schaltung verdrahten. Zwickmühle

Was sagen mir hier die E-Installateure? Ins Handwerk gehen empfehlenswert oder nicht?

Unterm Strich, wenn ich nach dem Herzen gehe, würde ich nochmal gerne einen anderen Beruf lernen...

Vielen Dank im Vorraus

Beruf, Schule, Strom, Handwerk, Arbeitsamt, Elektriker, elektroniker, Industrie, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Telefonische Anfrage neuer Arbeitgeber, Bitte lesen?

Hallo. Ich bin im 3. Lehrjahr zum Elektroniker für Betriebstechnik.

Ich muss eine Entscheidung treffen, da mein Abschlusszeugnis notentechnisch nicht so toll wird.

Was meint ihr? Kann man vorab in Betrieben telefonisch erfragen ob eine Einstellung mit nicht so guten Noten generell denkbar ist und wie es in der Zukunft so aussieht mit den Einstellungen. Bin ja bald fertig...

Man könnte ja mal telefonisch vorfühlen. Wenn auch unter falschem Namen.

Hab mich mal umgehört und es gibt Firmen die tatsächlich einen Mindestnotenschnitt bei einer Einstellung fordern und sogar Lehrlinge rausschmeißen wenn sie die Prüfung schlechter als 2 abschließen. Ungelogen!

Falls die Betriebe mir da eher negative Nachrichten zurückgeben, würde ich mich nämlich um eine zweite Ausbildung (nach dieser Ausbildung) kümmern.

Jetzt kommt bitte nicht mit fauler Kerl usw. Die Zwischenprüfung lief eben sehr schlecht und vermiest mir die Abschlussnote.

Bitte nur ernstgemeinte Antworten und danke im Vorraus.

PS: Ich habe meinen Lehrbetrieb zum Anfang des dritten Lj gewechselt (Durfte immer nur Erdkabel ziehen und Leuchtmittel wechseln). Ich habe für diese Zeit natürlich auch kein Arbeitszeugnis.

Mein Werdegang ist nicht Perfekt. Einmal in der Grundschule die 2. Klasse wiederholt, Hauptschulabschluss mit 2,3. Danach die Zweijährige Berufsfachschule mit der Fachschulreife 2,3 abgeschlossen.

Arbeit, Schule, Job, Noten, Ausbildung, Arbeitsamt, arbeitslos, Elektriker, gesellenbrief, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten